Beweggrunde der Petitin gegen Anerkännung der Sezesion K/M, der-Misachtung der resolution 1244-Wiederspruch

Beweggrunde der Petitin gegen Anerkännung der
Sezesion Kosovo/Metochien:
http://www.youtube.com/watch?v=EGcIoxQlX8g

Misachtung der resolution 1244:

https://dijaspora.files.wordpress.com/2012/02/img.pdf

Wiederspruch

Hiermit möchte ich Sie eindringlich bitten, Ihre Argumente zur Ablehnung der Petition nicht mit bloßen Erklärungen und Interpretationen zu begründen, sondern mit festen nachprüfbaren Fakten zu belegen. Die Beugung der Resolution 1244 des UN Sicherheitsrates und die Anerkennung der illegalen Sezession der Kosovos damit zu begründen, dass die Resolution 1244 keine endgültige Lösung sei, sondern eine  vorübergehende Maßnahme darstellt, ist kein Faktum sondern eine Erklärung, eine Interpretation, die keine gesetzliche Grundlage hat. Fakt des internationalen Rechts ist, dass die Resolution 1244 zu befolgen ist, bis der Sicherheitsrat eine andere Resolution an deren Stelle beschließt. Das ist bis jetzt nicht der Fall gewesen!
Als Argument zur Beugung der Resolution 1244 führen Sie auf,  dass die Resolution nur einen vorübergehenden Charakter hätte, und dass sie nicht als endgültige dauerhafte Lösung vorgesehen sei. Das mag richtig sein, dennoch ist dies nur der Versuch einer Erklärung, aber es ist in keinem Fall ein Fakt, der zu befolgen ist! Damit ist die Resolution 1244 noch immer nicht außer Kraft! Fakt ist: Die Resolution 1244 ist und bleibt in Kraft, bis sie nicht durch einen neuen Beschluss des Sicherheitsrates außer Kraft gesetzt wird. Das ist die gesetzliche Lage, die für  jeden Staat verbindlich ist, und erst recht für Sie Parlamentarier! Die Bundesrepublik Deutschland hat  mit der Missachtung der Resolution 1244 wiederholte Male gegen internationale Rechte verstoßen. Dies ist nicht das erste Mal, dass die BRD gegen Regeln des internationalen Rechts verstößt:
Mit der Missachtung aller internationalen Konventionen und Regeln, bis hin zur Beteiligung an der  ungesetzlichen Bombardierung des souveränen Staates Jugoslawien und der Zusammenarbeit mit den ehemaligen Terroristenführern der UCK, die möglicher Weise in illegalen Organhandel verwickelt sind. Jedes vertretbare Maß wurde überschritten.
Neben dem oben stehend Ausgeführten ist Ihnen  gut bekannt, dass ein Staat, der auf Verbrechen gegründet ist, keine internationale Anerkennung erfahren darf! Es dürfte Ihnen auch bekannt sei, dass die UCK  von der Bundesregierung Deutschland als terroristische Organisation eingestuft war. Es sind Führer dieser UCK, die mittels Terror an die Macht gekommen sind. Diese Macht haben  sie sich durch Wahlen bestätigen lassen, an denen nur 1/3 der Bevölkerung teilgenommen hat. Die so an die Regierung des Sezessionsstaates gekommenen UCK-Führer haben also nicht einmal die Legitimation durch die Mehrheit ihrer eigenen Bevölkerung erhalten. Politiker mit so einer Vergangenheit, die unter  anderen  von einer nicht Geringeren als Carla Del Ponte (Klägerin beim Internationalen Tribunal) in Verbindung mit illegalem Organhandel gebracht wurden,  dürfen nicht noch mit einem souveränen Staat belohnt werden. Wo leben wir denn!!! Als Bürger der Bundesrepublik Deutschland bin ich zutiefst besorgt und beschämt, dass die höchsten legitimierten Vertreter der BRD,  vor allem die Regierungschefs der BRD solche Personen mit terroristischem Hintergrund, die  womöglich in den Organhandel verwickelt sind, zu eigenen und zu Freunden der BRD machen. Das ist für jeden gewissenhaften Bürger unannehmbar!
Die Bombardierung Jugoslawiens ohne Kriegserklärung ruht ebenfalls auf gebeugter Wahrheit, wie folgender Videofilm beweist:

http://www.youtube.com/watch?v=EGcIoxQlX8g

Ich bitte Sie eindringlich,  meine Petition gegen die Anerkennung vom Kosovo möglichst bald vor  das Parlament des Deutschen Bundestages zu bringen und zu dort erörtern. Weiter teile ich Ihnen mit, dass ich mir  Rechtsschritte vorbehalte sowohl gegen die BRD so auch gegen Parlamentarier wegen der Anerkennung einer solchen Gebildes als Staat, den nach wie vor die überwältigende Mehrheit der Staaten der Welt nicht anerkannt hat. Es darf kein Staat auf Terror und Verbrechen und noch weniger auf fremdem Territorium gegründet noch anerkannt werden. So eine wichtige Sachlage wie sie die Resolution 1244 und die Anerkennung Kosovos als souveränen Staat auf dem Territorium eines anderen Staates darstellt,  muss vom deutschen Parlament entschieden werden. Zuletzt möchte ich daran erinnern, dass Groß Britannien gegen Argentinien den Falkland- Krieg geführt hat, wegen Inseln, die von Groß Britannien 12000 km entfernt sind. Wegen Inseln vor der Argentinischen Küste, auf denen „nur“ ein paar Schafhirten lebten, hat die damalige Regierungschefin Margaret Thatcher junge Menschen und Material geopfert! Mit welchem Recht möchten Sie dann Serbien zwingen, auf eigenes Land zu verzichten, auf die Wiege ihrer Kultur und ihres Entstehens? Wo ist hier die Verhältnismäßigkeit!?
Es erübrigt sich, Sie zu erinnern, dass die Parlamentarier verpflichtet sind nach eigenem Gewissen zu handeln und zu entscheiden! Als Petitionsausschuss haben Sie kein Recht auf die Zensur des Bundesparlaments und darauf zu entscheiden, was das Bundesparlament behandeln darf und was nicht behandelt werden darf. Es soll so sein, wenn auch nur eine Fraktion dafür ist, dies  im Namen der Gerechtigkeit zu ermöglichen.
Am Ende möchte ich unterstreichen, das die Sezessionisten dort weder eigenes Gebiet haben; denn es gehört Serbien, noch haben Sie das Gewaltmonopol; denn das hat die UN durch die Resolution 1244. Die so genannten Albaner haben ihren albanischen Staat Albanien. Weshalb sollen die Albaner auf dem Balkan zwei Staaten haben und alle anderen nur einen!
Wem dies noch immer nicht genügend klar ist, der soll sich fragen, ob er einverstanden wäre, dass die türkischen Mitbürger in Berlin Kreuzberg ihren eigenen türkischen oder anatolischen Staat ausrufen dürfen. Das wäre durchaus ein vergleichbarer Fall mit dem Kosovo und Serbien. Was man bereit ist, von anderen zu fordern, das sollte mit dem eigenen Beispiel zuerst  geleistet werden!
Da Ihre Argumente nicht auf den Fakten gründen, kann ich der Ablehnung der Petition nicht zustimmen.
Ich bitte Sie noch einmal, die Petition zu prüfen und sie im Bundestag zur Diskussion zu stellen.

https://dijaspora.files.wordpress.com/2012/02/img.pdf