I NA NEMAČKOJ TELEVIZIJI RASKRINKANA LAŽ O KOSOVU

http://www.srpskikulturniklub.com/laz-o-kosovu-raskrinkana-na-nemackoj-televiziji

Werbeanzeigen

ZADUŽBINA – Zadužbina na parastosu na Jadovnu i u poseti vojničkom groblju na Sokolcu

www.sd-zaduzbina.com

Zadužbina na parastosu na Jadovnu i u poseti vojničkom groblju na Sokolcu

> ПАРАСТОС ЖРТВАМА УСТАШКОГ КОМПЛЕКСА
> ЛОГОРА ЈАДОВНО И ПОСЕТА ВОЈНИЧКОМ ГРОБЉУ
> НА
> СОКОЛЦУ<http://www.sd-zaduzbina.com/vesti/parastos-zhrtvama-ustashkog-kompleksa-logora-adovno-i-poseta-vo-nichkom-grob-u-na-sokoltsu.html>
>
>
> <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/vesti/jadovno_2011_6.jpg>Док
> је већи број чланова Српског друштва
> Задужбина кренуо пут Космета и
> испоручио 10. донацију нашој напаћеној
> браћи, петорица наших чланова
> присуствовало је у недељу, 26. јуна 2011,
> парастосу жртвама комплекса логора
> Јадовно и обележавању дана сећања на
> Јадовно.
>
> Присутнима се поводом 70 година од
> страдања код Шаранове Јаме поред осталих
> обратио председник удружења „Јадовно 1941“
> Душан Басташић који је нагласио
> да је у Хрватској и даље на делу
> прикривање злочина почињених 1941. године и
> да се на њеној територији налазе места
> злочина те да је као таква одговорна
> што су жртве и даље неексхумиране,
> неидентификоване и несахрањене.
>
>
>
> Опширније…<http://www.sd-zaduzbina.com/vesti/parastos-zhrtvama-ustashkog-kompleksa-logora-adovno-i-poseta-vo-nichkom-grob-u-na-sokoltsu.html>
>
>
>
> На подручју Споменичког места логора
> Слана на острву Пагу на којем су
> италијански војници септембра 1941.
> ексхумирали, спалили и у камењар
> сахранили пепео 793 тела жртава, међу њима
> тела 293 жене и 91 детета од 5 до
> 14 година старости, туристи уживају у
> сунцу и мору, не знајући шта се на том
> месту догодило. Она једина Спомен плоча,
> која је сведочила о мученичкој смрт не
> мање од 8.020 жртава побијених на и око рта
> Слана, нестала је два дана након
> што је прошле године обновљена. Не само
> да починиоци нису пронађени, не само
> да плоча није обновљена, него одлазак на
> Слану није уврштен у овогодишњи
> програм.
>
>
> У протеклом рату порушено је овде и оно
> мало споменика подигнутих до 1991.
> године.
>
>
>
>
> Данас, на читавом подручју некадашњег
> комплекса усташких логора Госпић 1941.
> осим Спомен плоче код Шаранове јаме,
> обновљене прошле године и овог
> обновљеног споменика откривеног данас,
> нема никаквог другог спомена да се ту
> љета ’41. догодио стравичан злочин.
>
>
> Све док је однос државе Хрватске овакав,
> као што је у данашње време, нема
> места говору о међусобном поверењу, а
> посебно не о развијању пријатељских
> односа.
>
>
>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/1.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/2.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/21.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/22.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/23.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/3.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/4.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/5.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/6.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/7.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/8.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/9.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/91.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/92.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/93.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/jadovno_2011/94.jpg>
>
>
>
> Након Парастоса жртвама Јадовна тројица
> наших чланова наставили су
> поклоничко путовање по нашим Светим
> манастирима да би у четвртак, 7. јула 2011.
> посетили војничко гробље из последњег
> Отаџбинског рата на Соколцу где су
> положили цвеће и запалили свеће палим
> борцима са ширег подручја Сарајевско –
> Романијске регије. Гробље је названо
> „Мали Зејтинлик“ по узору на солунско
> гробље из 1. светског рата, а на њему је
> већни мир нашло око 1.000 бораца
> Војске Републике Српске.
>
>
>
>
>
>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/mali_zejtinlik/1.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/mali_zejtinlik/2.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/mali_zejtinlik/3.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/mali_zejtinlik/4.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/mali_zejtinlik/5.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/mali_zejtinlik/6.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/mali_zejtinlik/7.jpg>
>    – <http://www.sd-zaduzbina.com/images/stories/mali_zejtinlik/8.jpg>
>
>
>
> *Већна им слава и хвала!*
>
>
>
>
>
> Српско друштво Задужбина +
>   www.sd-zaduzbina.com
>
> —
> <http://www.sd-zaduzbina.com/>
> *
>
> __________________________________________________________________________________________________________________
> **
>
>
> СРПСКО ДРУШТВО ЗАДУЖБИНА – ХУМАНИТАРНА
> ФОНДАЦИЈА ЗА СРПСКИ
> КОСМЕТ<http://www.sd-zaduzbina.com/>
> *
> **
> ***ТРР за уплате добротворних прилога: NLB
> d.d. 02068-0257912364 *
>
> *За уплате добротворних прилога из
> иностранства:*
> *IBAN: SI 56020680257912364  SWIFT:**LJBASI2X**   ** **
>                                                          *
> *NLB D.D., TRG REPUBLIKE 2, LJUBLJANA*
> * *
>  * <http://www.sd-zaduzbina.com/>** <http://www.sd-zaduzbina.com/>***
> *                   **               *
> *                                       **
> *
> *
>     *
>
>
>
>
>
> —
> <http://www.sd-zaduzbina.com/>
> *
>
> __________________________________________________________________________________________________________________
> **
>
>
> СРПСКО ДРУШТВО ЗАДУЖБИНА – ХУМАНИТАРНА
> ФОНДАЦИЈА ЗА СРПСКИ
> КОСМЕТ<http://www.sd-zaduzbina.com/>
> *
> **
> ***ТРР за уплате добротворних прилога: NLB
> d.d. 02068-0257912364 *
>
> *За уплате добротворних прилога из
> иностранства:*
> *IBAN: SI 56020680257912364  SWIFT:**LJBASI2X**   ** **
>                                                          *
> *NLB D.D., TRG REPUBLIKE 2, LJUBLJANA*
> * *
>  * <http://www.sd-zaduzbina.com/>** <http://www.sd-zaduzbina.com/>***
> *                   **               *

Izasla je iz stampe knjiga Neokortikalni rat – cetvrto izdanje

Juce (13. jula popodne, u 17:30, na temperaturi od 360C) izasla je iz stampe moja knjiga Neokortikalni rat – cetvrto izdanje, u izdavackoj ustanovi PAN-PLAST. Prethodna tri izdanja, objavljena u radakcijama “Vojna knjiga” i “Evro”, su rasprodata.
Kako Vojska nije htela da stoji iza mojih stavova u knjizi “Neokortikalni rat 2”, gde prozivam administracije SAD za savremene ratove i kvazi demokratiju, bio sam primoran da trece izdanje objavim pod naslovom “Satana se vise ne krije” u izdavackoj kuci “Evro”.
U toj knjizi sam dodao 45 odsto novog sadrzaja.
Nakon prodaje treceg izdanja, odlucio sam da objavim cetvrto.  Knjiga je napisana u cirilici, dopunjena, doradjena, otklonjene se tehnicke greske, koje nisu uocene u redakciji “Evro”; osvezen je sadrzaj i uneseno nekoliko novih argumentacija. 262 stranice. Dizajn slican prvom i drugom izdanju knjiga. Cena 700 dinara + postarina.
Na zadnjoj korici pise izvod iz recenzije prof. dr Branimira Jovanovica:
“Autor, s vojnog aspekta, opisuje sve dominantniju svetsku tendenciju da se teziste ljudskih sukoba prenese iz vojne na neokortikalnu sferu, u kojoj se utice na psihu, volju, osecanja i imaginaciju ljudi…”
12 godina posle objavljivanja knjige-prvenca, novo izdanje je postalo potvrda da je autor bio u pravu, iako ga nisu podrzale ni kolege, a kamoli sistem. Knjigu o uticaju na ljudski mozak svaki dan potvrdjuju iskustva i nove informacije iz sistema “velikog brata’.
KNJIGA JE DOBRA ZA CITANJE ZA VREME LETNJIH VRUCINA I KADA SE IZ NEKIH RAZLOGA NE IDE NA PLAZU!
Prof. dr Svetozar Radisic

Stihove iz ironicne ljubavne poezije

Zdravo  Dusane
Sada ti saljem stihove iz moje ironicne ljubavne poezije
1.  Dodeka devojkata studirase fakultet,deckoto se rasfrlase kako seksualen raritet
 2. Uste ne bea ni na pocetokot ,a, toj vednas sakase da stignat do samiot vrv
3.  Go fati na stos i padna pred nos
4.  Mnogu go trpese i poveke od dosta,no,koga ja provre,gnasno go ispluka kako kasa prosta
5.  Bese  gord kako lav,mnogu ,,sojki,, gi svrti na prst,no, i nego edna go ostavi vo grc
6.  Na mangupski nacin,calami si digna,no,kako da zaboravi koga po nejze sizna
7. Covekot vlozi ,,ogromen,,trud, zenata ja vide samo eden sekund
8.  Od ljubovna izjava na druga zena covekot fati uplav i visoka temperatura,
    za da ja dokaze svojata  bracna kultura
9. So strasen bracen ugled  i moken potencijal e zenata koja poseduva maz od drven materijal
10. Ljubomorata ima pamet mini,ponekogas moze i vratot da go sini.
11. Na mama i tato ti si krvna kreacija , a, za mene, zabavna inspiracija
A,sada jedna upecatljiva pesma koja se zove
ROMEO  HEROJ  NO ,NE I  TOJ
Toj nikogas ne znael da bide mojot Romeo,mojot heroj
za mene da se bori isto kako vo boj ,da ne go zali i zivotot svoj
No,zatoa pak znael da bide siledziski i kukavicki kauboj,
i da zastane pred mene kako zanemen,izguben,uplasen i ukocen decko-stoj
i odtogas za mene samo bezvreden   nula  broj
Ej,zivote moj,cuden li si soj,da imam ljubov kako Romeo-heroj
ostana samo moj neostvaren  son

. Zu den afrikanischen Militärstrukturen, deren Aufbau Deutschland

Newsletter vom 14.07.2011 – Kriegsschiffe für Angola

LUANDA/BERLIN (Eigener Bericht) – Mit einem neuen Rüstungsdeal
arbeitet Berlin am Aufbau prowestlicher Militärstrukturen in den
Ländern des Südens. Wenige Tage nach den ersten Berichten über den
geplanten Verkauf von 200 Kampfpanzern an Saudi-Arabien teilt die
Bundeskanzlerin mit, die Lieferung mehrerer Kriegsschiffe an Angola
sei geplant. Bei dem Geschäft geht es um sechs bis acht
Patrouillenboote, die die angolanische Marine erwerben will. Der
geplante Kauf ist Teil einer umfassenden Aufrüstung der angolanischen
Streitkräfte. Parallel dazu bemüht sich Berlin um eine engere
Militärkooperation, die Trainingsprogramme für angolanische Soldaten
vorsieht. Dabei gehe es darum, Angola auf Interventionen in Afrika
vorzubereiten, erklärt Kanzlerin Angela Merkel. Das Vorhaben
entspricht der seit Jahren geübten Praxis der Bundesregierung,
Militärstrukturen in Afrika aufzubauen, um kriegerische Operationen
zur Durchsetzung einer prowestlichen Ordnung auf dem Kontinent von
einheimischen Soldaten ausführen zu lassen. Dies soll Kosten sparen
und das Leben deutscher Soldaten schonen. Als Beispiel gilt der
Einsatz von Einheiten der Afrikanischen Union in Somalia und Sudan. Zu
den afrikanischen Militärstrukturen, deren Aufbau Deutschland
unterstützt, gehören die Streitkräfte der Southern African Development
Community (SADC), darunter die Armeen Südafrikas und Angolas.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58109

SCHARF-LINKS TopNews – 90 – 13.07.2011

SCHARF-LINKS TopNews – 90 – 13.07.2011
==================================================
1. Die ökologischen Grenzen des Kapitals
2. Ex-und-Hopp-Wirtschaft? Nein Danke!
3. New Deal für Europa – jetzt massiv nachlegen !
4. Schuldenkrise ohne Ende – ein Erklärungs- und Lösungsansatz
5. Überlegungen zum Arbeitsbegriff im Programmentwurf1 der Partei DIE
LINKE
6. Her mit der Arbeit!
7. Linker „Januskopf“ an der Galeere
8. Zwangsarbeit in Ungarn
9. Modellprojekt „Bürgerarbeit“ = Modellprojekt zur Erprobung neuer
Formen von Zwangsarbeit
10.Das Wirken der Rechtsradikalen in und um Köln
11.Wer unterwirft sich wem?
12.Quo vadis, skandinavische Linke?

====================================================

Link zum Abmelden des Newsletters am Ende der Seite

====================================================

1. Die ökologischen Grenzen des Kapitals
==================================================
von Tomasz Konicz

Wieso es keinen „grünen“ Kapitalismus geben kann.

Alles soll anders werden – damit alles bleiben kann, wie es ist. Auf
diese inhaltliche Essenz lässt sich der derzeitige Aufstieg der Partei
der „Grünen“ reduzieren, wie er im Gefolge des japanischen
Nuklearbebens den deutschen Politikbetrieb erschüttert.

Während Wahlprognosen die „Grünen“ bundesweit stabil bei 25 Prozent
sehen und in Baden-Württemberg der erste grüne Ministerpräsident
vereidigt wurde, scheinen Essentials grüner Programmatik zum
politischen Mainstream zu mutieren.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=epvrthmjkhffqjn

2. Ex-und-Hopp-Wirtschaft? Nein Danke!
==================================================
von Wolfgang Huste

Plädoyer für eine gesamtbilanzierte Ökonomie.

Da wir in einem endlichen System leben und damit auch die Ressourcen
endlich sind, muß sich zukünftig jedes Produkt zwingend einer
demokratisch legitimierten Gesamtbilanzierung unterstellen, wenn auch
nachfolgende Generationen eine lebenswerte Umwelt/Gesellschaft
vorfinden sollen.

Erst, wenn die folgenden grundlegenden Fragen zugunsten von
Individuen, Gesellschaften und der Umwelt uneingeschränkt positiv
beantwortet werden, darf das konkrete Produkt hergestellt werden. Mir
ist sehr bewusst, dass eine solche Forderung, wie von mir weiter unten
skizziert, innerhalb des Kapitalismus auf einen erheblichen Widerstand
stoßen wird, da der Kapitalismus bekanntlich auf der Akkumulation des
Kapitals und der Warenproduktion gründet.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=nfhmvipldegvsib

3. New Deal für Europa – jetzt massiv nachlegen !
==================================================
Von Andreas Hallbauer

Der Spiegel meldete letztes Wochenende, dass eine Reihe ehemaliger
europäischer Regierungschefs angesichts der Krisen in Euro-Land einen
Kurswechsel in der europäischen Wirtschaftrspolitik gefordert haben
und  sich statt neoliberaler Sparpolitik für einen  „New Deal für
Europa“ einsetzen würden. Über EU-Anleihen sollen Gelder eingesammelt
werden, mit deren Hilfe dann Investitionen getätigt  und auch Teile
der Schulden von EU-Ländern wie Griechenland aufgekauft werden
könnten.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=mbiqmuycbbnrhgz

4. Schuldenkrise ohne Ende – ein Erklärungs- und Lösungsansatz
==================================================
von Egbert Scheunemann

Es gibt kaum noch andere Nachrichten als die aus dem Kontext der
internationalen Schuldenkrise:
Die Ratingagentur Mody’s stuft Irland-Anleihen auf „Ramschniveau“
herab, auch Italien ist ins Visier der Ratingagenturen und Spekulanten
geraten und die USA stehen kurz vor der Zahlungsunfähigkeit.

Die Gründe, warum die Bonität vieler – in der Regel sehr kleiner –
EU-Staaten inzwischen nahezu im Tagesabstand heruntergestuft wird,
obwohl hinter diesen als Garant die größte Wirtschaftsmacht der Welt,
die EU, steht, und warum eine solche Herabstufung bei den USA
unterbleibt, deren Schuldenstand die astronomische Größe von 14,3
Billionen Dollar erreicht hat und deren momentanes, also nur ein Jahr
betreffendes Haushaltsdefizit fast fünf Mal größer ist als die
gesamten Staatsschulden Griechenlands – nun, diese Gründe habe ich in
einem etwas längeren Kommentar zur neuesten Meldung in meiner „Chronik
des (nicht nur) neoliberalen Irrsinns“ [1] darzustellen versucht:
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=lbvlvajciydmceb

5. Überlegungen zum Arbeitsbegriff im Programmentwurf1 der Partei DIE
LINKE
==================================================
Von Kornelia Möller

Weil Arbeit die wichtigste Lebensäußerung und Tätigkeit der Menschen
ist, muss dem Arbeitsbegriff und seiner Entwicklung in einem
Parteiprogramm der Linken angemessener Raum zukommen. Da dieses Thema
so wichtig ist, sind die Diskussionen um Charakter und Inhalt der
Arbeit in Gegenwart und Zukunft besonders intensiv und auch
kontrovers. Dies zeigt auch die aktuelle Debatte zum Programmentwurf.
Dabei geht es im Parteiprogramm nicht nur darum, unsere gegenwärtigen
Ansprüche und Forderungen an die Arbeit und den Arbeitsprozess zu
formulieren, sondern notwendig ist, im Programm auch Vorstellungen
dazu zu entwickeln, wie sich Arbeit in einer Zeit nach dem
Kapitalismus entwickeln soll und könnte, wie sich ihr Charakter und
Inhalt  im Zusammenhang mit veränderten Eigentumsverhältnissen und der
weiteren Entwicklung der Produktivkräfte ausformen bzw. bewusst
gestalten läßt.
Von grundsätzlicher Bedeutung ist es dabei, herauszuarbeiten, wie
sich Arbeit künftig als ein von der Gesellschaft bewusst gestalteter
Prozess von der Arbeit unterscheidet, die durch das Profitprinzip,
Konkurrenz und Marktmechanismus reguliert wird, so wie wir sie heute
kennen.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=juivnshwqgulipr

6. Her mit der Arbeit!
==================================================
Ein Echo auf Kornelia Möllers Überlegungen zum Arbeitsbegriff in der
Partei DIE LINKE

Von Jörg Reiners

Wieviel Zukunft lässt die PDL in ihrem neuen Parteiprogramm zu?
Dankenswerterweise hat Kornelia Möller einen zentralen Aspekt nicht
nur des neuen Parteiprogramms, sondern der linken Politik schlichtweg
akzentuiert: Wie hält es die Linke mit der Arbeit?

Das erste Programm der Fusionspartei PDL spiegelt in bezug auf den
Arbeitsbegriff die Handschrift der Autoren wider. Hier haben sich
Realisten und Gewerkschaften durchgesetzt. Kleinbürgerlicher
Wertvorstellung entsprechend huldigen Selbige immer noch einem
veralteten Arbeitsbegriff, sich unbewusst gerade dadurch eine
kapitalistische Grundordnung aufrechtzuerhalten. Natürlich geben die
Autoren einen zeitgerechten Arbeitsbegriff wider, der dem
sozialwissenschaftlichen Status Quo entspricht. Aber taugt eben ein
solcher für einen nachhaltigen und zukunftsfähigen Politikentwurf?
Mitnichten.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=uixetiphibsitsr

7. Linker „Januskopf“ an der Galeere
==================================================
Von Horst Hilse

Kornelia Möller hat hier auf „scharf – links“ einige wichtige
Überlegungen zum Inhalt des Arbeitsbegriffs eingebracht.

Sie verweist auf einen Arbeitsbegriff jenseits der kapitalistischen
Ausbeutung . Sie zeigt auf, welche Fallstricke in  systemkonformen
Lösungsvorschlägen verborgen liegen. Eine umfassende
Mitarbeiterbeteiligung z.B. würde die Belegschaften noch enger an die
Betriebe fesseln, was ihre eigene Selbstausbeutung verstärken würde  –
sie wären noch enger an den Krisenzyklus der Marktwirtschaft
gefesselt. Zu Recht weist sie darauf hin, dass die DGB-Forderung
„Gute Arbeit“  eine Arbeit unter Ausbeutungsbedingungen beinhaltet.
Strukturell verändert sich dadurch an der Klassengesellschaft und an
der Stellung  einzelner Sektoren der Ausgebeuteten dadurch weder
national noch international etwas. – am allerwenigstens an den
traditionellen Geschlechterrollen.
Die mittlerweile entbehrliche Arbeit könnte z.B. statt in
Arbeitslosigkeit auch in eine drastische Arbeitszeitverkürzung
umgesetzt werden. Nur würde das eine Schlacht um Denktraditionen in
betrieblichen Rentabilitätskriterien beinhalten.
Dass der heutige Stand der Produktivkräfte (wozu auch die arbeitenden
Menschen zählen) ganz andere gesellschaftliche Möglichkeiten eröffnen
könnten, wird an vielen Phänomenen deutlich:
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=siclgsuteyqnpen

8. Zwangsarbeit in Ungarn
==================================================
Tomasz Konicz

Ungarische Regierung führt Zwangsarbeit für Arbeitslose nach
deutschem Vorbild ein – inklusive Arbeitslager und Polizei-bewachung.
Vor allem Roma betroffen.

Ungarn steht vor der Einführung einer allgemeinen Zwangsarbeit für
alle bisherigen Sozialhilfeempfänger. Somit holt sich die
erzreaktionäre ungarische Rechtsregierung um Premier Viktor Orban
wieder einmal die Inspiration für ein faschistoides Politikvorhaben
aus Deutschland.

Budapest verankerte bereits eine „Schuldenbremse“ nach deutschem
Vorbild in der ungarischen Verfassung. Diese Parallelen gibt es auch
beim jüngsten Vorstoß:
Ähnlich dem Konzept der „Ein-Euro-Jobs“ innerhalb der
Hartz-IV-Arbeitsgesetze, die von der Rot-Grünen Regierungskoalition
2005 durchgesetzt wurden, soll künftig allen arbeitslosen Ungarn
jedwede Sozialhilfe gekappt werden, die sich der Zwangsarbeit in
„öffentlichen Arbeitsprogrammen“ verweigern.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=vydfhkxipbvwufg

9. Modellprojekt „Bürgerarbeit“ = Modellprojekt zur Erprobung neuer
Formen von Zwangsarbeit
==================================================
von Manfred Müller

Bei der Planung der Neuausrichtung der Arbeitsmarktpolitik durch die
„rot“/grüne Schröder/ Fischer Regierung ab 2002 (Hartz I-IV), saß die
CDU von Anfang an mit im Boot.

So ist zum Beispiel die Erprobung der so genannten Optionskommunen
,bei denen die Trägerschaft für die „Betreuung“ von
Langzeiterwerbslosen ausschließlich in kommunalen Händen liegt, der
Intervention des ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten, Koch, zu
verdanken.

Einigkeit herrschte bei allen Beteiligten darüber, dass die Schuld an
der Erwerbslosigkeit bei den Erwerbslosen selbst zu suchen sei und
nicht etwa in der Krisenanfälligkeit des kapitalistischen
Wirtschaftssystems. Die Folge war der Auf- und Ausbau eines Systems
der „Verfolgungsbetreuung“ die in der Triade des „Fordern, Förderns,
Strafens“ ihren Ausdruck fand. Durchaus unterschiedlicher Auffassung
war man jedoch in der organisatorischen Ausgestaltung dieses Regimes.
Bevorzugte „rot“/grün noch die Einbindung der Kompetenz einer
Bundesagentur für Arbeit in Form der ArGen, d.h. der
Arbeitsgemeinschaft zwischen Bund und Kommune in dieses Projekt,
verfolgt die CDU nach wie vor den Koch’schen Kurs der kommunalen
Alleinherrschaft.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=hxqmtinolcgvsoi

10. Das Wirken der Rechtsradikalen in und um Köln
==================================================
von Horst Hilse

Köln war 2008, 2010 und 2011 Aufmarschgebiet rechtsradikaler Gruppen
aus ganz Europa.
Gelang es noch 2008, den Anti-Islam Kongress durch zahlreiche
Blockaden zu verhindern, so war der „Freiheitsmarsch“ im Mai dieses
Jahres zwar stark gestört, konnte jedoch nicht verhindert werden.
Das liegt unter anderem daran, dass sich eine antifaschistische
Mobilisierung nicht beliebig wiederholen lässt. Viele reagieren
mittlerweile nach dem Motto – nicht schon wieder der braune Dreck!!!

Einzelne Gruppen der Rechtsradikalen scheinen sich nun nach den
starken Behinderungen bei Großereignissen auf kleine Terroraktionen zu
spezialisieren, während die „etablierte“ rechte Szene die Propaganda
vorantreibt.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=tmyyadtngigiipy

11. Wer unterwirft sich wem?
==================================
Von Rainer Thiel

Professor Norman Paech saß als Parteiloser von 2005 bis 2009 für die
Linkspartei im Bundestag. Nun sagte er in „Neues Deutschland“ vom 25.
Juni 2011: „Doch sie unterwirft sich nur.“ Wen meint er? Die
Linkspartei. „Sie unterwirft sich nur“ – so spricht einer, der für
Links schon mehrfach in die Bresche gesprungen ist und oft allein
gelassen wurde. Nun gab es neuen Anlass: „Die Fraktion wird es schwer
haben, zum Palästinakonflikt je wieder etwas Glaubwürdiges auf die
Reihe zu bringen.“ Doch er will, dass sich die Linkspartei nicht
unterwirft. Er fordert nicht Gewalt, aber er weiß, was das Grundgesetz
fordert: Menschenwürde, Eigentum verpflichtet, alle Staatsgewalt geht
vom Volke aus.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=nputbwixznvzdeq

12.Quo vadis, skandinavische Linke?
====================================
von Stefan Godau, Kopenhagen

Schwedische Linkspartei in tiefer Krise – Sozialistsche Volkspartei
stimmt rassistischen Gesetzen zu – finnisches Linksbündnis in
nationaler Sammlungsregierung

Große Teile der Linken in Skandinavien befinden sich in der Krise:
Während die schwedische Linkspartei mehrere Wahlschlappen in Folge
davongetragen hat, laut neuester Umfrage nicht mehr im Parlament
vertreten wäre und nun eine Zukunftskommission damit beauftragt hat,
eine Parteireform vorzubereiten, sieht es in den Nachbarländern nicht
besser aus:
In Island haben den mitregierenden Links-Grünen bei der Abstimmung
über das „Icesave“-Abkommen (die Parteiführung empfahl ein Ja) 3
Abgeordnete die Gefolgschaft verweigert und auch in der norwegischen
Sozialistischen Linkspartei regt sich Kritik an den
Minister-GenossInnen.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=knpqiglwhzlverr

====================================

Liebe MitstreiterInnen, liebe GenossInnen,

’scharf-links‘ ist auf Spenden der LeserInnen angewiesen; denn wir
stellen unseren LeserInnen die Inhalte kostenlos zur Verfügung. Wer
unsere Zeitung, mit der wir derzeit monatlich 200.000 LeserInnen
erreichen, unterstützen möchte, findet den Spendenaufruf der Redaktion
’scharf-links’unter:
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=tgevwkxfgrfmbdt

Mit solidarischen Grüßen

Edith Bartelmus-Scholich
Redaktion ’scharf-links‘

Besuchen Sie unsere Homepage – http://www.scharf-links.de

Um sich von der Mailingliste abzumelden, rufen Sie bitte die folgende
URL auf:
http://nt2.3sinus.com/srv1/e.cfm?mail=Dusan.Nonkovic@gmx.de&gid=1656&bid=24041

APARTHEID IN CANADA!!

Enough is Enough! ENOUGH with phony „BILINGUALISM“ in CANADA!! There are
millions of people who speak English and other (than French) languages and are
not considered „bilingual“.
This French bilingualism is pure racism, and apartheid in CANADA. STOP this
madness for good! If newcomers to Canada can learn English (which is world’s
universal language by now), why couldn’t a Quebecois learn English  as well?
This guy should pay the fine of $ 12.000 and not the Air Canada!!
=======

„… Read a little more on this story at cbc and guess  what… the guy is
completely bilingual, works for the federal government(sorry for his co-workers,
he’s obviously the language police around the office), AND this is NOT the first
time he’s been involved in legal action against Air Canada….“

http://ca.news.yahoo.com/court-orders-air-canada-pay-12k-couple-over-172904289.html

Court orders Air Canada to pay couple $12K for lack of French services
By Colin Perkel, The Canadian Press | The Canadian Press –  15 hours ago
*
* tweet
6
* Email
* Print
TORONTO – Air Canada must pay $12,000 and apologize to an Ottawa couple after
admitting  it failed to provide them with services in French, a Federal Court
judge ruled Wednesday.
However, the judge decided against imposing punitive damages, saying the carrier
has tried to comply with its obligations under the Official Languages Act.
The case arose out of two trips Michel and Lynda Thibodeau made in the first
half of 2009 between Ottawa and the United States.
They argued they could not get service in French when they checked in, at the
boarding  gate and aboard the flight, and that an announcement about a change of
baggage carousel was made only in English.
The Ottawa couple each sought $25,000 in compensation.
„The applicants‘ language rights are clearly very important to them,“ Madam
Justice Marie-Josee Bedard said in her ruling.
„The violation of their rights caused them a moral prejudice, pain and
suffering, and loss of enjoyment of their vacation.“
Under the Official Languages Act, Air Canada is required to communicate and
provide services in both official languages where there is significant demand in
the minority language.
Air Canada conceded the Thibodeaus had four legitimate complaints, but argued
they did not suffer damages that should be compensated.
The judge disagreed.
„I  recognize that it is impossible to be perfect, and despite all efforts,
there are always likely to be flaws,“ Bedard wrote.
„Awarding damages in this case will serve the purpose of emphasizing the
importance of the rights at issue, and will have a deterrent effect.“
After considering the various factors at play, Bedard set the amount at $6,000
each — $1,500 for each of the four admitted breaches.
At the same time, she rejected the request by the Thibodeaus  for $500,000 in
exemplary and punitive damages, which they based in part on what they described
as arrogance on the part of Air Canada’s employees.
Thibodeau expressed disappointment with the amount awarded, saying it’s the
third time a court has ruled in his favour against Air Canada over the years.
„‚For a major company like that to continue violating the rights of francophones
year after year, you have to hit them hard,“ Thibodeau told The Canadian Press.
Graham Fraser, the official languages commissioner, thanked the court for its
judgment and said the ruling “strengthens the importance of the Official
Languages Act.“
“The judge said very clearly that she accepted our argument that, yes, there
are systemic problems,“ Fraser told The Canadian Press. His office intervened
at the court proceedings on behalf of the couple.
“It (Air Canada) is one of the institutions that continues to face
challenges.“
Bedard found the carrier had acted in good faith and was trying to do better,
but agreed the breaches pointed to a systemic problem.
„The breaches in question cannot be characterized as being isolated or out of
Air Canada’s control,“ the judge noted.
Bedard ordered the carrier to make „every reasonable effort“ to fulfil all its
duties under the languages act.
She also said the carrier had to implement a monitoring process to allow it to
identify and  document occasions where its planes do not have the required
bilingual personnel — a requirement triggered if one in 20 passengers wants
services in French.
The francophone advocacy group Imperatif francais welcomed the ruling.
„We hope that Air Canada will get the message and stop insulting francophones
and the French fact in Canada,“ said president Jean-Paul Perrault.
As of March 15, 2010, 47 per cent of Air Canada’s flight attendants were
bilingual as  were about one-quarter of its airport employees in contact with
the public, court heard.
Also, 59 per cent of its call-centre employees were bilingual.
In its draft letter of apology to the Thibodeaus which was submitted to the
court, Air Canada general manager Chantal Dugas said the carrier was striving to
do better.
„I would like to assure you that Air Canada and Jazz take their language
responsibilities very seriously and are constantly working to offer  their
clients service in the official language of their choice,“ Dugas said.
The Montreal-born Thibodeau, who has lived in Ottawa for the past 15 years,
called it „extremely important“ for him to be able to live in French.
— With files from Philippe Teisceira-Lessard in Montreal