Српски либерални савет, веран својим програмским опредељењима да промовише дух толеранције и негује традиције српског друштва, покренуо је иницијативу да се једној од улица у граду Београду додели назив „Југословенске војске у отаџбини“.

Српски либерални савет, веран својим програмским

опредељењима да промовише дух толеранције и негује традиције српског друштва,

покренуо је иницијативу да се једној од улица у граду Београду додели назив „Југословенске војске у отаџбини“.

Српски либерални савет сматра да су се за реализацију

овог предлога стекли неопходни услови не само доношењем закона о изједначавању

оба антифашистичка покрета (Изменама и допунама закона о правима бораца, војних

инвалида и чланова њихових породица од 24.децембра 2004.године) већ и

презентовањем чињеница и сазревањем свести о антифашистичком карактеру

Југословенске војске у отаџбини  и њеном

доприносу борби против окупатора. Пораз Југословенске војске у отаџбини у

грађанском рату са конкурентским покретом не би смео бити разлог да се он лиши

основних антифашистичких атрибута и заслуженог места у историји. Део ове

неправде већ је исправљен  објављивањем

научних радова из историје Другог светског рата и прилагођавањем наставних

планова и програма у нашим школама.

Српски либерални савет се нада да ће, попут Слободана

Јовановића чије име краси трг испред Правног факултета, бити усвојен и овај

предлог те да ће Југословенска војска у отаџбини добити заслужено место на мапи

наше престонице.

Александар

Недић

Српски

либерални савет

ЕПАРХИЈА РАШКО-ПРИЗРЕНСКА И КОСОВСКО-МЕТОХИЈСКА У ЕГЗИЛУ – Званична интернет презентација са благословом Епископа рашко-призренског и косовско-метохијског Г.Г. Др АРТЕМИЈА

ЕПАРХИЈА РАШКО-ПРИЗРЕНСКА И

КОСОВСКО-МЕТОХИЈСКА У ЕГЗИЛУ

Званична интернет презентација са благословом Епископа рашко-призренског и
косовско-метохијског Г.Г. Др АРТЕМИЈА

www.eparhija-prizren.org

Покушај застрашивања оца Небојше
Дана 11. маја 2011. године, у преподневним часовима, код оца Небојше у Драгобраћу
дошла су двојица инспектора из ЈКП Крагујевац. Комунални инспектори рекли су оцу
Небојши да су дошли на увиђај због пријаве епархије Шумадијске. Ево шта нам је
отац Небојша испричао о том догађају:
„Јуче у преподневним часовима, у моју кућу у селу Драгобраћа дошла су два
инспектора комуналне инспекције из Крагујевца. Питали су ме да ли сам ја
свештеник Небојша Стевић, што сам ја потврдио зачуђен, а они су рекли да су на
увиђај дошли због пријаве. Нисам знао о чему се ради и о каквој врсти пријаве је
реч, па сам питао ко је написао ту пријаву, на шта сам добио одговор – Епархија
Шумадијска!
Изненађен сам упитао, на основу чега, и који је разлог, а они су уместо одговора
поставили неумесно питање – где је та црква коју Ви правите?
Запрепастио сам се, јер Црква није надлежност комуналне инспекције, и одоговорио
сам да сам ја православни свештеник који се Богу моли у својој кући. Преко тога су
прешли, јер су и сами видели да су погрешно информисани, а затим су тражили рачуне
за плаћену струју и воду. Рекао сам да ја уредно плаћам све комуналије, и да
провере тамо где треба, али и да такође немам намеру да њима показујем рачуне и да
им се правдам.
Тада су ми запретили грађевинском инспекцијом, али и ту нису имали прођу, јер ја
поседујем све уредне папире о градњи куће и легализацији. Затим су се осврнули на
моје двориште и констатовали да је „неуредно“, и да сам зато добио пријаву од
Епархије Шумадијске. На питање какве ја везе имам са том Епархијом, они су се
зачудили – Зар Ви нисте у Епархији Шумадијској?
Одговорио сам да нисам, да сам ја клирик епархије Рашко-Призренске у Езгилу, и то
је разлог зашто су они овде послати од стране Епархије Шумадијске. Нагласио сам им
да ја ни на који начин немам везе са Епархијом Шумадијском, и упитао их како су
себи могли да дозволе да им Епархија командује и да им се меша у посао.
Прочитајте цео прилог на адреси:
http://www.eparhija-prizren.org/sr/saopstenja/2011/339-pokusaj-zastrasivanja-oca-nebojse.html

Berlin bleibt bei seiner harten Haltung gegenüber dem erneut von der Staatspleite bedrohten Griechenland

Newsletter vom 17.05.2011 – Steil abwärts

ATHEN/BERLIN (Eigener Bericht) – Berlin bleibt bei seiner harten
Haltung gegenüber dem erneut von der Staatspleite bedrohten
Griechenland. Athen werde nur neue Finanzhilfen bekommen, wenn es
seinen rigiden Sparkurs abermals verschärfe, erklärte
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am vergangenen Donnerstag. In
den Berliner Regierungsfraktionen verweigern sich immer mehr
Abgeordnete auch dem Euro-Rettungsschirm; die Bundesregierung droht
die notwendige Mehrheit zu verfehlen. Gleichzeitig treibt das deutsche
Spardiktat Griechenland weiter in den ökonomischen Abgrund: Die
Kürzungsprogramme führen zu sinkenden Steuereinnahmen bei drastisch
steigenden Sozialausgaben, damit also zu einem steigenden
Staatsdefizit und einem kompletten Scheitern des
Stabilisierungsvorhabens. Eine Umkehr der dramatischen Abwärtsspirale
ist nicht in Sicht. Die schwindelerregenden Perspektiven treiben die
Euro-Skepsis an. Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Deutschen
Bundestag, Frank-Walter Steinmeier erklärt, vor eineinhalb Jahren
hätte er jeden für verrückt erklärt, der ein Scheitern des Projektes
„Europa“ nicht ausgeschlossen habe: „Inzwischen bin ich mir nicht mehr
so sicher.“

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58064

SCHARF-LINKS TopNews – 86 – 15.05.2011

SCHARF-LINKS TopNews – 86 – 15.05.2011
==================================================
1. Angst vor Neuwahl
2. Regeln und Respekt?
3. Nach-Reflektion zum ‘Tanz in den Mai’ der Nazis in Bremen, zum
nationalen Polizeiaufmarsch und zum Zustand der Res Publica
4. Verhalten des Staatsschutzes, der Staatsanwaltschaft und der
Polizei bei offensichtlich politisch motivierten Straftaten von
Neo-Nazis im Raum WHV
5. Sarrazin – ein deutscher Skandal oder deutsche Normalität?
6. „Seit ’33 arbeitsfrei“ – Wie Neonazis den 1. Mai
instrumentalisieren
7. Ein notwendiger Verriss
8. Über den Gewerkschaftsstreik am 11. Mai in Griechenland und die
Verschärfung der Repression in der Demo.
9. Mubarak Hussein Osama: „Set the world on fire!“
10.Hartz, Sarrazin und die SPD …
11.Wirtschaftsdemokratie: Eine erneut aktuelle Idee?
12.Rede zum 1. Mai

====================================================

Link zum Abmelden des Newsletters am Ende der Seite

====================================================

1. Angst vor Neuwahl
==================================================
Linke.NRW beschließt „konsequente, entschlossene Enthaltung“ zum
Landeshaushalt

Von Edith Bartelmus-Scholich

Die Linksfraktion wird sich bei der Abstimmung zum Landeshaushalt der
rosa-grünen Minderheitsregierung am kommenden Mittwoch im Landtag von
NRW enthalten. Diese Empfehlung beschloss der Landesrat der Partei
heute in Bochum mit überwältigender Mehrheit. Die Enthaltung der
Linksfraktion verschafft der Minderheitsregierung die
Haushaltsmehrheit und wirkt sich dadurch politisch wie eine Zustimmung
zum Landeshaushalt aus.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=zykhaazitnibctw

2. Regeln und Respekt?
==================================================
Von Dirk Scholl

Wie sieht die Zukunft der Partei DIE LINKE aus? Steht uns eine
Spaltung in zwei oder mehrere Lager bevor und damit das Ende eines
ambitionierten Projekts?
Angesichts der jüngsten Wahlergebnisse, angesichts der inneren
Zerwürfnisse und angesichts der teilweise kopflosen Gegenmaßnahmen von
Seiten der „Führungsetagen“ muss dies beinahe befürchtet werden.
Die Kardinalfrage müsste doch lauten: Woran liegt die derzeitige
tiefe Krise unserer Partei?
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=srexxozojdwpusl

3. Nach-Reflektion zum ‘Tanz in den Mai’ der Nazis in Bremen, zum
nationalen Polizeiaufmarsch und zum Zustand der Res Publica
==================================================
von Prof. Dr. Wolfram Elsner

Beobachtungen

Die Nazis haben in Bremen am letzten Samstag ihre Ziele fast
vollständig erreicht! Der Verfassungsauftrag, ihnen ‚keinen Meter’ zu
geben, ist praktisch vollständig gescheitert. An keiner Stelle kam
einer der Demokraten auch nur näher als 50 Meter an die Nazis heran.
Trotz einer in letzter Minute von der Polizei noch leicht verkürzten
Route konnten sie viele, viele ‚Meter’ (tatsächlich:  Kilometer) durch
Wohngebiete ziehen und die Vision ihres geplanten Terrorregimes den
armen Bewohnern dort ausgiebig vorführen. 3000 Polizisten aus nah und
fern (einschließlich einer von der Verfassung nicht gedeckten
‚Bundespolizei’) sicherten 185 Nazis den Luxus, vor realen Menschen in
realen Wohngebieten (natürlich geschmackvollerweise mal wieder solchen
mit hohem Ausländeranteil!) alles auszubreiten und anzudrohen, was
sich kranke Gehirne an Menschenfeindlichkeit (Nationalismus,
Rassismus, Sozialdarwinismus usw.) und potentieller Zerstörung (innere
und äußere Kriege) ausdenken können.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=bsaflfcxqexbqih

4. Verhalten des Staatsschutzes, der Staatsanwaltschaft und der
Polizei bei offensichtlich politisch motivierten Straftaten von
Neo-Nazis im Raum WHV
==================================================
von DIE LINKE. Kreisverband Wilhelmshaven

DIE LINKE. Wilhelmshaven zeigt sich entsetzt darüber, wie wenig
Fingerspitzengefühl die Ermittlungsbehörden im Raum Wilhelmshaven bei
offensichtlich rechtsmotivierten Straftaten beweisen. – Seit August
2010 häufen sich die diesbezüglichen Delikte in unserer Stadt, doch
die Behörden weigern sich scheinbar einen konkreten Zusammenhang
herstellen zu wollen oder den für diesen Straftatbestand anzuwendenden
Strafrahmen auszuschöpfen.

So wird unter anderem das Büro der LINKEN schon seit Monaten immer
wieder attackiert. – Mehrfach flogen Steine durch die Glasscheiben,
wurden eindeutige Aufkleber angebracht, bzw. dort angebrachte Plakate
abgerissen.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=hlzczbrglxkqigl

5. Sarrazin – ein deutscher Skandal oder deutsche Normalität?
==================================================
von „Bündnis gegen Rechts“

Referat von Wolfgang Dominik für das „Bündnis gegen Rechts“

Das Folgende ist ein Vortragsmanuskript. Beim mündlichen Vortrag sind
Abweichungen vom vorliegenden Text möglich und nötig, weil je nach
Zusammensetzung der Teilnehmer_innen erhebliche Kürzungen vorgenommen
werden.

Deutschland schafft sich ab

Ende August 2010 erscheint „Deutschland schafft sich ab – Wie wir
unser Land aufs Spiel setzen“ (Ich benutze die 10. Aufl. München 2010,
alle Zitate mit bloßer Seitenangabe aus diesem Buch, Hervorhebungen in
Zitaten durch mich). Da ich mich weigere, das Buch zu kaufen, gehe ich
von dieser Auflage, ausgeliehen aus der Stadtbücherei, aus. Angeblich
hat Sarrazin ab der 14. Aufl. einige Stellen gemildert (WAZ
15.11.2010), eine mehr als halbherzige „Milderung“ kann ich bei den
WAZ- Beispielen nicht erkennen).
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=fxpcjtlzbaxycsl

6. „Seit ’33 arbeitsfrei“ – Wie Neonazis den 1. Mai
instrumentalisieren
==================================================
Der 1. Mai und der „Kampf um die Strasse“

von Miteinander e.V. / Arbeitsstelle Rechtsextremismus

Seit Beginn der 1990er Jahre bemühen sich Neonazis den 1.Mai
inhaltlich zu besetzen und als zentralen Aufmarschtermin zu
etablieren. Diese Versuche sind Teil einer spektrenübergreifenden
Strategie soziale Fragen mit neonazistischen Inhalten zu beantworten.

Mit der Formel „Sozial geht nur National“ inszeniert sich die NPD
seit Jahren als Vertreterin der Interessen der „einfachen Leute“.
Während Neonazis in der Vergangenheit am 1.Mai durch disziplinierte
und geordnete Demonstrationen für sich zu werben suchten, wurde
bereits zum Ende der 1990er Jahre intern über die strategische
Ausrichtung und der Einsatz von Gewalt bei öffentlichen Versammlungen
diskutiert.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=dnxgamwbkukfslk

7. Ein notwendiger Verriss
==================================================
von Anja Röhl

Interessiert ging ich heute zur RL-Veranstaltung anlässlich des 90.
Geburtstags des linken Dichters Erich Fried in der
Rosa-Luxemburg-Stiftung. Einlader und Leiter der Veranstaltung war
Thomas Flierl.

Dort wurde ich über die Maßen enttäuscht und daher muss ich hier
leider mal einen meiner überaus seltenen Verrisse schreiben.

Es begann schon beim Eingang:
Es gab nicht ein einziges Buch, nicht mal als Ansichtsexemplar, es
gab nicht ein einziges Gedicht eines Dichters, der Hunderte, wenn
nicht Tausende von bedeutenden, die Welt verändernden Gedichten
geschrieben hat, es gab keinerlei Raumschmückung, die vielleicht mit
Fahnen gestaltet hätte vorgenommen werden können, auf denen dann
Gedichte hätten stehen können, es gab einzig und allein vier oder fünf
vertonte Gedichte, schön vorgetragen von Barbara Thalheim.
Das war die einzige Primärliteratur, die man auf dieser
Veranstaltung, bis ich den Raum verließ (nach 2 Stunden), zu hören
bekam, die doch seiner Würdigung zum 90.Geburtstag dienen sollte.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=akoexztwzbmemua

8. Über den Gewerkschaftsstreik am 11. Mai in Griechenland und die
Verschärfung der Repression in der Demo.
==================================================
von ANT.AR.SY.A
(Antikapitalistische Linke Kooperation für den Sturz)

ANT.AR.SY.A (Antikapitalistische Linke Kooperation für den Sturz)
begrüsst die heutige massive Teilnahme am Generalstreik und an den
Demonstrationen in ganz Griechenland und verurteilt den Mordangriff
der Polizei gegen viele Demostranten, die zum Krankenhaus geführt
wurden.

Einige von denen sind schwer verletzt und einer kämpft um sein Leben
mit schweren Verletzungen am Kopf, die ursächlich für seinen
lebensbedrohlichen Zustand sind. Er ist zum Krankenhaus gebracht, wo
er bis jetzt noch operiert ist.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=gdtapoqotehejnn

9. Mubarak Hussein Osama: „Set the world on fire!“
==================================================
von Dirk Scholl

Lasst uns doch mal zur Abwechslung ein bisschen auf den
Friedensnobelpreisträger aus dem Jahre 2009 Mubarak Osama, äh Barack
Hussein(!) Obama, einschießen!

Noch Mitte April befand sich der US-Präsident im
Beliebtheits-Sinkflug: „Schuld daran sind wachsender Pessimismus über
die Wirtschaftsentwicklung und Zweifel daran, dass Obama die Sache im
Griff hat.“[1]

Wie kann ich mich beliebter machen?

Was lag da wohl näher, die Tendenz zu seinen Gunsten ins Gegenteil zu
verkehren? Eine Erfolgsmeldung musste also dringend her! Um von
inneren Problemen abzulenken, greifen die amerikanischen „Weltführer“
ja gerne zu dem Allheilmittel, mit Hilfe äußerer Gewaltanwendung die
„proud nation“ zusammenzuschweißen.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=vxfmebmqhaobtdr

10. Hartz, Sarrazin und die SPD …
==================================================
von Hans-Günter Osterkamp

„Es gibt keine bessere Partei“ sagte der Kanzler der rot-grünen
Regierung, Gerhard Schröder, zu seinen SPD-Genossen während des
140sten Geburtstages der SPD wenige Wochen nach seiner Agenda
2010-Erklärung vom 14.03.2003. Mit der besseren Partei meinte er
natürlich „seine“ SPD im Hochgefühl eines bevorstehenden
Agenda-Erfolges …

Ein Kernstück seiner Agenda 2010 waren die Hartzgesetze, insbesondere
das unsoziale Gesetz Hartz IV, das Erwerbslosen massiv deren
Grundrechte ab Januar 2005 beschneiden sollte. Und auf diesen Kurs
hatte Schröder seine Genossen eingeschworen und wer nicht mitspielen
wollte, wurde als so genannter Abweichler zwecks persönlicher
Ansprache zu ihm zitiert bis jener spurte.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=hlfvexxgremhqnu

11. Wirtschaftsdemokratie: Eine erneut aktuelle Idee?
==================================
von Prof. Richard Hyman
Übersetzung aus dem Englischen: Stefan Beck

Ein „Weiter so“ kann es nicht geben! So lautete die einhellige
Antwort der Gewerkschaften auf die weltweite Krise. Eine Zeit lang im
Frühjahr 2009 wurde sogar die Legitimation des Kapitalismus selbst in
Kreisen, von denen man es nicht erwartet hätte, in Frage gestellt.

Als im Mai 2009 der Deutsche Gewerkschaftsbund einen
„Kapitalismus-Kongreߓ organisierte, bediente er sich einer Sprache,
die lange Zeit als tabu galt, und der Vorsitzende Michael Sommer
warnte vor sozialen Unruhen für den Fall, dass nicht effektive
Maßnahmen zum Schutz von Arbeitsplätzen ergriffen würden. Anstatt, wie
gewöhnlich, beschönigend von „Sozialer Marktwirtschaft“ müssten die
Gewerkschaften, so DGB-Bundesvorstand Claus Matecki, wieder vom
Kapitalismus sprechen, um zu verdeutlichen, dass die bestehende
Wirtschaftsordnung historisch bedingt und auf der fundamentalen
Ungleichheit von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gegründet sei.[1] Eine
Fortsetzung dieser Debatte steht allerdings noch aus.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=uzqvvzzdooxtnfu

12.Rede zum 1. Mai
====================================
von Dieter Braeg

Liebe Genossinnen und Genossen, verehrte Gesinnungsfreunde, alle vier
Jahre umworbenes Stimmvieh, untergehende Mittelständlerinnen &
Mittelständler, liebe Randschichten!

Machtvoll seid ihr zu dieser Versammlung herausgetreten aus den
Palästen des sozialen Wohnungsbaus, der uns immer teuer war und der
für euch samt Nebenkosten durch Energiepreiserhöhung unserer
Privatisierungspolitik immer teurer wird.

Über hundert Jahre Sozialdemokratie, Genossinnen und Genossen, sind
eine lange Zeit, wir müssen uns von liebgewordenen Vorurteilen
befreien wenn wir mal wieder an die Macht wollen. Zum Beispiel, daß
wir eine Arbeitnehmerpartei sind.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=wiuwwvjleudznga
==================
==================

Liebe MitstreiterInnen, liebe GenossInnen,

unsere Arbeit ist auf Spenden der LeserInnen angewiesen; denn wir
stellen unseren LeserInnen die Inhalte kostenlos zur Verfügung. Wer
spenden möchte, findet den Spendenaufruf für die weitere Arbeit der
Redaktion ’scharf-links’unter:
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=vxrwoliagabchgn

Mit solidarischen Grüßen

Edith Bartelmus-Scholich
Redaktion ’scharf-links‘

Besuchen Sie unsere Homepage – http://www.scharf-links.de