Mit dem Verkauf der Opel-Mehrheit an Magna und die Sberbank führt Berlin erprobte Strategien der deutschen Russland-Expansion fort

Newsletter vom 05.10.2009 – Die Wirtschaftsachse Berlin-Moskau (I)

BERLIN/MOSKAU (Eigener Bericht) – Mit dem Verkauf der Opel-Mehrheit an
Magna und die Sberbank führt Berlin erprobte Strategien der deutschen
Russland-Expansion fort. Die Beteiligung der russischen Bank öffnet
dem Rüsselsheimer Konzern den Weg auf den russischen Markt, dem in der
Automobilindustrie hohe Bedeutung beigemessen wird. Zugleich bindet er
die russische Industrie, die sich zunehmend nach Asien orientiert,
enger an Deutschland. Als Gegenleistung erhält die russische Seite
umfangreiches Know-How zur Konsolidierung maroder russischer
Automobilfirmen und Einfluss auf eine deutsche Traditionsmarke. Der
Ausbau der deutsch-russischen Wirtschaftsachse geschieht zu Lasten
transatlantischer Kooperation: Verlierer ist der US-Konzern General
Motors (GM). Der einstige Weltmarktführer muss nicht nur auf die
europäischen Opel-Werke verzichten, sondern bekommt weltweit neue
Konkurrenz. Dies gilt nicht zuletzt für den wichtigen russischen
Markt, wo in Zukunft nicht nur Opel gegen GM antritt, sondern auch die
einheimische Industrie – gestärkt durch deutsche Technologie.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57635

DEVET GODINA OD 5 OKTOBRA

Ili narod ima danas više razloga da organizuje još veću demonstraciju ali to nezna, kado sada tako i tada što bi govorilo da su tu demonstraciju organizovali i financirali novi kolonijalni gospodari pod plaštom globalizacije i kojekakvih milosrdnih andjela. Ili narodu i nije toliko loše već smo samo pogrešno informisani?

CRNI ČUPERAK