OČEKUJE SE KRAH JOŠ 200 AMERIČKIH BANAKA

Amerika je sa svojom privredom postala mlinski kamen o vratu mnogih država i to posebno Evropi. Za Srbiju je jedini put kako bi se oslobodila tog smrtonosnog tereta da se otkači od EU nostalgije i krene svoj put suvereniteta i nezavisnosti. Resursi u poljoprivredi, energetici i prirodnim bogatstvima su dovoljan dokaz da Srbija nebi smela biti zavisna od bilo koga pa niti od Evrope. Narodu je potrebna vlada koja će ga voditi u apsolutni suverenitet i nadprosečno blagostanje. Svaka vlada koja radi u suprotnom pravcu tome, radi protiv interesa svoga naroda. Zavisnost vodi uvek u bedu i podčinjenost tudjim interesima. To treba više da shvati svako pa i najnepismeniji pojedinac  i da se prema tome i orjentiše kako politički da deluje odnosno razumno pobrine kome svoj glas pri izboru vlade da poveri! Svaki pojedinac a stim i celokupan narod jedne države je odgovoran za vladu koju ima!

Dušan Nonković-urednik Glasa Dijaspore

Einladung zu einer Diskussionsveranstaltung zur Bundestagswahl 2009 am 04.09.2009 um 20:00 Uhr im Hörsaal 002, Gebäude 1507, des Leibniz Universität Hannover, Königsworther Platz in Hannover.

Einladung
Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Anlage finden sie die Plakate und Flyer als PDF-Format
zu einer Diskussionsveranstaltung zur Bundestagswahl 2009 am 04.09.2009
um 20:00 Uhr im Hörsaal 002, Gebäude 1507, des Leibniz Universität Hannover, Königsworther Platz  in Hannover.

In dieser gemeinsamen Veranstaltung der Serbischen Orthodoxen Kirchengemeinde in Hannover und dem Beauftragten für Konfessionsökumene im ev.-luth. Kirchenkreis Laatzen-Springe in Kooperation mit der Arbeitsstelle für Ostkirchen- und Aussiedlerarbeit und mit freundlicher Unterstützung von der Hanns-Lilje-Stiftung möchten die Veranstalter Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrantenhintergrund für demokratische Vorgänge sensibilisieren und zur Wahrnehmung ihres Wahlrechts ermuntern.
Unsere Beobachtung in den vergangenen Jahren, dass bislang nur wenige Menschen mit Migrantenhintergrund von ihrem Wahlrecht in Deutschland Gebrauch machen. U.a. führen wir dies darauf zurück, dass die jeweiligen Eltern kein Wahlrecht in Deutschland hatten oder haben. Deswegen haben ihre Kinder weder eine (Lebens-) praktische Einführung  und ein entsprechendes Bewusstsein entwickeln können. Vor diesem Hintergrund wollen wir als Kirchengemeinde, deren Mitglieder vorwiegend Migrantenhintergrund haben, Aufklärungs- und Einführungsarbeit anbieten. Dazu soll die o.g. Veranstaltung dienen, die jedoch weit über die Gemeindegrenzen hinaus, Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrantenhintergrund unabhängig von ihrer religiösen, kulturellen, politischen und biographischen Herkunft ansprechen soll.
Mit den beiden Landtagspräsidenten a.D. Prof. Dr. Rolf Wernstedt (Garbsen) und Jürgen Gansäuer (Laatzen) haben wir zwei Vertreter gewinnen können, die während einer Podiumsveranstaltung die jungen Menschen in demokratisches Leben und  Zusammenhänge einzuführen verstehen. Da beide Herren nicht mehr im aktuellen politischen Geschehen eingebunden sind und nach eigener Aussage Wahlwerbung im Vorfeld der o.g. Wahlen für sich ausgeschlossen haben, erwarten wir eine parteiübergreifende, an den Wurzeln und Hintergründen demokratischer Prozesse orientierte Diskussion.
Als Moderatorin haben wir Journalistin Mirjana Cvjetkovic von der Neuen Presse gewonnen.
Für Rückfragen stehen Ihnen gerne sowohl ich als auch Pastor Markus Lesinski (Tel. 0171 – 3184995, mail: marlesi02@yahoo.de) zur Verfügung.

Zusammen mit den anderen Veranstaltern würde es mich freuen Sie zu dieser Veranstaltung begrüßen zu können.

Es wäre auch schön, wen Sie in Ihrem Umfeld auf geeignete Weise (z.B. per Aushang, Mitteilung, weitermailen o.ä) auf diese Veranstaltung aufmerksam machen würden.
Auf ihre Rückmeldung freue ich mich und verbleibe
mit freundlichem Gruß

Deutschlandweiten „Tag der Reservisten“

Newsletter vom 24.08.2009 – Rückgrat der Bundeswehr

BERLIN/BONN (Eigener Bericht) – Mit einem deutschlandweiten „Tag der
Reservisten“ sucht das Berliner Establishment die Wahlentscheidung der
Bevölkerung zu beeinflussen. Der von Bundestagsabgeordneten geführte
„Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr“ hat die
PR-Veranstaltung nicht-aktiver, aber bei Bedarf jederzeit
mobilisierbarer Militärs auf den Tag vor der Parlamentswahl
terminiert. Erklärtes Ziel ist es, für die Kriegsoperationen und
Inlandseinsätze der deutschen Streitkräfte einzutreten. Das Ereignis
unterstützt damit die kriegstragenden Parteien. „Kostenlose Werbung“
erhofft sich der Reservistenverband von der Berichterstattung der
Massenmedien; die Präsentation von Kriegsgerät und Kampftechniken
aller Art solle eine breite „Zuschauerwirkung“ gewährleisten, heißt
es. Auch auf die Bewahrung und Fortschreibung militaristischer
Traditionen legt der Verband ausdrücklich Wert: Als „Reservistenaktion
des Tages“ ist die Pflege lokaler Kriegerdenkmäler vorgesehen.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57592

Ankündigung: Serbische Orthodoxe Kirche in Linz stellt sich vor

SOK AKTUELL

Informationsdienst der Serbischen Orthodoxen Diözese

für Mitteleuropa

24. August 2009

Ankündigung: Serbische Orthodoxe Kirche in Linz stellt sich vor

(LINZ) Im Rahmen von „Sonntagmorgen“ der Europäischen Kulturhauptstadt Linz09 laden Linzer Pfarreien und verschiedene christliche Konfessionen monatlich zu speziell gestalteten Sonntagsgottesdiensten ein. Am 30. August kann dadurch die Serbisch-orthodoxe Kirche Linz (Posthofstraße 41) kennen gelernt werden.

Der Gottesdienst wird vom serbischen orthodoxen Pfarrer, Erzpriester Dragan Micic, zusammen mit Priestern und Mitgliedern der rumänischen, russischen und georgischen Kirchen gefeiert. Speise und Trank, Volkstänze, Lieder und Chorgesang werden danach die Vielfalt der Kulturen Europas vor Augen führen. Im Erleben orthodoxer Gastfreundschaft und Geselligkeit und im Gespräch soll ein fruchtbarer Austausch stattfinden.

Programm:
10.00-12.00 Uhr: Hl. Liturgie
12.00 Uhr:         Speisen und Getränke
13.00 Uhr:         Volkstänze
14.00 Uhr: Serbische und Georgische Volkslieder
15.00 Uhr: Serbischer Chorgesang
17.00 Uhr: Ende

Die serbische orthodoxe Kirchengemeinde in Linz wurde 1969 gegründet und setzt sich aus orthodoxen Gläubigen aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens (das kanonische Territorium der Serbischen Orthodoxen Kirche) sowie aus Bulgarien, Rumänien und Georgien zusammen.

Im Jahre 1991 übernahm die serbische orthodoxe Gemeinde Linz die wegen eines Neubaus funktionslos gewordene ehemalige katholische Kirche St. Severin in der Posthofstraße. Nach umfassenden Renovierungsarbeiten fand eine Neugestaltung des Inneren statt. Der Altarraum, die Wände  und die Decke wurden mit Fresken ausgemalt, die Szenen aus dem Leben Christi von der Geburt bis zur Auferstehung zeigen. Neuer Blickfang ist das große Fresko des Hl. Severin, dem auch eine römisch-katholische Kirche in Linz gewidmet ist. Hl. Severin, der dritte bekannte Bischof von Köln, lebte im 4. Jh.

(Kommunikationsbüro der Diözese Linz / SOK AKTUELL)

SOK AKTUELL

Informationsdienst der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa

Serbische Orthodoxe Diözese für Mitteleuropa

Obere Dorfstraße 12

D-31137 Hildesheim-Himmelsthür

Демо(но)кратске власти у Србији одбијају сваку сарадњу са Владом Републике Српске Крајине

Демо(но)кратске власти у Србији одбијају сваку сарадњу са Владом Републике Српске Крајине

Објављено: 22/08/09

РЕПУБЛИКА СРПСКА КРАЈИНА – ВЛАДА У ПРОГОНСТВУ
11.080 Земун, Магистратски трг 3, Тел: 3077-028, vladarsk@gmail.com
Бр. 1058/09, 17. август 2009.

МИНИСТАРСТВО ЗА ДИЈАСПОРУ
Министар Срђан Срећковић
11.000 Београд, Васе Чарапића 20

Господине министре Срећковићу,
Подсећам Вас, да сам Вам писао 02. септембра 2008 (бр. 886/08) и 18. новембра 2008 (бр. 936/08), предлажући Вам, да сарађујемо у вези с проблемима прогнаних Срба из Републике Српске Крајине и Хрватске, али од Вас нисам добио одговор. Министарство за дијаспору одбија сарадњу с члановима Владе и Скупштине Републике Српске Крајине, па је несхватљиво да се, без такве сарадње, могу заступати интереси прогнаних Срба Крајишника, чији број се креће до 800.000, који су били државотворан народ у двонационалној Хрватској – држави Хрвата и Срба.

Писао сам више пута: председницима, премијерима и другим министрима СР Југославије и Републике Србије, али протекле четири године нико од њих није реаговао.

Добија се утисак, да су државници Републике Србије, што зачуђује, одлучили да не спомињу хрватски злочин геноцида над Србима у Првом и Другом светском рату и хрватски злочин геноцида и етничко чишћење над Србима у грађанском рату у Југославији, од 1990. до 1995. године.

Погрешно процењују, да би тужбе за три узастопна злочина геноцида Хрватске над Србима у двадесетом столећу (и Ромима и Јеврејима, у Другом светском рату) пореметиле међудржавне односе на Балкану. Супротно томе, истина је да ће односи бити лоши ако се злочини Хрватске над Србима, Јеврејима и Ромима буду прећуткивали. Односи ће бити добри само ако се Хрватска изведе пред суд правде и плати ратну одштету Србима, Ромима и Јеврејима – за све злочине у двадесетом столећу.

Савезна Република Немачка је платила ратну одштету свим савезничким државама (осим Југославији) и само је то омогућило добре међудржавне односе Немачке и држава против којих је ратовала, од 1938. до 1945. Ако Хрватска не буде позвана на одговорност и ако не плати ратну одштету, између ње и српских држава на Балкану неће никад бити успостављени здрави односи.

Као што сам упозоравао државнике Србије на ускраћена људска права Срба у РС Крајини и Хрватској, тако сам им скретао пажњу и на обавезу да се подигне тужба против Словеније – јер је Србима ускратила сва људска права, а многе Србе и припаднике других нација убијала – 1991. и 1992.

Писао сам и о тиранији над Србима у Албанији, као и о НАТО агресији на Србију и Црну Гору, којом приликом је НАТО отцепио силом од Србије Косово и Метохију и тамо успоставио сепаратистичку власт. Све субјекте ових злочина треба извести пред суд правде. То важи и за муслиманско-хрватске сепаратисте у Босни и Херцеговини. Они су ускратили државотворност Србима и прогласили сепаратизам БиХ од Југославије.

Охрабрује Ваша изјава о угрожености српског народа у Хрватској, Албанији, БиХ и Црној Гори, објављена у „Прес-у“ у Београду, 17. августа 2009. године, али је то само изјава, или кукњава – како би то рекао народ. Потребно је да Ви, с колегама у Влади, учините више. Да поднесете тужбу Међународном суду правде у Хагу против држава – починилаца злочина геноцида и да ставите те злочине на дневни ред Савета безбедности и Генералне скупштине УН, ОЕБС-а и Европске уније.

Ово писмо има карактер отвореног, јер Ви избегавате сваку сарадњу с Владом и Скупштином Републике Српске Крајине.

ВЛАДА РС КРАЈИНЕ
Милорад Буха, премијер