In diesen Tagen beenden deutsche Großkonzerne ein Zwölfmonatsprogramm zur Einbindung afrikanischen Führungspersonals in ihre Expansionspläne

Newsletter vom 24.09.2009 – Ideale Pärchen

BERLIN (Eigener Bericht) – In diesen Tagen beenden deutsche
Großkonzerne ein Zwölfmonatsprogramm zur Einbindung afrikanischen
Führungspersonals in ihre Expansionspläne. Das Programm, in dessen
Rahmen seit Oktober 2008 20 junge Spitzenkräfte aus neun Ländern
Afrikas in der Bundesrepublik „weiterqualifiziert“ wurden, öffnet
deutschen Unternehmen den Zugang zu Marktsegmenten, in denen sie sich
künftig profitable Geschäfte erhoffen. Zu den teilnehmenden Firmen
gehört der Mainzer Technologiekonzern Schott, der seine
Solarenergieprodukte in Afrika absetzen möchte, und die Deutsche Bank,
die ihre bisherige Tätigkeit in Afrika ausweiten will. Das Programm
(„Afrika kommt!“), das dem Publikum mit schmückenden Beiworten wie
„Austausch“ oder „Partnerschaft“ nahegebracht wird, ist vom
Auswärtigen Amt und einer Organisation der sogenannten
Entwicklungshilfe unterstützt worden. Es mündet nun in den gezielten
Aufbau von Netzwerken, die künftig für deutsche Interessen in Afrika
zur Verfügung stehen. Hintergrund der Aktivitäten ist der rasant
wachsende Einfluss der Volksrepublik China auf dem afrikanischen
Kontinent, der in Berlin Furcht vor Positionsverlusten weckt – im
wirtschaftlichen ebenso wie im politischen Establishment.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57624

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: