ТВ Прва “Пирамида“ – Владан Глишић, Бауер, Чотрић 11.04.2012

http://www.youtube.com/watch?v=KWF3n6Ws-S0&feature=player_embedded#!

Хуманитарне активности на подручју општине Лопаре

Хуманитарне активности на подручју општине Лопаре

У заједничкој акцији Удружења Мајевичана, Хуманитарног удружења жена Мајевица и Српско – швајцарског позоришта Дуга из Швајцарске, настављене су активности пружања хуманитарне помоћи, социјално угроженим категоријама становништва на подручју општине Лопаре.

Удружења из Швајцaрске, уз координацију и сарадњу са општином Лопаре, посјетили су  11.04.2012. године четири социјално угрожене породице на Мајевици. Том приликом додијељена је помоћ породицама Радовановић из Завршја, Којић из Липовица, Тодоровић из Лабуцке и Теодоровић из Бобетиног Брда у вриједности 6.100 КМ.

У плану је посјета и додјела хуманитарних пакета породицама Стојишић из Пирковаца и Стевановић из Јабланице.

Социјално најугроженијим породицама достављени су пакети основних прехрамбених намирница (брашно, уље, шећер, со, детерџент), као и пољопривредни репроматеријал (сјеменска роба и вјештачко ђубриво) за прољетну сјетву. Такође, тим породицама је додијељено на трајно кориштење по шест грла оваца  као дио пројекта помоћи одрживости и развоја сточарства на просторима Мајевице .

Из Удружења позивају и све друге људе добре воље, који су у материјалним могућностима, да се придруже овим хуманитарним активностима. Удружење ће наставити помагати  све оне којима је помоћ заиста потребна на подручју општине Лопаре. Руководство општине Лопаре захваљује се поменутим удружењима у Швајцарској на њиховој хуманости и доброј сарадњи.

Предаја потписа за председничког кандидата Двери

Предаја потписа за председничког кандидата Двери

Двери-ЗА живот Србије предаће сутра, 14. априла,  Републичкој изборној комисији потписе грађана који су подржали кандидатуру Владан Глишића на председничким изборима.

Након успешног прикупљања потписа за републичку листу Двери, велики број грађана је и овај пут подржао кандидата Двери и на тај начин омогућио кандидатуру Владана Глишића за председника Србије.

Предаја потписа заказана је за 12 часова.

Двери-ЗА живот Србије

Telefonski razgovor Kuste i Senada Hadžifejzovića, nakon 20 godina.

Telefonski razgovor Kuste i Senada Hadžifejzovića, nakon 20 godina.

http://vimeo.com/40107257

SCHARF-LINKS TopNews – 108 – 13.04.2012

SCHARF-LINKS TopNews – 108 – 13.04.2012
==================================================
1. BILD-Auslieferung verhindern!
2. Landtagsabgeordnete Pia Döring verlässt DIE LINKE.
3. Diszipliniert in den Wahlkampf
4. Die Linke. NRW – Mauschelnachrichten aus der Provinz
5. Piraten kapern den Protest
6. Die Piraten, Versuch einer Analyse
7. Die aktuelle Weltwirtschaftskrise verstehen
8. Wohin treiben wir?
9. „Null-Defizit“
10.Marxismus und Verschwörungstheorien
11.30-jähriger Krieg? Geopolitik und Energie
12.„Sozialismus des XXI. Jahrhunderts“ Lateinamerikas und der
chinesische Weg

====================================================

Link zum Abmelden des Newsletters am Ende der Seite

====================================================

1. BILD-Auslieferung verhindern!
==================================================
von campact

Zum 60. BILD-Jubiläum im Juni will der Springer-Konzern an jeden der
rund 41 Mil. Haushalte in Deutschland ein Exemplar verteilen –
ungefragt.

Das ist eine gigantische Werbemaßnahme für die jetzt schon
auflagenstärkste Zeitung in Deutschland.
Journalistisch arbeitet die BILD mit höchst fragwürdigen Methoden.

Regelmäßig werden in der BILD die Persönlichkeitsrechte der
dargestellten Personen verletzt und die Menschenwürde missachtet. Mit
einer massenhaften Verweigerung der Zustellung wollen wir eine Debatte
über die BILD-Berichterstattung anstoßen.

Erteilen auch Sie der BILD eine Absage und verweigern Sie jetzt
online die Zustellung der Jubiläums-BILD!
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=kfltrbpszsknbhm

2. Landtagsabgeordnete Pia Döring verlässt DIE LINKE.
==================================================
Direkt nach der Bestätigung des Mandats zur SPD übergetreten

Kommentar von Edith Bartelmus-Scholich

Dreister geht es nicht mehr. Die frisch gewählte saarländische
Landtagsabgeordnete Pia Döring ist noch vor der Konstituierung des
Landesparlaments zur SPD übergelaufen. Döring gab den Übertritt unter
Mitnahme ihres für die Linkspartei im Wahlkreis Neunkirchen errungenen
Mandates heute gemeinsam mit dem Parlamentarischen Geschäftsführer der
SPD-Fraktion der Presse bekannt.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=frhrnsgtubvziws

3. Diszipliniert in den Wahlkampf
==================================================
LINKE.NRW aktualisiert Landtagswahlprogramm und wählt Landesliste.

Von Edith Bartelmus-Scholich

DIE LINKE.NRW tritt mit dem aktualisierten Landtagswahlprogramm von
2010 zur Wahl am 13. Mai 2012 an. Dies beschloss der heutige
Landesparteitag der Partei in Hagen einmütig. Zuvor hatten die
Delegierten den Forderungskatalog um diejenigen Forderungen bereinigt,
die während der rot-grünen Minderheitsregierung durchgesetzt werden
konnten. Die Abschaffung der Studiengebühren und faktisch der
Residenzpflicht für Asylsuchende, ein Tariftreuegesetz sowie ein
Landespersonalvertretungsgesetz hatte der Landtag in den knapp 2
Jahren seines Bestehens mit den Stimmen der Linksfraktion
beschlossenen. Auch wurde auf Antrag der Linksfraktion im Landtag die
direkte Abwahl von Oberbürgermeistern und Bürgermeistern gesetzlich
verankert. Außerdem wurde die sogenannte Dichtigkeitsprüfung
ausgesetzt. Hier zeigt sich, dass DIE LINKE. NRW die Möglichkeiten auf
die Minderheitsregierung einzuwirken genutzt hat, um Anliegen ihrer
WählerInnen zu erreichen.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=ygjotzvxfzmfkqt

4. Die Linke. NRW – Mauschelnachrichten aus der Provinz
==================================================
von Dieter Braeg

Na, war das nicht ein basisdemokratisches Ereignis der Sonderklasse
in Hagen, beim Nominierungsparteitag samt Landtagswahl-
programmkaumdiskussion mit Verabschiedung, in dieser Stadthalle am
„Wasserlosen Tal“ – das klingt nach Lederstrumpf vom Autor James
Fenimore Cooper (1789–1851), der ja auch den Roman „Der letzte
Mohikaner“ geschrieben hat?

War das nicht feinstes ParteiCSUSPDCDUFDPGRÜNELINKENsprech mit dem
man da in großem Bogen den Kampf aufnahm, ohne auch nur im Ansatz das
herrschende kapitalistische Gesellschaftssystem zu bekämpfen?
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=mizfxnrgvxwhkat

5. Piraten kapern den Protest
==================================================
von Peter Eßer

Das Phänomen einer neuen „Protestpartei“  ist auch durch die
etablierte (linke) Opposition zu erklären.

Es sind Räuber, die sich fremdes (geistiges) Eigentum aneignen
(Wiktionary). In den Asterix-Comics werden sie zuverlässig versenkt,
sobald sie auf die Landratten aus Gallien treffen. Und die treffen sie
mit der Unausweichlichkeit eines Running Gags. Der Leser kennt sie
daher hauptsächlich hilflos im Meer treibend zwischen den Trümmern
ihres Schiffes Wasser spuckend.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=cvcuzolqtrzwwzl

6. Die Piraten, Versuch einer Analyse
==================================================
von Franz Rockinger

Man nennt sie die neuen Liberalen, sie treten ein für Freiheit, vor
allem für Freiheit im Internet, und sie würden, wenn sie regieren
dürften, am liebsten mit der FDP und den Grünen koalieren.

Gleichzeitig werden sie in den Medien als frische, junge, alternative
neue Partei beschrieben, als Protestpartei vor allem für junge
Menschen und demokratieverdrossene Nichtwähler.

Ein Widerspruch? Keineswegs!
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=uhdfovojrsobzbe

7. Die aktuelle Weltwirtschaftskrise verstehen
==================================================
von Saral Sarkar – Initiative Ökosozialismus

Ein ökosozialistischer Ansatz

Inhalt
Einleitung
I. Oberflächliche Erklärungen
II. Warum platzte die Immobilienblase?
III. Die tieferen Ursachen der Krise
1. Die Grenzen des Wachstums
2. Die Illusion wachsenden Wohlstands – der falsche Maßstab BIP
Defensive und kompensatorische Kosten
IV. Überholte profunde Krisentheorien – marxistische, keynesianische,
schumpeterianische
V. Das gegenwärtige keynesianische Dilemma
VI. Perspektiven
VII. Schluss
Literatur
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=zrcvvqxftarrmit

8. Wohin treiben wir?
==================================================
von Tomasz Konic via Nachrichten aus Osteuropa – Streifzüge 54 / 2012

Der inneren Logik seiner Krisendynamik überlassen, wird das in Agonie
liegende kapitalistische System in Barbarei umschlagen.

Deutschlands Managerkaste reißt beim Thema Griechenland langsam der
Geduldsfaden. Inzwischen sprechen sich auch Spitzenvertreter der
deutschen Kapitalverbände dafür aus, Hellas aus der Eurozone
auszuschließen.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=rqonlxvqwfbzoko

9. „Null-Defizit“
==================================================
von Antiimperialitisches Lager

Über Pseudo-Keynesianismus und die „Konsum-Funktion“ und die Linke

Rund 230 Milliarden € macht derzeit die gesamte österreichische
Staatsschuld aus. Davon entfallen 86 % auf den Bund. Etwa 8,4 Mrd. €
werden im Lauf des Jahrs 2012 an Zinsen für diese Schuld anfallen. Für
den Bund bedeutet dies mit 7 ½ Mrd. das Abliefern von knapp 10% seiner
Einnahmen. 1980 waren es nicht ganz 1 ½ Mrd. (als €) bzw. 4 ½ % der
Ausgaben.

Es gibt auf der Linken eine Tendenz, sich gegen den Abbau staatlicher
Defizite und für eine Finanzpolitik der leichten Hand stark zu machen.
Wen wundert’s? Ist doch das Null-Defizit zum Schlachtross der
härtesten Konservativen geworden. Damit wird ein Programm des
künftigen Sozialabbaus, der Umverteilung nach oben und des
Klassenkampfes von oben gerechtfertigt. Aber Aufpassen! War es nicht
Kreisky – derselbe Kreisky, der 1976 (in den „Salzburger Nachrichten“
vom 4. Mai) kategorisch festhielt: „Solange ich regiere, wird rechts
regiert!“ – , der auch einmal (8. 4. 1979 in der „Arbeiter-Zeitung“)
etwas davon brabbelte, dass ihm ein paar Milliarden Schulden weniger
Kopfzerbrechen machten als Arbeitslose? Allein das sollte uns
vorsichtig machen!
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=lgpurzkpghzualo

10. Marxismus und Verschwörungstheorien
==================================================
von Ishamael via IKSonline

Eine der Vorstellungen, die kürzlich bei einem Treffen der
Occupy-Bewegung in London geäußert wurde, ist, dass die herrschende
Klasse die gegenwärtige ökonomische Krise bewusst herbeigeführt habe,
um ihre eigene Macht zu bewahren.

Solche Vorstellungen sind nichts Neues; Verschwörungstheorien gibt
es, seit es Regierungen und Klassengesellschaften gibt, auch wenn sie
sich in Umfang und Plausibilität erheblich unterscheiden. Selbst in
der Antike gab es sie, etwa wenn zeitgenössische Historiker Nero
beschuldigten, den Brand von Rom selber verursacht zu haben.

In der Neuzeit, mit dem Aufstieg der Rothschild-Dynastie im
internationalen Bankwesen und der Rolle, die sie bei der Finanzierung
der Engländer in den Napoleonischen Kriegen spielte, hat die Idee,
dass die Bankeliten ökonomische Krisen und Kriege zu ihren eigenen
Zwecken herbeiführen, immer wieder Gehör gefunden.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=lgwsivdpvygnhfg

11.30-jähriger Krieg? Geopolitik und Energie
==================================
von Michael T. Klare in Luxemburg (04.04.2012) via linksnet

Von 1618 bis 1648 wütete in Europa der »Dreißigjährige Krieg«. Dieser
war auch ein Kampf zwischen einem imperialen Herrschaftssystem und dem
entstehenden Nationalstaat. Viele Historiker führen die Herausbildung
des modernen Staatensystems auf den Westfälischen Frieden von 1648
zurück. Derzeit beginnt ein neuer Dreißigjähriger Krieg.

Er wird vielleicht nicht zu so viel Blutvergießen führen wie der im
16. Jahrhundert – obwohl auch Blut fließen wird –, aber er wird für
die Zukunft des Planeten nicht weniger folgenreich sein. In den
kommenden Jahrzehnten werden wir einen globalen Wettlauf um die
wichtigsten Energieträger erleben, der zwischen den großen
Energiekonzernen und ihren Abnehmerländern stattfinden und mit Sieg
oder Vernichtung enden wird. Die Frage wird sein, wer in der zweiten
Hälfte des 21. Jahrhunderts die weltweite Energieversorgung
beherrscht. Die Sieger werden darüber entscheiden, wie – und wie
schlecht – wir in diesen nicht allzu fernen Zeiten leben, arbeiten und
spielen werden, und sie werden gewaltig davon profitieren. Die
Verlierer werden beiseite gedrängt und zerstückelt.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=hvptsadqzigbfxq

12.„Sozialismus des XXI. Jahrhunderts“ Lateinamerikas und der
chinesische Weg
====================================
von Gerd Elvers

– unter Verwendung kubanischer Literatur

Praxis vor Theorie im „Sozialismus des XXI. Jahrhunderts“

Hinter dem anspruchslos klingenden „Socialismo del siglo XXI“ steckt
ein kühnes Projekt der sozialistischen Regierungen Lateinamerikas.
Dahinter verbirgt sich der Anspruch, dass dieses Jahrhundert
entscheidend vom Sozialismus geprägt sein wird, unbeeindruckt vom
historischen Debakel, das sich 12 Tausend Kilometer entfernt in
Eurasien abgespielt hat. Der kubanische Essayist Fernando Martínez
Heredia stellt fest, dass – anders als von Marx postuliert – nicht die
Ökonomie (einer hochentwickelten Industriegesellschaft) die Basis des
Sozialismus sein muss. Vielmehr hätten Fidel Castro und Che Guevera
mit dem Triumph der Revolution eine Alternative für ein
unterentwickeltes Land Lateinamerikas nachgewiesen (1). Andere
lateinamerikanische Länder wurden in der Wende zum 21. Jahrhundert
ermutigt, den sozialistischen Weg einzuschlagen, nicht über eine
gewaltsame Revolution sondern über die Wahlurnen. Der Sozialismus des
XXI. Jahrhunderts ist insofern kein Modell für Europa mit seinen
entwickelnden Ländern, in denen wahre Demokratie, soziale
Gerechtigkeit über die Umverteilung schon produzierter Werte
realisiert werden sollen. Es ist mehr. Es ist ein Modell der
Umverteilung und zugleich eines der Entwicklung, in dem der kulturelle
und soziale Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft einher geht mit
dem ökonomischen Aufbau, aufs engste mit ihm verzahnt. Der Vergleich
mit China drängt sich auf, dem wir später genauer nachgehen wollen.
Der Erfolg des einen hängt vom anderen ab. Die Methoden der Ökonomie
müssen mit den sozialistischen Zielen kompatibel sein. Aber: Es geht
nicht nur um sozialistische Ideale, sondern um konkrete Ziffern des
Sozialprodukts. Die Ideale müssen der Ökonomie förderlich sein, sie
dürfen ihr nicht entgegenstehen, sondern sie fördern. Zugleich dürfen
hehre Prinzipien des Sozialismus nicht auf dem Altar von angeblichen
ökonomischen Zwängen geopfert werden. Eine Herkulesaufgabe.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=etndtpyktgwxglj

====================================

Liebe MitstreiterInnen, liebe GenossInnen,

’scharf-links‘ bittet um Spenden; denn wir wollen unseren LeserInnen
die Inhalte weiter kostenlos zur Verfügung stellen. Wer unsere
Zeitung, mit der wir derzeit monatlich 270.000 LeserInnen erreichen,
unterstützen möchte, findet den Spendenaufruf der Redaktion
’scharf-links’unter:
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=xkylvewzpypcjdo

Die Redaktion bedankt sich bei allen AutorInnen, SpenderInnen und
LeserInnen für Unterstützung, Beiträge und Anregung.

Mit solidarischen Grüßen

Edith Bartelmus-Scholich
Redaktion ’scharf-links‘

Besuchen Sie unsere Homepage – http://www.linkezeitung.de

PROGLAS ZA POLITIČKU NEUTRALNOST SRBIJE: BUDUĆNOST, SUVERENOST, SLOBODA!

PROGLAS ZA POLITIÈKU NEUTRALNOST SRBIJE: BUDUÆNOST, SUVERENOST, SLOBODA!
Date: Thu, 12 Apr 2012 17:29:22 -0400

Albanci spremaju pokolj Srba na Kosovu

Albanci spremaju pokolj Srba na Kosovu

Politika, 06:00, 13.04.2012.

Autor: Milan Dobromirović,Foto: Reuters

23 komentara

Albanci se naoružavaju i pripremaju napad na Srbe na severu Kosova

Spremaju pokolj Srba na Kosovu
Hašim Tači sprema novu akciju na severu Kosova

BEOGRAD – Spremaju se!
Albanci se naoružavaju i spremaju „poruku“ srpskim institucijama na severu Kosova, piše prištinska štampa pozivajući se na izveštaj albanske televizije Top čenel. Kako se navodi, Albanci su ovako shvatili poruku gradonačelnika Mitrovice Avnija Kastratija, koji im je naredio da se „samoodbrane“. Masovno naoružavanje usledilo je u jeku izjava Hajredina Kučija, zamenika kosovskog premijera Hašima Tačija, koji je najavio novu akciju kosovskih specijalaca na severu pokrajine.

– Sve ovo što se dešava u režiji je albanske mafije, koja je pogođena presecanjem puteva kojim prenose drogu. Oni gube ogroman novac i njihov interes je da se izazove konflikt kako bi se situacija pogoršala, a oni nesmetano radili svoj posao. Zna se da albanska mafija kontroliše sve na Kosovu – otkriva naš izvor.

Ministar za KiM Goran Bogdanović kaže da je masovno naoružavanje Albanaca vrlo opasno.

– To ne bi trebalo da čudi, pogotovo posle ratnohuškačkih izjava Hajredina Kučija. Međunarodna zajednica mora da reaguje jer ovo može dovesti do nasilja ogromnih razmera. Može se ponoviti 17. mart 2004. godine – ističe Bogdanović.

Ministar policije Ivica Dačić za Kurir kaže da kosovskim Albancima poručuje da se „ne igraju vatrom“.

– Crvena linija na KiM je napad na Srbe – kaže on.

ROSU već na terenu

Jedinica kosovske policije ROSU koja je u dvadesetak vozila stigla iz pravca Podujeva juče je raspoređena u južnoj Mitrovici. Ova informacija, koja zvanično nije potvrđena, uznemirila je Srbe, koji su pojačali oprez. Srbi su posebno zabrinuti što se ovo dešava dan nakon najave Hajredina Kučija da će se ponoviti akcija ROSU na severu Kosova.

(Z. Š.)