ЗБОГ ПРЕДАВАЊА ЗАХТЕВА НАРОДНОЈ СКУПШТИНИ СРБИЈЕ ПРОТИВ ГЕЈ ПАРАДЕ ТЗБ. „ПОНОСА“ У УТОРАК 08.09.2009. У 1200 ЧАСОВА У СУП 29. НОВЕМБАР ПОЗВАН ЈЕ НА ИНФОРМАТИВНИ РАЗГОВОР ХАЏИ АНДРЕЈ МИЛИЋ, ПРЕДСЕДНИК УЈЕДИЊЕНОГ ПОКРЕТА СРБСТВА.

УЈЕДИЊЕНИ

ПОКРЕТ

СРБСТВА

УТОРАК  08.09.2009.  У 1200 ЧАСОВА СУП  29. НОВЕМБАР

ЗБОГ ПРЕДАВАЊА ЗАХТЕВА НАРОДНОЈ СКУПШТИНИ СРБИЈЕ ПРОТИВ ГЕЈ ПАРАДЕ ТЗБ. „ПОНОСА“ У УТОРАК 08.09.2009. У 1200 ЧАСОВА У СУП  29. НОВЕМБАР ПОЗВАН ЈЕ НА ИНФОРМАТИВНИ РАЗГОВОР ХАЏИ АНДРЕЈ МИЛИЋ, ПРЕДСЕДНИК УЈЕДИЊЕНОГ ПОКРЕТА СРБСТВА.

КАКВА ЈЕ ТО НАРОДНА СКУПШТИНА СРБИЈЕ И МУП СРБИЈЕ КОЈИ ДОЗВОЉАВАЈУ ДА СЕ У СРБИЈИ РАДИ ЧЕГА СЕ И ДИВЉИ ВЕПРОВИ НА ПЛАНИНИ СТИДЕ, А ПРИВОДЕ ОНЕ КОЈИ ШТИТЕ ПОНОС И ЧАСТ СРБИЈЕ И КОЈИ СЕ БОРЕ ПРОТИВ ШИРЕЊА И ПРОПАГИРАЊА НЕМОРАЛА ПО СРБИЈИ.

ПОЗИВАМО СВЕ МЕДИЈСКЕ КУЋЕ ДА ПРЕУЗМУ ОВАЈ СЛУЧАЈ:

СУП 29. НОВЕМБАР, УЛАЗ ПРВИ. ОВЛАШЋЕНО ЛИЦЕ: МАРКОВИЋ МИЛОШ.

Уједињени Покрет Србства

Служба за односе са јавношћу

Ekonomske zakonitosti su jedno a ekonomska realnost je sasvim drugo – Obama na raskrsnici

Ekonomske zakonitosti su jedno a ekonomska realnost je sasvim drugo. Nju odredjuju vladari iz senke koji poseduju osamdeset posto od sveukupne svetske imovine i koji su organizovani u takozvanoj Bilderberg Grupi. Oni su ti koji vedre i oblače koji stvaraju ekonomske ovisnosti i krize jer njihov kapital koji se sastoji iz opipljivog materijala poput rudnog bogatstva itd. je nedotakljiv od monetarnih kriza, naprotiv! Ja ostajem pri tome da je Ova američka kriza režirana da bi uništila u prvom redu ruske a i kineske novopečene milijardere sa ciljem slabljenja svojih konkurenata prije svega Rusije kako bi došli do ruskih resursa gasa i nafte po svojim uslovima! Udara se na sve bubnjeve da je Ameriku zahvatila kriza a tek tu i tamo se spomene da je Rusija skoro na kolena pala baš zbog te po mom mišljenju namerno prouzrokovane krize u Americi. Uradili su sebi krizu da bi drugde prouzrokovali još veću! Svatanja suprotno tome su akademska koja sa istinom nemaju blage veze!
Ko će biti Američki predsednik odredjuju vladari iz senke, kaja vlada treba da se sruši odredjuju oni a ako im paše proglasit će i najveću diktaturu za najdemokratiju. Ako su potrebni dupli aršini ni tu nema problema ako im to odgovara u njihov koncept. I na kraju i mediji su zavisni od novca kojeg ta grupa ima u izobilju. To je moje mišljenje a i to da sve dok se ta Bilderberg grupa ne stavi pod demokratsku kontrolu neće svet biti bez kriza jer se baš u krizama i ratu dolazi najjeftinije do poseda rudnika i prirodnih bogatstava po naj jeftinijim cenama koje diktira onaj koji ima taj silni kapital. Toj grupi treba zabraniti konspirativno delovanje i staviti pod demokratsku kontrolu samo se bojim da to neće proći bez prolića krvi svetskih razmera. Naivno je govoriti o ekonomskoj krizi a pri tom izostaviti najuticajniji faktor naima kapital kojim raspolaže Bilderberg Grupa sa njenom celokupnom delatnosti i vladavinom iz senke.

Jasno je, jedna lasta ne čini proleće! On je bio podržan od vladara iz snke jer je bio prikladan da funkcioniše kao sigurnosni ventil na kotlu kako nebi eksplodirao a ako ipak pukne da on bude kriv i da bi pravi krivci prali ruke u nevinosti. Obama će morati platiti cenu njegovog dolaska na vlast sa kompromisima koji će omogućiti da se i u biće ne menja ništa i da kolo vode dosadašnje kolovodje iz senke!

Лекар одбио да помогне Србину

Лекар одбио да помогне Србину

Црква у Оточцу

ЗАГРЕБ – Челници хрватске општине Врховине оптужили су лекара у Дому здравља у Оточцу Енеса Мујкановића да је одбио пружити адекватну помоћ пацијенту Бошку Радићу који је довезен са симптомима можданог удара, зато што је Србин, пише Јутарњи лист.

Начелник општине Врховине Милорад Делић најавио је да ће се на понашање Мујкановића жалити министру здравља, а да ће обавестити и делегацију Европске комисије у Хрватској, јер то није први пут да грађани српске националности имају примедбе на поступке тог лекара.

Проблеми су, тврди Делић, настали када је Мујкановића позвао телефоном и замолио га да болесног суграђанина санитетским возилом отпреми у болницу у Огулин, што је он одбио.

Заменик начелника Врховина Мирослав Машић тврди да их је, када су он и Делић дошли у стационар у Оточцу, лекар одмах почео вређати, а мало је недостајало и да их физички нападне.

„Говорио нам је ‚доста је било вашег четниковања у Врховинама… гамад Врховљанска… скинућу вам ја кокарде са главе обојици… што ћете кад сте рођени као четници сви… хоћете ли можда запевати Војводу Синђелића овде” и многе друге увреде којих се више и не сећам”, рекао је Машић.

Он је додао да је Мујкановић све то говорио у ходнику стационара пред још десетак пацијената, а на крају је челнике општине истерао речима „марш ван”.

Делић и Машић су Радића општинским аутомобилом превезли до болнице у Огулину тек после телефонске интервенције директора Дома здравља Оточац Ивице Милетића, и тамо му је дијагностификован модани удар.

Прозвани Мујкановић није коментарисао случај само је рекао да га није брига за новинаре и да се за оно што ради једино може изјаснити на суду.

ФоНет
[објављено: 07/09/2009.]

Ankündigungen: Weihe der Kirche in Saalfelden – SOK AKTUELL Informationsdienst der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa 7. September 2009

SOK AKTUELL

Informationsdienst der Serbischen Orthodoxen Diözese

für Mitteleuropa

7. September 2009

Ankündigungen: Weihe der Kirche in Saalfelden

(HILDESHEIM-HIMMELSTHÜR) Die neu gebaute serbische orthodoxe Kirche  im österreichischen Saalfelden, Bundesland Salzburg, wird am kommenden Sonntag geweiht. Der Diözesanbischof der Serbischen Orthodoxen Kirche (SOK) in Mitteleuropa, Bischof Konstantin (Djokic), wird die Kirche weihen und danach auch die Hl. Liturgie zelebrieren. Die Weihe findet

am Sonntag, 13. September um 10 Uhr statt.

Die Adresse lautet:

Kirche der Versammlung der serbischen Heiligen

Palvenstraße 2

5760 Saalfelden

Kontakt: Vater Jovan Maric, Pfarrer in Saalfelden, alimpic.jovan@sbg.at

Das Kirchengebäude wird etwa 200 Personen Platz bieten. Geplant wurde der Bau von einem Salzburger Architekturbüro. Einer der Architekten gehört selbst der Glaubensgemeinschaft. Dabei diente eine serbische orthodoxe Kirche in der Vojvodina (Nordserbien) als Inspiration. Die Kirchengemeinde in Saalfelden hat den Bau mit großer Unterstützung ihrer Gläubigen und insbesondere der Serbischen Orthodoxen Gemeinde in Wien durchgeführt, die den Bau mit 51.000 EUR förderte.

In Saalfelden werden serbische orthodoxe Gottesdienste seit 2001 zelebriert. Bisher dienten die evangelische Kirche in Saalfelden und das römisch-katholische Kloster in Bischofshofen als Gottesdienstorte. Im Bundesland Salzburg gibt es noch eine serbische orthodoxe Kirche in der Stadt Salzburg selbst. Auch dort entsteht zurzeit ein neues Kirchengebäude (s. Meldung unten). Im Bundesland Salzburg leben etwa 14.000 Gläubige der Serbischen Orthodoxen Kirche.

Fotos von der Weihe der Fundamente der Kirche in Saalfelden zu Ostern 2008 sind unter

http://www.spc-saalfelden.at/galerijenovo.php?WEBYEP_DI=17

abrufbar.

Tony Blair arrived,stayed and left the Campus Symposium 2009 in Iserlohn/Germany WITHOUT being arrested and imprisoned. What a surprise-NOT


EXCLUSIVE: “War Criminal” STILL on the run aka. The buggy complaint of the Friedensplenum

By Julie

UPDATE:

Tony Blair arrived,stayed and left the Campus Symposium 2009 in Iserlohn/Germany WITHOUT being arrested and imprisoned. What a surprise-NOT

Here is the evidence:

Notice the police in the first picture.They are not looking like if they are going to arrest TB ever soon *lolNotice the police in the first picture.They are not looking like if they are going to arrest TB ever soon *lol (Der Westen)

A few days ago, BlairSupporter received the following comment at his blog:

“Thought you would like to know that a peace group in Iserlohn Germany filed a complaint against Blair at the public prosecutor’s office in Hagen NRW on the 28th August 2009 charging him with crimes against humanity under the ‘German code of crimes against International law’

This message has been posted by a member of the so called “Friedensplenum Iserlohn

(see website here: http://www.friedensfestival.de)

j

Our first thought was: Fine, just another “whatsisname” peace group trying what plenty of others have tried before. And failed. In fact, they are still trying. And they will fail again.It’s indeed ridiculous to consider the possibility that the German “Generalbundesstaatsanwältin”might press a charge against Tony Blair, keeping in mind that several peace groups in Britain have failed to persuade the Director of Prosecutions to put him on trial.

On top of that, Jack High (aka John Bell) -as the commenting man named himself at BlairSupporters blog- conceded that “the chief prosecutor at the International Criminal Court in The Hague made it clear in a letter from the 9th Feb 2006 that the UK and Blair will never be brought to the Hague to face charges”.

No news so far. Tony Blair is INNOCENT so there is clearly NO reason whatsoever which could justify a trial against the Former British Prime Minister. Even though we all knew that before, I would like to thank Jack sincerely for supporting our line of argumentation.

k

Anyway, now allow me to get to my actual point………………

m

Here is a copy of the complaint against Tony Blair (provided by Jack High aka John Bell ):

An die Staatsanwaltschaft Hagen

Die Leitende Oberstaatsanwältin

Frau Birgit Cirullies

Lenzmannstraße 16 – 22

58095 Hagen

Iserlohn 28.08.2009

Strafanzeige gegen Anthony Charles Lyton Blair wegen Verstoßes gegen das Völkerstrafgesetzbuch § 1 und § 7 Abschnitt 1 Nr. 1 und § 12 Abschnitt 1 Nr. 1

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit stelle ich Strafanzeige gegen Anthony Charles Lyton Blair geb. 06.05.1953 in Edinburgh (GB) wegen Verstoßes gegen das Völkerstrafgesetzbuch (VStGB) § 1 und § 7 Abschnitt 1 Nr. 1 und § 12 Abschnitt 1 Nr. 1 sowie alle anderen im Zusammenhang mit dem Einsatz britischer Einheiten bei dem Krieg gegen den Irak ab 2003 und seine Folgen in Betracht kommenden Straftaten.

Begründung:

Zwischen April 2002 und Dezember 2003 nahm der Beschuldigte als Ministerpräsi­dent des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland an der Planung und Durchführung eines Angriffskrieges gegen die Republik Irak federführend teil, wis­send, dass es hierfür keine Legitimation seitens des höchsten Forums der internatio­nalen Gemeinschaft, der Vereinten Nationen, gab. Unter dem Vorwand, dass der Irak über Massenvernichtungswaffen in erheblichen, die westlichen Staaten unmittelbar bedrohenden Umfange verfüge, täuschte der Beschuldigte die internationale Öffent­lichkeit über den eigentlichen Beweggrund des Krieges, den „Regime Change“, hin­weg. In diesem Zusammenhang hat er sich in mehreren Punkten nach dem Völker­strafgesetzbuch schuldig gemacht.

Vorbereitung des völkerrechtswidrigen Angriffs auf den Irak

In einem Treffen mit dem ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush am 06.04.2002 in Crawford, Texas stimmte er dem Plan Bushs, das irakische Regime zu stürzen, zu. Dies wurde auf einer Pressekonferenz am gleichen Tag bestätigt. Nach seiner Rückkehr nach Großbritannien befahl er seinen Ministern und Angestellten, die juristische und völkerrechtliche Begründbarkeit sowie die technische Durchführbarkeit einer militärischen Invasion des Irak zu prüfen. In einem Memorandum des Amtes des Ministerpräsidenten an seine Minister vom 22.07.2002 erklärte er sein Einverständnis mit dem Plan George W. Bushs, das irakische Regime zu stürzen. In der Sitzung des britischen Kabinetts am 23.07.2002 betonte der Außenminister, dass die rechtliche Grundlage der Invasion auf dünner Basis stehe, da die Fähigkeit Saddam Husseins, Massenvernichtungswaffen einzusetzen, geringer sei als bei Ländern wie Libyen, Nordkorea oder Iran. Der Justizminister stellte fest, dass der Wunsch nach einem Re­gimewechsel im Irak kein juristische Grundlage für einen militärischen Angriff darstel­le. Er nannte drei mögliche juristische Begründungen für einen Angriff: Selbstverteidi­gung, Humanitäre Intervention oder ein Beschluss des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Die erste und zweite Begründung wurden als untaugliche Rechtsgrundlage verworfen. Eine juristische Begründung des Angriffs unter Bezugnahme auf die Reso­lution 1205 des UN-Sicherheitsrats würde schwierig. Der   Außenminister schlug ein Ultimatum gegen den Irak zur sofortigen Wiederaufnahme der UN-Waffenkontrollen vor. Der Beschuldigte, der damalige Premierminister Blair betonte, dass es politisch und rechtlich einen großen Unterschied mache, wenn Saddam Hussein die Untersu­chungen der UN-Waffenkontrolleure verweigere.

In den folgenden Monaten verfolgte die britische Regierung unter dem Beschuldigten Blair aktiv die Planung der Stationierung britischer Truppen in der Region, um an einer Invasion einer „Coalition of the Willing“ teilzunehmen. In denselben Zeitraum wurde Justizminister Goldsmith beauftragt, eine rechtliche Begründung für die Invasion zu finden. Am 08.11.2002 beschloss der UN-Sicherheitsrat die Resolution 1441, in der der Irak aufgefordert wurde, die Waffeninspektoren der UN ihre Arbeit im Irak wieder aufnehmen zu lassen. Am 13.11.2002 akzeptierte der Irak diese Resolution und er­möglichte somit die Wiederaufnahme der Arbeit von Dr. Hans Blix und seines UN-Waffeninspektionsteams.

In einem Bericht an das britischen Unterhauses vom 20.01.2003 berichtete das Ver­teidigungsministerium über die Stationierung britischer Streitkräfte in der Golfregion. Demnach waren bereits zu diesem Zeitpunkt etwa 26,000 britischer Bodentruppen in der Golfregion stationiert.

Am 27.01.2003 berichtete der Leiter der UN-Waffeninspekteure im Irak, Dr. Hans Blix, dem UN-Weltsicherheitsrat über den Stand der Inspektion. Danach hat der Irak den Inspektoren zu allen gewünschten Einrichtungen Zugang gewährt und auch an der Vernichtung von Raketen, die mit Massenvernichtungswaffen bestückt werden könn­ten, mitgewirkt. Massenvernichtungswaffen wurden bis zu diesem Zeitpunkt nicht ent­deckt. Blix plädierte dafür, die Inspektionen fortzusetzen.

Am 05.02.2003 präsentierte der amerikanische Außenminister Colin Powell dem UN-Sicherheitsrat Beweise für den Besitz von Massenvernichtungswaffen durch den Irak. Eine der Quellen hatte seinen Ursprung beim deutschen Bundesnachrichtendienst. Der BND befragte den Irakischen Asylbewerber Rafid Ahmed Alwad (Deckname: Cur­veball), der behauptete, dass der Irak über Massenvernichtungswaffen verfüge und solche produziere. Der BND stufte die Quelle als fragwürdig ein, gab die Information aber trotzdem an die CIA weiter. Diese Information ist mittlerweile als Fehlinformation bestätigt, und Colin Powell hat im Nachhinein sein Bedauern über sein Statement vor dem Sicherheitsrat ausgedrückt.

Am 17.3.2003 forderten Bush, Blair und der damalige spanische Ministerpräsident Az­nar in einer Pressekonferenz auf den Azoren, den Irak erneut auf, „voll“ zu kooperie­ren und drohten andernfalls mit den in der UN-Resolution 1441 und früheren Resolu­tionen angekündigten ernsten Konsequenzen.

Am selben Tag veröffentlichte die britische Regierung eine Botschaft an den Irak und das irakische Volk, in dem ihre „Vision“ für eine Nach-Saddam-Ära im Falle eines mili­tärischen Eingreifens beschrieben wird.

Einen Tag später, am 18.03.2003, begründete der Beschuldigte Blair vor dem briti­schen Unterhaus die Entscheidung seiner Regierung, Krieg gegen den Irak zu führen. Am selben Tag wandte sich der damalige US-Präsident Bush an die amerikanische Öffentlichkeit. Er stellte Saddam Hussein und seinen Söhnen ein Ultimatum, den Irak innerhalb von 48 Stunden zu verlassen und rief das irakische Militär dazu auf, keine Massenvernichtungswaffen einzusetzen und entsprechende Befehle zu ignorieren. In Erinnerung blieb vor allem ein Satz: Kriegsverbrechen werden vor Gericht ge­bracht, Kriegsverbrecher werden bestraft.

Die Chronologie der Kriegsplanungen lässt keinen Zweifel daran, dass der ausge­dehnte Angriff auf den Irak vom Beschuldigten Blair über einen langen Zeitraum hin­weg systematisch mit geplant wurde. Gleichzeitig ist der Versuch die Invasion auf eine wie auch immer geartete rechtlich begründete Grundlage zu stellen gescheitert. Dies hat ihn aber nicht dazu bewegt von dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg abzuse­hen, sondern er hat ohne jede internationale Legitimation den Überfall auf den Irak mit betrieben. Die Invasion des Irak ab dem 20.03.2003 führte zum Tod zehntausender irakischer Staatsbürger, darunter in erheblichem Umfang Frauen, Kinder und weitere Zivilpersonen. Damit hat er gegen § 7 Absatz 1 Nr. 1 VStGB verstoßen. Der Angriff führte zu einer langjährigen und noch andauernden Destabilisierung des zivilen Le­bens im Irak auch in den Gebieten, in die die britischen Truppen einmarschiert sind, die sie bis 2008 besetzt gehalten haben und die sie verlassen haben, ohne die Ziele „Frieden, Wohlstand, persönliche Freiheit, eine gut funktionierende Regierung, und Rechtsstaatlichkeit, die unter der Verantwortung  des Beschuldigten Blair vor den Kriegseintritt am 17.03.2003 formuliert wurden, erreicht zu haben. Bis zum heutigen Tage sind die Lebensbedingungen der Bevölkerung des Irak als Folge des Angriffes zum Regimewechsel und der folgenden Besatzung nachhaltig gestört.

Der Einsatz uranummantelter Munition durch britische Truppen während der Kampf­handlungen führte zu einer Vergiftung der betroffenen Gebiete. Munition mit abgerei­chertem Uran ist toxisch und radioaktiv. Die Verstrahlung der betroffenen Gebiete hat für die ansässige Bevölkerung katastrophale Folgen wie die Zunahme von Leukämie und Mißbildungen bei Neugeborenen. Dies wird aktuell aus dem Irak berichtet,muss­te dem Beschuldigten aber bereits vor dem Einsatz im Irakkrieg 2003 bekannt gewe­sen sein. Denn bereits nach dem Irakkrieg 1991 wurden die langfristigen Folgeschä­den von Uranmunition gerade in dem Gebiet um Basra (dem Einsatzgebiet der briti­schen Truppen im Krieg 2003) untersucht und von unabhängiger Seite veröffentlicht. Dies stellt einen bewussten Verstoß gegen § 12 Absatz 1 Nr. 1 VStGB dar, der die Verwendung von Gift und vergifteten Waffen in Zusammenhang mit einem internatio­nalen Konflikt unter Strafe (Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren) stellt.

Der Einsatz von Streubomben durch die britische Armee verstößt auch gegen das Völkerrecht, weil in einem hohen Maß auch Zivilisten gefährdet und getötet werden. Auch wenn die britische Regierung den Einsatz verharmlost, wurden 66 Abwürfe durch die britische Regierung zugegeben. Die britische Nachfolgeregierung hat inzwi­schen auf den Einsatz dieser Waffen verzichtet.

Die sofortige Festnahme unmittelbar vor, während oder unmittelbar nach der ange­kündigten Rede des Beschuldigten auf dem Campus- Symposium in Iserlohn, Reiter­weg 26, am 4. September gegen 17 Uhr ist möglich, weil Tony Blair als Privatperson zum Zwecke eines Vortrages ohne einen Auftrag von EU, UN oder der britischen Re­gierung einreist und daher keine diplomatische Immunität genießt

und geboten, weil Fluchtgefahr gegeben ist, da der Beschuldigte den Zuständigkeits­bereich deutscher Strafverfolgungsbehörden im Anschluss vermutlich bald wieder ver­lassen wird.

Da sich ohnehin genügend Polizeikräfte bei der Veranstaltung befinden werden, ist die Verhaftung leicht durchzuführen.

Ich bitte um eine kurze Eingangsbestätigung und um Mitteilung des Aktenzeichens.

Mit freundlichen Grüßen

John Bell

Friedensplenum Iserlohn

Strafanzeige gegen Anthony Charles Lyton Blair wegen Verstoßes gegen das Völkerstrafgesetzbuch § 1 und § 7 Abschnitt 1 Nr. 1 und § 12 Abschnitt 1 Nr. 1 – Iserlohn 28.08.2009 – (Tužba protiv Tono Blera!)

An die Staatsanwaltschaft Hagen

Die Leitende Oberstaatsanwältin

Frau Birgit Cirullies

Lenzmannstraße 16 – 22

58095 Hagen

Iserlohn 28.08.2009

Strafanzeige gegen Anthony Charles Lyton Blair wegen Verstoßes gegen das Völkerstrafgesetzbuch § 1 und § 7 Abschnitt 1 Nr. 1 und § 12 Abschnitt 1 Nr. 1

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit stelle ich Strafanzeige gegen Anthony Charles Lyton Blair geb. 06.05.1953 in Edinburgh (GB) wegen Verstoßes gegen das Völkerstrafgesetzbuch (VStGB) § 1 und § 7 Abschnitt 1 Nr. 1 und § 12 Abschnitt 1 Nr. 1 sowie alle anderen im Zusammenhang mit dem Einsatz britischer Einheiten bei dem Krieg gegen den Irak ab 2003 und seine Folgen in Betracht kommenden Straftaten.

Begründung:

Zwischen April 2002 und Dezember 2003 nahm der Beschuldigte als Ministerpräsi­dent des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland an der Planung und Durchführung eines Angriffskrieges gegen die Republik Irak federführend teil, wis­send, dass es hierfür keine Legitimation seitens des höchsten Forums der internatio­nalen Gemeinschaft, der Vereinten Nationen, gab. Unter dem Vorwand, dass der Irak über Massenvernichtungswaffen in erheblichen, die westlichen Staaten unmittelbar bedrohenden Umfange verfüge, täuschte der Beschuldigte die internationale Öffent­lichkeit über den eigentlichen Beweggrund des Krieges, den „Regime Change“, hin­weg. In diesem Zusammenhang hat er sich in mehreren Punkten nach dem Völker­strafgesetzbuch schuldig gemacht.

Vorbereitung des völkerrechtswidrigen Angriffs auf den Irak

In einem Treffen mit dem ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush am 06.04.2002 in Crawford, Texas stimmte er dem Plan Bushs, das irakische Regime zu stürzen, zu. Dies wurde auf einer Pressekonferenz am gleichen Tag bestätigt. Nach seiner Rückkehr nach Großbritannien befahl er seinen Ministern und Angestellten, die juristische und völkerrechtliche Begründbarkeit sowie die technische Durchführbarkeit einer militärischen Invasion des Irak zu prüfen. In einem Memorandum des Amtes des Ministerpräsidenten an seine Minister vom 22.07.2002 erklärte er sein Einverständnis mit dem Plan George W. Bushs, das irakische Regime zu stürzen. In der Sitzung des britischen Kabinetts am 23.07.2002 betonte der Außenminister, dass die rechtliche Grundlage der Invasion auf dünner Basis stehe, da die Fähigkeit Saddam Husseins, Massenvernichtungswaffen einzusetzen, geringer sei als bei Ländern wie Libyen, Nordkorea oder Iran. Der Justizminister stellte fest, dass der Wunsch nach einem Re­gimewechsel im Irak kein juristische Grundlage für einen militärischen Angriff darstel­le. Er nannte drei mögliche juristische Begründungen für einen Angriff: Selbstverteidi­gung, Humanitäre Intervention oder ein Beschluss des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Die erste und zweite Begründung wurden als untaugliche Rechtsgrundlage verworfen. Eine juristische Begründung des Angriffs unter Bezugnahme auf die Reso­lution 1205 des UN-Sicherheitsrats würde schwierig. Der   Außenminister schlug ein Ultimatum gegen den Irak zur sofortigen Wiederaufnahme der UN-Waffenkontrollen vor. Der Beschuldigte, der damalige Premierminister Blair betonte, dass es politisch und rechtlich einen großen Unterschied mache, wenn Saddam Hussein die Untersu­chungen der UN-Waffenkontrolleure verweigere.

In den folgenden Monaten verfolgte die britische Regierung unter dem Beschuldigten Blair aktiv die Planung der Stationierung britischer Truppen in der Region, um an einer Invasion einer „Coalition of the Willing“ teilzunehmen. In denselben Zeitraum wurde Justizminister Goldsmith beauftragt, eine rechtliche Begründung für die Invasion zu finden. Am 08.11.2002 beschloss der UN-Sicherheitsrat die Resolution 1441, in der der Irak aufgefordert wurde, die Waffeninspektoren der UN ihre Arbeit im Irak wieder aufnehmen zu lassen. Am 13.11.2002 akzeptierte der Irak diese Resolution und er­möglichte somit die Wiederaufnahme der Arbeit von Dr. Hans Blix und seines UN-Waffeninspektionsteams.

In einem Bericht an das britischen Unterhauses vom 20.01.2003 berichtete das Ver­teidigungsministerium über die Stationierung britischer Streitkräfte in der Golfregion. Demnach waren bereits zu diesem Zeitpunkt etwa 26,000 britischer Bodentruppen in der Golfregion stationiert.

Am 27.01.2003 berichtete der Leiter der UN-Waffeninspekteure im Irak, Dr. Hans Blix, dem UN-Weltsicherheitsrat über den Stand der Inspektion. Danach hat der Irak den Inspektoren zu allen gewünschten Einrichtungen Zugang gewährt und auch an der Vernichtung von Raketen, die mit Massenvernichtungswaffen bestückt werden könn­ten, mitgewirkt. Massenvernichtungswaffen wurden bis zu diesem Zeitpunkt nicht ent­deckt. Blix plädierte dafür, die Inspektionen fortzusetzen.

Am 05.02.2003 präsentierte der amerikanische Außenminister Colin Powell dem UN-Sicherheitsrat Beweise für den Besitz von Massenvernichtungswaffen durch den Irak. Eine der Quellen hatte seinen Ursprung beim deutschen Bundesnachrichtendienst. Der BND befragte den Irakischen Asylbewerber Rafid Ahmed Alwad (Deckname: Cur­veball), der behauptete, dass der Irak über Massenvernichtungswaffen verfüge und solche produziere. Der BND stufte die Quelle als fragwürdig ein, gab die Information aber trotzdem an die CIA weiter. Diese Information ist mittlerweile als Fehlinformation bestätigt, und Colin Powell hat im Nachhinein sein Bedauern über sein Statement vor dem Sicherheitsrat ausgedrückt.

Am 17.3.2003 forderten Bush, Blair und der damalige spanische Ministerpräsident Az­nar in einer Pressekonferenz auf den Azoren, den Irak erneut auf, „voll“ zu kooperie­ren und drohten andernfalls mit den in der UN-Resolution 1441 und früheren Resolu­tionen angekündigten ernsten Konsequenzen.

Am selben Tag veröffentlichte die britische Regierung eine Botschaft an den Irak und das irakische Volk, in dem ihre „Vision“ für eine Nach-Saddam-Ära im Falle eines mili­tärischen Eingreifens beschrieben wird.

Einen Tag später, am 18.03.2003, begründete der Beschuldigte Blair vor dem briti­schen Unterhaus die Entscheidung seiner Regierung, Krieg gegen den Irak zu führen. Am selben Tag wandte sich der damalige US-Präsident Bush an die amerikanische Öffentlichkeit. Er stellte Saddam Hussein und seinen Söhnen ein Ultimatum, den Irak innerhalb von 48 Stunden zu verlassen und rief das irakische Militär dazu auf, keine Massenvernichtungswaffen einzusetzen und entsprechende Befehle zu ignorieren. In Erinnerung blieb vor allem ein Satz: Kriegsverbrechen werden vor Gericht ge­bracht, Kriegsverbrecher werden bestraft.

Die Chronologie der Kriegsplanungen lässt keinen Zweifel daran, dass der ausge­dehnte Angriff auf den Irak vom Beschuldigten Blair über einen langen Zeitraum hin­weg systematisch mit geplant wurde. Gleichzeitig ist der Versuch die Invasion auf eine wie auch immer geartete rechtlich begründete Grundlage zu stellen gescheitert. Dies hat ihn aber nicht dazu bewegt von dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg abzuse­hen, sondern er hat ohne jede internationale Legitimation den Überfall auf den Irak mit betrieben. Die Invasion des Irak ab dem 20.03.2003 führte zum Tod zehntausender irakischer Staatsbürger, darunter in erheblichem Umfang Frauen, Kinder und weitere Zivilpersonen. Damit hat er gegen § 7 Absatz 1 Nr. 1 VStGB verstoßen. Der Angriff führte zu einer langjährigen und noch andauernden Destabilisierung des zivilen Le­bens im Irak auch in den Gebieten, in die die britischen Truppen einmarschiert sind, die sie bis 2008 besetzt gehalten haben und die sie verlassen haben, ohne die Ziele „Frieden, Wohlstand, persönliche Freiheit, eine gut funktionierende Regierung, und Rechtsstaatlichkeit, die unter der Verantwortung  des Beschuldigten Blair vor den Kriegseintritt am 17.03.2003 formuliert wurden, erreicht zu haben. Bis zum heutigen Tage sind die Lebensbedingungen der Bevölkerung des Irak als Folge des Angriffes zum Regimewechsel und der folgenden Besatzung nachhaltig gestört.

Der Einsatz uranummantelter Munition durch britische Truppen während der Kampf­handlungen führte zu einer Vergiftung der betroffenen Gebiete. Munition mit abgerei­chertem Uran ist toxisch und radioaktiv. Die Verstrahlung der betroffenen Gebiete hat für die ansässige Bevölkerung katastrophale Folgen wie die Zunahme von Leukämie und Mißbildungen bei Neugeborenen. Dies wird aktuell aus dem Irak berichtet,muss­te dem Beschuldigten aber bereits vor dem Einsatz im Irakkrieg 2003 bekannt gewe­sen sein. Denn bereits nach dem Irakkrieg 1991 wurden die langfristigen Folgeschä­den von Uranmunition gerade in dem Gebiet um Basra (dem Einsatzgebiet der briti­schen Truppen im Krieg 2003) untersucht und von unabhängiger Seite veröffentlicht. Dies stellt einen bewussten Verstoß gegen § 12 Absatz 1 Nr. 1 VStGB dar, der die Verwendung von Gift und vergifteten Waffen in Zusammenhang mit einem internatio­nalen Konflikt unter Strafe (Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren) stellt.

Der Einsatz von Streubomben durch die britische Armee verstößt auch gegen das Völkerrecht, weil in einem hohen Maß auch Zivilisten gefährdet und getötet werden. Auch wenn die britische Regierung den Einsatz verharmlost, wurden 66 Abwürfe durch die britische Regierung zugegeben. Die britische Nachfolgeregierung hat inzwi­schen auf den Einsatz dieser Waffen verzichtet.

Die sofortige Festnahme unmittelbar vor, während oder unmittelbar nach der ange­kündigten Rede des Beschuldigten auf dem Campus- Symposium in Iserlohn, Reiter­weg 26, am 4. September gegen 17 Uhr ist möglich, weil Tony Blair als Privatperson zum Zwecke eines Vortrages ohne einen Auftrag von EU, UN oder der britischen Re­gierung einreist und daher keine diplomatische Immunität genießt

und geboten, weil Fluchtgefahr gegeben ist, da der Beschuldigte den Zuständigkeits­bereich deutscher Strafverfolgungsbehörden im Anschluss vermutlich bald wieder ver­lassen wird.

Da sich ohnehin genügend Polizeikräfte bei der Veranstaltung befinden werden, ist die Verhaftung leicht durchzuführen.

Ich bitte um eine kurze Eingangsbestätigung und um Mitteilung des Aktenzeichens.

Mit freundlichen Grüßen

John Bell

Friedensplenum Iserlohn

Kirche in Salzburg geweiht – SOK AKTUELL Informationsdienst der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa 7. September 2009

SOK AKTUELL

Informationsdienst der Serbischen Orthodoxen Diözese

für Mitteleuropa

7. September 2009

Kirche in Salzburg geweiht

(SALZBURG) Der Oberhirte der Serbischen Orthodoxen Kirche in Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz, Bischof Konstantin (Djokic), hat gestern die Fundamente der neuen serbischen orthodoxen Kirche in Salzburg geweiht. Der neue Kirchenbau befindet sich in der Schmiedinger Straße 52. Die Kirche wird dem Schutz und Schirm der Gottesmutter gewidmet sein.

Die orthodoxen Serben in Salzburg zelebrieren zurzeit in einer Kirche am Bürgerspital-Platz (Nr. 2), die der Hl. Mutter Paraskeve gewidmet ist. Dort hatte Bischof Konstantin vor der Weihe der Fundamente der neuen Kirche am Sonntrag auch die Hl. Liturgie zelebriert. Das Kirchengebäude am Bürgerspital-Platz gehört der römisch-katholischen Kirche.

Die Kirchengemeinde Salzburg entstand 1945 durch Teilung der Kirchengemeinde Wien, der ersten serbischen orthodoxen Kirchengemeinde in Österreich. Diese existiert schon seit der Mitte des 19. Jh. Im österreichischen Bundesland Salzburg leben derzeit etwa 14.000 Angehörige der Serbischen Orthodoxen Kirche. Inzwischen gibt es im Bundesland noch ein serbisches Gotteshaus: Die Kirche der Versammlung der Hl. Serben, die am kommenden Sonntag geweiht werden soll.

SOK AKTUELL

Informationsdienst der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa

Serbische Orthodoxe Diözese für Mitteleuropa

Obere Dorfstraße 12

D-31137 Hildesheim-Himmelsthür

http://www.serbische-diozese.org

Освећени темељи цркве у Салцбургу – ИНФОРМАТИВНА СЛУЖБА СРПСКЕ ПРАВОСЛАВНЕ ЕПАРХИЈЕ СРЕДЊОЕВРОПСКЕ 7. септембар 2009.

ИНФОРМАТИВНА СЛУЖБА

СРПСКЕ ПРАВОСЛАВНЕ ЕПАРХИЈЕ СРЕДЊОЕВРОПСКЕ

7. септембар 2009.

Освећени темељи цркве у Салцбургу

(САЛЗБУРГ) Архипастир Српске православне цркве у Немачкој, Аустрији, Швајцарској и Лихтенштајну, Њ.П. Епископ средњоевропски Г. Константин, осветио је у недељу, 6. септембра, темеље цркве Покрова пресвете Богородице у Салцбургу (Аустрија). Нови храм налазиће се на локацији Schmiedinger Straße 52.

Тренутно се у црквеној општини салцбуршкој Свете Литургије служе у храму Свете Мати Параскеве (Bürgerspital-Platz 2), који припада римокатоличкој цркви.

Црквена општина Салцбург настала је 1945. године дељењем Црквене општине Беч, која постоји још од средине 19. века. Сматра се да у аустријској савезној држави Салцбург живи око 14.000 верника Српске православне цркве. У овој савезној држави налази се и нова црква у месту Залфелден, чије освећење је планирано за следећу недељу.

Информативна служба

Српске православне епархије срењоевропске

Serbische Orthodoxe Diözese für Mitteleuropa

Obere Dorfstraße 12

D-31137 Hildesheim-Himmelsthür

SOKAKTUELL@aol.com

Nemačka vojska pa i viši oficiri drugog svetskog rata dobili su od posleratne nemačke uračunat ratni staž u penzije

Nemačka vojska pa i viši oficiri u drugom svetskom ratu dobili su od posleratne nemačke uračunat ratni staž u penzije pa čak i viši oficiri, ukoliko nisubili umešani u zločin, dobili su odgovarajuće  svom činu visoke penzije. U slušbi države bez obzira ko joj je na vlasti, smatra se da je vojnik samo izvršni faktor naredjenja viših institucija države pa prema tome mora država snositi odgovornost za posledice državnih struktura a ne običan vojnik, ukoliko nije počinio zločin već izvršavao naredjenja, koji protiv mobilizacije nema nikakvih zvaničnih šansi. Po tom pitanju nije takoreći ništa uradjeno niti u vladi Srbije niti u ministarstvu dijaspore!

Oslobadjanje krivice mobilisanih vojnika koji ne snose odgovornost za počinjene zločine i uračunavanje ratnog vojnog staža u penzije  omogućilo bi lakše otkrivanja pravi vinovnika  zločina i struktura koje su odgovorne za počinjene zločine i masakre! To podrazumeva da bi svaki učesnik u ratu morao da dokaže da je mobilisan i dostavi svoju celokupnu informaciju o delatnosti za vreme učešca u ratu!

Dušan Nonković

KUNDUZ/BERLIN (Eigener Bericht) – Der Bundesverteidigungsminister erklärt das Massaker vom vergangenen Freitag bei Kunduz für gerechtfertigt und bestreitet den Tod von Zivilisten – US-Presseberichten zufolge sind bei dem Beschuss zweier Tank-Lkws, der von einem deutschen Offizier angeordnet wurde, mehr als 120 Menschen zu Tode gekommen, darunter zahlreiche Zivilpersonen

Newsletter vom 07.09.2009 – Die Bomben von Kunduz

KUNDUZ/BERLIN (Eigener Bericht) – Der Bundesverteidigungsminister
erklärt das Massaker vom vergangenen Freitag bei Kunduz für
gerechtfertigt und bestreitet den Tod von Zivilisten.
US-Presseberichten zufolge sind bei dem Beschuss zweier Tank-Lkws, der
von einem deutschen Offizier angeordnet wurde, mehr als 120 Menschen
zu Tode gekommen, darunter zahlreiche Zivilpersonen. Die Tat, die als
schweres Kriegsverbrechen klassifiziert werden muss, sollten sich auch
nur einige der bislang bekannten Zeugenaussagen bestätigen, wird
international heftig kritisiert, darunter von mehreren Außenministern
enger Verbündeter. Berlin und die Bundeswehr weisen jegliche Kritik an
dem Massaker kategorisch zurück. Es gehe den Beschwerdeführern
ausschließlich darum, „die Deutschen in die Ecke der Bösen zu zerren“,
behauptet ein deutscher Offizier. Aufrüstungsforderungen deutscher
Militärs lassen weitere Opfer unter afghanischen Zivilisten
befürchten.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57605