Deutsche Militärkreise bilanzieren den Umbau der deutschen Marine vom Verteidigungsmittel zum global einsetzbaren Kriegsinstrument („Expeditionary Navy“)

Newsletter vom 07.07.2010 – Die Seekriege der Zukunft

BERLIN (Eigener Bericht) – Deutsche Militärkreise bilanzieren den
Umbau der deutschen Marine vom Verteidigungsmittel zum global
einsetzbaren Kriegsinstrument („Expeditionary Navy“). Wie es in einer
neuen Publikation des Militärgeschichtlichen Forschungsamts heißt, ist
dieser Umbau heute recht weit fortgeschritten. Als mögliche Szenarien
zukünftiger Auseinandersetzungen werden in der Fachpresse
Interventionen nach Art klassischer Kanonenbootpolitik, aber auch
zwischenstaatliche Eskalationen genannt. Mit einem „Wiederaufflammen
territorialer Streitigkeiten“ rechnet etwa der Parlamentarische
Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium Kossendey im
Polarmeer. Weil das an die Arktis grenzende Grönland zu Dänemark
gehört, wären die EU und damit Deutschland in mögliche
Auseinandersetzungen involviert. Gegenwärtig baut die deutsche Marine
ihre Erfahrungen vor allem mit Hilfe der Piratenbekämpfung aus. Laut
Berichten werden tatsächliche oder angebliche Piraten immer wieder in
Booten mit recht knappen Treibstoffvorräten auf Hoher See ausgesetzt.
Ob sie damit die Küste erreichen können, scheint zumindest im Falle
widriger Witterung unklar.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57852

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: