SUSRET SA VEVERICAMA

http://www.facebook.com/profile.php?id=100000417831788#!/photo.php?fbid=2058772344342&set=t.100000417831788&type=1&theater

PREDLOG ZA OSNIVANJE ZAJEDNIČKE RUSKO-SRPSKE INSTITUCIJE ZA PROUČAVANJE NAUČNOG NASLEDJA NIKOLE TESLE – DANAS, 13-og, u POLITICI, U RUBRICI ,MEDJU NAMA, OBJAVLJEN JE CENZURISANI TEKST

Komentar:
DANAS, 13-og, u POLITICI, U RUBRICI ,MEDJU NAMA, OBJAVLJEN JE CENZURISANI TEKST PREDLOGA (interesantno da su izbačene najvažnije činjenice, kao što je eksperiment zaustavljanja radioaktivnog raspada radiuma) KOJI ZA NAJBOLJI BALKANSKI BLOG ,BAŠTA BALKANA,DAJEM INTEGRALNO:PREDLOG ZA OSNIVANJE ZAJEDNIČKE RUSKO-SRPSKE INSTITUC…IJE ZA PROUČAVANJE NAUČNOG NASLEDJA NIKOLE TESLE

Razlog: U Muzeju-Arhivu Nikole Tesle u Beogradu, Ulica Krunska broj 51, od 1952 godine nalazi se neproučeno oko 60.000 Teslinih naučnih dokumenata. Reč je o njegovim teorijskim istračivanjima i detaljno opisanim eksperimentima koje je izvodio u periodu od 38 godina usamljeničkog rada, 1905 – 1943 godine. Uvid u Teslin obimni naučni arhiv pokazuje da je on od presudnog značaja za dalji razvoj nauke, naročito Fizike i Kosmologije. Verujemo da bi rekonstrukcija Tesline fizičke teorije, (posebno teorije atoma i dinamičke teorije gravitacije), kao i ponavljanje njegovih brojnih eksperimenata, unapredilo nauku, a moguće i donelo novu naučnu paradigmu planetarnom društvu. U Svetu je broj citata Tesle več 15 godina u neprekidnom porastu, dok citiranje svih drugih naučnika, na primer, poznatih kvantnih mehaničara, opada.

Zašto se obraćam ruskoj strani: U poslednjih pet godina u Rusiji je prevedeno sa engleskog i objavljeno celokupno Teslino poznato naučno delo, kao i na desetine knjiga,uključujući i beletristiku inspirisanu. Teslom. Medjutim, u Teslinom Muzeju-Arhivu u Beogradu nalazi se neobjavljena i neproučena najvažnija naučna dokumentacija čiji je obim oko šest puta veči od onoga što je do sada u Svetu objavljeno.

Problem koji treba formalno prevazići: Tesline koncepcije u Fizici bitno su drugačije od Relativizma i Kvantne mehanike i zato je u svetskoj univerzitetskoj zajednici Tesla zapravo blokiran i neshvaćen. A neshvaćen je jer je neproučen, uprkos brojnim eksperimentalnim činjenicama koje svedoče da je bio u pravu.Drugim rečima, Teslin arhiv, odnosno koncepcije koje on sadrži, treba učiniti dostupnim svetskoj nauci, radi dobrobiti čitavog čovečanstva.

Molba: Mnogi savremeni fizičari i akademici u Rusiji Tesline ideje uzimaju daleko ozbiljnije nego igde u Svetu i zbog toga smatram da je došlo vreme da se zajedno sa ruskim kolegama sistematski prouči dragocena Teslina naučna dokumentacija kao ishodište ne samo nove čiste tehnologije, već i onoga najvažnijeg: smisla same nauke. Ne samo Černobilj, nego i sada Fukušima jasno pokazuju da je fizika atomskog jezgra za naučnike ostala vrlo nejasna.Sticajem životnih okolnosti (moja pokojna supruga Marija Šešić bila je nekoliko godina direktor Teslinog Muzeja-Arhiva) imao sam uvid u deo arhiva i zapanjio se kada sam otkrio ogled u kome Tesla opisuje kako zaustavlja raspad radioaktivnih elemenata, radiuma i izotopa urana.

Mešoviti rusko-srpski naučni tim: Osnivačko jezgro treba da bude harmonično, u njega moraju istovremeno uči stručnjaci koji nezavisno misle, kao i nadahnuti ljudi inspirisani filozofskim idejama nove nauke, bezopasne za čoveka i saglasne sa prirodnim redom stvari.

Način finansiranja srpske strane: Naučni projekat Ministarstva za nauku i obrazovanje Srbije – Istraživanje Teslinog naučnog nasledja (istorijski, teorijski i eksperimentalno).

Dr Velimir Abramovich, doktor filosofije nauka, (fizike i matematike)

E-mail: velimirabramovic@gmail.com

Sve komentare na ovaj članak možete videti ovde:
http://www.bastabalkana.com/2011/06/vatrene-lopte-nikole-tesle-i-brod-koji-nestaje/#comments

Stalna veza : http://www.bastabalkana.com/2011/06/vatrene-lopte-nikole-tesle-i-brod-koji-nestaje/#comment-19128Mehr anzeigen

www.bastabalkana.com

Bašta Balkana multiautorski blog je polje lepih misli i pametnih priča i rasprava o stvarima kao što su život, nauka, ekonomija, film, muzika, duhovnost, istorija, društvo, trivijalije, web i internet, kultura i čovek.

SCHARF-LINKS TopNews – 88 – 13.06.2011

SCHARF-LINKS TopNews – 88 – 13.06.2011
==================================================
1. Die unerträgliche Leichtigkeit des Meinungsdiktats
2. Sozialdemokratischer Opportunismus oder linke Opposition?
3. Die deutsche Vergangenheit und der Nahostkonflikt
4. DIE LINKE – Eine Streitschrift
5. Maulkorb gegen die Linksfraktion – ein Wendepunkt ?
6. Gründung einer neuen antikapitalistischen Organisation.
7. Mogelpackung „Bürgerarbeit“
8. IAEO und armenische Regierung verharmlosen Atom-Gefahr
9. Massenhafter Widerstand auf dem Syntagma-Platz – Griechenland
revoltiert!
10.Changing Realities – Kongress für autonome Politik 2011
11.Mehr Empörung und weniger Zirkus.
12.Breite Kritik an Hartz-Sanktionen

====================================================

Link zum Abmelden des Newsletters am Ende der Seite

====================================================

1. Die unerträgliche Leichtigkeit des Meinungsdiktats
==================================================
Über den womöglich dümmsten Beschluss in der Geschichte der
Bundestagsfraktion DIE LINKE.

Von Murat Cakir, http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=oofwbjauwforzlb

»Die Mitglieder des Deutschen Bundestages verpflichten sich,
jegliche, von der Staatsräson der Bundesrepublik Deutschland
abweichende Meinungen abzulehnen und dem entsprechend politisch zu
handeln« – hätte z.B. die Bundesregierung eine solche Beschlussvorlage
in den Bundestag eingebracht, wäre wahrscheinlich Gregor Gysi der
erste, der wütend auf die Barrikaden steigen würde. Im eigenen Laden
jedoch hat er offensichtlich nichts Besseres zu tun, als mit dem
Rücktritt zu drohen, wenn ein Beschluss ähnlicher Intension nicht
akzeptiert wird. Bei Schröder hätte Genosse Gysi ein solches Verhalten
als »Basta-Politik« gebrandmarkt.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=dekipoufukaidqr

2. Sozialdemokratischer Opportunismus oder linke Opposition?
==================================================
von Linksjugend [’solid] Hamburg

„Antisemitismus“-Beschluss der LINKEN ist die erste Weichenstellung
für Rot-Rot-Grün

Im Beschluss der Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE „Entschieden
gegen Antisemitismus“ vom 8. Juni 2011 geht es im Kern nicht um
Antisemitismus, Rechtsextremismus, den Nahostkonflikt, Israel oder
Palästina.

Es geht um die Beteiligung der LINKEN an der politischen Macht im
Staate, um Karrieren, Geld und Reputation. Personen wie Stefan Liebich
sind die Inhalte der LINKEN nur Mittel zum Zweck: für eine Koalition
mit der SPD und den Grünen befürwortet er z.B. Kriegseinsätze der
Bundeswehr und Deutschlands Verbleib in der NATO.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=cdkgazcwnslrvym

3. Die deutsche Vergangenheit und der Nahostkonflikt
==================================================
Die deutsche Vergangenheit und der Nahostkonflikt
Von Wolfgang Dreßen

„Ex Oriente“ werden uns heute Bilder der Zerstörung geliefert. Wir
haben die Bilder und den Mord selber produziert. Allerdings wollen wir
in unserem alltäglichen Funktionieren nicht allzu sehr dadurch gestört
werden.
Die folgenden Anmerkungen sind ein Versuch, den Folgen der Moderne
und dann speziell der deutschen Moderne für heutige Konflikte
nachzuspüren. Sie sind unvollständig und beschäftigen sich eher mit
verdrängten Fragen als mit
Forschungsergebnissen.
Der „Westen“ hat seit dem Beginn der Moderne die Welt mit einer bis
dahin
beispiellosen Zerstörungswut besetzt. Völkermord ist ein Produkt
dieses Westens. Nach den Kolonialkriegen wurde mit dem Ersten
Weltkrieg ein weiteres Stadium in einem Kreislauf von Fremd- und
Selbstzerstörung erreicht.
Auschwitz bezeichnet ein Ende bisheriger Geschichte. Die deutsche
Moderne in der Gestalt des Nationalsozialismus versuchte eine
„endgültige“ Auslöschung aller Menschen, die angeblich oder wirklich
der Utopie reiner Funktionalität im Wege standen. Die Juden waren das
bevorzugte Opfer, denn in ihnen wurde die Gefahr projiziert, nicht mit
einem Ganzen identisch sein zu müssen und trotzdem zu überleben. Ein
solches Beispiel könnte „ansteckend“ wirken und musste vernichtet
werden. Gegenüber einer solchen umfassenden Bedrohung blieb auch den
Opfern nichts anderes übrig als sich zu anzupassen.
Wir leben auch im Jahre 2003 immer noch in dem 20. Jahrhundert, das
1914 begann. Mit der gegenwärtigen umfassenden Kriegserklärung des
Westens gegen die übrige Welt wird jetzt endlich alles so gleich
gemacht, dass nichts mehr seinen Interessen im Wege steht.
Die folgenden Seiten verstehe ich als einen Versuch, unseren eigenen
Opferzusammenhang zu verstehen.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=sxgossgowguwuco

4. DIE LINKE – Eine Streitschrift
==================================================
Der Zusammenschluss von WASG und PDS kann als gescheitert angesehen
werden.

Von Herbert Schübel

Seit 2005, seit dem Zusammenschluss von WASG und PDS, seit Oskar
Lafontaine, Gregor Gysi, Lothar Bisky und Klaus Ernst systematisch in
den ehemals sozialdemokratischen Raum eingedrungen sind, mit dem Ziel
sich dort mittel- und langfristig festzusetzen, seit dem spricht man
auch von einem Repräsentanz- Wechsel in der deutschen
Parteienlandschaft. Diese Politik der kleinen Schritte zum Aufbau und
Etablierung einer neuen linkssozialistischen-sozialdemokratischen
Partei umfasst den Versuch nicht nur alle linken Kräfte in den alten
Bundesländern plus die Integration der Mitglieder der PDS in die
bundesdeutschen Gesellschaft, sondern will auch den Umschluss zwischen
der sogenannten Unterschicht, dem Prekariat, Menschen ohne Plan,  der
durch die Globalisierung bedrohten Arbeitnehmer, der klassischen
sozialdemokratischen Basis eben und den Aufstieg orientierten gut
Ausgebildeteten jungen Menschen aus eben diesen Schichten, deren
Lebensziele durch die festgefahrenen gesellschaftlichen Strukturen
verhindert werden. Dieses ist der PDS in den neuen Bundesländern
teilweise gelungen, war sie nicht nur das Auffangbecken der sog.
Wendeverlieren und Menschen, denen es nicht gelang in der neuen
Bundesdeutschen Gesellschaft Fuß zu fassen. Sie war auch die Partei
der Hochschuleliten der ehem. DDR, deren Karrieren durch deren
Pro-Forma  Mitgliedschaft in der SED jegliche Chancen in der
postsozialistischen Welt des Helmut Kohl anzukommen zunichte machte.
Wäre die SPD sicherlich der Ansprechpartner für eben jene Gruppe
gewesen, so hatte diese durch den Beschluss keine ehem.- SED
Mitglieder aufzunehmen, eben jener Bevölkerungsgruppe die Integration
in eben jener neudeutschen Gesellschaft verbaut, geradezu unmöglich
gemacht. Ein Kardinalfehler der SPD, welche ihr bis heute den Status
der Volkspartei in den neuen Bundesländern mit Ausnahme von
Brandenburg verwehrt.  Ein großer Erfolg der PDS bestand sicherlich
auch in der Rettung der Volkssolidarität und mit ihr der sozialen
Kompetenz, aber auch der Vernetzung in der Gesellschaft.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=xlnvpncuhxrqiin

5. Maulkorb gegen die Linksfraktion – ein Wendepunkt ?
==================================================
Von Frank Braun

Ist das ein Wendepunkt im Engagement antikapitalistischer Linker in
der Partei ‚Die Linke.'(PDL)?
Scheitert nicht nur die Hoffnung jener GenossInnen, sondern sogar das
Projekt PDL insgesamt in der Folge?

Und hat nicht Gabriel mit seinen dumm-plumpen Abwerbungsversuchen in
Richtung der Sozialdemokraten in der PDL letztlich doch den Erfolg
gebucht?
Es ist ein unglaubwürdiges Starkdeutsch, was da anläßlich des
Zensurbeschlusses gegen die aktive Palästina-Solidarität in Sachen
Gaza-Solidaritätsflotte seitens der Gruppe um Gysi und Bartsch ins
Feld geführt wird.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=aiiedpbnsxefgko

6. Gründung einer neuen antikapitalistischen Organisation.
==================================================
Von G. Karfeld

Die Motivation eine neue politische Organisation zu gründen ist in
der Regel die Durchsetzung gemeinsamer Interessen mit Gleichgesinnten.

Diese Interessen finden ihren Ausdruck in gemeinsamen politischen
Zielen. Wenn also gefragt wird, worüber müssen wir uns verständigen?
Dann heißt das, welche politischen Ziele soll diese neue Organisation
verfolgen? Es gilt sich also auf diese politischen Ziele zu
verständigen. Hat man die Ziele definiert dann muss man sich zweitens
über den Weg zur Erreichung dieser Ziele einigen.
Wenn diese neue Organisation erfolgreich sein will, muss sie die
Massen erreichen und dies ist nur möglich wenn die politischen Ziele
die Interessen der Massen berühren. Es müssen Themen sein, die, die
Massen umtreiben, etwa wie Arbeitslosigkeit, Atomkraft, Harz IV,
Rente, Umweltschutz, Gesundheitsversorgung, Kriegseinsätze, u.s.w..
Ziele, die grundlegende Rechte darstellen sind nicht verhandelbar.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=zsjfjuchqexkyui

7. Mogelpackung „Bürgerarbeit“
==================================================
von Bernd Hannemann

Das Modell „Bürgerarbeit“ wird mittlerweile auch im Landkreis
Marburg-Biedenkopf greifbar.
Am Beispiel einer aktuellen Stellenbesetzung, die allen Beteiligten
von Vorteil sein soll, stellte der Landkreis die Vorzüge der
Konzeption der Öffentlichkeit vor.

Am Mittwoch den 8. Juni wurde, durch den Ersten Kreisbeigeordneten
Dr. Karsten McGovern gemeinsam mit dem Vereinsvorsitzenden Prof. Dr.
Tilo Kircher vom „Marburger Bündnis gegen Depression“ und dem
frischgebackenen „Bürgerarbeiter“ Jörg Tischler, der gegenwärtige
Stand der Dinge vorgetragen.
Für Rückfragen stand die Leiterin des hiesigen KreisJobCenters (KJC)
Andrea Martin sowie ihr Projekt-Koordinator Christoph Rathert zur
Verfügung.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=hfxfvjsedccpjgf

8. IAEO und armenische Regierung verharmlosen Atom-Gefahr
==================================================
von Bernhard Clasen

Armeniens Grüne, unter ihnen ihr Sprecher Hakob Sanasarjan und die
frühere armenische Umweltministerin, Karine Danieljan, sind sauer auf
die Internationale Atomenergiebehörde IAEO und die eigene Regierung.
Kurz nach Fukushima hätten beide nichts besseres zu tun gehabt, als
die eigene Bevölkerung von der angeblichen Sicherheit des armenischen
Atomkraftwerkes Medzamor zu überzeugen.

Sanasarjan und Danieljan reagierten mit ihren Äußerungen auf die
Erklärung eines Experten-Teams der IAEO vom 2. Juni, das armenische
Atomkraftwerk Medzamor sei sicher, dessen Risiko „akzeptabel“.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=acrwrhauuslszjy

9. Massenhafter Widerstand auf dem Syntagma-Platz – Griechenland
revoltiert!
==================================================
Von Adreas Kloke

Der soziale Widerstand gegen die Politik des „Memorandums“ in
Griechenland, das dem Land seit Beginn des letzten Jahres von der
„Troika“, einer Art Komitee der herrschenden Klassen der wichtigsten
Staaten der EU und der USA, vertreten durch die Brüsseler Kommission,
die EZB und den IWF, im Zusammenwirken mit der „sozialistischen“
PASOK-Regierung aufgezwungen wurde, ist in eine neue, möglicherweise
entscheidende Phase getreten. Das Memorandum bedeutet nichts anderes
als die rücksichtslose Ausplünderung der arbeitenden Bevölkerung und
ihre beispiellose Degradierung, vor allem der jungen Menschen, der
berufstätigen Frauen und aller anderen sozial benachteiligten
Schichten, zugunsten der Rettung der horrenden Profite griechischer,
deutscher, französischer etc. Banken. Es wird aber von den Regierungen
und den einschlägigen Massenmedien propagandistisch als „Rettung
Griechenlands“ durch die „Gewährung großzügiger Kredite“ verkauft.
Gleichzeitig ist allerdings klar geworden, dass als Folgeerscheinung
des verheerenden Bankrotts des weltweiten Banken- und Kreditsystems
2008, das von den Regierungen Nordamerikas und Westeuropas mit 15
Billionen Dollar „gestützt“ werden musste (was einer weltweiten und
historisch einmaligen Umverteilung von unten nach oben gleichkommt),
bei der Staatsschuldenkrise von Ländern der europäischen Peripherie,
in Island, Irland, Portugal, Spanien und vor allem in Griechenland die
Stabilität und sogar die Existenz des Euro und damit das Funktionieren
der Finanzierungsmechanismen in der EU, damit aber auch des Dollars,
der derzeit von der Überbewertung des Euros abhängig ist, auf dem
Spiel stehen.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=tbbnpyojtmhevby

10. Changing Realities – Kongress für autonome Politik 2011
==================================================
17. – 19. Juni 2011
im Autonomen Zentrum Köln (Wiersbergstr. 44, Köln – Kalk)

Kongress-Aufruf

Gesellschaftliche Zustände verändern sich, wir verändern uns, und wir
wollen gesellschaftliche Zustände verändern: Seit dem Kongress für
autonome Politik, der 2009 in Hamburg stattgefunden hat, hat das
Bedürfnis nach gemeinsamer Verständigung und Vernetzung für viele von
uns stetig zugenommen. Das liegt – aus Sicht der Vorbereitenden des
diesjährigen Kongresses – zum einen an den sich rasant zuspitzenden
und in zunehmenden Maße gewaltförmigen Verhältnissen in der Welt. Zum
anderen merken wir, dass es eines Abgleichs unserer persönlichen
Lebensverhältnisse und unserer häufig als unzureichend empfundenen
politischen Denkmuster und Auseinandersetzungsformen mit eben diesen
Verhältnissen bedarf. Zugleich werden – für viele von uns überraschend
– immer wieder neue Ansätze von Widerspruch und Auflehnung spürbar,
auf die wir häufig nicht angemessen zu reagieren in der Lage sind.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=qmxaujoptnlbmxc

11. Mehr Empörung und weniger Zirkus.
==================================
Selbstkritik über das Camp Sol (Madrid).

Übersetzung aus dem Spanischen

Bitte, verlieren wir das Ziel nicht aus den Augen. Die Leute füllten
diesen Platz um gegen ein verfaultes Regime zu kämpfen, nicht um
Gitarre spielen zu lernen oder Kostüme zu schneidern.

Ich schreibe das hier nicht als Vorwurf, sondern als konstruktive
Selbstkritik und Aufruf zur Aufmerksamkeit. Die Bewegung 15-M hat, mit
viel Hingabe und Anstrengung, einen Erfolg ohne Beispiel erreicht und
eine beeindruckende technische Organisationsfähigkeit gezeigt. Genau
deswegen dürfen wir diesen Erfolg und diese Energie nicht verschwenden
und ich glaube, dass wir dabei sind. Dies hier ist in Madrid
geschrieben, aber ich weiß, dass es auch für immerhin einige der
anderen Camps in anderen Städten gilt.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=jeqtacrualiwbax

12.Breite Kritik an Hartz-Sanktionen
====================================
Expertenanhörung des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales am
6. Juni 2011 zu Sanktionen in der Grundsicherung

Von Katja Kipping

DIE LINKE fordert die Abschaffung der Sanktionen in der
Grundsicherung. Ein Unterschreiten des Existenzminimums durch
Sanktionen ist normativ und verfassungsrechtlich nicht zu
rechtfertigen, eine sachliche Begründung ist nicht erkennbar und die
faktische Ausgrenzung von leistungsberechtigten Personen aus dem
Leistungsbezug ist vielfach sogar mit Blick auf die angeblich
angestrebten Ziele – Integration in Erwerbsarbeit – kontraproduktiv.
Diese Forderung stand  – zusammen mit der Forderung der Grünen, die
Sanktionen vorübergehend auszusetzen –  in einer Expertenanhörung des
Ausschuss für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestags auf der
Tagesordnung.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=dphrqfgtijwthbk

====================================

Liebe MitstreiterInnen, liebe GenossInnen,

’scharf-links‘ ist auf Spenden der LeserInnen angewiesen; denn wir
stellen unseren LeserInnen die Inhalte kostenlos zur Verfügung. Wer
unsere Arbeit unterstützen möchte, findet den Spendenaufruf der
Redaktion ’scharf-links’unter:
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=urihnkawccnjjed

Mit solidarischen Grüßen

Edith Bartelmus-Scholich
Redaktion ’scharf-links‘

Besuchen Sie unsere Homepage – http://www.scharf-links.de

ИНСТИТУТ ЗА МЕЂУНАРОДНУ ПОЛИТИКУ И ПРИВРЕДУ – Позивамо Вас, у среду 15 јуна 2011. У 12 часова у Великој сали Института за међународну политику и привреду, Македонска бр. 25, да присуствујете научној трибини о Постсовјетском простору, поводом објављених књига др Драгана Петровића

ИНСТИТУТ ЗА МЕЂУНАРОДНУ ПОЛИТИКУ И ПРИВРЕДУ

________________________________________________________________________________

Македонска 25, 11000 Београд,  Тел. 3373-824, Факс 3373-835

Е-пошта: iipe@ diplomacy.bg.ac.rs  –  Website : http://www.diplomacy.bg.ac.rs/

 

 

 

Поштовани,

 

Позивамо Вас, у среду 15 јуна 2011.  У 12 часова у Великој сали Института за међународну политику и привреду, Македонска бр. 25, да присуствујете научној трибини о Постсовјетском простору, поводом објављених књига др Драгана Петровића које су протекле две и по године објављене на ту тему (др Драган Петровић, Геополитика постсојветског простора, Институт за међународну политику и привреду, Прометеј Нови Сад, 2008; др Драган Петровић, др Горан Николић, Геополитика савремене Украјине, Институт за међународну политику и привреду, Београд, 2009; др Драган Петровић, мр Драгомир Анђелковић, др Горан Николић, Геополитика Закавказја, Институт за међународну политику и привреду, 2010; др Драган Петровић, Председнички избори у Украјини 2010, Институт за међународну политику и привреду, Београд, 2010; др Драган Петровић, Интеграциони процеси на постсовјетском простору, Пешић и синови; Култура полиса, Београд, 2010.

 

Овом трибином  нису обухваћене књиге које се директно односе на Русију (попут књиге др Петровића Русија и Европа, Институт за међународну политику и приведу, 2010), а објављене су у овом периоду, већ је акценат на постсовјетском простору као целини и посматрано појединачно другим земљама ЗНД ван Русије.

 

На трибини ће говорити:

Проф. Др Сава Живанов, редован професор Факултета политичких наука у пензији.

Проф. Др Драган Симеуновић, редован професор Факултета политичких наука

Проф. Др Драгана Митровић, редован професор Факултета политичких наука

Проф. Др Божа Михајловић, ванредни професор Мегатренд Универзитета

Др Горан Николић, научни сарадник Института за европске студије

Др Драган Петровић, виши научни сарадник Института за међународну политику и привреду.

 

Улаз слободан.