mit großer Freude möchte ich mitteilen, dass mein Student Nenad Nikolic (Kasseler Musikakademie) heute den Förderpreis der Peredur Stiftung erhalten hat

Sehr geehrte Kollegen, liebe Freunde,

mit großer Freude möchte ich mitteilen, dass mein Student Nenad Nikolic (Kasseler Musikakademie) heute den Förderpreis der Peredur Stiftung erhalten hat. Herr Nikolic studiert bei mir seit 3 Jahren Akkordeon, kürzlich hat er ein weiteres Studium im Fach Dirigieren an der selbigen Akademie mit Auszeichnung abgeschlossen.

Freundliche Grüße
Mirjana Petercol

Strompreisabzocke stoppen und Stromanbieter wechseln!

Strompreisabzocke stoppen und Stromanbieter wechseln!

************************************************************************

Lieber Herr Nonkovic,

Stromkunden müssen im kommenden Jahr mit deutlichen Preissteigerungen
rechnen. So will beispielsweise EnBW seine Preise im
Grundversorgungstarif um fast 10 % erhöhen und auch zahlreiche andere
große Energiekonzerne kündigen Preissteigerungen für 2011 an.

Verbraucherexperten empfehlen daher dringend, den eigenen Strompreis zu
überprüfen und zu einem deutlich günstigeren Anbieter zu wechseln. Hier
lassen sich jährlich bis zu 720 Euro sparen.
http://newsletter.fluege.de/c/p?EMID=09A01E92MV5T307UPQ601VPEP01KJFKG6

Wer seinen Stromanbieter wechselt, senkt Kosten und hat mehr Geld für
die schönen Dinge im Leben – zum Beispiel Urlaub.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über alternative Tarife Ihres Wohnortes
mit dem  Stromrechner vom unabhängigen Verbraucherportal preisvergleich.de.
Geben Sie nur Ihre Postleitzahl und Ihren Jahresverbrauch (in kWh) an. In
wenigen Sekunden zeigt er Ihnen die Tarife Ihrer Region inkl. der jährlichen
Ersparnis. Wer sich nicht sicher ist, kann sich auch von unabhängigen Experten
beraten lassen.

Hier erhalten Sie die aktuellen Strompreise ihres Wohnortes:
http://newsletter.fluege.de/c/p?EMID=09A01E92MV5T407UPQ601VPEP01B9P5KE

Ihr Team von Fluege.de

——————————————————————————————————————————

Impressum
Unister GmbH
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig
Kostenlose Service-Hotline:
0800 – 58 911 53
Mo. – Fr. 08:30 – 20:00 Uhr
E-Mail: strom[at]preisvergleich.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Thomas Wagner

Amtsgericht Leipzig, HRB 19056
Ust-IdNr.: DE 223921247

——————————————————————————————————————————

———————————————————————–
Wenn Sie die HTML-Version dieses Newsletters betrachten wollen, klicken
Sie bitte hier:
http://newsletter.fluege.de/c/mv?EMID=08A01E907UPQ601VPEP01SM2LH0&TYPE=HTML

Der Berliner Verteidigungsminister bestätigt den Zusammenhang zwischen deutschen Wirtschaftsinteressen und Interventionen der Bundeswehr

Newsletter vom 11.11.2010 – Wirtschaftskriege

BERLIN (Eigener Bericht) – Der Berliner Verteidigungsminister
bestätigt den Zusammenhang zwischen deutschen Wirtschaftsinteressen
und Interventionen der Bundeswehr. Man müsse in Deutschland „noch
einiges tun“, um dieser Erkenntnis zum Durchbruch zu verhelfen, sagte
Karl-Theodor zu Guttenberg auf der diesjährigen „Berliner
Sicherheitskonferenz“, die gestern zu Ende ging. Ebenfalls am
gestrigen Mittwoch hat das Bundeskabinett beschlossen, die
Intervention der deutschen Kriegsmarine vor dem Horn von Afrika
weiterzuführen, um dort auch künftig „sichere Handelswege (zu)
garantieren“. Während in der deutschen Öffentlichkeit eine neue
Debatte über Wirtschaftskriege einige Wellen schlägt, treibt Berlin
die immer engere Verflechtung zwischen deutscher Wirtschaft und
Militärpolitik voran. Soeben hat das „Wirtschaftsforum“ der
Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) eine Tagung beendet, auf
der Wirtschaftsvertreter mit Militärexperten über die Sicherung der
Rohstoffversorgung debattierten. Um die Verflechtung auch informell zu
stärken, führt die Bundesakademie systematisch ihre Bemühungen um den
Aufbau einer „strategic community“ in der deutschen Hauptstadt fort –
Wirtschaftsvertreter inklusive. Wie der Verteidigungsminister jetzt
bekräftigt, hat Berlin insbesondere künftige Konflikte mit
„aufstrebenden Mächten“ im Blick. Die Formulierung umschreibt mögliche
eskalierende Auseinandersetzungen mit China.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57944