ATELIER SAŠA MISKOVIĆ

http://sasamiskovic.wordpress.com/2014/09/18/sasa-miskovic-im-gesprach-mit-dusan-nonkovic-chefredakteur-der-stimme-der-diaspora-lubeck/

POSTOVANIM CITAOCIMA GLASA DIJASPORE:

POSTOVANI CITAOCI! BILO STA DA KAZEM SUVISNO JE…VEC ZNATE ZASTO VAM SE OBRACAM….PUNO JE VREMENA PROSLO U OVOJ NASOJ NAPACENOJ SRBIJI…SVE DOBRO JE ISISANO IZ KVALITETNIH LJUDI KOJI SU ZNALI STA RADE…ALI STA DA RADIMO…MORAMO DALJE!..JA SAM PETAR RASIC I BIO SAM VLASNIK NAJKVALITETNIJE RTV VIHOR U VRANJU…IMALA JE DUSU ZA SVE…POMAGALA SVIMA…A ONDA PO POLITICKOJ LINIJI POSTALA KOLATERALNA STETA…SUPRUGA JE ZDRAVSTVENI RADNIK I SA NJOM SE BORIM VEC 20 GODINA OKO POTOMSTVA…ALI NE IDE PA TO TI JE!….SADASU FINANSIJE PRESAHLE….I PITAMO SE STA DALJE!….ZIVOT PROLAZI PORED NAS….A MI NISTA…JOS UVEK RAZMISLJAMO POZITIVNO…IMAMO SNAGE…KAO DA SMO BLIZU RESAVANJA PROBLEMA….PITAMO SAMI SEBE….DA LI SMO MI PRI SVESTI I OBRACAMO SE ZA 3000 EVRA POMOCI LJUDIMA DOBRE VOLJE KOJI NAS NE POZNAJU….ALI, NE STIDIMO SE!…OBRACAMO VAM SE ZA POMOC!…POSEBNO SE ZAHVALJUJEMO GOSPODINU DUSANU NONKOVICU NA RAZUMEVANJU! HVALA I VAMA! MARINA I PETAR RASIC IZ VRANJA….NAS MEJL JE petarrasic111@gmail.com

[ЗАПИС 57] ПОСТХУМНО ПРИЗНАЊЕ ПЕСНИКУ НИКОЛИ ЦИНЦАРУ ПОПОСКОМ / Зоран М. МАНДИЋ

Ових дана породици недавно преминулог песника НИКОЛЕ ЦИНЦАРА
ПОПОСКОГ (Струга 1944-Земун 2014) године уручено је високо признање
Међународне академија „Браћа Миладинов“ из Републике Македоније које
му је додељено постхумно. Реч је о признању БЕЛА ДИ СУПРА – ГОРНА
БЕЛИЦА. Ово признање је песнику Николи Цинцару Попоском додељено за
његово стварлаштво и допринос свесткој литератури и уметности.
Сертификат признање су потписали председник Јован Пскоски и директор
Разме Кумбаровски Међународне академије из Струге која носи име по
браћи Дмитру и Константину Миладинов, такође рођених у Струги, а умрлих
у Инстанбулу. Браћа Миладинов представљају кључне фигуре националног
препорода у Македонији и Бугарској у другој половини 19. Века.


Објавио Оснивач ЗАВЕТИНА у ЗАПИС 57 датума 9/18/2014 02:12:00 поподне

Srpska pravoslavna crkva u Hanoveru proslavlja 21. Septembra Rođenje Presvete Bogorodice – Malu Gospojinu

Draga braco i sestre,

Srpska pravoslavna crkva proslavlja 21. Septembra Rođenje Presvete Bogorodice – Malu Gospojinu, jedan od najvećih zavetnih praznika. Na ovaj praznik slavi se uspomena na dan kada je u Nazaretu u domu Joakima i Ane rođena Sveta Deva Marija.
Joakim i Ana su dugo bili bez dece. Već stari, oni su usrdno molili Bogu da im podari dete, da ih obraduje kao što je nekada obradovao Avrama i Saru, darovavši im sina Isaka. Joakim jednom ode u pustinju, gde je proveo četrdeset dana u neprekidnom postu i molitvi da se Bog i na njega smiluje. Jednog dana, moleći se Bogu u voćnjaku pod lovorovim drvetom, Ani se javi anđeo Božji i reče joj da je njen vapaj dopro do Nebesa i da će ubrzo postati majka. Ana se na te reči zavetova da dete, koje bude rodila, muško ili žensko, posveti Gospodu Bogu, da mu služi celog veka. I Bog ih obradova, darova im više nego su mogli i usniti, ne samo kćerku nego i Bogomajku. 

Kada dođe vreme, starica Ana rodi kćerku, kojoj nadenu ime Marija, što znači visoka ili gospodareća. Deva Marija, plod molitava svojih roditelja, odvedena je u hram kada je imala tri godine, kako se Bogu i zavetovala njena majka Ana. Sa 14 godina Deva Marija se vratila u Nazaret gde joj je, prema predanju, saopštena blagovest arhangela Gavrila da će roditi Sina Božijeg.

Scena Roždestva Bogorodice sa Svetom Anom u postelji i novorođenom Marijom u kolevci obavezan je motiv pravoslavnih ikona i srednjovjekovnih manastirskih fresaka. Jedan od najstarijih i najbolje očuvanih živopisa sa motivom Roždestva Bogorodice nalazi se u Kraljevoj crkvi u Studenici, zadužbini kralja Milutina sa kraja 14. veka. 

Mala Gospojina spada u red Bogorodičnih praznika i nepokretan je, što znači da ima stalno, fiksno mesto u crkvenom kalendaru i označen je crvenim slovom.
 
Ostali Bogorodičini praznici su Vavedenje, Sretenje, Blagovesti, Uspenje Presvete Bogorodice (Velika Gospojina) i oni koji obeležavaju uspomenu na događaje iz njenog života, kao što su Pokrov Presvete Bogorodice i Polaganje rize Presvete Bogorodice.

U Hramu Sv. Save u Hanoveru na Malu Gospojinu u nedelju 21. septembra bice Malogospojinski Sabor koji ce poceti svetom liturgijom u 10 casova i nastaviti proslavom od 12 do 15 casova.


Srecan praznik zeli vam

vas

o. Milan


Serbische Orthodoxe Kirche des Hl. Sava

Mengendamm 16 c, D – 30177 Hannover
Tel.: 0049 511 – 3941924 Fax 0049 511 – 3941925

 

ВАНРЕДНА ВЕСТ !!! ПОЛИЦИЈА ЦЕНЗУРИШЕ ПО СРБИЈИ САОПШТЕЊЕ МАГАЗИНА ТАБЛОИД ПОЛИЦИЈА ЗАТВОРИЛА ШТАМПАРИЈУ ГРАФОПРОДУКТ

Славица Јовановић

ВАНРЕДНА ВЕСТ !!! ПОЛИЦИЈА ЦЕНЗУРИШЕ ПО СРБИЈИ САОПШТЕЊЕ МАГАЗИНА ТАБЛОИД ПОЛИЦИЈА ЗАТВОРИЛА ШТАМПАРИЈУ ГРАФОПРОДУКТ

ВАНРЕДНА ВЕСТ !!! ПОЛИЦИЈА ЦЕНЗУРИШЕ ПО СРБИЈИ САОПШТЕЊЕ МАГАЗИНА ТАБЛОИД ПОЛИЦИЈА ЗАТВОРИЛА ШТАМПАРИЈУ ГРАФОПРОДУКТ

ВАНРЕДНА ВЕСТ ПОЛИЦИЈA ЦЕНЗУРИШЕ  ПО СРБИЈИ ПОЧЕЛИ СА ГАШЕЊЕМ  МЕДИЈА
МУП СРБИЈЕ УПРАВО ЗАТВОРИО ШТАМПАРИЈУ ТАБЛОИ

САОПШТЕЊЕ МАГАЗИНА ТАБЛОИД

ПОЛИЦИЈА ЗАТВОРИЛА ШТАМПАРИЈУ ГРАФОПРОДУКТ

Редакција Магазина Таблоид обавештава јавност да је данас, 18. септембра 2014. године, Министарство унутрашњих послова Србије донело решење о забрани рада штампарије ГРАФОПРОДУКТ из Новог Сада, која је последњих 9 година штампала наш магазин, и поред свих претњи којима је била изложена, као и њен власник г. Небојша Раденовић.

Забрана рада уследила је по налогу министра унутрашњих послова Небојше Стефановића, јер је наш магазин раскринкао његово фалсификовано школовање (диплома, докторат, куповину кућа и некретнина…).

Забрану штампања нашег листа је најавила Љиљана Смајловић, главни уредник ПОЛИТИКЕ и председница Удружења новинара Србије, недавним нападом на наш лист, из приватних разлога, а очигледно по налогу премијера Александра Вучића.

Молимо све медије да објаве да читаоци нашег магазина убудуће могу да читају наше издање у електронској форми, на сајту http://www.магазин-таблоид.цом.

Заменик главног уредника

Милан Маленовић

011 7610-208

Саопштење за јавност

Београд, 17. Септембар 2014. године

Редакција Магазина Таблоид (www.магазин-таблоид.цом) принуђена је да се обрати јавности и међународним институцијама, јер је, по наређењу министра унутрашњих послова Небојше Стефановића, извршен удар на штампарију ГРАФОПРОДУКТ из Новог Сада и њеног власника Небојшу Раденовића (063 500-172) и да су све расположиве инспекције упућене из Београда у штампарију, да од власника захтевају да престане са штампањем Магазина Таблоид, или ће у противном затворити штампарију.

Напомињемо да је штампарију пре неколико година обезбеђивала и полиција, јер је власнику прећено паљењем штампарије, због штампања нашега листа, и да је свакодневно изложен посетама инспекција и полиције, ради контроле пословања.

Разлог је писање о фалисфиковању дипломе и доктората и материјалном богаћењу министра полиције Стефановића.

Сасвим је извесно да ће затворити штампарију, којој смо унапред платили штампање, а да НИЈЕДНА ДРУГА ШТАМПАРИЈА НЕ СМЕ ДА НАС ШТАМПА, МАДА УНАПРЕД ПЛАЋАМО ШТАМПАЊЕ.

Молимо Вас да извршите притисак на премијера Вучића, и ограничите његов терор и деспотију.

Захваљујемо на Вашем ангажовању

Редакција Магазина Таблоид

Заменик главног уредника

Милан Маленовић

tabloidmagazin@gmail.com

tel. 011 7610-208

http://www.milovanbrkic.com

http://www.magazin-tabloid.com/casopis/?id=06&br=319&cl=02

http://www.magazin-tabloid.com/casopis/?id=06&br=319&cl=01

http://www.magazin-tabloid.com/casopis/?id=06&br=319&cl=02

РУСКА РЕЧ – Упознајте цео нови свет

Избор уредника

Ко брани Донбас?

Зашто страни добровољци долазе у Украјину?

Поделити:Фејсбук Твитер

Више о руско-украјинским односима

Где би могла да буде нова престоница Русије? 

Владимир Путин је споменуо да би део државних органа могао да буде пренесен у Сибир. Ову идеју су подржали и руководиоци неколико сибирских регионалних центара.

Цена повезивања Русије и Кине 

Најновији догађаји у Европи само су убрзали зближавање Русије са Кином. Међутим, у дугорочнијој перспективи окретање Кини може да кошта Русију њене улоге самосталног играча у светској политици.

„Гаспром“ приморао Пољску да обустави испоруку гаса Украјини 

Компанија „Гаспром“ је одбила да због јесењег захлађења повећа испоруку гаса пољским потрошачима. Због тога је Пољска била принуђена да обустави реверзибилни извоз руског гаса у Украјину.

Ако не можете да прочитате овај мејл, можете погледати поруку у браузеру.

30 Millionen Dollar für die Wahrheit – (30 miliona dolara za istinu o rušenju Ukrajinskog aviona)

Privater Ermittler zu MH17

30 Millionen Dollar für die Wahrheit

18.09.2014, 08:18 Uhr | von Benjamin Schulz

Kopfgeld: Privatermittler aus Absturz von Flug MH17 angesetzt. Ein Wrackstück des Fluges MH17 nahe Petropavlivka in der Ostukraine (Quelle: AP/dpa)

Ein Wrackstück des Fluges MH17 nahe Petropavlivka in der Ostukraine (Quelle: AP/dpa)

  • Einstellung

  • Drucken &
    Speichern
  • Redaktion
  • Versenden

Noch immer ist unklar, wer für den Absturz von Flug MH17 in der Ostukraine verantwortlich ist. Jetzt soll der deutsche Privatermittler Josef Resch das herausfinden. Seine Auftraggeber kennt er nicht, sagt er.

Josef Resch hat viele Fragen. Wer hat Flug MH17 von Malaysia Airlines am 17. Juli über der Ostukraine abgeschossen? Wer gab den Auftrag, wer deckt die Täter, wer ist für den Tod von 298 Insassen der Maschine verantwortlich?

Resch ist Privatermittler, die Antworten auf die Fragen sind seinen Auftraggebern 30 Millionen Dollar wert. So steht es in einem Aufruf, der am Mittwoch auf der Website von Reschs Firma Wifka veröffentlicht wurde und über den zuerst die Zeitschrift „Capital“ berichtete.

UMFRAGE
Wird der Absturz von MH17 jemals vollständig aufgeklärt werden?
Ja
Nein
Weiß nicht

Angeber sind leicht herauszufiltern

Resch soll mit seinem Team Antworten finden, das Geld soll Informanten anlocken. „Erfahrungsgemäß melden sich viele Leute, auch viele, die sich profilieren möchten, mit dummem Zeug“, sagt Resch „Spiegel Online“. „Aber Angeber lassen sich leicht herausfiltern.“

Mindestens ein finanziell offenbar gut gestellter Auftraggeber wendet sich an Resch, um eine politisch hochbrisante Sache aufzuklären – das hört sich an wie der Plot eines Politthrillers. Aber Resch verneint energisch, dass es sich um einen Scherz handeln könnte.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

„Es könnte gefährlich werden“

Resch, 65, arbeitet seit Jahrzehnten in der Branche. So einen Auftrag hat er noch nicht erlebt. Er brauchte Bedenkzeit, sagte nicht sofort zu. „Ich musste mit meiner Familie sprechen.“ Die Sache sei schließlich „kein Pipifax, es könnte gefährlich werden, aber das hat man abgewogen“.

Hundertprozentige Sicherheit gebe es nicht, er habe aber keine Angst, so Resch. Er argumentiert, dass ein Angriff auf ihn ohnehin nichts ändern würde. „Wenn mir etwas zustößt, bleibt der Aufruf trotzdem im Internet.“ Und für alle Fälle hat er „Mossi“, einen ehemaligen Marinetaucher, an seiner Seite.

Drei Treffen mit Mittelsmännern

Wem ist die Aufklärung des Absturzes 30 Millionen Dollar wert? „Manche unterstellen mir, dass ich die Auftraggeber kenne, sie aber nicht preisgebe, um mich zu schützen“, sagt Resch. Tatsächlich wisse er nicht, um wen es sich handle. Es muss jemand sein, der in der Lage ist, Informanten notfalls eine neue Identität zu verschaffen – das wird in dem Aufruf zugesichert.

Wer kann so etwas? Das habe er auch gefragt, sagt Resch. Ihm sei mitgeteilt worden, das werde schon alles richtig geregelt.

Kontakt hatte er lediglich zu Mittelsmännern. Laut Resch gab es drei Treffen. Eines in einem Hotel in Lübeck, eines in einem Hotel in Hamburg, eines in der Schweiz. Die Zusammenkünfte fanden im August und September statt, genauer will Resch es nicht sagen. Sie hätten nicht viel länger als eine halbe Stunde gedauert. Small Talk sei bei solchen Anlässen nicht üblich.

„Man ist immer eine Marionette“

Auch die Identität der Mittelsmänner, mit denen er sprach, kennt Resch nicht. „Das ist auch besser so“, sagt er. Wenn überhaupt, seien in seiner Branche gefälschte Namen üblich. Sein Gesprächspartner in Hamburg habe mit einem Schweizer Akzent gesprochen.

Resch weiß nicht, für wen er arbeitet – und welche Ziele der oder die Auftraggeber haben. Angesichts der politischen Dimension des Falles – prorussische Separatisten und die Ukraine schieben sich gegenseitig die Schuld für den Absturz zu – liegt der Gedanke nahe, dass Resch Teil eines Machtspiels mit unbekannten Teilnehmern ist.

„Man ist in dem Sinn immer eine Marionette“, sagt er. „Dass man da benutzt wird, weiß ich – aber für was? Für die Aufklärung eines Unglücks, einer Straftat, eines Verbrechens.“

Die Sache sei so schwerwiegend, „da hat jeder Interesse, das aufzuklären“. Und Resch findet, dass jeder den Mumm haben sollte, bei der Aufklärung mitzumachen – ein Appell an potenzielle Informanten. Der 65-Jährige rechnet mit gezielt gestreuten Informationen, die ihn in ein gewisses Licht rücken sollen. „Man wird mich loben, man wird mich schlecht machen, um vom Wesentlichen abzulenken.“

Jeder ist käuflich

Und nun? Macht sich Resch mit seinen Leuten an die Arbeit. Mit der Verbreitung des Aufrufs sollen die 30 Millionen den Personen bekannt werden, die über entscheidende Informationen verfügen. Reschs Erfahrung nach funktioniert das. „Bislang hat eine Belohnung immer zum Erfolg geführt“, sagte er „Capital“. „Jeder ist käuflich, es ist nur eine Frage der Summe. Ab einem gewissen Betrag neigen selbst die besten Freunde zum Verrat.“

Wie hoch die Belohnung ist, zeigt ein Vergleich: Auf der aktuellen „Most Wanted“-Liste des FBI ist maximal eine Million Dollar als Belohnung ausgesetzt. Selbst bei den meistgesuchten Terroristen beträgt die höchste Belohnung 25 Millionen Dollar – für Hinweise zu al-Kaida-Anführer Aiman al-Sawahiri.

2012 setzte Resch im Namen anonymer Auftraggeber 1,5 Millionen Dollar aus, um den mit einem Millionenvermögen untergetauchten Fondsmanager Florian Homm zu fassen zu kriegen. Homm – inzwischen wieder aufgetaucht – bezeichnete das als „extrem menschenverachtend“. Resch ficht das nicht an, sein Aufruf steht bis heute auf YouTube.

Sasa Miskovic im Gespräch mit Dusan Nonkovic, Chefredakteur der „Stimme der Diaspora“, Lübeck

Sasa Miskovic im Gespräch mit Dusan Nonkovic, Chefredakteur der „Stimme der Diaspora“, Lübeck

ÜBER THOMAS MANN, GÜNTER GRASS, WILLY BRANDT-DEUTSCHE NOBELPREISTRÄGER UND DEN UKRAINE KONFLIKT

Interview mit Dusan Nonkovic, dem serbischen Schriftsteller, der seit 40 Jahren in einer ehemaligen slawischen Stadt Lubica, heute Lübeck, lebt.

Von Museen dreier Nobelpreisträgern (Thomas Mann, Willy Brandt und Günther Grass) umgeben, erzählt uns Dusan über seine Beziehung zu ihnen und ihren Auswirkungen auf die gegenwärtigen Beziehungen zwischen Ost und West.

Miskovic:  Herr Nonkovic, heute sind wir in Lübeck – der Stadt der Nobelpreisträger: Willy Brandt, Thomas Mann und Günther Grass. Was verbindet Sie mit ihnen, was trennt Sie?

Uns trennt die Tatsache, dass ich kein Nobelpreisträger bin, uns verbindet aber, dass ich seit mehr als vier Jahrzehnten in dieser Stadt lebe. Wegen ihrer Einflussnahme auf die Weltgeschichte und damit auch auf das Schicksal des Volkes, aus dem ich komme, habe ich mich daher sehr mit den obengenannten Nobelpreisträgern beschäftigt. Thomas Mann ist dahingehend wichtig für mich und berührt mich insofern, weil er vor den faschistischen Horden fliehen musste und er sich in der Schweiz niederließ. Auch ich musste ungern meine Heimat verlassen ebenso wie er. Das Museum, das wir besucht haben, ist ihm gewidmet – das Buddenbrookhaus; sein gleichnamiger Roman wurde mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Die beiden letztgenannten Nobelpreisträger – Willy Brandt und Günter Grass sind von besonderer Bedeutung in meinem Leben, weil sie direkten Einfluss hatten auf das Volk, aus dem ich stamme und dem ich angehöre. Willy Brandt hat im Vergleich mit Günther Grass einen völlig entgegengesetzten Charakter, obwohl sie gemeinsam Seite an Seite Wahlauftritte für die Sozialdemokratische Partei bestritten haben. Willy Brandt wurde zu Recht der Friedensnobelpreis zuerkannt; denn er leistete etwas Bedeutendes im Interesse der ganzen Menschheit. Dies wird in zunehmendem Maße immer mehr bei Seite in die Vergessenheit geschoben. Obwohl es notwendig wäre, häufiger darüber zu reden und daran zu erinnern. Mit seinem Kniefall hat Willy Brandt den Sturz der Berliner Mauer eingeleitet, und den Eisernen Vorhang zwischen Ost und West zur Seite geschoben, und die Welt erschüttert mit seinem spontanen Kniefall. Er hat, ohne einen einzigen Schuss abgefeuert zu haben, die Welt zum Besseren hin verändert, wenn auch nur für eine kurze Zeit. Was später daraus gemacht wurde, ist eine andere Geschichte.

Über Günter Grass kann ich sagen, dass er ein Mann ganz anderer Art ist. Er gehört zu der Gruppe von Nobelpreisträgern, die diese Auszeichnung meiner Meinung nach eigentlich nicht verdient haben; genau wie Barack Obama, der heutzutage mit Bomben und Gewalt die Probleme löst. Obwohl Willy Brandt ein leuchtendes Beispiel war, wie man Konflikte ohne Bombardierung, Raketen und ohne Gewalt lösen kann.

Diese Politik wurde beiseite geschoben, obwohl Willy Brandt hierfür mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Wir sind alle Zeuge dessen, welche Politik heute gemacht wird und was daraus entsteht. Günter Grass hatte mit seiner Rede auf der weltweit bekannten Leipziger Buchmesse Auswirkung auf das Volk, aus dem ich komme. Kameras aus aller Welt waren dabei auf ihn gerichtet. Dieser Mann hat nicht gezögert und sich nicht geschämt folgende Worte auszusprechen: „Die Serben kennen nur eine Sprache und das ist die Sprache der Bomben“. Dies war für mich pure Hetze; Ermutigung zum Bösen. Zu diesem Zeitpunkt war ich Präsident des Jugoslawischen Vereins in Lübeck. Der Verein traf sich 500 m entfernt von dem Wohnort Günter Grass, dem heutigen Museum. Da er in Lübeck lebte, hätte er die 500 m zu unserem Verein überwinden und direkt mit uns in Kontakt treten können. Er hätte uns, Menschen, die in diesem Jugoslawien, Serbien usw. Verwandte hatten, fragen können, was dort geschieht. Aber er hat, ohne eine konkrete Information von den Menschen, die betroffen waren, einen schrecklichen Satz ausgesprochen, ein schreckliches Urteil gefällt. Er verurteilte ein Land, das weit über seine Grenzen hinaus für seine Gastfreundschaft bekannt ist und dessen Bevölkerung weltweit zu einer der gastfreundlichsten Nationen zählt. So waren sie nach meiner Überzeugung, diese beiden völlig entgegengesetzte Persönlichkeiten, und als solche waren sie ein Teil meiner Wahrnehmung, meiner Gedanken, und haben mich sozusagen als Mensch geformt.

Miskovic:  Herr Nonkovic, was ist das für ein Kinderwagen?

Und was hat er mit Willy Brandt zu tun, nicht wahr? Direkt verbindet ihn mit Willy Brandt nichts, aber er hat eine, sozusagen, historische Bedeutung. Er stammt aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und stellt ein Transportmittel dar, mit dem eine Familie einen geringen Teil ihrer gesamten Habe auf der Flucht befördert hat, nachdem sie ihr Haus verlassen musste, um den eigenen Kopf zu retten. Die Familie ließ sich ca. 150 km vom Ausgangspunkt der Flucht entfernt nieder, etwa 100 km östlich der Grenze der späteren Bundesrepublik. Der Kinderwagen beinhaltete alles, was sie mitnehmen konnten. Jeder kann sich vorstellen, wie es für diese Menschen war, alles verlassen zu müssen, alles Materielle – Möbel, Wäsche, Bilder, Kunstgegenstände und vieles mehr, was Mitglieder innerhalb der Familie, vielleicht über Generationen gesammelt haben. Nur das Nötigste aufladen und sich auf eine Reise ohne ein vorhersehbares Ziel zu begeben, sozusagen eine Reise der Rettung. Diesen Kinderwagen konnte ich erst nach dem Fall der Berliner Mauer kaufen. Hier kommen wir zurück zu Willy Brandt. Als ich den Wagen gesehen habe, befand er sich in Ostdeutschland, 100 km entfernt von der deutschen Grenze und Lübeck. Ich begriff den historischen Wert und die ganze Tragödie der damaligen Situation und des Kriegs, und so habe ich den Kinderwagen gekauft und aufbewahrt. Dank Sascha, ist scheinbar die Zeit gekommen, dass die Öffentlichkeit von der Geschichte des Kinderwagens erfährt. Um gerade zu diesem Zeitpunkt wegen der Situation in der Ukraine und allgemein in der Welt den Menschen zu zeigen, was ein Krieg darstellt und was er mit sich bringt. Für all dies steht dieser Wagen als Mahnmal und als eine Warnung gegen jegliche Kriege. Das Interessante an diesem Wagen ist, dass er zu jener Zeit mit Latten verstärkt worden ist, die einfach darauf genagelt waren. Zu dieser Zeit, vor Jahrzehnten, war er natürlich in einem besseren Zustand. Damit die Federn nicht unter der Last brachen, wurden ein paar Latten als Verstärkung angenagelt. Hier legten sie quer über den Wagen einen Draht, um ein Auseinanderfallen des Korbes unter dem Gewicht zu vermeiden. Damit begann die „Reise“. So präpariert lag er unbeachtet in Ostdeutschland, bis ich zu dieser Familie kam, den Kinderwagen sah und die Gelegenheit wahrnahm, ihn zu kaufen. Ich erwarb ihn mit der Hoffnung, dass er so erhalten bleibt, wie er ursprünglich war, als Warnung an das, was der Krieg mit sich bringt. Wie ist es wohl, wenn ein Mensch sein Heim verlassen muss und alles, was er hat, in so einen Wagen packt und ohne Ziel losgeht, um den Kopf zu retten? Ich weiß, im Krieg gibt es schlimmere Dinge, schrecklichere Dinge und Todesfälle. Dennoch ist dies eine besondere spezifische Art darüber zu berichten, über Dinge, über die kaum gesprochen wird und die nicht genug bekannt sind. Aber man kann sich die ganze Tragödie des Kriegs und der Menschen vorstellen, die sich in den Wirren der Bombardierung, Zerstörung, Verwüstung befanden, und die sich von der vertrauten Art ihres Lebens, der gewohnten Umwelt, der Landschaft verabschieden mussten, und natürlich ebenso von der Familie, in dem Bewusstsein, dass auch jemand auf der Flucht umkommen wird. Daher bin ich Sascha wirklich dankbar für die Idee und die Zeit, auf diese Weise die breite Öffentlichkeit über die Kriegssituationen zu informieren, gerade jetzt wo auf allen Seiten der Welt Kriege geführt werden und in Europa wieder die Gefahr besteht, dass ein Krieg größerer Dimension entstehen kann. Das wäre es, was ich zu diesem Kinderwagen sagen kann.

Miskovic:  Ich begleite Ihren unermüdlichen Einsatz schon seit mehreren Jahren. Ich frage mich, woher kommen so viele Emotionen , wenn es um das Serbentum geht?

Seit meinen frühen Kinderjahren habe ich schon viele Ungerechtigkeiten erlebt, sodass mich das wahrscheinlich geformt hat. Dies führte zu der Überzeugung, dass niemand dazu verpflichtet ist, die Dummheit anderer zu wiederholen. Das ist eine der Hauptsäulen meiner Prinzipien, meines Lebens. Jede Ungerechtigkeit, egal, von wem sie kommt und egal wen sie trifft, berührt mich zutiefst. Und dieser Satz, der von einem Nobelpreisträger kam, nicht von irgendjemand…

Miskovic:  Sie meinen Günther Grass?

Ja, -„Die Serben verstehen nur eine Sprache – das ist die der Bomben.“- hat mich sehr betroffen gemacht. Dieser Mann hat den Nobelpreis voller Stolz entgegengenommen, obwohl er wusste, dass er ihn nicht verdient hat. Er hat verschwiegen, dass er mit 17 Jahren freiwillig zur Waffen-SS gegangen ist. Wenn er diese Tatsache, die er in seinem Roman „Beim Häuten der Zwiebel“ selbst bestätigt hat, hätte er wahrscheinlich den Nobelpreis niemals erhalten. So ein Charakter entscheidet über das Schicksal einer Nation. In dieser Hinsicht hat mich die Aussage zutiefst betroffen gemacht. Das ist ein Gefühl der Ungerechtigkeit, das mich sehr beschäftigt, was bedeutet, es begleitet mich schon mein ganzes Leben lang. Denn ich habe schon als einjähriges Kind eine große Ungerechtigkeit erfahren, als mein Vater von der Deutschen Wehrmacht 1941 in Kraljevo als Geisel hingerichtet wurde. Auch ich wurde als unschuldiges einjähriges Kind zum Erschießen vor die Wand gestellt, weil ein Familienmitglied während der Sperrstunde auf die Toilette im Hof ging. Sie stellten uns alle an die Wand, ich in den Armen meiner Mutter, links und rechts zwei Brüder, sowie eine weitere Familie (Witwe mit zwei Kindern). Einem Soldaten in verantwortlicher Stellung, der sich energisch gegen die Hinrichtung einsetzte, verdanken wir unser Leben. Ich überlebte die schreckliche Zeit von 1941-1945, unter vielen Schwierigkeiten und Ungerechtigkeiten, mit meiner alleinerziehenden Mutter. So hat sich sehr früh in meinem Leben dies Gefühl für Unrecht tief in meine Psyche eingebrannt und meinen Sinn für Gerechtigkeit geprägt. Demzufolge habe ich auch während des Studiums abgelehnt nach Deutschland zu gehen, auch als ich nach dem Abschluss der Bio-Technischen Universität in Ljubljana Angebote zur Spezialisierung in meiner Branche bekam, lehnte ich diese ab. Da ich nach Beendigung des Militärdienstes in der JNA keine Anstellung erhalten habe, ging ich doch nach Deutschland, weil ich glaubte, dass Fremde mich nicht schlimmer behandeln konnten als meine eigenen Mitbürger zu dem Zeitpunkt. Ich muss zugeben, ich habe dort nach den Faschisten und Nazis gesucht, die verantwortlich für die Hinrichtung meines Vaters waren, aber statt auf Faschisten bin ich auf Frauen in Schwarz gestoßen, die jeden Tag gehackt und weitere landwirtschafliche Arbeit ausgeführt haben. Sie waren tief besorgt um mich; denn ich konnte deutsch nur sehr schlecht verstehen. Da ich nicht sehr auf meine Ernährung geachtet habe, boten sie mir jeden Tag liebenswürdig von ihren eigenen mitgebrachten Sandwiches an. Also, anstatt auf Faschisten und Nazis zu stoßen, habe ich Verständnis gefunden, Frauen, die Familienangehörige im Krieg verloren haben, genau wie ich. Da kam es zur Wiedereinschaltung meines Gehirns und der Feststellung der Wahrheit, so wie ich sie kenne.

Miskovic:  Heute sind es ca. 40 Jahre, die Sie in Lübeck leben. Es ist eine Stadt im Norden Deutschlands und ich möchte Sie daher fragen, was bedeutet für Sie Serbentum?

In erster Reihe bedeutet es für mich meine Herkunft, meine Zugehörigkeit zu diesem Volk, aus dem ich hervorgekommen bin und die Erinnerungen an meine Kindheit. Die Kindheitserinnerungen sind immer schön und „das Serbentum“ ist für mich auch schön. Eines der Hauptmerkmale für das „Serbentum“ ist die Gastfreundschaft, die Serben werden als eines der gastfreundlichsten Völker der Welt bezeichnet. Zum „Serbentum“ gehört, ein aufrichtiger Mensch zu sein, wie unser Patriarch sagte: „ Lasst uns Menschen sein!“ Das bedeutet, wenn du ein Serbe bist, musst du in erster Reihe ein grundanständiger Mensch sein. Das ist alles, was ich zum „Serbentum“ sagen kann. Es gibt da einen Widerspruch zwischen meinen Gefühlen und dem, dass ich seit vier Jahrzehnten in Deutschland lebe, aber er ist durchaus erklärbar. Ich wohne fast all diese vier Jahrzehnte in Lübeck. Lübeck hieß einst Lubica, war eine slawische Stadt, bis vor 800 Jahren. Lubica wurde in Lübeck verwandelt wegen dem Buchstaben C, das liest sich wie K auf Latein und so wurde es Lübeck.

Lübeck ist eine wundervolle mittelalterliche Stadt, die am Wasser liegt. Sie ist von Flüssen umgeben. Einer heißt Trave, was wiederum dem jugoslawischen Fluss mit Namen Drave ähnlich ist. Aber wahrscheinlich ist Trave mehr korrekt, denn es war wohl ein Moorgebiet mit viel Gras und damit ist der Name dieses Flusses verbunden. (Serbisch „Trave“ bedeutet deutsch „Gras“). Es weiterer Fluss ist die „Wakenitz“. Ich fühle mich in Lübeck wie Odysseus, der nach vielen Jahrhunderten der Wanderschaft in sein Heim und in sein Heimatland zurückgekehrt ist. Vieles erinnert hier an das Slawische und keiner macht mir Vorwürfe, weil ich Lübeck als meine Stadt betrachte. Hier habe ich viele Jahre verbracht, meine Kinder großgezogen habe und so weiter. Das ist in der Tat meine Einstellung zu Lübeck. Was die Einstellung gegenüber den Deutschen betrifft – das ist auch nicht so wie es in den Medien dargestellt wird. Der große Teil der Deutschen glaubt für die Gerechtigkeit zu kämpfen. Doch diese Gerechtigkeit wird oft falsch dargestellt und das führt dann zu Unglück und dem schlechten Image der Deutschen in der Welt. Ich lebe mit ihnen seit vielen Jahrzehnten und habe sie erlebt wie jene Frauen in schwarz, die ihre Männer verloren hatten, sehr ähnlich gekleidet wie unsere Witwen in Erdut und Dalj. So habe ich da auch eine Parallele gesehen, die mich an die Heimat erinnert – Erdut und Dalj. Von dort kommen meine Vorfahren. Dort verbrachte ich meine Kindheit, denn die Mutter war aus Erdut, der Vater aus Knin. Aber was die intellektuelle Elite betrifft, dies muss man differenzierter betrachten – hier gibt es wieder diesen Unterschied: diejenigen, die von Beruf Politiker sind, die eine gewisse Meinung aus politischen Gründen oder eigenem Ehrgeiz voranbringen wollen – das ist eine Sache, und ein normaler Mensch auf der Straße ist eine andere Sache. Er setzt sich für die Gerechtigkeit ein und tappt in die Falle der Vorurteile, so wie Günther Grass alle Serben verurteilt hat, alle zusammen, pauschal, dass sie nichts verstehen außer der Sprache der Bomben und Tomahawks. Er stellte eine der reichsten Kulturen Europas als ein wildes Volk dar.

Miskovic:  Die Glocken auf dem Boden der Marienkirche warnen heute vor den Schrecken des Krieges. Können sie als Warnung dienen, und gibt es eine Parallele zur heutigen Situation in der Ukraine, zu der Beziehung zwischen Russland und dem Westen, usw.?

Och ja, es gibt eine große, große Übereinstimmung! Wie damals versucht man auch heute, mit Gewalt Probleme zu lösen. Wieder muss ich hinweisen auf Willy Brandt, dass er ein großes Problem friedlich gelöst hat, er hat die Geschichte der Menschheit in eine andere Richtung gedreht, ohne einen einzigen Schuss abgefeuert zu haben.

Die Deutschen haben einst London mit V1 und V2-Raketen bombardiert. Die Engländer haben im Jahr 1942 deutsche Städte bombardiert, nur in Hamburg wurden in einer Nacht ca. 30.000 unschuldige Zivilisten umgebracht, soviel ich weiß, die Zuflucht in Luftschutzkellern gesucht haben. Der durch die Bomben verursachte Feuerball verbrauchte den ganzen Sauerstoff, sodass viele durch Ersticken starben. Es gibt tatsächlich eine große Ähnlichkeit mit der heutigen Situation, wenn man versucht ein drängendes Problem in der zivilisierten Welt mit militärischen Mitteln zu lösen. Hitler bombardierte London, die Engländer bombardierten die deutschen Städte, am meisten haben die Zivilisten gelitten, acht Millionen Deutsche wurden in Hitlers aggressiven Krieg getötet. Es sieht so aus, dass wieder nichts aus der Aggression, Krieg und Gewalt gelernt wurde. Wir haben diese zerborstenen Glocken gesehen, sie liegen noch so wie sie gefallen sind, aber wir haben auch diese Kreuze gesehen in einem Teil der Kirche, Mahnmale an den Ersten Weltkrieg 1914-1918. Im Vergleich mit der aktuellen Situation kann man Parallelen ziehen, nicht nur in dieser Art durch Propaganda die Bevölkerung zu täuschen, sondern man kann auch als Parallele die Ungewissheit sehen wohin die Gewalt auf diese Weise führt. Obwohl Willy Brandt und viele andere uns ein Vermächtnis hinterlassen haben, wie Probleme gelöst werden sollen. Stimmungsmacher und Väter der Gewalt haben die meisten Medien unter ihrer Kontrolle und die Menschen hören wieder Lügen und Unwahrheiten, damit das Problem nicht friedlich sondern mit Gewalt gelöst wird. Tatsächlich steht hinter allem das Interesse einer Clique der reichsten Menschen der Welt, die daran interessiert sind sich die Ressourcen aus Russland einzuverleiben. Wieder sollen hierfür unschuldige Menschen den Rücken hinhalten und ihr Leben dafür lassen. Daher wäre es gut, uns noch einmal an die zerbrochene Glocke zu erinnern, an Tragödien, die im Krieg geschehen, und an diesen Kinderwagen, wenn einem Menschen nichts anderes übrig bleibt, als sein ganzes Vermögen hineinzupacken und zu versuchen sein Leben zu retten. Dies sollten Menschen heute wieder vor den Augen haben und sich mit aller Macht gegen Kriege stemmen, egal ob sie uns als gerecht oder ungerecht verkauft wird. Krieg und Gewalt sind keine Methoden zur Lösung von Problemen der zivilisierten Welt.

Miskovic:  Ich danke Ihnen.

Ich danke Ihnen auch.

VIDEO:

http://youtu.be/p4SAcEoYqN8

Realisation

ATELIER

Sasa Miskovic

Dollern

Deutschland

Kurzbiographie: 

Dusan Nonkovic wurde am 11. Juni 1940 in Subotica geboren, war in der serbisch-orthodoksen Kirche in Subotica getauft. Nach der Ankunft der ungarischen Okkupationstruppen im Jahr 1941 wurde seine Familie unter dem Motto „Serben nach Serbien, Croaten nach Croatien“ verbannt. Mit seinen Eltern kam er als Flüchtling nach Kraljevo, und im selben Jahr wird sein Vater mit vielen anderen unschuldigen Geiseln von Soldaten der Wehrmacht erschossen. Nach zahlreichen Schwierigkeiten wird er selbst als einjähriges Kind in den Armen seiner Mutter und in der Gegenwart von Geschwistern, vor das Erschießungskommando gestellt. Die Ausführung wird durch den heftigen Widerstand von einem der beiden Kommandanten der Truppe gestoppt, und er überlebt.

Nach dem Abschluss des Studiums nimmt er ein Angebot eines deutschen Futterpflanzenzucht- Unternehmen an ( als Student hat er dieses mehrmals aus historischen Gründen abgelehnt) und geht 1969 nach Deutschland. Nach einem Jahr als Volontär wurde er Assistent von Dr. Leizki, dem Chef des damals größten Pflanzenzuchtbetriebes für Futterpflanzen in Westdeutschland (Norddeutsche Pflanzenzucht).

Im Jahr 1976 heiratete er seine langjährige Freundin Christa Rolfs. Mit ihr hat er in dieser Ehe drei Kinder. 2009 erhält Christa Nonkovic eine hohe Auszeichnung Deutschlands, das Bundesverdienstkreuz für ihre ehrenamtliche Arbeit zur Unterstützung an Multipler Sklerose Erkrankter.

In Lübeck wurde Dusan Nonkovic ein Mitglied des Runden Tisches, wo er die Interessen der Flüchtlinge und der Vertriebenen vertreten hat. Als Co-Initiator war er bei der Gründung des ersten Zentralrats der Serben in Deutschland beteiligt. In Hamburg wurde er zum ersten Generalsekretär des Zentralrats der Serben in Deutschland gewählt, aber er gab diese Funktion an die jüngere Generation ab und widmete sich der Errichtung der „Stimme der Diaspora“ – einer Internetpräsentation der serbischen Diaspora.

Nach dem Dekret Nr. 1/2-01-0004/2005-22 vom 22.Juni 2005 wurde er mit der National Medaille ausgezeichnet, der großen Medaille für Philanthropie, des Staates Serbien und Montenegro, für die großzügige Hilfe und Nächstenliebe.

Er ist Autor der Bücher: Der Traum und die ewige Liebe (San i Ljubav vecna), Sterne der Horizonte (Zvezde Horizonta), Das Paradies ist in Reichweite aber wir bauen die Hölle – warum? (Raj nam je na dohvatu ruke, a gradimo pakao – zasto?)

Er ist ein Ehrenmitglied des Schriftsteller-Verbands RS und der Diaspora Prijedor.