video – SRBIJA SE UMIRIT NE MOŽE!!!!!!!!

http://www.youtube.com/watch?v=2oJKEKAof4M&feature=related

Ministar za dijasporu Gospodja Čubrilo u Nemačkoj umesto tamo gde je najteže našem narodu

Ministar za dijasporu Gospodja Čubrilo se odlučila, sad pred izbore u Srbiji da poseti dijasporu u nemačkoj. Postavlja se samo pitanje po čijem nalogu, svoje stranke ili ministra svih srba u dijaspori koji po svojem političkom opredeljenju pripadaju različitim strankama!? Dali dolazi po potrebama sveukupne dijaspore ili po potrebi agitacije za svoju stranku koja joj je omogućila ministarsku fotelju.

Nama u dijaspori je ostala dobro i duboko u sećanju kad je sa diskusije, samo dan pred Vidovdanske dane skinula temu o Kosova sa panela. Poneki iz dijaspore su uzeli na sebe napor i trošak baš zbog teme o Kosovu da bi po dolasku saznali da će to u vezi Kosova bolje privesti kraju ministri vlade. Možda bi sada bila logična pouka da se Ministarka nadje pred zatvorenim vratima dijaspore ali mi u dijasporu necenimo takav nivo pa se nadam da će Ministarka imati priliku da uživa sve udobnosti našeg gostoprimstva. Jedno ne može očekivati da će joj dijaspra bilo šta zaboraviti a još manje da će biti otvorena za agitaciju stranke koju zastupa. Eto sad kad je jednom nogom u opoziciji setila se da nas poseti. Dali će to nešto Tadićevoj stranki koristiti čisto sumnjam. Ne zato što dijaspora nema uticaja, sudeći po slabom učešću na izborima, već jednostavno zato što joj srce kuca Kosovom. Dijasporin uticaj nebi trebalo podceniti jer su u stvari važan faktor kao lobiisti svoje rodbine u srbiji pa će znati koga da im preporuči. Možda bi nas Gospodja Čubrilo prije osvojila i ubedila da je sa Tadićem otputovala do Kosova i pokazala celom svetu da naš narod na Kosovu nije divlja zver koju ima pravo svako da ganja i maltretira. Umesto toga svega našao je njen lider Gospodin Tadić za shodno da javno kritikuje jedinog ministra koji je priskočio u pomoć i omogućio zarobljenim ženama i muškarcima da budu pušteni iz šiptarskog zatvora gde su morali da leže svezani plastičnim lisicama stegnute im da poplave ruke a do toaleta su mogle žene samo uz pratnju albanske policajkinje uz pratnju svim mogućim pogrdnim psovkama. Gospodjo čubrilo, ako ste se već dobrovoljno prihvatili da se brinete o svojem narodu onda je red da to i činite i to tamo gde mu je naj teže a to je sigurno na Kosovu a ne u Nemačkoj. Ja sigurno nisam jedini ovde u dijaspori koji očekuje solidarnost kroz prisutnost na Kosovu svih ministara a ne samo Samardzića.

Dušan Nonković

APPELL – APEL IZ KOSOVA – POZIV SVIM SRBIMA SVUDA

 http://www.ljubicevo.de/de/index.php?Site=aktuellSchulbus.htm

Postovane dame i gospodo,

Najljubaznije Vas molim da sledeci apel, u okviru Vasih mogucnosti, objavite i prosledite Vasim prijateljima i saradnicima,

zeleci Vam svako dobro.

U prilogu Vam saljemo apel direktora skole (JPG format).

Unapred zahvalan

Sasa J. Miskovic
Predsednik udruzenja Ljubicevo e.V.
www.ljubicevo.de

APEL:

POZIV SVIM SRBIMA SVUDA

Novo pregnuce udruzenja „Ljubicevo e.V.“ podrazumeva prikupljanje finansijskih sredstava za pomoc skolskoj deci u Lipljanu (Kosovo i Metohija), ukljucujuci i izdvojena odeljenja u selima Staro Gracko, Suvi Dol, Novo Naselje i Rabovci.
Sva finansijska sredstva prikupljena tokom akcije bice utrosena na kupovinu prevoznog sredstva

KOMBI VOZILA

za potrebe osnovne škole „Braca Aksic“.

Dobrodosla je svaka pomoc svih dobronamernih Srba i Srbkinja a na dobrobit ovih napacenih malisana.

Vise informacija:

http://www.ljubicevo.de/se/index.php?Site=aktuellPomozite.htm

Video klip:

http://www.youtube.com/watch?v=SrqAUm_Vq_U

Svi koji zele da pomognu uplate mogu vršiti koriscenjem sledecih podataka:

naznaka :
« ZA LIPLJAN »
Volksbank Geest Dollern
Germany
BIC: GENODEF1APE
IBAN: DE50 2006 9782 0073 8620 00
Customer: Verein Ljubicevo e.V.

http://mitglied.lycos.de/recdijaspore/apel.jpg

Dragi gosp. Nonkovicu,

Pre svega, veliko hvala sto nam izlazite u susret objavom apela na Vasem sajtu. Podaci o broju konta koje smo poslali, koriste se za uplate iz inostranstva. Evo i broja racuna za uplate iz Nemacke:

Spendenkonto:

Volksbank Geest eG
BLZ: 200 697 82
Kto: 7 3862 000

Mi smo na nasem sajtu objavili oba racuna:

http://www.ljubicevo.de/de/index.php?Site=aktuellSchulbus.htm

Srdacno,

Sasa J. Miskovic
www.ljubicevo.de

Povodom kritike Tadića upućene na račun Samardzića

Ovo što radi naš predsednik je neprimerno, ne ukusno, podmuklo i za svaku osudu!Napadati Samardzića, čoveka koji je znao gde mu je mesto, naime kod svog ugroženog naroda, kojem je u ovij teškoj situaciji i te kako potrebno prisustvo i podrška svojeg ministra, je krajnje nemoralno. Vreme je da narod 11-og maja ispravi svoju kardinalnu grešku! Nadam se da će ovoga puta biti uzaludno plašiti narod izolacijama i Evropom. Evropa trba više Srbiju nego što to srbija treba Evropu. Da to nije tako nebi Evropa kršila medjunarodno pravo radi srbije. Ako je Evropi toliko važna Srbija, srbima mora da bude još važnija, Ako ovoga puta narod ne stisne petlju postaće srbi naj brojniji narod teritorije koji će poput kurdi ostati bez svoje države.To licemerje i ulizavanje Evropi neće na kraju krajeva niti evropa ceniti. Ovaj odnos prema Samardziću pokazuje da je Koštunica bio ovoga puta u pravu što je razrešio vladu i dao narodu da sam odluči o svojoj sudbini. Mislim da mi u dijaspori vidimo trezvenije taj problem pa će mo se i mi potruditi da naši lobiisti odnosno rodbina u Srbiji 11-og doprinese da Srbija dobije stabilnu i funkcionalnu vladu.

Kao i obično, ne pridaje se nikakav značaj dijaspori koja ima svoju rodbinu u Srbiji koja ima pravo glasa i koja će odlučivati 11-tog maja kome da se ukaže poverenje a kome ne.

Kao i obično, kao što to čine sve stranke, ne pridaje se nikakav značaj dijaspori kao da nje narod Srbije. Daleko od oka daleko od srca!!! Mi u dijaspori pratimo to sa velikom pažnjom pa će mo to sigurno prvom prilikom uzvratiti. I mi imamo svij lobi i svoju rodbinu u Srbiji koja ima pravo glasa i koja će odlučivati 11-tog maja kome da se ukaže poverenje a kome ne.
Ko zapostavlja i nevidi dijasporu taj će je sigurno bolno osetiti kad ne udje u vladu.
Dušan Nonković

„Die US-Stützpunkte in Deutschland sind die zentralen Dreh- und Angelpunkte für den Irakkrieg“

„Die US-Stützpunkte in Deutschland sind die zentralen Dreh- und Angelpunkte für den Irakkrieg“

Ostermarschreden von Heike Hänsel (MdB) in Stuttgart, Wolfgang Gehrcke (MdB) in Frankfurt und Hans-Dieter Schenk (DGB) in Landshut

Im Folgenden dokumentieren wir drei weitere Reden vom Ostermarsch 2008. Diesmal die Reden von

„Vernunft muß her statt Militär“

Von Heike Hänsel *

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

ich komme gerade vom Ostermarsch aus Ellwangen und möchte Euch solidarische Grüße von 200 OstermarschiererInnen überbringen!

Der Ostermarsch ist immer auch Anlaß friedenspolitisch Bilanz zu ziehen. Vor zwei Tagen war der 5. Jahrestag des Beginns des Irak-Krieges, George Bush zog die Bilanz, dass die Welt dadurch sicherer geworden sei und die Menschen im Irak mehr Freiheiten hätten. Die Bilanz der Friedensbewegung in den USA und hier sieht anders aus:

Der Irak versinkt in Gewalt, die Versorgungslage der Menschen ist katastrophal, mehr als 60% sind auf Lebensmittellieferungen angewiesen. Die Zahl der Menschen, die direkt getötet wurden und an den Folgen von Krieg und Gewalt gestorben sind, schätzt die Lancet-Studie auf mind. 650 000, andere Schätzungen gehen auf bis zu 1 Million Menschen.

Mehr als 4 Mio IrakerInnen sind zu Flüchtlingen gemacht worden. 4000 US-Soldaten, manche gerade 17 Jahre alt, wurden in diesem Krieg verheizt. Auf mehr als 3 Billionen US-Dollar berechnet der US-Ökonom Joseph Stieglitz die umfassenden Kriegskosten – Geld das fehlt für die zivile und soziale Entwicklung in vielen Ländern auf dem Globus.

Politische und rechtliche Konsequenzen für die Verantwortlichen dieser verbrecherischen Kriegspolitik gibt es bis heute nicht. Keine UN-Resolution, die diesen Krieg verurteilt, keine außerordentliche Sitzung der UN-Generalversammlung.

Einige politisch Verantwortliche, wie Jose Maria Aznar, Tony Blair, Berlusconi wurde u.a. auch wegen der Beteiligung am Irak-Krieg abgewählt. George Bush, Dick Cheney sind weiterhin im Amt.
Wir brauchen endlich ein UN-Kriegsverbrecher-Tribunal zu Irak und dort müssen alle Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen und verurteilt werden!

Und was macht eigentlich die Bundesregierung? Keine einzige Pressemeldung, kein Wort, kein Kommentar von Angela Merkel (die damals den Krieg befürwortet hat) oder Frank-Walter Steinmeier zu 5 Jahren Irak-Krieg. Schweigen ist angesagt. Aus gutem Grund.

Denn das damalige Nein der Bundesregierung unter Gerhard Schröder war nie ein Nein sondern immer ein passives Ja zu diesem Krieg und das hat sich bis heute nicht geändert.

Die Bundesregierung ist wichtiger Unterstützer der gesamten US-Logistik für den Irak-Krieg. Zentrale Dreh- und Angelpunkte sind die US-Militärbasen wie Ramstein, Spangdahlem, Wiesbaden, Landstuhl für den Nachschub an Soldaten, Waffen. Die Überflugrechte wurden immer genehmigt, auch für illegale CIA-Flüge, die nachweislich Menschen verschleppten in Foltergefängnisse nach Osteuropa und den Mittleren Osten. Auch die US-Kommandozentrale EUCOM in Stuttgart, der Mannheimer Rheinau-Hafen spielten und spielen eine wichtige logistische Rolle.

Die Bundesregierung hat BW-Soldaten (4000) als Schutz der Militärbasen eingesetzt und weitere deutsche Truppen zur Entlastung der US-Truppen nach Afghanistan verlegt.

Auch Geheimdiensthilfe, für die damals noch Frank-Walter Steinmeier zuständig war, wurde zum Ausspähen irakischer Ziele geleistet. ABC-Abwehrpanzer wurden in Kuwait stationiert und es beteiligten sich Bundeswehr Soldaten bei der Bereitstellung von AWACS-Fluzeugen in der Türkei. Die BW bildet seit dem offiziellen Ende des Krieges auch irakische Streitkräfte in den Vereinigten Arabischen Emiraten aus und überläßt die Ausrüstung.

Ich fordere die Bundesregierung auf, diese aktive Unterstützung des Irak-Krieges zu beenden und alle US-Militärbasen zu schließen!

Aber auch private Firmen, wie z.B. der deutsche Waffenhersteller Heckler-Koch profitieren von diesem Krieg. Erst als ein Panorama-Bericht über die enge Zusammenarbeit von Heckler-Koch mit der größten Privatarmee der Welt, Blackwater Wordlwide, berichtete, die im Irak und Afghanistan eingesetzt sind und für zahlreiche blutige Massaker verantwortlich sind, wurde die Zusammenarbeit angeblich eingestellt. Aber wer überprüft das?

Es wird Zeit, dass wir mit einer Demonstration bei Heckler-Koch vorbeischauen…

Unterstützung brauchen aber vor allem die mutigen Kriegsdeserteure aus den USA und Großbritannien. Zahlreiche US-Kriegsdienstverweigerer sitzen auch in Deutschland in US-Militärgefängnissen ein, sie brauchen das Recht auf politisches Asyl in Deutschland!

Während Irak-Krieg 5 Jahre dauert, geht der Krieg in Afghanistan bereits in das 7. Jahr! Dabei wird die Beteiligung der Bundeswehr systematisch ausgebaut. Während zu Beginn von ISAF die BW mit 1200 Soldaten in Kabul polizeiliche Aufgaben übernehmen sollte in 2001, liegt die Anzahl mittlerweile bei 3500 und das Einsatzgebiet umfasst die gesamte Nordregion. Dabei wird jetzt bereits von einer Aufstockung auf ev. 4000-5000 Soldaten gesprochen und Ausweitung des Einsatzgebietes. Und das obwohl 86% der Bevölkerung den Einsatz der BW in Afghanistan ablehnen und über 60% generell gegen Auslandseinsätze der BW sind! Aber selbst das Parlament und die MdBs werden immer weniger informiert, über OEF/KSK-Einsatz schon gar nicht und über Operationen der BW im Norden völlig unzureichend! Das ist ein systematisches Unterlaufen von Parlamentsrechten, weg von der Parlamentsarmee, hin zur Geheimarmee! Verteidigungsminister Jung kündigte letzte Woche an: ab sofort stünde Aufstandsbekämpfung im Mittelpunkt der Aufgabe deutschen Truppen! Das ist kein Friedenseinsatz – das ist ein Kriegseinsatz! Deshalb: die Bundeswehr muß aus Afghanistan abgezogen werden!

Die Versorgungslage der Menschen in Afghanistan nach 7 Jahren ist katastrophal. Welches System wird in Afghanistan durch die Truppenpräsenz gestärkt? 80% der Abgeordnete im afghanischen Parlament sind Warlords und Drogenbarone, die fundamentalistische Nordallianz steht den Taliban bzgl. Grausamkeit und Frauenfeindlichkeit in nichts nach. Die mutige afghan. Parlamentarierin Malalai Joya, klagt den Westen an: ihr habt US-feindliche Fundamentalisten nur gegen US-freundliche Fundamentalisten ausgetauscht, Leidtragende sind nach wie vor wir Frauen! Sie ist eine mutige Frau, die wegen ihrer Kritik aus dem Parlament ausgeschlossen wurde und seitdem um ihr Leben bangen muß! Sie war hier in Stuttgart und sie und andere demokratische Kräfte brauchen politische Unterstützung! Die bekommt sie aber nicht von ISAF, Bundesregierung etc. weil da machtpolitisch nicht friedenspolitisch gedacht wird!

Statt Ausweitung des Kontingents muß die Bundeswehr aus Afghanistan abgezogen werden, sie ist Teil des Problems nicht der Lösung! Stattdessen brauchen wir politische Initiativen für eine friedliche Entwicklung in Afghanistan, z.B. eine internationale Afghanistan-Konferenz unter UN-Kontrolle.

Der sog. Krieg gegen den Terror, der mit OEF und dem Afghanistan-Krieg begann und mit dem Irak-Krieg fortgesetzt wurde, hat nicht nur viel Leid für die Menschen gebracht sondern auch zu einer weltweiten Militarisierung der Politik und Schwächung internationalen Rechts geführt. Sog. Präventivkriege können sich mittlerweile auch die EU-Staaten einschließlich Deutschland vorstellen. (Weißbuch und ESVS) . Es existiert keine „Friedenspolitik“ mehr sondern nur noch „Sicherheitspolitik“. Dabei geht es um eine entgrenzte Sicherheitspolitik nach innen und außen. Nach außen heißt: es kann weltweit ohne Grenzen interveniert werden seitens der Nato und/oder EU-Staaten. Nach innen heißt: für die „Sicherheit“ der Bevölkerung muß die Bundeswehr auch im Innern eingesetzt werden können, daran arbeitet bereits die Bundesregierung mit einer Gesetzesänderung. Einen ersten Eindruck konnten wir bereits letztes Jahr beim G8-Gipfel in Heiligendamm bekommen, deshalb: keinen Bundeswehr-Einsatz im Innern, dagegen müssen wir Widerstand leisten!

Weltweit wurden mehr als 1,2 Billionen Dollar für Rüstung ausgegeben – soviel wie noch nie. Die weltweiten Entwicklungsausgaben betragen gerade mal 100 Milliarden, also 1/10 davon! Auch die Rüstungsexporte stiegen auf Rekordniveau, wobei Deutschland weltweit an 4. Stelle und Nr.1 innerhalb der EU ist. Was hätten wir alles mit diesem geld finanzieren können?

Allein für eine Billion Dollar hätte man 15 Millionen Lehrer einstellen oder 530 Millionen Kinder gesundheitlich versorgen können. Mit diesem Geld hätte man auch in vielen Ländern des Nahen und Mittleren Osten die soziale und damit auch friedenspolitische Entwicklung finanzieren können. Oder man könnte mit dem Geld die Umstellung des Weltenergiesystems auf regenerative Energien weiterentwickeln können, weg von Öl und Atom, die kriegstreibend wirken.

Und deshalb ist es auch fatal, dass die Bundesregierung und die EU mittels des jetzigen EU-Reformvertrages, die Militarisierung vorantreiben und das ohne eine Mitbestimmungsmöglichkeit der Bevölkerungen in Europa! Dieser Vertrag ist nichts anderes als der vorherige Verfassungsentwurf, gegen den wir 2005 auf die Straße gegangen sind, der in Frankreich und den Niederlanden per Volksentscheid abgelehnt wurde und nun völlig undemokratisch von europäischen Regierungen eigenmächtig ratifiziert wird. Deshalb brauchen wir dringend Volksentscheide in Deutschland und allen anderen EU-Staaten über diesen Vertrag!

Denn wir brauchen keinen neuen „global player“ EU mit aggressiver Handelsstrategie gegenüber den Ländern des Südens, mit Sozialabbau nach innen um wettbewerbsfähig zu sein und mit weltweiter militärischer Interventionsfähigkeit!

Wir brauchen endlich europäische Abrüstungsinitiativen, den Abzug und die Vernichtung aller Atomwaffen in Europa und die Auflösung des NATO-Bündnisses! Statt weltweiter Militärbasen der USA und anderer Nato-Staaten als „Infrastruktur des Krieges“ brauchen wir weltweite soziale, ökologische, friedensstiftende Netzwerke von unten als eine Infrastruktur des Friedens! Das wäre eine vernünftige und weitsichtige Politik des Friedens!

Die Bundesregierung will jetzt den „gefallenen Soldaten“ ein Denkmal in Berlin setzen und die Bundeswehr plant eine neue Auszeichnung für „außergewöhnlich tapfere Taten“ für Soldaten im Auslandseinsatz. Ich möchte dagegen allen, die den Kriegsdienst verweigern, allen Kriegsdeserteuren dieses Gedicht von Ingeborg Bachmann widmen:

Alle Tage

Von Ingeborg Bachmann

Der Krieg wird nicht mehr erklärt,
sondern fortgesetzt. Das Unerhörte
ist alltäglich geworden. Der Held
bleibt den Kämpfen fern. Der Schwache
ist in die Feuerzonen gerückt.
Die Uniform des Tages ist die Geduld,
die Auszeichnung der armselige Stern
der Hoffnung über dem Herzen.

Er wird verliehen,
wenn nichts mehr geschieht,
wenn das Trommelfeuer verstummt,
wenn der Feind unsichtbar geworden ist
und der Schatten ewiger Rüstung
den Himmel bedeckt.

Er wird verliehen
für die Flucht von den Fahnen,
für die Tapferkeit vor dem Freund,
für den Verrat unwürdiger Geheimnisse
und die Nichtachtung
jeglichen Befehls.

* Heike Hänsel, Tübingen Mitglied des Deutschen Bundestags in der Fraktion DIE LINKE.

Die Rede wurde gehalten bei Ostermarsch in Stuttgart am 22. März 2008

Krieg ist das größte Menschheitsverbrechen

Von Wolfgang Gehrcke **

Liebe Freundinnen und Freunde,

im Krieg stirbt bekanntermaßen die Wahrheit zuerst und zwangsläufig Moral, Recht und Kultur. Über die Moral der deutschen „Eliten“ braucht man mit Blick auf Ackermann, Roland Koch, Peter Hartz und andere nicht zu sprechen. Die „deutschen Eliten“ erinnern immer mehr an kriminelle Vereinigungen, deren einziges Ziel die Steigerung der Gewinne ist. Deutsche Moral ist die Teilhabe an Kriegen geworden. Alternativen sind notwendig und sie beginnen damit, das auszusprechen, was ist.

Deutschland wird nicht am Hindukusch verteidigt. Deutschland führt an der Seite der USA Krieg am Hindukusch. Seit 2001 sind mehr als 100.000 Menschen diesem Krieg zum Opfer gefallen. 50.000 Soldaten der NATO befinden sich mittlerweile in Afghanistan, darunter mehr als 3.000 deutsche Soldaten. Deutsche Tornados liefern die Bilder für NATO-Luftangriffe. Deutschland stellt eine „schnelle Eingreiftruppe“. Schritt für Schritt verstrickt sich Deutschland tiefer in diesen Krieg und bereits heute werden Forderungen laut, im Oktober weitere deutsche Soldaten nach Afghanistan zu entsenden. Der Einsatz der Bundeswehr kostet den deutschen Steuerzahler jährlich 530 Mio. Euro, während für den zivilen Aufbau nur 100 Mio. Euro zur Verfügung gestellt werden. Deutsche Soldaten sind keine Entwicklungshelfer in Uniform, sondern sie sind Teil des Krieges in Afghanistan. Ein Krieg, von dem man weiß, dass er politisch falsch, moralisch verwerflich und militärisch nicht zu gewinnen ist.

Moralisch falsch, völkerrechtswidrig ist auch der Krieg im Irak. Die Zeitschrift „Stern“ schreibt in ihrer jüngsten Ausgabe, dass dieser Krieg über 600.000 Menschen das Leben geraubt und über 4 Millionen Menschen in die Flucht getrieben hat. Auch wenn Deutschland keine Soldaten in den Irak geschickt hat, wie Merkel es wollte, hat Deutschland diesen Krieg doch umfassend unterstützt. US-Truppen haben ihre Stützpunkte in Deutschland für diesen Krieg nutzen können, Deutschland hat den USA uneingeschränkte Überflugsrechte gewährt – auch über Deutschland sind Menschen in geheime CIA-Gefängnisse verschleppt worden – und der Bundesnachrichtendienst hat der US-Regierung gefälschte Dokumente über angebliche Massenvernichtungswaffen im Irak zugespielt. Die Kriege im Irak und in Afghanistan ebenso wie der Krieg in Jugoslawien sind unter Hilfe zweier Bundesregierungen, einer rot-grünen und einer schwarz-roten, in Szene gesetzt worden.

Kriege fallen nicht vom Himmel, Kriege brechen nicht einfach aus – Kriege werden von Menschen gemacht. Es geht nicht um Menschenrechte, Demokratie oder Abrüstung, sondern es geht um die Sicherung von Handelswegen und Ressourcen, um geostrategische Vorherrschaft. Menschen machen Kriege und Menschen können Kriege verhindern. Die Mehrheit der Bevölkerung unseres Landes will, dass die Auslandseinsätze der Bundeswehr beendet werden. Das will auch DIE LINKE und das fordern wir im Bundestag wie auf den Straßen und Plätzen. DIE LINKE hat deutschen Auslandseinsätzen nicht zugestimmt und wird dies auch nicht tun. Und – da immer wieder über Koalitionen spekuliert wird – für uns ist klar: Wir werden uns an keiner Regierung beteiligen, die deutsche Soldaten ins Ausland schickt.

Alle Bundestagsabgeordneten müssen sich klar darüber sein, dass, wenn sie Auslandseinsätzen zustimmen, sie Kriegseinsätze bejahen, deren Opfer die zivile Bevölkerung wird und in denen auch deutsche Soldaten ihr Leben lassen werden. Ein Ja zu solchen Einsätzen ist ein Ja zum Töten. DIE LINKE hält es mit dem Antikriegsschriftsteller Wolfgang Borchert: Sag Nein.

Wir sagen im Bundestag Nein zum Krieg und wir sagen Nein zum Krieg hier auf den Ostermärschen.

** Wolfgang Gehrcke ist Bundestagabgeordneter für die Partei „Die Linke“.

Die hier dokumentierte Rede wurde bei den Ostermärschen 2008 in Bruchköbel, Ohrdruf und Frankfurt a.M. gehalten.

„Auslandseinsätze der Bundeswehr gibt es nicht zum Nulltarif“

Von Hans-Dieter Schenk ***

Liebe Friedesaktivistinnen und Aktivisten,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

wir demonstrieren zu Ostern und in guter Tradition für eine friedliche Welt.

Darfour, Afghanistan, Irak, Palästina, Türkei, Tibet, usw. und sofort, ich kann sie nicht alle aufzählen, ich will sie auch gar nicht alle aufzählen, nirgendwo bringt Krieg eine Lösung. Die USA und weitere Industrieländer, darunter auch Deutschland, kämpfen um die Herrschaft über rohstoffreiche bzw. geostrategisch wichtige Regionen.

Am 30. Januar gedachten wir 75 Jahre der Machtergreifung von Adolf Hitler. Das Regime der Nazis brachte in Deutschland Elend und Tod. Nach dem Terrorregime der Nazis war die politische und gesellschaftliche Meinung eindeutig. Von deutschen Boten sollte nie mehr ein Krieg ausgehen. Deutsche Soldaten sollten nie mehr Elend und Tod über die Welt bringen. Die Situation heute sieht ganz anders aus. Die Bundeswehr wird von einer Verteidigungsarmee zur Invasionsarmee umgerüstet.

Die Lobbyisten der deutschen und europäischen Rüstungsindustrie drängen schon seit Jahren darauf, dass ein größerer Anteil des Militärhaushaltes für sogenannte rüstungsinvestive Ausgaben bereitgestellt werden soll. Ganz offensichtlich wird ihr Wunsch erhört. Wie fast jedes neoliberale Unternehmen arbeitet auch die Bundeswehr daran, einerseits ihre Personalkosten zu senken und andererseits ihre Investitionsausgaben zu erhöhen.

Auslandseinsätze der Bundeswehr, egal ob Besatzungs- oder Kriegseinsätze gibt es nicht zum Nulltarif. Je mehr es zur Selbstverständlichkeit wird, dass Bundeswehrsoldaten rund um den Globus im Einsatz sind, umso mehr schlägt sich dieser Druck auf den Bundeshaushalt nieder.

Allein im Jahr 2008 stieg der Haushaltsansatz für den sogenannten Verteidigungshaushalt um etwa 1 Milliarde Euro auf 29,3 Milliarden an. Im Jahr 2010 sollen dann 30 Milliarden in den Haushalt des Verteidigungsministers fließen. Wenn bis dahin nicht noch weitere Erhöhungen des Haushaltsansatzes beschlossen werden. Eine solche Entwicklung scheint sehr wahrscheinlich, da sowohl die zunehmenden Auslandseinsätze im Rahmen von NATO und Europäischer Union als auch zahlreiche neue Rüstungsprojekte immer mehr Gelder verschlingen.

Die Politiker geben damit unser Geld für Rüstung und Krieg aus. Es ist unser Geld und sie dürften es eigentlich nicht ausgeben wenn sie sich die Umfragen anschauen würden, denn drei Viertel der Bevölkerung der Bundesrepublik sind gegen den Afghanistaneinsatz sind.

Ich sage, Milliardenausgaben nicht für Rüstung, sondern für Bildung, Gesundheit, Forschung und für den Klimaschutz, dort wäre unser Geld besser aufgehoben.

Wir haben damit Rüstungsausgaben wie im Kalten Krieg. Damals standen sich Warschauer Pakt und NATO feindlich gegenüber. Der Warschauer Pakt hat sich mittlerweile aufgelöst. Warum sich im Zuge dieser Tatsache die NATO nicht auch aufgelöst hat? Eigentlich wäre es angebracht gewesen.

Die NATO als einziges Militärbündnis sucht sich neue Betätigungsfelder und wir mit unserer Bundeswehr sind mit dabei.

Die Nato hat ein ganzes Bündel von Maßnahmen auf ihrer Agenda in denen das Bündnis und damit auch Deutschland militärisch aktiv werden müsse. So der NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer. Er führte kürzlich auf einer Konferenz Folgendes aus:

„Da so viele der führenden Öl- und Gasförderländer mit politischer Instabilität konfrontiert sind, ergeben sich mehrere Szenarien für eine militärische Intervention, bei der die NATO einen Beitrag zur Sicherung der Energieversorgung leisten könnte.

Das neue Sicherheitsumfeld bedeutet, dass Interventionen in Ölförderländern, Marineaktivitäten entlang strategisch wichtigen Meerengen und Terrorabwehroperationen gegen Ölchihadisten, welche die Weltwirtschaft durch Angriffe auf unsere Energieversorgung lahm legen wollen, nahezu vorprogrammiert sind.“

Ich sage: Dieser Weg führt ins Verderben, weil er weitere Kriege heraufbeschwört. Und lasst es mich mal verkürzt sagen: Diese Kriege dienen nur der Gewinnmaximierung einiger großer Konzerne und deren Aktionären.

Und dieser Weg steht im krassen Gegensatz zu einem Ausspruch, der auch auf dem Flyer steht von Albert Schweizer, der da lautet: Humanität besteht darin, dass nie ein Mensch einem Zweck geopfert wird. Die NATO betreibt gerade das Gegenteil und ist somit ein inhumaner, kriegslüsterner Haufen.

Warum geben wir denn den Ländern der Dritten Welt nicht was ihnen gehört und handelt faire Preise für ihre Bodenschätze aus? Ausbeutung ist nicht der richtige Weg. Wir brauchen eine Weltordnung, die allen Menschen gerecht wird. Nicht im militärischen Gegeneinander sondern nur in gemeinsamer Anstrengung lässt sich eine bessere Welt verwirklichen.

Um die NATO von europäischer Seite her besser unterstützen zu können hat die Bundesregierung die EU-Ratspräsidentschaft benutzt um die abgelehnte EU-Verfassung unter dem neuen Namen „Reformvertrag“ auf den Weg zu bringen.

Unsere Bundeskanzlerin hat sich da ja sehr hervorgetan. Über Verfahrensweisen und Abstimmungsprozeduren wurde öffentlich heiß diskutiert und gestritten – über die Inhalte in der Öffentlich aber kaum diskutiert.

So, sehr geehrte Damen und Herren, wird Europa für die Bürger nicht akzeptabler. Der Reformvertrag schreibt einerseits eine neoliberale Wirtschaftspolitik fest. Freihandel, ein schrankenloses Profitstreben, und das Aushebeln betrieblicher Mitbestimmung sind deren Kennzeichen. Arbeitskräfte in Europa gelten nur noch als Kostenfaktor.

Andererseits zementiert der Vertrag die Verpflichtung zur kontinuierlichen Aufrüstung. Die militärischen Kapazitäten werden vereinheitlicht, ein Rüstungshaushalt eingerichtet und Kampftruppen aufgestellt. Dafür ist dann genug Geld da, obwohl wir immer wieder hören müssen, wir leben über unsre Verhältnisse und wir müssen den Gürtel enger schnallen. Deshalb sage ich „Nein“ zum EU-Reformvertrag und ein noch entschiedeneres „Nein“ zur Europäischen Verteidigungsagentur. Dafür ein entschiedenes „Ja“ für Wirtschaftsstrukturen in Europa, die an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet sind.

Am Irakkrieg hat sich die Bundesrepublik zwar nicht direkt beteiligt, aber indirekt hängen wir da auch mit drin. Indem wir nämlich der US-Armee Überflüge gestatten und schließlich wird dieser Krieg von den Militärbasen von Deutschland aus unterstützt.

Und dieser Krieg ist ein hirnloses Produkt amerikanischer Rüstungsindustrie und von George W. Busch.

500 Milliarden Dollar geben die USA jährlich für den Kampf gegen Terrorismus aus. Einen Großteil im Irakkrieg. 500 Milliarden für Kriege auszugeben und andererseits eine Bankenpleite im Land ohne nennenswerte Gegensteuerung hinzunehmen, ist schon sehr menschenverachtend.

Ein Land, das sich selbst als Weltspitze betrachtet, und eine Krise von sagen wir mal Häuslebauern nicht durch Hilfen eindämmen kann, ist meines Erachtens nach nicht Weltspitze, sondern …… Im Irak, das wissen mittlerweile alle, geht es ums Öl. Die Ölreserven im Irak werden auf 220 – 300 Milliarden Barrel geschätzt. Auch von Alan Greenspan, Exchef der US-Notenbank, also der mächtigsten Menschen auf der Welt, haben wir in den letzten Tagen zu diesem Thema erhellendes gehört. Erschreibt in seinen Memoiren: „Es macht mich traurig, dass es politisch unziemlich ist, etwas zuzugeben, was alle wissen: Im Irakkrieg geht es vor allem ums Öl.“

Auch viele US-Veteranen, die Frieden und Freiheit für den Irak bringen sollen, protestieren mittlerweile gegen die Strategien von George W. Busch. Sie prangern den Krieg als unmenschlich und sinnlos an und (Anrede), sie sollten es wissen, denn sie waren da. Ich erinnere wieder gern an Albert Schweizer: Humanität besteht darin, dass nie ein Mensch einem Zweck geopfert wird. Der Krieg Irak hinterlässt Tod und Elend und ist allenfalls ein Gewinn für die Rüstungs- und Energiekonzerne.

Ein für uns heißerer Kriegsschauplatz: Afghanistan. Dort am Hindukusch werden angeblich unsere Interessen verteidigt, wie es der ehemalige Verteidigungsminister Struck einmal formuliert hat. Werden dort wirklich unsere Interessen verteidigt oder geht es um die Bodenschätze in Afghanistan? Eisen und Kupfererze, Erdgas, Kohle und Halbedelsteine. – Kampf gegen Taliban – Verteidigung von Frauenrechten – Aufbau des Landes –

Ich frage mich, sind dazu 37.400 Soldaten nötig?

Auch die Bevölkerung Afghanistans sieht in der Mehrheit mittlerweile die angeblich humanitären Helfer mehr als Besatzer und das ist wahrscheinlich gar nicht so falsch. Seit Beginn des Krieges gab es in Afghanistan insgesamt 6 500 Opfer, davon 6 222 Soldaten, darunter 26 deutsche Soldaten. 6 500 Opfer für einen humanitären Zweck? Wobei Humanität darin besteht, dass nie ein Mensch für einen Zweck für einen Menschen geopfert wird.

Nachdem die Bundesregierung bereits im März letzten Jahres Tornadoflugzeuge nach Afghanistan geschickt hat, die auch Zieltaten für die US-Kriegsführung im Süden liefern können, verstrickt sich nun die Regierung nun noch tiefer in den Krieg.

Im Februar dieses Jahres hat sie beschlossen, eine schnelle Eingreiftruppe der Bundeswehr mit 250 Mann für den NATO-Krieg zur Verfügung zu stellen. Diese Eingreiftruppen sind für offensive Kriegsführung ausgebildet und ausgerüstet. Sie können und sie werden Angriffe gegen Talibanverbände durchführen. Damit ist eindeutig, dass die von der Bundesregierung verbreitete Version einer Trennung von Aufbauarbeit im Norden und Kriegsführung im Süden eine Lüge ist. Auch dass der neue Einsatz, der im Juli beginnen soll, von einem ISAF-Mandat gedeckt ist, ist reine Zweckpropaganda.

Leider geht der Entsendebeschluss dieser schnellen Eingreiftruppe in der öffentlichen Debatte fast unter. Die USA hat jetzt anlässlich der Sicherheitskonferenz in München klare Forderungen erhoben: Die Bundesrepublik solle sich konkret auch am Krieg im Süden mit Kampftruppen beteiligen. US-Verteidigungsminister Gates nannte den Krieg beim Namen. Der erste Bodenkrieg in der Geschichte der NATO und dabei dürfe es keine „Luxusmissionen“ für die einen und „blutige Kampfeinsätze“ für die anderen geben. Das ist in einem Bündnis von Gleichen in der Tat nicht einzusehen. Ich aber sage, wenn Bündnispartner einen irrsinnigen Krieg führen, darf die Konsequenz nicht lauten, ihnen hinterherzulaufen, sondern im Bündnis einen Strategiewechsel durchzusetzen – oder eben auszusteigen.

Aber weit gefehlt. Stattdessen werden die Stimmen bei Bundestagsabgeordneten immer lauter, die eine positive Antwort auf die US-Forderung nach regulären Kampftruppen unterstützen. Was das für deutsche Soldaten heißt, machen sich diese Politiker wohl keine Gedanken. Was es heißt, Mann gegen Mann zu stehen, was es heißt, jemanden auf Befehl umzubringen… Amerikanische Veteranen aus dem Vietnamkrieg.. die vorhin angesprochenen Veteranen im Irakkrieg..

Vielleicht würde die Abstimmung anders ausfallen, wenn von jeder Fraktion die zustimmt, 10 Abgeordnete zum Einsatz geschickt werden würden.

Vielleicht würden Viele umdenken, weil sie über ihr Handeln und die Konsequenzen daraus intensiver nachdenken müssen. Eine der Konsequenzen machte kürzlich der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes Gertz deutlich: „Man müsse damit rechnen, dass nach solch einem Kampf Kameraden in Holzkisten zurückkommen.“ Gewisse politische Kreise, die sich für besonders intelligente außenpolitische Denkschmiede halten, werfen den Politikern vor, die deutsche Bevölkerung bislang nicht klar genug auf den Krieg eingestimmt zu haben. Bedauerlicherweise gebe es eine pazifistisch bis isolationistisch eingestellte deutsche Öffentlichkeit, resümiert die Deutsche Gesellschaft für auswärtige Politik. Ich finde diese Haltung von drei Viertel der Bevölkerung sehr gut.

Es ist keine leichte Herausforderung für uns alle gegen diese klar formulierte Politik anzugehen. Der Krieg in Afghanistan, der schon vor dem 09.11. beschlossene Sache war, wird um geostrategischer Interessen Willen geführt. Im Interessenfall Afghanistan werden diese Herrschaftsinteressen in diesem Jahr immer deutlicher auf die Gegeninteressen von unten fallen. Wir, wir alle hier haben die Chance, eine Politikalternative zu beschreiben und durchzusetzen, die in der Bevölkerung mehrheitsfähig ist. Der Druck von unten auf die herrschende Politik muss in diesem Jahr allerdings noch gewaltig ansteigen.

Das beliebteste Argument gegen die Warnungen der Friedensbewegung vor militärischen Interventionen kommt jedes Mal: Das Kind sei aber jetzt in den Brunnen gefallen. Für die mittel- und langfristig wirkenden zivilen Möglichkeiten der Konfliktbearbeitung sei es zu spät. Deshalb bleibe jetzt aus menschenrechtlichen, antifaschistischen Erwägungen nur das Militär als Ultimaration. Und dieses Argument ist so falsch wie es alt ist. Wir brauchen ein Primat nichtmilitärischer Konfliktbearbeitung weltweit.

Wir müssen uns auch wieder dazu aufmachen, auf Völkerrecht und Grundgesetz besser zu achten. Mit dem Recht des Stärkeren propagieren die USA präventive Erstschläge. Mit dem Recht des Stärkeren verweigern die USA den Menschen die sie auf Guantanamo gefangen halten die Menschrechte und wenden die Folter als legitimes Mittel im „Krieg gegen den Terror“ an. Die EU ihrerseits duldet geheime Gefangenentransporte der CIA und stellt Militärbasen wie Ramstein oder Stuttgart für unkontrollierbare militärische Aktionen bereit.

In Deutschland sind wir zunehmend der Überwachung durch den Staat ausgesetzt. Bundeswehr und Polizei, ja zum Teil sogar Geheimdienste werden vernetzt um gemeinsam besser agieren zu können. Innenminister Schäuble ist ein alter Fan von Bundeswehreinsätzen auch im Inneren. Das grundgesetzliche Verbot des Bundeswehreinsatzes im Inneren wird immer weiter ausgehöhlt.

Bestes Beispiel: Beim G 8-Gipfel im letzten Sommer in Heiligendamm gab es einen verfassungswidrigen Bundeswehreinsatz. Wir sollen an die Gegenwart des Militärs in allen Lebenslagen gewöhnt werden. Aus angeblichen Sicherheitsgründen werden in Deutschland die demokratischen Rechte immer weiter eingeschränkt und zunehmend immer mehr Überwachungsgesetze eingeführt.

Wir demonstrieren heute auch für die Einhaltung der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen. Wir stellen uns gegen die menschenverachtende Folterpraxis, wir stellen uns gegen den Einsatz der Bundeswehr im Inneren und wir streiten für mehr demokratische Kontrolle der Geheimdienste.

Und wir machen vor allem deutlich, dass Krieg kein Mittel zur Lösung von Konflikten ist. Im Gegenteil. Krieg bringt Leiden und Tod, Krieg verhindert die Freiheit, Krieg hat überhaupt nichts mit Menschenrechten zu tun, Krieg wollen wir nicht, Krieg brauchen wir nicht! Was wir brauchen ist eine Weltordnung, die allen Menschen gerecht wird. Nicht im militärischen Gegeneinander, sondern nur in einer gemeinsamen Anstrengung lässt sich eine bessere Welt verwirklichen.

*** Hans-Dieter Schenk ist DGB-Regionssekretär für die Region Landshut.

Rede beim Ostermarsch in Landshut am 24. März 2008

USA verwandeln Kosovo in Militärstützpunkt

USA verwandeln Kosovo in Militärstützpunkt

Nun geht all das in Erfüllung, wovor Experten bereits vor der gesetzwidrigen Unabhängigkeitserklärung des Kosovo gewarnt haben

Von Tamara Samjatina *

Die von Serbien abgetrennte Provinz bekommt langsam die Eigenschaft eines großen Nato- und US-Militärstützpunktes. Dazu gehört auch die jüngste Anweisung von US-Präsident George W. Bush, Waffenlieferungen in die Provinz aufzunehmen.

In diesem Zusammenhang forderte Moskau eine Sondersitzung des Russland-Nato-Rats, der am kommenden Freitag in Brüssel stattfinden soll. Dieser Rat hat allerdings bisher kaum etwas Nutzvolles hervorbracht. Bemerkenswerterweise erfolgte Bushs Anweisung zwei Tage nach einem Moskau-Besuch von US-Außenamtschefin Condoleezza Rice und Verteidigungsminister Robert Gates, die Russland aufgerufen haben, die Zusammenarbeit zu festigen, die Konsultationen auszubauen und die Transparenz zu fördern.

Die Hast, mit der das Pentagon jetzt versucht, das Kosovo unter seine Fittiche zu nehmen, kann nur davon zeugen, dass der Westen keineswegs von einer baldigen Friedenseinkehr auf dem Balkan nach der Abtrennung der Provinz von Serbien überzeugt ist. Dabei hatte gerade diese Rhetorik dominiert, als der Westen versuchte, seine Unterstützung für die Kosovo-Separatisten zu begründen. Von welchem Frieden kann man aber nun sprechen, wenn die eine Seite gegen die andere aufgerüstet wird. Damit wird nur noch mehr Öl ins Feuer gegossen, das ohnehin stark genug brennt.

Die Serben haben das bereits begriffen. In der Stadt Kosovska Mitrovica im Norden der Provinz kämpften sie mit der Erbittertheit eines Chancenlosen um die letzte Zufluchtstätte, das Gebäude des UN-Gerichts, in dem früher die serbische Justiz geherrscht hatte, nun aber die internationale Justiz herrscht – mit der Aussicht einer baldigen Übergabe dieser Institution an die Albaner.

Die Stadt Kosovska Mitrovica, die durch den Fluss Ibar in eine albanische und eine serbische Hälfte geteilt ist, wird nun für eine lange Zeit zu einem Zankapfel. Das offizielle Belgrad beantragte bereits bei der UNO eine Übergabe des an Kosovska Mitrovica grenzenden nördlichen Teils der Provinz, der von rund 100 000 Slawen bewohnt wird, an Serbien. Begründung: Diese Einwohner brauchen Schutz.

Die Befürworter der Kosovo-Unabhängigkeit in der UNO würde das aber kaum beeindrucken. In der ersten Hälfte der 90er Jahre hat der Westen die Vertreibung von 300 000 Serben aus Kroatien ignoriert. „Die Welt wäre aufgeregt gewesen, hätten 300 000 Vögel plötzlich irgendeine Region verlassen“, sagt man in Belgrad. „Die Tragödie der Serben wurde aber von der Menschheit ignoriert.“

Die Absicht der USA, mit Waffenlieferungen in die Provinz Kosovo zu beginnen, ist nicht zuletzt vom Streben begründet, Kosovska Mitrovica, diese strategisch wichtige ungehorsame serbische Stadt, nicht aus dem Bestand der Provinz austreten zu lassen, meint Jelena Guskowa, Leiterin des Zentrums für Studien der aktuellen Balkan-Krise am Slawistik-Institut der Russischen Wissenschaftsakademie. Es gebe aber auch ein wichtigeres Ziel: Die Kosovo-Albaner sollen das Recht bekommen, die Proteste in den serbischen Enklaven in der Provinz ungehindert niederzuschlagen.

Die Bewaffnung der Kosovaren ist eine Art Legalisierung der künftigen Schritte der albanischen Seite zur Vertreibung der serbischen Minderheit aus der Region. Damit sollen sie die Möglichkeit bekommen, das bereits eingeleitete Unterfangen – die Säuberung der Region von der nichtalbanischen Bevölkerung – bis zu Ende zu führen. Dies sollen aber die Albaner mit eigenen Händen machen, damit auf die KFOR-Kräfte, geschweige denn auf die Amerikaner kein Schatten geworfen wird.

Anscheinend soll das Kosovo zum ersten Staat unter vollem Nato-Protektorat werden. Seit neun Jahren sorgen dort Nato-Friedenskräfte für Ordnung. Beim Nato-Gipfel Anfang April in Bukarest sollen allerdings Albanien, Mazedonien und Kroatien in die Allianz aufgenommen werden. Damit könnte die Provinz Kosovo zum mächtigsten Nato-Stützpunkt auf dem Balkan werden. Dort ist bereits der weltgrößte US-Militärstützpunkt Bondsteel entstanden. Wie Guskowa betont, hat das Pentagon bereits mit dem Bau eines zweiten Militärstützpunktes im Kosovo begonnen.

Politologe Leonid Iwaschow, Präsident der Akademie für geopolitische Probleme, ist indes zuversichtlich, dass Washington, zumindest die jetzige Administration, eine Stabilität auf dem Balkan und in Europa überhaupt nicht braucht. „In einer stabilen Situation können die USA die Entwicklung nicht beeinflussen. In einem ruhigen Europa hat Amerika nichts zu suchen“, sagt Generaloberst Iwaschow, der zu den führenden russischen Experten zählt.

Nach seinen Angaben geht es jetzt um Lieferungen von Schusswaffen und gepanzerten Militärfahrzeugen aus Amerika in die Provinz Kosovo. Die nächste Etappe würde aber in der Ausbildung von Albanern für Fliegerkräfte und Panzertruppen bestehen.

Was kann aber Russland unter diesen Bedingungen unternehmen? Leider nicht viel. Sowohl Jelena Guskowa als auch Leonid Iwaschow sind der Ansicht, dass der Kreml, der bereits humanitäre Hilfslieferungen für die Einwohner der serbischen Enklaven angekündigt hat, die Entsendung eines russischen Friedenskontingents in die Gegend von Kosovska Mitrovica zur Sprache bringen könnte. Außerdem erörtern russische Experten Möglichkeiten für eine Entsendung russischer Friedenskräfte in den an das Kosovo angrenzenden Süden Serbiens. Der proeuropäisch eingestellte Präsident Boris Tadic wird sich allerdings kaum dazu entschließen, Russland darum zu bitten.

Insofern bleiben Russland ausschließlich diplomatische Hebel zur Einwirkung auf die Situation. Jedenfalls hat es Moskau entweder nicht gewollt oder nicht geschafft, wirtschaftliche Hebel einzusetzen – etwa das Kosovo an das Gasprojekt South Stream anzuschließen.

* Tamara Samjatina ist langjährige Balkan-Expertin und internationale Kommentatorin.
Die Meinung der Verfasserin muss nicht mit der von RIA Novosti übereinstimmen.

Aus: Russische Nachrichtenagentur RIA Novosti, 26. März 2008