die deutsche Besatzungspolitik in der serbischen Provinz Kosovo – Die deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten produzieren Propaganda- und Schulungsfilme für die Bundeswehr Društveno pravna televizija Nemačke proizvodi propagandni materijal za svoju vojsku obradjujući osvajačku politiku u srpskoj provinciji Kosova

Newsletter vom 03.07.2009 – Kriegspropaganda, öffentlich-rechtlich

BERLIN (Eigener Bericht) – Die deutschen öffentlich-rechtlichen
Fernsehanstalten produzieren Propaganda- und Schulungsfilme für die
Bundeswehr. Der Spielfilm „Mörderischer Frieden“, der dieser Tage im
Programm des TV-Senders „Arte“ ausgestrahlt wird, behandelt die
deutsche Besatzungspolitik in der serbischen Provinz Kosovo. Er
kolportiert Berichte von angeblichen jugoslawischen Kriegsverbrechen,
die als Propagandalügen im Rahmen der psychologischen Kriegführung
gegen Jugoslawien entlarvt wurden. Die preisgekrönte Kurzfassung des
Streifens dient den deutschen Streitkräften als internes
Schulungsmaterial; die aktuell zu sehende Langfassung wird von den
sogenannten Jugendoffizieren der Truppe zur Agitation unter Schülern
eingesetzt. Der Regisseur des Films wurde bei Recherchen und
Dreharbeiten von diversen Pressedienststellen des deutschen Militärs
angeleitet; er arbeitet außerdem für die Medienzentrale der
Bundeswehr.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57568

ОТВОРЕНО ПИСМО СРПСКИМ ВЛАДИКАМА

ОТВОРЕНО ПИСМО СРПСКИМ ВЛАДИКАМА
Да ли је Преосвећени Артемије један «јефтини и болесни политикант» или последњи светосавски Владика СПЦ?

Преосвећени Владика Рашко-призренски и косовско-метохијски, Господин Артемије, столује на оној Светој земљи, коју је Небески Сведржалац поверио Србима већ од њиховог доласка на Балкан на овоземаљско чување и Његово православљање. Ту је по први пут застало и заглавињало Османско царство, одатле су српски Патријарси спасавали стотине хиљада својих паственика од турске сабље и арбанашког ханџара, ту се диже преко хиљаду Божијих кућа ка небу и сведочи веру, наду и љубав. Ношење крста је овде, кроз читаву нашу историју а најкасније од жалосног и трагичног обрачуна жупанске браће Тихомира и Стефана Немање на Косову Пољу, имало једну јерусалимску димензију.
Преосвећени Артемије носи тај крст часно и непоколебљиво, он није избегао ни пред НАТО-бомбама, ни пред арбанашким погромашима а ни пред садашњим узурпаторима политичке власти у овој српској покрајини. Његов светосавски пут је стаза и судбина једног пастира-бранитеља, чије стадо је опкољено вучјим чопорима који се без одмора, махнито и острашћено залећу, кидају, комадају… Није, дакле, чудо да га не воле сви они са орвеловским новоговорним називима (НАТО, УСА, ЕУ, КФОР, УНМИК, ЕУЛЕКС, итд.) јер када би га, не дао Бог, волели… то би значило да се пастир у вука претворио… Један верни следбеник Светог Саве и Светог Николаја Жичког, један ученик оца Јустина, међутим, не повија се по ветру тренутних светских (зло)моћника, он следи Спаситеља и са ловоровим и са трновитим венцем. Чињеница да су злосрећне прилике дале његовом преданом раду на народном послу једну неоспорну и позитивну политичку димензију само потврђује горњу констатацију – ко би могао, ко би смео да одрекне Светом Сави или Светом Николају ту исту одлику и заслугу?
И папир је већ уморан од жалби, чуђења, оптужби и анализа – зашто пак београдски управљачи тренутне српске државности отуђују, занемарују, одричу се Преосвећеног Епископа Косова и Метохије, зашто му окрећу леђа и препуштају га ветрометини и вучјој трпези, зашто су пристали да им се засене очи, запуше уши, забраве уста, увежу руке? Зар они никада нису чули за Божији суд или макар за суд историје? Прагматизам дневне политике? Не може шут с рогатим? Спасимо шта се спасти може? Окренимо се светлој будућности, која је (и остаје?) пред нама? Постоји још безброј баналних језичких полит-играрија и еуфемизама, који замарају уши и вређају разум и – ниједан не пије воде. Генерал Милан Недић је својевремено донео сигурно најтежу одлуку у свом животу, свесно ставио на коцку своју националну и официрску част да би спасао што се спасти могло од биолошке супстанце српског народа. Он је, међутим, имао посла са људским касапином и србомрсцем Хитлером и он је већ при преузимању тог стравичног крста изјавио да је спреман да одмах после рата стане пред један национални суд! Властодршци у Београду, напротив, говоре о «демократији и бољитку (а Косово и Метохија ишчезавају са хришћанске карте света), о слободи и животном стандарду (а један део остатка гетоизираних Срба на Косову не умире од глади само захваљујући народним кухињама из труда Преосвећеног Артемија)»… Они говоре о «уласку у Европу» (и свесно праве замену теза «Европа/ЕУ») а када говоре о уласку у НАТО – зар то није већ поменуто придруживање вуковима, оним истим вуковима, који се без одмора, махнито и острашћено залећу, кидају, комадају? Који само длаку мењају? А ако су им (српској владајућој гарнитури) намере ипак часне а прилике опет једном претешке – зашто не називају ствари својим правим именом, зашто још нико није потврдио спремност да се по нормализацији ситуације стави на располагање једном националном суду… кад већ, изгледа, никада нису чули за Божији суд или макар за суд историје?
Још неразумљивије и болније је, међутим, када се чита на пр. из једног писма, од марта 2009, једног српског Епископа (Владика Хризостом Бихаћко-петровачки) једном српском Епископу (Владика Артемије Рашко-призренски и косовско-метохијски):
«Постављамо једноставно питање: када ћете се престати бавити тако
јефтиним политиканством? То што ви радите није ништа друго до ли
јефтино и болесно политиканство. Бидите оно што треба да будете
ЕПИСКОП СВОМЕ НАРОДУ и помозите му у овој невољи. Ко више има жељу и
потребу да слуша то ваше истрошено и изанђало тричарење. Ако ви не
поштујете Цркву своју, свога Патријарха, свој Сабор, свој Синод, шта
сте ви? Ко сте ви? Је сте ли ви сигурни у свој интегритет еписко,па
Цркве божије, или ви одрађујете неке друге послова? За кога и ради
чега? О, Боже мој, шта је са вама? Да ли је могуће да један епископ,
који би требао имати просвећен ум, са толико острашћености и отсуства
саборне свијести, збуњује и себе и све око себе? (…) Ви немате храбрости да се ухватите у коштац са проблемима своје Епархије и због тога замајавате и себе и друге око себе. Али знајте: само свјетлост свијетли! Упалите је, ако имате!
Бојимо се таме и тамнила које свуда и на све стране одашиљете.
Владика Хризостом“
При овоме, за тренутак постаје разумљива жеља да се обични човек одрекне Божијег дара вида, слуха, говора… јер нити приличи једном вернику да пада у очајање, нити пак да критикује једног Владику. Легитимно је, међутим, и преко потребно позивати на саборност и слогу, свако има право да се држи светосавске традиције и да подсети да је коинонија Божијег сина старија од било које екумене залуталог људског рода. Свако, чак и у принципу немоћно дете ће покушати да помогне својој мајци ако спозна да јој није добро и то важи и за нашу Свету мајку, нашу Цркву.
Стога дозвољавам себи молитвену и просто људску молбу – не тако, нека нам је Бог у помоћи! Сигуран сам, наиме, да Преосвећени Артемије није последњи светосавски Владика и желим да верујем да није ни само први светосавски владика једног тек будућег времена.
Православски просто,
др Владимир Умељић

PONOVN ZAHTEV NEMAČKOM PARLAMENTU PO PITANJU PETICIJE ZBOG KRŠENJA INTERNECIONACIONALNOG PRAVA UN KONVENCIJA RESOLUCIJE 1244 OD STRANE NEMAČKE VLADE, Der Widerspruch richtet sich gegen Begründung das Petitionsausschusses auf deren Grundlage beschlossen wurde, das Petitionsverfahren abzuschließen,

Widerspruch

Der Widerspruch richtet sich gegen Begründung das Petitionsausschusses auf deren Grundlage beschlossen wurde, das Petitionsverfahren abzuschließen, da die aufgeführte Begründung auf falsche Annahme begründet ist, wie dass schon im ersten Absatz ersichtlich ist.

Die Petition, Pet 3-16-05-08-035327, richtet sich in erster Linie gegen die Missachtung und Beugung des internationalen Rechts seitens der Regierung der BRD und nicht wie in der Begründung des Petitionsausschusses angeführt wurde, ich zitiere: Die Petition richtet sich gegen die völkerrechtliche Anerkennung der Republik Kosovo. Dieser Satz ist in mehrfacher Hinsicht falsch!

a) Kosovo ist völkerrechtlich nicht anerkannt – das Gegenteil ist der Fall

b) Die Anerkennung des Kosovos ist die Folge der Beugung Internationalen Rechts, der UN- Karta Resolution 1244 seitens der BRD. Dies und nichts anderes wurde in der Petition beklagt.

Diese Missachtung und Beugung des internationalen Rechts der UN-Karta ist ein weitreichender Akt von vitalem Interesse der Bürgerinnen und Bürger der BRD und der Integrität des internationalen Rechts, daher ist es notwendig, dass über so schicksalhafte Maßnahmen der Bundestag zwingend entscheiden muss.

Wir sind Nachfahren der deutschen Regierung, die schon einmal in ihrer Geschichte den Völkerbund missachtet und gebeugt hat und wir alle sind Zeugen, was daraus geworden ist, nämlich die schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte. Dies verpflichtet unsere Generation in besonders behutsamer Weise mit Internationalen Recht der UN-Karta umzugehen.

Ich wende mich zum wiederholten Male an den Petitionsausschuss, die Angelegenheit vor den Deutschen Bundestag zu bringen, um eine so wichtige Entscheidung von historischer Tragweite und existentieller Bedeutung zu erörtern und zu beschließen.

Bei gegenteiligem Bescheid behalte ich mir, als Bürger der BRD juristische Schritte vor.

Dusan Nonkovic- Redaktion Glas Dijaspora, https://dijaspora.wordpress.com

Petition – Abschluss

petition1petition2petition3petition4petition5

Uzorak kako se piše odnosno šalje peticija protiv ne zakonitog otimanja K/M Nemačkom Bundestagu-samo je treba prekopirati i poslati

Uzorak kako se piše odnosno šalje peticija protiv ne zakonitog otimanja K/M Nemačkom Bundestagu-samo je treba prekopirati, po želji dopuniti ili prepraviti tekst i poslati na adresu: vorzimmer.peta@bundestag.de Eto to je sve, kopiju uputiti meni! Prekopirati i poslati peticiju na navedenu adresu, je najmanje što se treba i mora učiniti ako se želi popraviti svoj i naš imidž u dijaspori

Adresa na koju se šalje peticija:

vorzimmer.peta@bundestag.de

Dear Sirs,

I fully support the petition on illegal recognition of Kosovo by German Government,

Registered with the Bundestag under No. 3-16-05-08-035327.

Recognition of the iligal proclamation of independence of Kosovo by German Governemnt represent flagrant violation of the basic principles of the International Law, particularly of the OSCE Helsinki Final Document and the UN Charter as well as violation of the UN SC resolution 1244 (1999). This act of German Government solves none of the problemds in the Balcans. Just the to the contrary, leads to further distabilasation of Serbia and this part of Europe, to divisions within EU, escalation of terorism and organized international criminalization. Favoring USA interest in the Balkans and pursuing objectives of 1999 NATO aggresion ten years after wil not aide EU to have common foreign and security policy, just the oposite. Having regard the history of Srbo-German relations in the XX century, the recognition of Kosovo produces new distrust and opens the question what are real objectives of German policy at the begining of XXI century if German Goernemnt disrespects the international law and joins USA in imposing ilegal puppet state on account of the territory of Serbia. This policy is reminiscent of Munich of 1938 and therefore should be seriously re-examined. The fact that most of other EU member countries followed USA preasure is no excuse for Germany’s illconcived decision.

SVE NA JEDNOM MESTU

Pošaljite, molim Vas, i jednu kopiju na : dusan.nonkovic@gmx.de

Prekopirajte ovu kompletnu stranicu odnosno peticiju i pošaljite na sledeću adresu: vorzimmer.peta@bundestag.de

ili putem pošte:

PETITION

Deutscher Bundestag

Petitionsausschuss

Platz der Republik

11011 BERLIN

Unterstützung der Petition ; Pet 3-16-05-08-035327 gegen Missachtung des internationalen Rechts, Resolution 1244, ungesetzliche Wegnahme Kosovo-Metohien, Unterstützung terroristischer Methoden und Legalisierung der Vertreibung bzw. ethnischer Seuberung.

(Podrška petizije ; Pet 3-16-o5-08-o35327 protiv kršenja medjunarodnog prava, rezolucije 1244, nepravno otimanje Kosova i Metohija, podrške terorističkih metoda i legalizovanja metoda proterivanja odnosno etničkog čišćenja).

PETITION

Deutscher Bundestag

Petitionsausschuss

Platz der Republik

1 11o11 BERLIN

Die deutsche Geschichte, und vor allem die deutsche Verfassung, verbietet die Anerkennung Kosovos. Alle deutsche Regierungen von 1945 bis heute und bis in die ferne Zukunft stehen in der Pflicht gegenüber den Opfern des nationalsozialistischen Unrechts, des Faschismus, der Vertreibung und ebenfalls gegenüber vielen Kindern und Erwachsenen, die ihr Leben in diversen Konzentrationslagern verloren haben. Die eigene deutsche Geschichte, mit dem seit der Menschheit noch nie dar gewesenen Verbrechen, verpflichtet nicht nur das Unrecht nicht zu vergessen sondern jegliche Beteiligung an Unrecht zu unterlassen. Die Anerkennung eines Staates, der mit dem Mittel der Vertreibung von 250 000 Serben, 180 000 Roma und mindestens noch einmal so vielen anderen nationalen Minderheiten wie Türken, Griechen, Montenegriner, Gorani und usw,usw. realiesieren will, verbietet das Internationale Recht. Den Vertriebenen, denen seit acht Jahren, wegen des praktizierten Unrechts die Rückkehr nicht möglich ist, wäre eine Anerkennung so eines “Staates” zugefügtes Unrecht, das das Internationale Recht ausdrücklich verbietet. Dabei wäre die Missachtung der UN Resolution 1244 ein zusätzliches Unrecht, das die deutsche Kanzlerin peinlichst zu vermeiden hat. Als Bürger dieses Landes, der BRD, fordere ich diese Regierung auf, Abstand von weiterer Missachtung des Internationalen Rechts zu nehmen. Keine Anerkennung der Sezession des Kosovo, denn das wäre nicht nur eine zusätzliche Belohnung für die Politik der Vertreibung sondern auch Ermutigung für Terroristen und Secessionisten überall auf der Welt, Terror und Vertreibung als legale Mittel einzusetzen, das am Beispiel Kosovo zum von ihnen gewünschten Ziel führen würde.

Opfer des Faschismus

Dusan Nonkovic

APEL NA ENGLESKOM I SRPSKOM JEZIKU – SVE NA JEDNOM MESTU O PETICIJI PROTIV SECESIJE KOSOVA

> APPEAL TO SERBS IN DIASPORA AND HOMELANDS,
>
> Ones who are concerned about national identity and dignity, justice and
> truth, and our sacred land Kosovo and Metohia
>
>
> Dusan Nonkovic, publisher and editor of “Glas dijaspore” has sent
> petition to German parliament, protesting against unlawful recognition of
> illegal pseudo-state Kosovo on Serbian sacred land, what is integral part of
> Serbian sovereign territory. In the mean time open letter to Angela Merkel
> from Dr. Vladimir Umeljic was added to this petition. German parliament, after
> initial refusal, has accepted to put this petition on agenda, and there is
> a fair chance that Serbian voice will be heard, for the first time, in
> German Bundestag. This is a chance to explain our (Serbian) point of view,
> without any censorship and announce publicly arguments against unmoral and
> criminal break
> of international laws as well as violation of Serbian national interests
> and human rights.
>
> First important step is done and if this petition would succeed, it will
> be more than just one historic step, but also immeasurable instant benefit
> for our nation.
>
>
> THIS IS WHY WE NEED YOUR HELP!
>
> WE NEED TO SEND AS MANY AS POSSIBLE INDIVIDUAL PROTEST NOTES TO GERMAN
> PARLIAMENT AND IN SAME TIME SUPPORT ALREADY ACCEPTED PETITION ( PETITION’S
> REGISTRATION NUMBER CAN BE FOUND ON INTERNET PORTAL “GLAS DIJASPORE”
> UNDER TITLE “SVE NA JEDNOM MESTU”).
>
> In the name of cross-bearing Serbian people of Kosovo and Metohia and in
> the name of our children future, please join us in this project and HELP!
>
> Dr. Vladimir Umeljic
>
>
> HOW YOU CAN HELP US:
>
> PLEASE SEND A PROTEST LETTER TO THE FOLLOWING ADDRESS:
>
> Deutscher Bundestag
> Petitionsausschuss
> Platz der Republik 1
> 11011 Berlin
>
> OR, SEND AN E-MAIL:
>
> Subjekt: “Pet. 3-16-05-08-035327″,
>
> Text example: “NO, to the illegally proclaimed independence of the
> Serbian province of Kosovo by Albanian rebels!”,
>
> to: vorzimmer.peta@bundestag.de
>
> …………………………………..
>
> WORLD SERB CONGRESS
> SVETSKI SABOR SRBA
>
> Dr. Vladimir Umeljic
> Krähenweg 9a
> D-63814 Mainaschaff
> Tel. ++49 6021 132 82
> o. ++49 175 363 5555
> email: umeljic@tiscali.de
>
> GLAS DIJASPORE

> https://dijaspora.wordpress.com/
>
> Urednik,
>
> Dusan Nonkovic
> email: dusan.nonkovic@gmx.de
>

АПЕЛ СРБИМА ДИЈАСПОРЕ И МАТИЧНИХ ЗЕМАЉА,

АПЕЛ СРБИМА ДИЈАСПОРЕ И МАТИЧНИХ ЗЕМАЉА,

којима је стало до националног идентитета и достојанства, до правде и истине,

до наше Свете земље Косова и Метохије

Душан Нонковић, издавач и уредник „Гласа дијаспоре“, написао је петицију немачком парламенту, протествујући против незаконитог признавања илегалне псеудо-државе Косово на српској Светој земљи, на српској државној територији.

Немачки парламент је, после првобитног одбијања да разматра овај легални протест, у међувремену ипак ставио ову петицију на дневни ред и постоји реална шанса да се у расправи пре одлучивања о истој у немачком Бундестагу по први пут чује и усмени српски глас у смислу образложавања наше тачке гледишта, у смислу једног коначно непрећутаног и нецензурисаног обзнањивања аргумената против неморалног и криминалног кршења међународног права као и гажења свих српских националних интереса и људских права.

Први важни корак је учињен и уколико би ово успело, то би био не само један корак од историјског значаја већ и једна неизмерљива тренутна корист за наш народ.

ЗА ТО НАМ ЈЕ ПОТРЕБНА ВАША ПОМОЋ!

ПОТРЕБНО ЈЕ ШТО ВИШЕ ИНДИВИДУАЛНИХ ПРОТЕСТНИХ ОБРАЋАЊА НЕМАЧКОМ ПАРЛАМЕНТУ, КОЈИ БИ ИСТОВРЕМЕНО ПИСМЕНО ИЗРАЗИЛИ ПОДРШКУ ПРИХВАЋЕНОЈ ПЕТИЦИЈИ (РЕГИСТАРСКИ БРОЈ ИСТЕ СЕ НАЛАЗИ НА ИНТЕРЕНТ-ПОРТАЛУ „ГЛАС ДИЈАСПОРЕ“, https://dijaspora.wordpress.com/ ПОД РУБРИКОМ „СВЕ НА ЈЕДНОМ МЕСТУ).

Ovu peticiju podpomažem lično a jedan od koraka je i Otvoreno pismo Kancelaru BRD Gospodji Merkel

Молимо Вас, у име крстоносног српског народа Косова и Метохије, у име будућности све наше деце, придружите се овом пројекту, помозите!

Autor, Vladimir Umeljić

> KAKO POSLATI PROTESTNO PISMO:
>
> Email pod nazivom: “Pet. 3-16-05-08-035327″,
>
> sa tekstom: “NO, to the illegally proclaimed independence of the Serbian
> province of Kosovo by Albanian rebels!”,
>
> na: vorzimmer.peta@bundestag.de
>
> …………………………………..
>
> WORLD SERB CONGRESS
> SVETSKI SABOR SRBA
>
> Dr. Vladimir Umeljic
> Krähenweg 9a
> D-63814 Mainaschaff
> Tel. ++49 6021 132 82
> o. ++49 175 363 5555
> email: umeljic@tiscali.de
>
> GLAS DIJASPORE

> https://dijaspora.wordpress.com/
>
> Urednik
>

> Dusan Nonkovic
> email: dusan.nonkovic@gmx.de
>
>
>

SVE NA JEDNOM MESTU O PETICIJI PROTIV SECESIJE KOSOVA – Nemački Parlament pomalo popušta!

PETITION – PETICIJA – Poslata Peticija Nemačkom Parlamentu protiv priznavanja Kosova – Nemačka istorija, pogotovo nemački ustav zabranjuju priznavanje Kosova – Die deutsche Geschichte, und vor allem die deutsche Verfassung, verbietet die Anerkennung Kosovos.

PETITION

Deutscher Bundestag

Petitionsausschuss

Platz der Republik 1

11o11 BERLIN

Die deutsche Geschichte, und vor allem die deutsche Verfassung, verbietet die Anerkennung Kosovos.

Alle deutsche Regierungen von 1945 bis heute und bis in die ferne Zukunft stehen in der Pflicht gegenüber den Opfern des nationalsozialistischen Unrechts, des Faschismus, der Vertreibung und ebenfalls gegenüber vielen Kindern und Erwachsenen, die ihr Leben in diversen Konzentrationslagern verloren haben. Die eigene deutsche Geschichte, mit dem seit der Menschheit noch nie dar gewesenen Verbrechen, verpflichtet nicht nur das Unrecht nicht zu vergessen sondern jegliche Beteiligung an Unrecht zu unterlassen. Die Anerkennung eines Staates, der mit dem Mittel der Vertreibung von 250 000 Serben, 180 000 Roma und mindestens noch einmal so vielen anderen nationalen Minderheiten wie Türken, Griechen, Montenegriner, Gorani und usw,usw. realiesieren will, verbietet das Internationale Recht. Den Vertriebenen, denen seit acht Jahren, wegen des praktizierten Unrechts die Rückkehr nicht möglich ist, wäre eine Anerkennung so eines “Staates” zugefügtes Unrecht, das das Internationale Recht ausdrücklich verbietet. Dabei wäre die Missachtung der UN Resolution 1244 ein zusätzliches Unrecht, das die deutsche Kanzlerin peinlichst zu vermeiden hat. Als Bürger dieses Landes, der BRD, fordere ich diese Regierung auf, Abstand von weiterer Missachtung des Internationalen Rechts zu nehmen. Keine Anerkennung der Sezession des Kosovo, denn das wäre nicht nur eine zusätzliche Belohnung für die Politik der Vertreibung sondern auch Ermutigung für Terroristen und Secessionisten überall auf der Welt, Terror und Vertreibung als legale Mittel einzusetzen, das am Beispiel Kosovo zum von ihnen gewünschten Ziel führen würde.
Opfer des Faschismus
Dusan Nonkovic

IZ AKTUALNIH RAZLOGA MOLIM ZA POSEBNU PAŽNJU! APELUJEM NA VEŠU PODRŠKU!

AKTUELNO – PRIHVAĆENA PETICIJA

ODBAČENA PETICIJA PONOVO PRIHVAĆENA – DEUTSCHER BUNDESTAG – NEMAČKI PARLAMENT USVOJIO DA OBRADI VEĆ RANIJE ODBAČENU PETICIJU O KOSOVU ZAHVALJUJUĆI MNOGOBROJNE PODRŠKE ČITAOCA GLASA DIJASPORE! Molim čitaoce da ponovo upute pisma Bundestagu sa podrškom peticije. Pri tome trba naznačiti broj, Pet3-16-05-o8-o35327 Moramo sve učiniti kako bi se nemački parlamentarci pozabavili problematikom koja proizilazi iz jednostrane secesije i priznavanje jedrostrane secesije kao legitimno sredstvo politike. Ovom prilikom predlažem da se udružimo svi zainteresovani za zaštitu medjunarodnog prava i rezoluciju 1244 Zainteresovani neka se jave na moju emil adresu. Pismo Bundestaga se može u nastavku pročitati.

EVO ŽALBE NA OSNOVU KOJE JE PRIHVAĆENA PETICIJA PROTIV SECESIJE KOSOVA:

Widerspruch zur Ablehnung der Petition – Deutscher Bundestag – Žalba zbog odbijanje peticije protiv secesije Kosova

Deutscher Bundestag

Petitionsausschuss

Platz der Republik 1

11011 Berlin

Lübeck, 13.04.2008

Widerspruch zur Ablehnung der Petition

Begründung

Da Sie in Ihrer Begründung zur Ablehnung meiner Petition weder einen Paragrafen noch den Absatz der Satzung benannt haben, nach dem die Abweisung beschlossen wurde, betrachte ich Ihre Ablehnung als unbegründet.

Es wurden schwerwiegende Fehler der Deutschen Regierung und der ihr unterstellten Behörde begangen: beginnend mit der Waffenlieferung nach der Wiedervereinigung aus Beständen DDR, damals die sechst größte Armee der Welt, in Spannungs- und im Krieg befindliche Gebiete (Jugoslawien war damals zweifelfrei ein solches Gebiet), obwohl dies das Grundgesetz der BRD verbietet, bis hin zu der Beugung des internationalen Rechts mit der Anerkennung Kosovos gegen die Resolution 1244, obwohl die Führer des Kosovos Mitglieder einer terroristischen Organisation waren und die von Karla Del Ponte, wie sie in ihrem Buch schreibt, wegen Handel mit Organen von Gefangenen schwer belastet sind.

Ich appelliere noch einmal, meine Petitionsbeschwerde mit diesem Zusatz einer weiteren Bearbeitung zu zuleiten. Es soll niemand sagen können, er hätte nichts gewusst!

Dusan Nonkovic

TVOJIH PET MINUTA, NEČIJI CEO ŽŽIVOT!!!

TVOJIH PET MINUTA, NEČIJI CEO ŽŽIVOT

Pozivam svu Bracu i Sestre da potpisivanjem peticije protiv secesije Kosova, pomognu akciju Glasa Dijaspore.

Jedna od poznatih tekovina komunisticke srbofobije, jeste nametnuta drustvena konstanta po kojoj su Srbi oznaceni kao nekulturan i poluprimitivan narod, a Hrvati i Slovenci kao kulturni i prosveceni. Pri takvim nastojanjima, neizostavno se ukazuje i na istorijsku podlogu takve tvrdnje odnosno cinjenicu da su Srbi ( odnosno vecina njih ) vekovima bili pod turskim ropstvom a Hrvati i Slovenci pod vekovnom vlascu zapadnih drzava. Danas, poredeci nase i njihove pretke, sagledajmo da li je kulturniji jedan becki konjusar ili pak Srbin, koji cuvajuci Zavet svojih predaka, vodi borbu neprestanu protiv porobljivaca svog naroda i svojih Svetinja. Svakako je kulturniji ovaj drugi.

I zato,… ovoga puta Vas ne molim za donacije, ne trazim bilo kakva sponzorstva i novac za ugrozene…Trazim da pokazete da postojimo! Da nismo iscezli kao narod i da nam nije svejedno! Trazim da odvojite samo 5 minuta Vasega zivota i posaljete peticiju…, jer, Vasih pet minuta vratice mozda Srbiji zivot…Pokazimo da smo kulturniji i civilizovaniji od njih!

Oni nas bombama, mi njih peticijama!!!

Peticiju mozete poslati na vise nacina!

Obavezno naglasiti broj peticije: Pet. 3-16-05-08-035327

Primer teksta: Protestujem protiv secesije Kosova!

Putem poste:

Deutscher Bundestag
Petitionsausschuss
Platz der Republik 1
11011 Berlin

ili direktnim slanjem online formulara na sajtu Deutsche Bundestag-a, direktan link ovde:

http://www.bundestag.de/ausschuesse/a02/petition/index.asp

ili putem email-a:

vorzimmer.peta@bundestag.de

ili putem faxa:

Fax: +49 (0)30 227 36053

Licno predlazem da zatrpamo i fax g-dje Angele Merkel:

Fax: 030 – 40 00 23 57

Saljite im sa posla, od kuce, iz Internet ili Call-centra, sa mobilnog…sa bilo kog mesta gde god se nalazili….samo im saljite, molim Vas! Hajde da im blokiramo sve linije gomilom peticija i pokazemo da postojimo i da smo protiv okupacije!

Srbija nije samo Kosovo, nije ni Beograd…Srbija sam ja,.. i ti, ..svi mi, ma gde se nalazili. Budimo konacno GLAS Srbije! Povedite kampanju za svoju zemlju i budite propaganda koju Srbija nema, a koju ce Evropu da pomeri sa mesta! Budite GLAS DIJASPORE!

Besplatno je!

Sasa J. Miskovic

OTVORENO PISMO KANCELARU NEMAČKE – PRILOG PETICIJI OD Dr.VLADIMIRA UMELJIĆA

Frau Bundeskanzlerin

Dr. Angela Merkel

Damen und Herren

Bundestagabgeordnete

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

sehr geehrte Damen und Herren Bundestagsabgeordnete,

als Ende des 12. Jh. der serbische Herrscher Stefan Nemanja und der Kaiser Friedrich II. Barbarossa gemeinsam in Nis den ersten zwischenstaatlichen Vertrag zwischen Serbien und Deutschland unterschrieben, gehörte Kosovo bereits zu den serbischen Ländern und ist seitdem, völkerrechtlich gesehen kontinuierlich ein Teil des serbischen Staates. Daran änderte auch die zeitweilig erfolgreiche osmanische Invasion des christlichen Europas nichts.

Das absolut einzige Beispiel, in fast tausend Jahren, wo sich dieses serbische Kernland in einem albanischen „Staat“ befand, war das berüchtigte „Großalbanien“ von Hitlers und Mussolinis Gnaden während des 2. Weltkrieges.

Nun haben die Kosovo-Albaner ihre einseitige Sezession von Serbien erklärt und damit gegen das Völkerrecht, gegen die UNO-Charta, die UN-Resolution 1244 von 1999 und gegen den Helsinki-Vertrag von 1975 verstoßen.

Wir haben Sie, sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrte Damen und Herren Bundestagsabgeordnete, aufgefordert diesem schweren Völkerrechtsbruch nicht zuzustimmen und diesem illegitimen Pseudostaat die Anerkennung der Bundesrepublik Deutschland zu verweigern. Dies nicht zuletzt deshalb, weil Sie damit die Wege verbauen, die zum überlebensnotwendigen friedlichen Dialog der unmittelbar Betroffenen auf dem Balkan führen müssten. Denn es ist besser einhundert Jahre miteinander zu reden als einen Tag aufeinander zu schießen!

Wir konnten und wollten auch nicht glauben, dass Sie den Eindruck entstehen lassen wollen, es gebe nun doch eine wenn auch partielle Kontinuität in der deutschen Politik zwischen den schrecklichsten Jahren des europäischen 20. Jh. und unserer Zeit.

Wir haben weiter darauf hingewiesen, dass dies nicht nur zu einem schwerwiegenden Loyalitätskonflikt der 600 000 – 700 000 in Deutschland seit Jahrzehnten friedlich lebenden Serben und serbischstämmigen Deutschen führen, sondern auch zu einem massiven Ansehensverlust der Bundesrepublik Deutschland in der ganzen Welt beitragen würde. Wie soll man danach den demokratischen und rechtstaatlichen Charakter Deutschlands aufrechterhalten? Und wie sollte man die politische Glaubwürdigkeit Deutschlands beweisen, wenn demnächst die Basken, Korsen, Nordiren, Flamen, Katalanen, etc. ihre sezessionistischen Ansprüche anmelden?

Was für ein dem historischen Rückfall und dem leidlichen Zerfall zurückgekehrtes Europa zeichnet sich nun ab? Ein Europa einiger arroganter Großmächte und unzählige von diesen restlos abhängige Kleinstaaten? Haben wir dies nicht bereits einmal erlebt bzw. durchlitten?

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

sehr geehrte Damen und Herren Bundestagsabgeordnete,

Sie haben bedauerlicherweise und im Namen des Volkes den illegalen Pseudostaat Kosovo nun doch anerkannt und dadurch selbst und vorsätzlich gegen das Völkerrecht, gegen die UNO-Charta, die UN-Resolution 1244 von 1999 und gegen den Helsinki-Vertrag von 1975 verstoßen. Sie haben dadurch nicht nur einen eklatanten Rechtsbruch begangen, sondern auch zutiefst unmoralisch sowie historisch und politisch instinktlos gehandelt. Zur Erinnerung: Das absolut einzige Beispiel, in fast tausend Jahren, wo sich dieses serbische Kernland in einem albanischen „Staat“ befand, war das berüchtigte „Großalbanien“ von Hitlers und Mussolinis Gnaden während des 2. Weltkrieges.

So zwingt sich folgende Frage von selbst auf: Ist die konkrete und unübersehbare Revision aller Ergebnisse der Weltkriege auf dem Balkan tatsächlich inspiriert und initiiert durch eine neue und schleichende Denkart der „Auschwitzlüge“, was die „Vereinigung der Auschwitzüberlebenden, Deutschland“ bereits der vorherigen Bundesregierung im gleichen Zusammenhang öffentlich vorgeworfen hat?

Nun erklärte der Bundesaußenminister Steinmaier, dies bedeute einen Schlussstrich, ein Ende und er lade nun Serbien nach Europa ein. Damit leistet er offensichtlich einem seiner Vorgänger, Klaus Kinkel, Folge, der bereits 1992 öffentlich erklärt hat: „Wir müssen Serbien in die Knie zwingen“ und ähnelt zugleich einem besonders einfallsreichen Täter, der seinem Opfer zuerst gewaltsam die Beine abtrennt, um es daraufhin zu einem gemütlichen Spaziergang in Richtung seiner Festtafel einzuladen.

Die beiden Herren jedoch irren sich.

Man kann Serbien zwar zeitweilig niederringen aber nicht in die Knie zwingen. Diese leidvolle Erfahrung haben bereits das Osmanische Sultanat, die Kaiserreiche von Deutschland, Österreich-Ungarn und Bulgarien, Adolf Hitler und Josef Stalin machen müssen – wo sind diese Imperien heute? Glauben Sie wirklich, wie alle historischen Vorgänger des NATO-Imperiums, dass man per Dekret das Ende der Geschichte herbeizwingen kann? Haben Sie wirklich nichts aus der Vergangenheit gelernt?

Dieser bewusste Völkerrechtsbruch und unmoralischen Handlungen Ihrerseits bedeuten allerdings kein Ende, sondern einen Anfang und nicht nur wir nehmen dies mit größter Besorgnis und größtem Bedauern zur Kenntnis. Denn unter den Folgen dieser bodenlosen Verantwortungslosigkeit werden nicht nur die Serben, wie wohl ursprünglich geplant, zu leiden haben. Oder meinen Sie tatsächlich, Sie hätten den Weg gefunden, die Pandorabüchse beliebig auf- und zuzumachen?

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

sehr geehrte Damen und Herren Bundestagsabgeordnete,

wir bitten Sie inständig und fordern Sie eindringlich auf: Finden Sie zurück zur moralischen Kraft und zum demokratischen Anstand, zum Rechtsbewusstsein und zur politischen Weitsicht – machen Sie diese unselige und unheilschwangere Anerkennungsentscheidung rückgängig! Lassen Sie uns gemeinsam und nie mehr gegeneinander daran arbeiten, die Lunte des Balkanpulverfasses endgültig zu löschen! Lassen Sie die Menschen von Balkan gemeinsam und nie mehr gegeneinander die Vergangenheit aufarbeiten, die Gegenwart meistern und die Zukunft gestalten!

Mit vorzüglicher Hochachtung

Für den Weltkongress der Serben

Dr. Vladimir Umeljic

Berlin, 08. März.2008

Evo na engleskom prevod peticije-zahvaljujući Bobi!

Evo na engleskom prevod peticije-zahvaljujući Bobi!
Treba je samo odstampatii dodati;podržavam ovu peticiju i protestujem protiv kršenja medjunarodnog prava- rezolucije1244
To spakovati u pismo i poslati za Berlin!
To the
German Bundestag
Petition Committee
Platz der Republik 1
11011 BERLIN
Germany
German history and above all the German Constitution prohibit the recognition of Kosovo. All German governments from 1945 to the present have stood in obligation and will remain so far into the future to the victims of Fascism and National Socialist criminality, for the expulsion from their homes and the killing in German concentration camps of countless children and adults.
Germany’s own history, with unheard of crimes in all human experience, obliges her never to forget that injustice and to desist from any participation in further crimes by recognizing a state that seeks to base its creation on the expulsion from Kosovo of its own people – 250,000 Serbs, 180,000 Roma and at least as many other national minorities – Turks, Greeks, Montenegrins, Gorani etc. etc. This is impermissible under international law.
To the dispossessed it adds insult to injury, after expulsion from their homes almost ten years ago, for such a state to achieve recognition by preventing its population to return to their homes and native soil. Under international law this is impermissible. Disregard of UN Resolution 1244 is an added injustice, which Germany ’s Chancellor must at all costs avoid.
As citizen of the Federal Republic of Germany I demand that the government must refrain from all further disregard of international law. Recognition of Kosovo’s secession would be a reward for a policy of expulsion of populations and an encouragement to terrorists all over the world to employ terror as a legal means to achieve their goals.

A Victim of Fascism
Dusan Nonkovic

3 Responses to “SVE NA JEDNOM MESTU O PETICIJI PROTIV SECESIJE KOSOVA – Nemački Parlament pomalo popušta!”

  1. Nisam umeo da popunim onaj nemacki formular za Vierte Reich. Stalno me nesto izbacivalo. Izgleda da ne govorim toliko dovoljno nemacki koliko sam mislio da govorim. Jel ima negde srpska verzija peticije koju smeju potpisati i oni koji nisu nemacki drzavljani?

  2. Evo na engleskom prevod peticije-zahvaljujući Bobi!
    Treba je samo odstampatii dodati;podržavam ovu peticiju i protestujem protiv kršenja medjunarodnog prava- rezolucije1244
    To spakovati u pismo i poslati za Berlin!
    To the
    German Bundestag
    Petition Committee
    Platz der Republik 1
    11011 BERLIN
    Germany
    German history and above all the German Constitution prohibit the recognition of Kosovo. All German governments from 1945 to the present have stood in obligation and will remain so far into the future to the victims of Fascism and National Socialist criminality, for the expulsion from their homes and the killing in German concentration camps of countless children and adults.
    Germany’s own history, with unheard of crimes in all human experience, obliges her never to forget that injustice and to desist from any participation in further crimes by recognizing a state that seeks to base its creation on the expulsion from Kosovo of its own people – 250,000 Serbs, 180,000 Roma and at least as many other national minorities – Turks, Greeks, Montenegrins, Gorani etc. etc. This is impermissible under international law.
    To the dispossessed it adds insult to injury, after expulsion from their homes almost ten years ago, for such a state to achieve recognition by preventing its population to return to their homes and native soil. Under international law this is impermissible. Disregard of UN Resolution 1244 is an added injustice, which Germany ’s Chancellor must at all costs avoid.
    As citizen of the Federal Republic of Germany I demand that the government must refrain from all further disregard of international law. Recognition of Kosovo’s secession would be a reward for a policy of expulsion of populations and an encouragement to terrorists all over the world to employ terror as a legal means to achieve their goals.

    A Victim of Fascism
    Dusan Nonkovic

  3. OTVORENO PISMO KANCELARU NEMAČKE – PRILOG PETICIJI OD Dr.VLADIMIRA UMELJIĆA
    Posted on June 22, 2008 by dijaspora | Edit

    Frau Bundeskanzlerin

    Dr. Angela Merkel

    Damen und Herren

    Bundestagabgeordnete

    Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

    sehr geehrte Damen und Herren Bundestagsabgeordnete,

    als Ende des 12. Jh. der serbische Herrscher Stefan Nemanja und der Kaiser Friedrich II. Barbarossa gemeinsam in Nis den ersten zwischenstaatlichen Vertrag zwischen Serbien und Deutschland unterschrieben, gehörte Kosovo bereits zu den serbischen Ländern und ist seitdem, völkerrechtlich gesehen kontinuierlich ein Teil des serbischen Staates. Daran änderte auch die zeitweilig erfolgreiche osmanische Invasion des christlichen Europas nichts.

    Das absolut einzige Beispiel, in fast tausend Jahren, wo sich dieses serbische Kernland in einem albanischen „Staat“ befand, war das berüchtigte „Großalbanien“ von Hitlers und Mussolinis Gnaden während des 2. Weltkrieges.

    Nun haben die Kosovo-Albaner ihre einseitige Sezession von Serbien erklärt und damit gegen das Völkerrecht, gegen die UNO-Charta, die UN-Resolution 1244 von 1999 und gegen den Helsinki-Vertrag von 1975 verstoßen.

    Wir haben Sie, sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrte Damen und Herren Bundestagsabgeordnete, aufgefordert diesem schweren Völkerrechtsbruch nicht zuzustimmen und diesem illegitimen Pseudostaat die Anerkennung der Bundesrepublik Deutschland zu verweigern. Dies nicht zuletzt deshalb, weil Sie damit die Wege verbauen, die zum überlebensnotwendigen friedlichen Dialog der unmittelbar Betroffenen auf dem Balkan führen müssten. Denn es ist besser einhundert Jahre miteinander zu reden als einen Tag aufeinander zu schießen!

    Wir konnten und wollten auch nicht glauben, dass Sie den Eindruck entstehen lassen wollen, es gebe nun doch eine wenn auch partielle Kontinuität in der deutschen Politik zwischen den schrecklichsten Jahren des europäischen 20. Jh. und unserer Zeit.

    Wir haben weiter darauf hingewiesen, dass dies nicht nur zu einem schwerwiegenden Loyalitätskonflikt der 600 000 – 700 000 in Deutschland seit Jahrzehnten friedlich lebenden Serben und serbischstämmigen Deutschen führen, sondern auch zu einem massiven Ansehensverlust der Bundesrepublik Deutschland in der ganzen Welt beitragen würde. Wie soll man danach den demokratischen und rechtstaatlichen Charakter Deutschlands aufrechterhalten? Und wie sollte man die politische Glaubwürdigkeit Deutschlands beweisen, wenn demnächst die Basken, Korsen, Nordiren, Flamen, Katalanen, etc. ihre sezessionistischen Ansprüche anmelden?

    Was für ein dem historischen Rückfall und dem leidlichen Zerfall zurückgekehrtes Europa zeichnet sich nun ab? Ein Europa einiger arroganter Großmächte und unzählige von diesen restlos abhängige Kleinstaaten? Haben wir dies nicht bereits einmal erlebt bzw. durchlitten?

    Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

    sehr geehrte Damen und Herren Bundestagsabgeordnete,

    Sie haben bedauerlicherweise und im Namen des Volkes den illegalen Pseudostaat Kosovo nun doch anerkannt und dadurch selbst und vorsätzlich gegen das Völkerrecht, gegen die UNO-Charta, die UN-Resolution 1244 von 1999 und gegen den Helsinki-Vertrag von 1975 verstoßen. Sie haben dadurch nicht nur einen eklatanten Rechtsbruch begangen, sondern auch zutiefst unmoralisch sowie historisch und politisch instinktlos gehandelt. Zur Erinnerung: Das absolut einzige Beispiel, in fast tausend Jahren, wo sich dieses serbische Kernland in einem albanischen „Staat“ befand, war das berüchtigte „Großalbanien“ von Hitlers und Mussolinis Gnaden während des 2. Weltkrieges.

    So zwingt sich folgende Frage von selbst auf: Ist die konkrete und unübersehbare Revision aller Ergebnisse der Weltkriege auf dem Balkan tatsächlich inspiriert und initiiert durch eine neue und schleichende Denkart der „Auschwitzlüge“, was die „Vereinigung der Auschwitzüberlebenden, Deutschland“ bereits der vorherigen Bundesregierung im gleichen Zusammenhang öffentlich vorgeworfen hat?

    Nun erklärte der Bundesaußenminister Steinmaier, dies bedeute einen Schlussstrich, ein Ende und er lade nun Serbien nach Europa ein. Damit leistet er offensichtlich einem seiner Vorgänger, Klaus Kinkel, Folge, der bereits 1992 öffentlich erklärt hat: „Wir müssen Serbien in die Knie zwingen“ und ähnelt zugleich einem besonders einfallsreichen Täter, der seinem Opfer zuerst gewaltsam die Beine abtrennt, um es daraufhin zu einem gemütlichen Spaziergang in Richtung seiner Festtafel einzuladen.

    Die beiden Herren jedoch irren sich.

    Man kann Serbien zwar zeitweilig niederringen aber nicht in die Knie zwingen. Diese leidvolle Erfahrung haben bereits das Osmanische Sultanat, die Kaiserreiche von Deutschland, Österreich-Ungarn und Bulgarien, Adolf Hitler und Josef Stalin machen müssen – wo sind diese Imperien heute? Glauben Sie wirklich, wie alle historischen Vorgänger des NATO-Imperiums, dass man per Dekret das Ende der Geschichte herbeizwingen kann? Haben Sie wirklich nichts aus der Vergangenheit gelernt?

    Dieser bewusste Völkerrechtsbruch und unmoralischen Handlungen Ihrerseits bedeuten allerdings kein Ende, sondern einen Anfang und nicht nur wir nehmen dies mit größter Besorgnis und größtem Bedauern zur Kenntnis. Denn unter den Folgen dieser bodenlosen Verantwortungslosigkeit werden nicht nur die Serben, wie wohl ursprünglich geplant, zu leiden haben. Oder meinen Sie tatsächlich, Sie hätten den Weg gefunden, die Pandorabüchse beliebig auf- und zuzumachen?

    Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

    sehr geehrte Damen und Herren Bundestagsabgeordnete,

    wir bitten Sie inständig und fordern Sie eindringlich auf: Finden Sie zurück zur moralischen Kraft und zum demokratischen Anstand, zum Rechtsbewusstsein und zur politischen Weitsicht – machen Sie diese unselige und unheilschwangere Anerkennungsentscheidung rückgängig! Lassen Sie uns gemeinsam und nie mehr gegeneinander daran arbeiten, die Lunte des Balkanpulverfasses endgültig zu löschen! Lassen Sie die Menschen von Balkan gemeinsam und nie mehr gegeneinander die Vergangenheit aufarbeiten, die Gegenwart meistern und die Zukunft gestalten!

    Mit vorzüglicher Hochachtung

    Für den Weltkongress der Serben

    Dr. Vladimir Umeljic

    Berlin, 08. März.2008