ŽIVOT U NEMAČKOJ ZA MNOGE NIJE VIŠE ŽIVOT-Autor, Belinda Aumann-prevod u skraćenoj formi Dušan Nonković

Pokušaj da nas se utiša dolazi svom kraju. Život u Nemačkoj za mnoge nije više život. Oni koji i do sada nisu živeli lako našli su se u još bezizlaznijoj situaciji, pred ambisom propasti i nade u budućnost. Oni koji su do sada živeli normalnim životom, nosi bujica bez oslonca u tom istom pravcu.

Naravno da to ne važi za sve, ima i takvih koji počinju i završavaju dan smeškom brojeći svoje pare da bi bolje zaspali. Ali ovde je reč o većini, o ljudima koji više ne vide rešenje za svoju situaciju. Radi se o onima koji ujutru neznaju šta dati detetu za jesti. Reč je o onima koji nemaju budućnost jer je obrazovanje postalo luksuz. Radi se o onima koji ovde stanuju i žive a na koje se gleda kao na tudjina. Ovde se radi o kriminalizovanju tih i takvi čim usta otvore. Radi se o onima koji nemogu voleti i živeti samo zato što ne ispunjavaju gradjanske norme.

Svi doživljavamo mnogo toga šizofreničnog u BRD, kradju radnih mesta, taksu na studiranje, prekriveni rasizam, raznorazne represalije i nasilja policije…

Dalje nastavlja autor:

Srušite ograde ! Porušite glinane patuljke u bašti! To niko neće učiniti za nas umesto nas samih.

Dalje nastavlja autorka: Nas ima mnogo koji ovako osećaju. Mi nesmemo svoje želje zaboraviti, pogotovo ne naše dece!

Svaki put kad nam uzmu glas, govori nam da sledeći put moramo biti glasniji i da im nesmemo prepustiti šansu!

Vi znate to!

Borba počinje sad za dobar život svih!

Социјалистичка партија Србије покушава да онемогући или макар отежа организационо и акционо јачање Партије ветерана Србијe

*БЕОГРАД 14. октобар* – Последњих месец дана Социјалистичка партија Србије
покушава да онемогући или макар отежа организационо и акционо јачање Партије
ветерана Србије, примењујући при томе политички неморалне и непримерене
методе. Највише употребљавају  свог посланика Сашу Дујовић који се лажно
представља да је представник ветерана, фантомску политичку организацију
Покрет ветерана, своје новоформирано ветеранско удружење, удружења које
контролише министарство Расима Љаjића и чиновнике у локалним органима
власти.
Подсећамо да је Саша Дујовић, по налогу Социјалистичке партије Србије,
гласао за нови закон о информисању и да ће тако поступити највероватније
када се у Народној скупштини буде гласало за документе о аутономији
Војводине, а ако буде требало, и о назависности Косова.
Партија ветерана Србија позива руководство Социјалистичке партије Србије да
своју енергију троши на остваривање програмских циљева и предизборних
обећања уместо што покушава да онемогући политичко организовање ветерана и
њихових породица и да обузда свог посланика Сашу Дујовића, без обзира на
његову интелектуалну и моралну позицију у њеној посланичкој групи.
Истовремено, упозоравамо ветеране и њихове породице да ће лажни ветерански
активисти покушати да их обмањују и убеђују да је политичко организовање
ветерана непотребно. Сигурни смо да ће ветерани знати одговор и да више неће
дозволити ниједну превару.

Srpski oficiri kidnapovani i već više meseci zatočeni u terorističkom zatvoru Prištine a srpska vlast i vlada ćute i ne preduzima ništa pa ni toliko da obavesti javnost

БЕОГРАД 14. октобар – Партија ветерана Србије изражава велико незадовољство
због чињенице да су сви високи официри Војске Србије, пуковник Милутин
Радановић и мајор Предраг Зељковић, већ неколико месеци заточеници у
шиптарском терористичком затвору у Приштини, а српска власт о томе не
обавештава јавност, нити преузима мере како би официри били ослобођени а
терористи кажњени по правилима поступања према терористима.
Партија подсећа јавност да су терористи, на сличан начин како су то чинили
1998. и 1999. године, киднаповали официре приликом њиховог обиласка рођака и
пријатеља 11. јуна ове године, и при томе, причом о подмићивању ради лажног
сведочења, покушали да дискредитују истрагу о трговини органима  Срба на
Косову и Метохији за време агресије Северноатлантске алијансе на Србију.
Свака нормална држава и одговорна власт би одмах по сазнању о терористичкој
активности, а посебно о киднаповању официра, предузела одлучне мере
проналажења и санкционисања извршиоца, чиме би суочавала част и достојанство
државе и кредибилитет вршиоца власти.
Партија ветерана Србије позива државне органе да у склопу својих надлежности
сада преузму мере за ослобађање заточених официра, савлађујући страх од
моћних савезника шиптарских терориста и исказујући потребну одлучност у овом
државном послу.
Истовремено, тражимо да Министарство одбране, поштујући принцип
транспарентности одбрамбених послова, саопшти разлоге прикривања чињенице да
су терористи киднаповали високе официре и непредузимања мера за њихово
ослобођење.

SCHARF – LINKS TopNews-47-13.10.o9

SCHARF-LINKS TopNews – 47 – 13.10.09
==================================================
1. Arithmetische Mehrheiten sind noch keine politischen Mehrheiten.
2. Bundestagsfraktion DIE LINKE. „vergisst“ Regelsatzerhöhung bei ALG
II
3. Der Versuch uns lautlos zu machen ist gescheitert!
4. Kein neues Atomkraftwerk in den Niederlanden! Sammeleinspruch im
Internet verfügbar
5. Zur Klausurtagung der Linksfraktion und zur Bilanz von 2 Jahren in
der Bürgerschaft Bremen
6. ITALIEN – SULTANAT VON ARCORE
7. Fiktives Exklusivinterview zur Agenda 2020
8. „Die eigentlich ‚Rechten‘ sind diejenigen, die Haider als ‚rechts‘
gebrandmarkt haben …“
9. Vorboten eines neuen Dreißigsten Januar
10.“Mut zu sozialen Protesten mit alternativen Konzepten kombinieren“
11.Erklärung der Antikapitalistischen Linken in NRW zur Lage nach den
Wahlen
12.BUNDESTAGSWAHL – neue Etappe der Polarisierung

==================================================

1.Arithmetische Mehrheiten sind noch keine politischen Mehrheiten.
==================================================
Saar-Grüne entscheiden sich für ‚Jamaika-Koalition‘

Von Edith Bartelmus-Scholich

Mitregieren wollen reicht für die Partei DIE LINKE nicht. Die beiden
Versuche in Thüringen und im Saarland rot-rot-grüne Landesregierungen
zustande zu bringen, sind ebenso gescheitert, wie der Versuch in
Hessen eine rot-grüne Regierung zu tolerieren. Jedes Mal wurden die
Träume der Linksparteispitze dicht vor der Ziellinie von der Realität
eingeholt.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=hogxiheyntpnnnw

2. Bundestagsfraktion DIE LINKE. „vergisst“ Regelsatzerhöhung bei ALG
II
==================================================
Im ‚Sofortprogramm‘ wird die Wahlkampfforderung, Hartz IV auf 500
Euro zu erhöhen, fallen gelassen

Von Edith Bartelmus-Scholich

25% der Erwerbslosen haben bei der Bundestagswahl der Linkspartei die
Stimme gegeben. Damit stellen sie das größte WählerInnen-Kontingent
der Partei überhaupt dar, gefolgt von den Arbeitern (18%). Das Thema
mit dem DIE LINKE unter den Erwerbslosen wuchern kann, heißt Hartz IV.

http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=yhtbhoqardjjdqd

3.  Der Versuch uns lautlos zu machen ist gescheitert!
==================================================
Das Leben in der BRD 2009, ist für viele kein Leben mehr.
Die, die es sowieso nicht leicht hatten, sind nun einem ausweglosem
Fall in den gesellschaftlichen Abgrund ausgeliefert.
Die, die ein normales Leben hatten, treiben ebenfalls haltlos in
diese Richtung.
Jetzt hört sich das so an, als würde die gesamte Gesellschaft
abstürzen. Natürlich ist dies nicht so. Es gibt sie noch die Menschen
die trotzdem den ganzen Tag lachen, abends ihre gescheffelte Kohle
zählen und dann beruhigt schlafen können. Aber die sollen hier keine
weitere Beachtung bekommen, die Medien zollen ihnen diese ja sowieso
ständig, oder noch besser „Mitleid“- sie sind ja auch wirklich
bedauernswert.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=ttnpmrrexzoopiz

4.  Kein neues Atomkraftwerk in den Niederlanden! Sammeleinspruch im
Internet verfügbar
==================================================
Asse verdeutlicht das Atommülldesaster

(Bonn, 9.10.2009) Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz
(BBU) e. V. mit Sitz in Bonn erhebt gegen den geplanten Bau eines
neuen Atomkraftwerks in den Niederlanden schwere Bedenken. Am Standort
des alten AKW Borssele will der Energiekonzern Delta jetzt das AKW
Borssele 2 errichten. Derzeit erfolgt die
Umweltverträglichkeitsprüfung, in deren Rahmen Einsprüche beim
Umweltministerium in Den Haag eingereicht werden können. Der BBU
befürchtet u. a. mögliche Unfälle und betont besonders die unlösbare
Atommüllproblematik. In diesem Zusammenhang verweist der BBU auch auf
die Endlagerprobleme in der Bundesrepublik bei den Projekten Asse und
Gorleben. In den Niederlanden gibt es bisher kein Endlager für
Atommüll. Die Atommüll-Lagerung in Salzstöcken stieß immer wieder auf
den Widerstand der Bevölkerung.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=ojwhjgopspsgzbq

5. Zur Klausurtagung der Linksfraktion und zur Bilanz von 2 Jahren in
der Bürgerschaft Bremen
==================================================
von Heino Berg, Bremen

Am 2.9. erklärte die Bremer Linksfraktion in einer Pressemitteilung,
in der sie ihre Zustimmung zum rotgrünen Haushaltsentwurf bedauerte:
„Alle Mitglieder der Partei DER LINKEN werden von uns aufgerufen, sich
nicht zum jetzigen Zeitpunkt mit der Wahl und Koalitionsmöglichkeiten
von 2011 in Bremen zu beschäftigen.“

Einen Monat später, am 8./9.10 beschäftigt sich die Linksfraktion in
einer Klausurtagung, also unter Ausschluss der Parteigremien, mit eben
diesen Koalitionsfragen – und stellt ihren bisherigen
Oppositionsauftrag öffentlich in Frage.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=sasjanbbgwwawuu

6. ITALIEN – SULTANAT VON ARCORE
==================================================
Von Michele Guarnieri

Als die rechtspopulistische FPÖ Jörg Haiders am 4. Februar 2000 in
Österreich zum ersten Mal Regierungsverantwortung übernahm, hatte dies
nicht nur internationale Proteste zur Folge, sondern die Regierungen
der restlichen EU-Mitgliedsstaaten, damals vierzehn an der Zahl,
beschlossen auch, die offiziellen Kontakte zur österreichischen
Regierung auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Dem Alpenstaat wurde damit
unmissverständlich klar gemacht, dass Europa weder Haiders
Mystifizierung der nazifaschistischen Vergangenheit noch dessen
Fremdenfeindlichkeit dulden würde. Seither sind fast zehn Jahre
vergangen und der Fall Berlusconi zeigt, wie sehr in Europa mit
zweierlei Maß gemessen wird. Mit Hilfe seiner Ex-Weggefährten der
Geheimloge P2, der fremdenfeindlichen „Lega Nord“ und einer Heerschar
von Anwälten, die ausschließlich zu seiner Interessenvertretung ins
Parlament gewählt wurden, regiert Berlusconi Italien als sei er die
postmoderne Wiedergeburt Benito Mussolinis und reduziert eines der
Gründerländer der EU auf ein groteskes Sultanat mit Hauptsitz in
Arcore bei Mailand, wo der Herrscher in einer 1973 unter dubiosen
Umständen erworbenen Villa residiert und die italienische Republik auf
den Kopf zu stellen versucht.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=dgmragmvegqckav

7. Fiktives Exklusivinterview zur Agenda 2020
==================================================
Ein exklusives Interview des Wirtschaftsblattes „Hauptsache Bunt“
(HB) mit Herrn Dr. G. Säß-Faller (SF), dem Chef der neu etablierten
Staatskanzlei für Staatswesen, Sicherheit, Grundrechte und
Bedarfssicherung (StaSiGruBe) vom 25.09.2009.

HB: Zunächst vielen Dank für dieses Exklusivinterview über die
Inhalte der neuen Agenda 2020, die von Ihrem Hause maßgeblich
erarbeitet wurde. Finden Sie den Namen passend gewählt?
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=hafpntsvtteeixm

8. „Die eigentlich ‚Rechten‘ sind diejenigen, die Haider als ‚rechts‘
gebrandmarkt haben …“
==================================================
oder wie viel Haider-Relativierung verträgt sich mit einer linken
Position?

Kommentar zur Auseinandersetzung zwischen Arbeiterfotografie und
Andreas Waibel, Club Voltaire, Frankfurt / Main

Von Edith Bartelmus-Scholich

Am 9.10.09 wird im Frankfurter Club Voltaire eine
Diskussionsveranstaltung unter dem Titel „‚Die Bandbreite‘ und ‚Medien
zwischen Realität und Scheinwelt'“ stattfinden, die in die Kritik
gekommen ist. Bemerkenswert ist zunächst, dass sowohl die Band ‚Die
Bandbreite‘ als auch der Referent Elias Davidson sowie die linke
Organisation Arbeiterfotografie auf ihren Webseiten unterschiedliche
Verschwörungstheorien verbreiten. Das Thema ‚Medien zwischen Realität
und Scheinwelt‘ wird trotz seiner Vielschichtigkeit durch die
Zusammensetzung der Akteure einseitig von Anhängern
verschwörungstheoretischer Ansätze abgehandelt werden. Schon dies ist
ein fragwürdiger Ansatz in einer linken Debatte.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=ezlbeyfjsxfoxzf

9. Vorboten eines neuen Dreißigsten Januar
==================================================
Von Lutz Haustein

Nun hat er es doch wieder getan. Thilo Sarrazin, der schon als
Berliner Finanzsenator in regelmäßigen Abständen die Schwächeren in
der Gesellschaft öffentlich abwatschte und unwidersprochen mit
Vorurteilen überzog, holte nun als Vorstandsmitglied der Deutschen
Bundesbank zum großen Rundumschlag aus. Dabei zog über die Berliner,
über Migranten sowie über von ihm so benannte „Unterschicht“ her.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=ifhmhdymkuabwmz

10. „Mut zu sozialen Protesten mit alternativen Konzepten
kombinieren“
==================================================
Gewerkschafter, Wissenschaftler, Kulturschaffende und Aktive aus
sozialen Bewegungen legen gemeinsame Erklärung vor

In einer gemeinsamen Erklärung haben Gewerkschafter, Aktive aus
sozialen Bewegungen, Wissenschaftler und Kulturschaffende die
Öffentlichkeit aufgefordert, angesichts der neuen schwarz-gelben
Bundesregierung „den Mut zu sozialen Protesten mit alternativen
Konzepten zu kombinieren“. Initiatoren der Erklärung sind die beiden
bundesweiten Arbeitsgruppen „ArbeitFairTeilen“ und „Genug für alle“
des globalisierungskritischen Netzwerkes Attac.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=ylkyqjmqrbkcqbf

11. Erklärung der Antikapitalistischen Linken in NRW zur Lage nach
den Wahlen
==================================
von Ulla Jelpke, MdB / Inge Höger, MdB / Thies Gleiss, Mitglied des
Parteivorstandes DIE LINKE / Jürgen Aust, AKL-Sprecher NRW

Den wahlpolitischen Erfolg in reale Kraft verwandeln

1.
Das „Superwahljahr“ in Zeiten der „Superkrise“ geht zu Ende. Zeit
also für eine nüchterne und gelassene Bewertung der Ergebnisse, denn
so spektakulär war das alles nicht – eher eine Fortschreibung dessen,
was kluge linke BeobachterInnen seit langem analysieren.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=pwzandvxayspbba

12. BUNDESTAGSWAHL – neue Etappe der Polarisierung
====================================
Von Horst Hilse

In den Ergebnissen der Wahlen drückt sich eine weitere Polarisierung
der Gesellschaft aus.
Die Partei DIE LINKE konnte davon ebenso profitieren, wie auf der
anderen Seite die FDP.
Die harte Variante des neoliberalen Fundamentalismus versucht nun die
Dominanz im konservativen Lager zu erobern.

Die Weihnachtswunschliste des Unternehmerlagers

Die ersten Erklärungen der Bourgeoisie sind eindeutig. Der soziale
Folterkatalog wird im Unternehmerlager offen vom Präsidenten des
Deutschen Industrie und Handelstages benannt:
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=oiuuwnswicwarhy

====================================

Liebe MitstreiterInnen, liebe GenossInnen,

’scharf-links‘ hat auf der Startseite einige Veränderungen
vorgenommen. Zum Einen haben wir die Bedienerfreundlichkeit, zum
Anderen die Darstellung von technischen Elementen verbessert. Wir
freuen uns auf weitere Anregungen unserer LeserInnen.

Spendenaufruf:
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=pbczdbgrdxjkjce
Mit solidarischen
Grüßen

für das Redaktionsteam SCHARF-LINKS TopNews

Edith Bartelmus-Scholich

Besuchen Sie unsere Homepage – http://www.scharf-links.de

Vaclav Klaus, predsednik češke republike ne želi podpisati Lisabonski sporazum jer bi stime stupilo na snagu vraćanje imovine proteranim nemcima zbog drugog svetskog rata odnosno kolaborizacije sa Hitlerom!

Nemački parlamentarac zahteva da se predsednik češke republike nasilno odstrani ukoliko ne podpiše dogovor od Lissabona.  Vaclav Klaus, predsednik češke republike ne želi podpisati Lisabonski sporazum jer bi stime stupilo na snagu vraćanje imovine proteranim nemcima zbog drugog svetskog rata odnosno kolaborizacije sa Hitlerom!

Newsletter vom 14.10.2009 – Prager Fenstersturz, Numero Vier

PRAG/BERLIN (Eigener Bericht) – Ein deutscher EU-Parlamentarier
verlangt ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten der
Tschechischen Republik. Sollte Václav Klaus den „Vertrag von Lissabon“
nicht unmittelbar ratifizieren, sobald eine positive Entscheidung des
tschechischen Verfassungsgerichts vorliegt, müsse Klaus aus dem
obersten tschechischen Verfassungsorgan zwangsweise entfernt werden,
fordert der Sozialdemokrat Jo Leinen. Berichten zufolge haben deutsche
Diplomaten entsprechende Schritte bereits in Prag sondiert. Dabei soll
auch die Entmachtung des Präsidenten mittels einer Änderung der
tschechischen Verfassung diskutiert worden sein. Die Interventionen
betreffen einen deutschen Nachbarstaat, dessen Verfassungsorgane nicht
zum ersten Mal ins Fadenkreuz der Berliner Außenpolitik geraten. In
Prag unvergessen und Ursache der Vorbehalte gegen den „Vertrag von
Lissabon“ sind die deutschen Expansionsbestrebungen, die vor 70 Jahren
in einen Weltkrieg mündeten. Auch ohne Berücksichtigung der
historischen Zusammenhänge reißt das deutsche Vorgehen demokratische
Mindeststandards nieder, die während der Installierung des sogenannten
Vertrags von Lissabon schon mehrfach ins Lächerliche gezogen wurden.
Der Vertragsentwurf begünstigt den Umbau der EU zur global
operierenden Militärmacht und stärkt die deutsche Hegemonie. Die
massiven Einmischungsversuche werden in der Bundesrepublik von einer
nationalistischen Medienkampagne gegen die Tschechische Republik
begleitet.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57646

Der Vertragsentwurf von Lissabon begünstigt den Umbau der EU zur global operierenden Militärmacht und stärkt die deutsche Hegemonie – Nemaöki parlamentarac, Jo Leinen, müsse Klaus aus dem obersten tschechischen Verfassungsorgan zwangsweise entfernt werden. Nemački parlamentarac zahteva da se predsednik češke republike nasilno odstrani ukoliko ne podpiše dogovor od Lissabona. ( Vaclav Klaus, predsednik češke republike ne želi podpisati Lisabonski sporazum jer bi stime stupilo na snagu vraćanje imovine proteranim nemcima zbog drugog svetskog rata odnosno kolaborizacije sa Hitlerom!

Newsletter vom 14.10.2009 – Prager Fenstersturz, Numero Vier

PRAG/BERLIN (Eigener Bericht) – Ein deutscher EU-Parlamentarier
verlangt ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten der
Tschechischen Republik. Sollte Václav Klaus den „Vertrag von Lissabon“
nicht unmittelbar ratifizieren, sobald eine positive Entscheidung des
tschechischen Verfassungsgerichts vorliegt, müsse Klaus aus dem
obersten tschechischen Verfassungsorgan zwangsweise entfernt werden,
fordert der Sozialdemokrat Jo Leinen. Berichten zufolge haben deutsche
Diplomaten entsprechende Schritte bereits in Prag sondiert. Dabei soll
auch die Entmachtung des Präsidenten mittels einer Änderung der
tschechischen Verfassung diskutiert worden sein. Die Interventionen
betreffen einen deutschen Nachbarstaat, dessen Verfassungsorgane nicht
zum ersten Mal ins Fadenkreuz der Berliner Außenpolitik geraten. In
Prag unvergessen und Ursache der Vorbehalte gegen den „Vertrag von
Lissabon“ sind die deutschen Expansionsbestrebungen, die vor 70 Jahren
in einen Weltkrieg mündeten. Auch ohne Berücksichtigung der
historischen Zusammenhänge reißt das deutsche Vorgehen demokratische
Mindeststandards nieder, die während der Installierung des sogenannten
Vertrags von Lissabon schon mehrfach ins Lächerliche gezogen wurden.
Der Vertragsentwurf begünstigt den Umbau der EU zur global
operierenden Militärmacht und stärkt die deutsche Hegemonie. Die
massiven Einmischungsversuche werden in der Bundesrepublik von einer
nationalistischen Medienkampagne gegen die Tschechische Republik
begleitet.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57646