Gruba karikatura Nobelovog zaveštanja

http://www.glas-javnosti.co.yu/clanak/tema/glas-javnosti-16-10-2008/gruba-karikatura-nobelovog-zavestanja

Početna > Tema > Gruba karikatura Nobelovog zaveštanja

MARTI AHTISARI U OSLU: PRAVA NAGRADA U PRAVIM RUKAMA – Piše: Srđa Trifković

Gruba karikatura Nobelovog zaveštanja

Finski diplomata je zaslužio Nobelovu nagradu za mir ne zato što je mirotvorac i humanista, već zato što je institucija te nagrade do te mere diskreditovana da nekom boljem od njega ne bi dobro pristajala

Povodom vesti da je Martiju Ahtisariju dodeljena Nobelova nagrada za mir, „predsednik“ samoproglašene tvorevine u Prištini Fatmir Sejdiju izjavio je da je „priznanje više nego zasluženo otišlo u prave ruke“. Time je Sejdiju napokon rekao nešto suvislo i istinito, što inače nije njemu svojstveno. Marti Ahtisari je zaslužio Nobelovu nagradu za mir ne zato što je mirotvorac i humanista, već zato što je institucija te nagrade do te mere diskreditovana da nekom boljem od njega ne bi dobro pristajala.
Već decenijama, likovi i dela primalaca te nagrade predstavljaju grubu karikaturu zaveštanja Alfreda Nobela. NJome se, u ime uzvišenih moralnih normi, bezočno manipuliše zarad ostvarenja kratkoročnih ciljeva ili zadovoljenja ideoloških predrasuda zapadne političke elite, upravo kao što se Tribunalom u Hagu, u ime prava i pravde, bezočno manipuliše u istom cilju i na sličan način.

Ako pođemo od teoretske pretpostavke da posedovanje Nobelove nagrade za mir predstavlja dokaz uzornog ponašanja jedne dobronamerne, moralno čiste ličnosti, shvatićemo da Marti Ahtisari nije ni prvi, a možda čak ni najgori od dosadašnjih laureata.

Sporni laureati
Menahem Begin je 1978. podelio nagradu sa egipatskim predsednikom Sadatom zbog mirovnog sporazuma iz Kamp Dejvida. Time nije moglo da bude izbrisano sećanje na Beginovu karijeru teroriste iz vremena borbe za nezavisnost Izraela. On je stigao u Palestinu (koja je tada bila pod britanskim mandatom) 1942. i odmah je pristupio ilegalnoj cionističkoj organizaciji Irgun koja je zagovarala terorizam da bi se Britanci prinudili na povlačenje. Begin je 1944. došao na čelo te organizacije i ubrzo započeo sa oružanim napadima na britanske ustanove, policajce i vojnike, ne čekajući kraj rata. Irgun je istovremeno iznuđivao novac od jevrejskih doseljenika i pljačkao banke, čime je finansirao svoje akcije.

Aprila 1948, u jeku rata za nezavisnost, Beginovi ljudi iz sastava Irguna upali su u arapsko selo Deir Jasin nedaleko od Jerusalima i pobili više od stotinu civila.

Godine 1994. nagradu je sa svojim izraelskim sagovornicima podelio pokojni palestinski lider Jaser Arafat. Vrlo brzo je postalo jasno da od nekog trajnog mira u Svetoj zemlji nema ništa. Arafatova „mirovnjačka“faza već drugom polovinom devedesetih je zamenjena novom intifadom i pritajenim manipulisanjem terorizmom od strane lidera PLO kao vazda prisutnim sredstvom političke borbe. Međutim, u trenutku kada je dodeljena, ta je nagrada imala jasnu praktičnu namenu kao dodatno sredstvo pridobijanja palestinskog lidera za mirovne pregovore vođene u Oslu pod okriljem zapadnih sila.

BEGINOV NAPAD

Najspektakularniji napad koji je Begin planirao, a njegovi ljudi izveli svakako je dizanje u vazduh hotela „Kralj David“ u Jerusalimu 22. jula 1946. Tom prilikom je poginula 91 osoba, a na desetine povređeno. Begin je bio direktno odgovoran, zbog čega su britanske vlasti za njim raspisale poternicu nudeći nagradu od 10.000 (ondašnjih) funti. Čak se i David Ben Gurion ogradio od Begina, opisavši Irgun kao „neprijatelje jevrejskog naroda“.

Akcije PLO
Bez obzira na pravne, moralne i istorijske faktore palestinsko-izraelskog ili ma kog drugog sukoba, pitanje da li je neka ličnost „terorista“ ili nije treba da bude razmatrano kroz prizmu počinjenih dela, a ne političkih ciljeva. Ni simpatizeri Palestinaca u složenom bliskoistočnom mozaiku ne bi trebalo da zatvaraju oči pred činjenicom da je Arafat bio klasični terorista: politički aktivista spreman i voljan da pribegava nepredvidivom i nesrazmernom nasilju protiv nevinih žrtava zarad ostvarenja svojih ciljeva.

Arafatov Al Fatah direktno je ili preko svog ogranka „Crni septembar“ izvršio na desetine akcija koje spadaju pod klasičnu definiciju terorizma. Podmetanje bombi u civilnim objektima, poput restorana, i saobraćajnim sredstvima, avionima pre svega, otmice i ubistva – nerazdvojno su vezani za PLO u svim fazama njegovog postojanja. „Crni septembar“ je prvenstveno zapamćen po napadu na olimpijsko selo i ubistvu 11 izraelskih sportista u Minhenu 1972. Samo nekoliko meseci kasnije, marta 1973, Arafat je iz svoje libanske baze u logoru Shatila lično naredio napad na diplomatsku četvrt u sudanskoj prestonici Kartumu, nakon čega su trojica otetih diplomata hladnokrvno ubijena.
Prošle, 2007. godine nagradu je dobio Al Gor, Klintonov potpredsednik, za svoju borbu protiv tzv. globalnog zagrevanja, a posebno za dokumentarni film „Nezgodna istina“. Od tada je izbila na videlo nezgodna istina o Gorovom manipulisanju naučnim podacima u cilju dokazivanja unapred zadate teze o uzrocima „globalnog zagrevanja“, kao i o pribegavanju direktnom plagijatu u javnim istupanjima. Sve je to ipak manje strašno od činjenice da je, kao čovek br. 2 u Klintonovom timu, Gor bio zagriženi pobornik bombardovanja Srbije u proleće 1999. i jedan od funkcionera direktno odgovornih za taj agresivni rat vođen uprkos međunarodnom pravu i pravdi.

Sadašnji francuski ministar inostranih poslova Bernar Kušner dobio je nagradu 1999, nedugo posle „humanitarne intervencije“ NATO na Balkanu, koju je zdušno podržavao. On je u Oslu dodatno zacementirao karijeru zasnovanu na bezočnoj eksploataciji tuđe patnje u svrhu samopromocije. Ta je samopromocija u slučaju Kušnerovog angažmana oko „ljudi iz čamaca“ do te mere prešla sve granice dobrog ukusa da ga se javno odrekla organizacija „Lekari bez granica“ koju je on sam osnovao! Kao šezdesetosmaški levičar skovan po kalupu Bernara Anri-Levija, Tonija Blera i Havijera Solane, Kušner je, naravno, zagriženi srbomrzac i svesrdni pobornik zadobijanja naklonosti islamskog sveta kroz podršku muslimanima u Bosni i Šiptarima na Kosovu. U novije vreme ovaj „mirovnjak“ je poznat i po tome što je među retkim viđenijim Francuzima koji otvoreno podržavaju Bušov rat u Iraku.

Postmoderna farsa
Ponašanje donosilaca odluka u Vašingtonu, Briselu ili Oslu nije moguće razumeti bez spoznaje osnovnih karakteristika dominantne ideologije savremenog Zapada. Naravno, između utopijskih globalista na liberalnoj levici (Kušner, Gor) i neoimperijalnih globalnih hegemonista na neokonzervativnoj desnici prave razlike nema. Zato se Kušner bez problema prihvatio visokog položaja u „desnoj“ vladi proamerikanca Sarkozija. NJihov pogled na svet ukorenjen je u kolapsu evropskog poretka 1914. godine. Zapadna civilizacija ušla je u 21. vek kao sopstvena bleda senka. NJen zahuktali tehnološki razvoj i propratni rast materijalnog standarda proteklih decenija samo prikrivaju njenu kulturnu, moralnu i duhovnu krizu – krizu koja je u korenu predstojećeg finansijskog kolapsa zapadnog sveta.

Donosioci odluka o Nobelovoj nagradi za mir, poput svih ostalih pripadnika zapadne političke elite, dodeljivanjem nagrade Ahtisariju samo su dodatno zakoračili sa onu stranu istine i stvarnosti, baš kao što njihovi akademski ispisnici skloni postmodernizmu i dekonstruktivizmu zakoračiše smelo iza svake estetike. NJihova „kultura“ je kult postistorijske, posthumane, tehnološke civilizacije oslobođene svakog morala.

Između prototipova mirovnjačkog humanizma oličenih u Ahtisariju, Kušneru, Goru i njihovim kompanjonima, i onih atavističkih ostataka istinske ljudskosti koji još uvek veruju u lepo, dobro i istinito, u veru, nadu i milosrđe, Srbija će pre ili kasnije morati da napravi izbor, nezamagljen floskulama o „Evropi“, kako zarad sopstvenog opstanka tako i zarad svog obraza.

Autor:

SOK AKTUELL – 17. Oktober 2008

SOK AKTUELL

Informationsdienst der Kommission Kirche und Gesellschaft der Serbischen

17. Oktober 2008

SOK auf der panorthodoxen Versammlung in Konstantinopel vertreten

Bischof Atanasije spricht beim „Dialog der Zivilisationen“

SOK auf der panorthodoxen Versammlung in Konstantinopel vertreten

Metropolit Amfilohije von Montenegro vertrat die Serbische Orthodoxe Kirche (SOK) auf der vergangene Woche stattgefundenen panorthodoxen Versammlung in Konstantinopel. Vom Freitag bis zum Sonntag tagten Vertreter der autokephalen Kirchen der Orthodoxie unter dem Vorsitz des ersten unter den gleichgestellten Oberhäuptern der Orthodoxen Kirche, des Ökumenischen Patriarchen Vartolomaios (Bartholomäus) von Konstantinopel. Der Anlass der Versammlung war das Jahr des Hl. Paulus 2008.

In einer Mitteilung der Versammlung wurde wiederholt die Einheit der ganzen Menschheit im Allgemeinen sowie die Einheit der Orthodoxen Kirche im Besonderen hervorgehoben. Es wurde auch zur Überwindung der inneren Dissense in der Orthodoxie aufgerufen.

Die Notwendigkeit der Missionierung wurde in der Mitteilung ebenfalls betont. Die Mission solle man nicht aggressiv durchführen, sondern mit Liebe, Ruhe und Respekt der Identität eines jeden Menschen und den kulturellen Besonderheiten eines jeden Volkes gegenüber.

Auch die Rolle der Kirche in der immer schneller sich verändernden Welt wurde thematisiert. Parallel zu den technologischen und kommunikationstechnischen Veränderungen finden auch immer intensivere Entfremdungen, Spaltungen und Streite statt. Es wurde betont, dass keine „Veränderung der gesellschaftlichen Strukturen und Verhaltensregel“ die Entfremdung des Menschen von Gott heilen könne. Die Kirche betone immerzu, dass man gegen die Sünde nur durch die Zusammenwirkung von Gott und Mensch erfolgreich kämpfen könne.

In der Mitteilung der Versammlung wurde unterstrichen, dass verschiedene Spaltungen „gefährliche Missverständnisse“ im Hinblick auf die ontologische Einheit der Menscheit und das Verhältnis des Menschen zur Schöpfung Gottes verursachten. Es wurde auf Ungerechtigkeiten der Epoche hingewiesen und betont, dass Millionen von Meschen die basischen Güter vorenthalten werden, dass die menschliche Person erniedgrigt werde, dass „nationalistische, religiöse und gesellschaftliche“ Spaltungen und Streitigkeiten geschürt werden und dass dadurch die traditionelle innere Verbindungen der Gemeinschaften gefährdet werden.

Auch die orthodoxen Christen haben für die heutige Krise, „zusammen mit anderen, gläubigen oder ungläubigen Menschen des Planeten“ Verantwortung zu tragen, weil sie extreme Weltanschauungen befürwortet oder unkritisch toleriert hätten, schreiben die Kirchenoberhäupter. Daher müssen sie auch zur Überwindung der Weltspaltungen beitragen, heißt es in der Mitteilung von der Panorthodoxen Versammlung in Konstantinopel.

Die Tendenz, dass die Kirche und Religion aus dem gesellschaftlichen Leben verdrängt werden, wurde als für viele Staaten charakteristisch festgestellt und abgelehnt: Das Prinzip des Säkularstaates könne akzeptabel sein; unzulässig sei aber die „radikale Marginalisierung der Region in allen Bereichen des Volkslebens“.

Auch die Lage der Weltwirtschaft wurde angesprochen: Nur diejenige Ökonomie sei Akzeptabel, die die Produktivität mit der Gerechtigkeit und der sozialen Reziprozität verbinde.

Das Verhältnis der Orthodoxie zu den Wissenschaften wurde auch thematisiert: Die Orthodoxe Kirche habe kein Patronat über die Forschung angestrebt und beziehe nicht zu jeder wissenschaftlichen Frage Stellung. Nach orthodoxer Auffassung stelle die foscherische Freiheit eine von Gott gegebene Gabe an den Menschen dar. Dennoch betone die Orthodoxie die Gefahren, die sich in „gewissen wissenschaftlichen Errungenschaften“ verbergen. Sie betone auch die Grenzen des wissenschaftlichen Wissens und die Existenz eines anderen „Wissens“, das nicht unmittelbar den Wissenschaften angehöre.

Der technologische und ökonomische Fortschritt dürfe nicht zur Zerstörung der Umwelt und der Erschöpfung der natürlichen Ressourcen führen, wird in der Mitteilung der Versammlung unterstrichen. Es wird betont, dass der natürliche Reichtum nicht nur Eigentum des Menschen sei, sondern vor allem, die Schöpfung Gottes.

Die Haltung der Russischen und der Georgischen Orthodoxen Kirche während der neulichen kriegerischen Auseinandersetzungen wurde ausdrücklich begrüßt. Alle Friedensbemühungen zur friedlichen Lösung der Streitigkeiten werden unterstützt.

Auch die Institutionen der Familie und der Ehe seien heute mit einer Krise konfrontiert, wird in der Mitteilung betont. Die Kirche müsse die jungen und größeren Familien unterstützten. Die jungen Menschen sollen von der Kirche ausdrücklich angesprochen weden.

Die Versammlung hat den Vorschlag des Ökumenischen Patriarchats begrüßt, im Jahr 2009 Panorthodoxe Beratungen einzuberufen, auf welchen unter anderem über die Situation der Diaspora gesprochen werden solle und die Vorbereitungen zum nächsten Heiligen und Großen Konzil fortgesetzt werden sollen.

Es wurde auch beschlossen, den theologischen Dialog mit anderen Christen sowie den interreligiösen Dialog, insbesondere mit Judaismus und Islam, fortzusetzen.

Ebenfalls wurden die Initiativen zum Umweltschutz unterstützt. Der erste Tag des Kirchenjahres, 1. Septmber, wurde wieder als Tag der besonderen Gebete für den Schutz der Schöpfung Gottes bestätigt.

Die Orthodoxie solle auch eine Panorthodoxe Kommission zur Bioethik gründen.

Unterzeichnet wurde die Mitteilung von Patriarch Bartholomäus von Konstantinopel, Patriarch Theodoros von Alexandria, Patriarch Ignatios von Antiochien, Patriarch Theophilos von Jerusalem, Patriarch Alexei von Moskau und Ganz Russland, Metropolit Amfilohije von Montenegro im Namen des Serbischen Patriarchats, Metropolit Lavrentije von Transilvanien im Namen des Rumänischen Patriarchats, Metropolit Dometian von Vidin im Namen des Bulgarischen Patriarchats, Metropolit Gerasim von Zugdid und Cais im Namen des Georgischen Patriarchates, Erzbischof Chrysostomos von Zypern, Erzbischof Hieronimos von Athen und Ganz Griechenland, Erzbischof Jeremias von Vroclav in Namen der Polnischen Orthodoxen Kirche, Erzbischof Anastasios von Tirana und Ganz Albanien und Metropolit der Tschechischen Länder und der Slowakei, Christophor.

In der Delegation der SOK waren, neben Metropolit Amfilohije von Monenegro, der den erkrankten Serbischen Patriarchen Pavle I vertritt, auch Bischof Irinej von Backa (Novi Sad, Serbien) und Bischof Hrizostom von Bihac-Petrovac (Bosanski Petrovac, Bosnien-Herzegowina)

Bischof Atanasije spricht beim „Dialog der Zivilisationen“

(RHODOS / BELGRAD) Auf dem sechsten Internationalen Öffentlichen Forum «Dialog der Zivilisationen», das vom 9. bis zum 13. Oktober auf der griechischen Insel Rhodos stattfand, war auch die SOK vertreten. Mit dem Segen des Serbischen Patriarchen Pavle I. nahm Bischof Atanasije von Hvosno, der Vikar des Patriarchen an der Arbeit des Forums teil. Am vergangenen Samstag hielt er dort eine Ansprache. Er erinnerte an das Problem der monopolistischen Weltordnung am Beispiel Serbiens und der SOK. Er nannte als Beispiele solchen Verhaltens das Bombardement Serbiens seitens der NATO (1999) und das Entreissen Kosovo-Metohijas. Der Vikarbischof sagte, diese beiden Akte sollten in Bezug aufeinander betrachtet werden, denn das Bomardement sei durcheführt worden mit dem Ziel, den Raub Kosovo-Metohijas vorzubereiten. Dieser Akt illustriere das monopolare Weltbild. «Damit es in der Welt Frieden und Glück gibt, sollen in der Schaffung der Zukunft alle Völker gleichberechtigt teilnehmen», sagte Bischof Atanasije auf Rhodos. Dabei dürfe es keine willkürlichen Korrekturen geben, fügte er hinzu. «Also, damit die Menschheit wirklich eine Zukunft hat, muss ihre einseitige und monopolare Zeichnung vermieden werden», schloss der Vikarbischof des Serbischen Patriarchen.

Auf dem sechsten Internationalen Forum «Dialog der Zivilisationen» auf Rhodos nahmen rund 600 Menschen tiel. Die Redner kamen aus Russland, den USA, Großbritannien, Österreich, China, Indien, Ghana, Frankreich, Tschechien, Tunesien, Libanon und Egypten. Das Forum beschäftigt sich mit der Welt der Zukunft. Im Laufe der diesjährigen Sitzungen wurde insbesondere von tschechischen und russischen Vertretern betont, dass die Zukunft der Welt im höchsten Maße von der Einhaltung des Rechts, der Freiheiten, dem Resprktieren der Persönlichkeit sowie der menschlichen Werte abhänge. Es wurde betont, dass niemand ein Monopol auf Weisheit habe und dass niemand alleine die Weltprobleme lösen könne: Diese müssen in gemeinschaftlichen Bemühungen gelöst werden.

SOK AKTUELL

Informationsdienst der Kommission Kirche und Gesellschaft der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa

Mengendamm 16c

D-30177 Hannover

Dobitnici nagrade Drvo života

Drvo života
Nagrada se dodeljuje , kad se dodele sve moguće nagrade u Srbiji i Jugoslaviji. Nagrada se dodeljuje onim knjigama i autorima koji afirmišu, aktualizuju ili problematizuju fenomen izgubljene drevne nauke, spektar žive tradicije, književnosti i alhemije, bez obzira na žanr ( poezija, esej, roman…). Nagradu čini : Zaštitna povelja Zavetina, odgovarajuća sadnica drveta ( Bršljan, Bagrem, Hrast, Rajsko drvo Zvižda) , testija prepečenice, testija prokupca; kafa sa osnivačem nagrade; i, u ponekim slučajevima – objavljivanje novog rukopisa ( do 100 str. u Ediciji Zaštitna povelja). U odlučivanju o dodeli nagrade učestvuju Miroslav, Mihajlo, Aleksandar, Dimitrije i Ivan Lukić, osim u slučajevima, kada neke od knjiga osnivača (Miroslava ili Aleksandra Lukića) uđu u uži izbor za nagradu. (U tom slučaju, o dodeli nagrade odlučuju – Dimitrije i Ivan Lukić, uz arbitražu još jednog ili dva člana, izvan kruga ZAVETINA. ) I u slučajevima, isto tako, kada se desi da u uži izbor za nagradu uđe neka od knjiga eseja ili kritika koje vrednuju stvaralaštvo osnivača nagrade, u odlučivanju o dodeli nagrade učestvuju treća lica – po ovlašćenju Osnivača…
NAPOMENA: Izdavači, autori, kritičari, ili druga lica ili institucije, predlagači, šalju najmanje 1 primerak knjige novoobjavljene u tekućoj godini na adresu: 11ooo Beograd, ZAVETINE, Ul. Serdar Janka Vukotića 1/13 (za Lukića)
Dobitnici nagrade Drvo života
1. Prvi put je nagrada dodeljena 2000: posthumno, pesniku SRBOLJUBU MITIĆU za knjigu NOVI KLJUČEVI Prosveta, Beograd, 2000.
2. grupi autora Aleksandru Lukiću, Savatiju Ig. Mitroviću, Batriću Ceroviću za knjigu
NA VETRU, NA ČISTINI, NA VISINI : Mit i metafora : Uvod u Opus 1 : UMETNOST MAHAGONIJA Miroslava Lukića – Editions Sectio Caesarea, Paris, Zavetine/ Mobarov institu, Beograd, 2000.
2001:
1 Brana DIMITRIJEVIĆ U kontejneru. Zapisi srpskog vojnog hirurga 1916 – 1918, Apostrof, Beograd, 2001, 144 str. Anatomska književno – istorijsko – arheološka dekonstrukcija.
2. Aleksandar Lukić : MAESTRO PER PJETRO, roman, Mobarov institut: ZAVETINE, Beograd, 2001, 188 str. Roman.
3. Miroljub Milanović : VETRENJAK, Apostrof, Beograd, 2001, 144 str. Pripovetke
2002: nagrada nije dodeljena, jer nije bilo knjiga za nagradu
2003:
Nagrada je dodeljena knjigama objavljenim u Ediciji BRANIČEVO 2003. godine:
1. Miroslav Lukić UMETNOST MAHOVINE. O srpskoj kulturi i poeziji XX veka, studija.
Edicija Braničevo, bibliotekla AB OVO, knj. 3. 174. str.
2. Milivoj Nenin STARI LISAC – prisećanja i preštampavanja: priče p/o Paviću, eseji.
Edicija Braničevo, bibliotekla AB OVO, knj. 4. 91. str.
3. Esmer Belatukadruz DOKTOR SMRT, roman.
Edicija Braničevo, bibliotekla Kula, knj. 2. 184 str.
2004. nagrada nije dodeljena
2005. nagrada nije dodeljena
2006:
1. Miroslav Todorović : Spram rasutih zvezda: Rukopis života, Niš, 2006 )poezija)
2. Vladimir Jagličić: Mesojeđe, Ed. Braničevo, Požarevac, 2006, 237 str. (proza)
3. Jovan Pejčić: Milan Rakić na Kosovu: zavet-pesma-čin, Beograd, Konras,2006, 436
2007:
1. Dragomir Matić: Jovanka Tokina, roman. – Ed. Braničevo, 2007, 227 str.
2. Stojan Bogdanović: Čovek pesma, Učiteljski fakultet, Vranje, 2007 (pesme)
Amblem tajnog pisma sveta
Zavetine su početkom novog veka ustanovile književnoumetničku nagradu AMBLEM TAJNOG PISMA SVETA, koja se dodeljuje jednom godišnje savremenim umetnicima i njihovim delima, koja pripadaju visokoj srpskoj umetnosti i kulturi. Prvi put je dodeljena tek posle sedam godina jednom od poznatijih i plodotvornijih srpskih pesnika – Aleksandru Lukiću (1957), za knjigu pesama JASPIS, u izdanju Nar. knjige iz Beograda (2007, 77 str). Nagradu čini štampanje sabranih dela. Sabrani radovi A. Lukića u 8 knjiga objavljeni su sredinom 2008. godine na kompakt disku.

Forwarded Message

—– Forwarded Message —-

Dear All:

I thought I would alert any of you in the Southern Nevada/Southern California area that Madeleine Albright will be speaking at UNLV.  As far as I can tell, members of the public are welcome.  Here are the particulars for any of you who might be interested in attending:

National Security Conversation with Secretary Madeline Albright
Friday, October 17th
Doors Open: 10:45 a.m.

UNLV Student Union- Room 207
University of Nevada, Las Vegas
4505 Maryland Parkway
Las Vegas, NV

BERLIN/MOSKAU

Newsletter vom 16.10.2008 – Eiskalter Krieg (IV)

BERLIN/MOSKAU (Eigener Bericht) – Die EU kündigt einen „Aktionsplan“
für die Arktis an und will darin die Förderung von Rohstoffen sowie
die „grundsätzliche Frage der Führungsansprüche“ im Nordmeer klären.
Hintergrund ist die Konkurrenz zwischen den Großmächten im
Polargebiet, die zunimmt, weil die Eismassen wegen der Erderwärmung
tauen und den Zugriff auf umfangreiche Ressourcen freigeben. Neben
Russland und den Vereinigten Staaten verlangen auch Berlin und Brüssel
Anteil am dortigen Öl und Gas. Der Kampf um Einfluss im Polargebiet
wird von massiven Aufrüstungsmaßnahmen begleitet. Gleichzeitig beginnt
die deutsche Transportwirtschaft mit der geostrategisch folgenreichen
Erschließung neuer Handelsrouten im Polarmeer. Dabei handelt es sich
um Schiffswege, die sich in den kommenden Jahren mit dem Abschmelzen
der Polarkappen öffnen und die Transportstrecken nach Ostasien in
erheblichem Maße verkürzen. Weil der deutsche Ostasien-Handel – durch
die Finanzkrise noch verstärkt – immer mehr an Gewicht gewinnt, kommt
den neuen Routen langfristig hohe Bedeutung zu. Sie führen an der
russischen Nordküste entlang, werden bereits in Kooperation mit
Russland erschlossen – und verdichten damit die strategischen
Bindungen zwischen Berlin und Moskau.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57366

SCHARF-LINKS TopNews – 23 – 15.10.08

SCHARF-LINKS TopNews – 23 – 15.10.08
==================================================
1. Dritter Deutschsprachiger Grundeinkommenskongress vom 24.-26.
Oktober in Berlin:
2. ROBIN WOOD-Baumbesetzer freigesprochen
3. Zitat des Tages – multipolar
4. 25.10.08, Konferenz Uni Bonn: Die unternommene Hochschule
5. Hamburg: Ladenschluss für „Thor Steinar“
6. DIE LINKE.Rheinland-Pfalz: Zuckerbrot und Peitsche im Umgang mit
Kritikern?
7. Krise und Kritik
8. DIE LINKE.Rheinland-Pfalz: Kritiker Wolfram Sondermann tritt in
unbefristeten Hungerstreik
9. Köln, 01.11.08: 90 Jahre November-Revolution. Gestern – Heute –
Morgen
10. Behördenwillkür und anwaltliches Standesverfahren gegen
engagierten Sozialanwalt

==================================================

1. Dritter Deutschsprachiger Grundeinkommenskongress vom 24.-26.
Oktober in Berlin:
==================================================
„Statt in Banken in soziale Chancen investieren!“
Berlin (sk) – Einen Monat nach der erfolgreichen Woche des
Grundeinkommens mit über 100 Veranstaltungen in Österreich, der
Schweiz und Deutschland findet vom 24. bis 26. Oktober in der Berliner
Humboldt-Universität der 3. deutschsprachige Grundeinkommenskongress
statt. Unter dem Titel „Auf dem Weg zum Grundeinkommen. Bedingungslos
und existenzsichernd“ wird er wie schon 2005 in Wien und 2007 in Basel
von den drei nationalen Grundeinkommensnetzwerken gemeinsam mit dem
globalisierungskritischen Netzwerk attac veranstaltet.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=mstrutsmtyjxtem

2. ROBIN WOOD-Baumbesetzer freigesprochen
==================================================
Das Amtsgericht Cottbus hat gestern Nachmittag einen ROBIN
WOOD-Aktivisten vom Vorwurf freigesprochen, er hätte gegen das
Versammlungsgesetz verstoßen. Der Aktivist hatte sich im September
2007 in Lacoma bei Cottbus an einer mehrtägigen Baumbesetzung
beteiligt, um dieses Naturschutzgebiet vor der Zerstörung durch die
Braunkohlebagger des Energiekonzerns Vattenfall zu bewahren. Dafür
hatte er einen Strafbefehl über 450 Euro erhalten (30 Tagessätze à 15
Euro).
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=lazgyshcwfnmqjv

3. Zitat des Tages – multipolar
==================================================
Von Kai Ehlers

Unter der Überschrift „Die Krise und ihre Folgen“, im Leitkommentar
der der Frankfurter Allgemeinen vom 10.10.2008 Folgendes höchst
Interessantes zu lesen:

„Das Epizentrum der Krise liegt in der Wall Street; dort könnte das
Ende der finanziellen Vorherrschaft der Vereinigten Staaten
eingeläutet werden. Amerika ist militärisch geschwächt und
geopolitisch ermüdet. Die Welt befindet sich im Übergang vom
amerikanischen Hegemon zu einer multipolaren Ordnung. Die Rechnung
für die Krise wird nicht an einem Tag, sondern über Jahre beglichen.
Es wird eine globale Lastenverteilung geben. Amerikas Gläubiger haften
mit. Das kommunistische China hat geschätzt 500 bis 600 Milliarden
Dollar in der Krise verloren. Die Devisenreserven der Volksrepublik
schrumpfen täglich. Kaum besser ergeht es Russland und den
Golfstaaten, die ihre Erlöse aus Öl- und Gasgeschäften künftig nicht
nur in Dollar anlegen wollen. Diese und viele andere Länder sind der
Wall Street gefolgt und enttäuscht worden. Das bevorstehende
Gipfeltreffen der G-7-Staten könnte das letzte seiner Art sein. Es
ist an der zeit, Russland, China und andere Länder einzubinden. Das
Beben an den Finanzmärkten führt zu einer tektonischen Verschiebung
der politischen Machtverhältnisse der Welt. Darin liegen Risiken, aber
auch Chancen für Europa.“
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=pzquwlqqpzwwxwh

4. 25.10.08, Konferenz Uni Bonn: Die unternommene Hochschule
==================================================
Studium, Lehre und Forschung als Ware.
Die Hochschulen in unserem Lande sind im Umbruch. Es ist Zeit, eine
kritische Zwischenbilanz zu ziehen.

Dabei interessieren vor allem folgenden Fragen:
* können und sollen die Hochschulen noch die Aufgabe der Kritik
wahrnehmen?
* Studium unter Bologna-Bedingungen: Ist Bildung durch Wissenschaft
noch möglich?Was ist die Alternative zur unternehmerischen Hochschule
* Gibt es ein Zurück zu Humboldt?
* Ist mehr Effizienz nur in der unternehmerischen, wettbewerblichen
Hochschule möglich?
Wir laden alle herzlich ein, sich an dieser Diskussion zu beteiligen!

http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=lsafoesiuzpyohm

5. Hamburg: Ladenschluss für „Thor Steinar“
==================================================
Von „Kein Platz für Nazis!“

Am 25.09.08 eröffnete die Nazimarke „Thor Steinar“ einen Laden in der
Hamburger Innenstadt, der täglich von antifaschistischen Protesten
begleitet wurde.

Vorab die Erfolgsmeldung: Aufgrund der vielfältigen Proteste muss
„Thor Steinar“ (genauer: die Firma „Protex“) die HSH Nordbank Passage
in Hamburg zum 31.10.2008 verlassen. Ein Hintergrundbericht.
Worum geht’s:
Am 25.09. eröffnete in der hamburger HSH Shopping Passage ein
Bekleidungsgeschäft der Marke „Thor Steinar“, welches Sport- und
Outdoorbekleidung vertreibt, die besonders bei Neonazis hoch im Kurs
steht. Die Kleidung ist für „Außenstehende“ politisch unauffällig,
sportlich und hoch qualitativ, sie arbeitet aber mit Symbolen, die für
Neonazis zu einem beliebten Wiedererkennungszeichen wurden und
eindeutig menschenverachtende Botschaften vermitteln. In den
Schriften, Symboliken und Farbkombinationen auf den Motiven geht es
vor allem um die Verherrlichung von (deutscher) Kolonialisierung,
nordischer Mythologie, Gewalt, 2. Weltkrieg und
nationalsozialistischer Herrschaft. Da geht es um Motive mit einem
Maschinengewehr, die „Kontaktfreudig“ oder „Hausbesuche“ heißen, Da
wird das Logo schnell mal von dem Zeichen der Waffen-SS abgekupfert
und verfremdet, da wird die „Viking Division“ ins Spiel gebracht, die
u.a. am Überfall auf die Sowjetunion beteiligt war.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=xacajtewsojdhvo

6. DIE LINKE.Rheinland-Pfalz: Zuckerbrot und Peitsche im Umgang mit
Kritikern?
==================================================
Vorwürfe gegen Landessprecher Alexander Ulrich und
Landesschatzmeister Karl Stephan Schulte durch Versicherungen an Eides
Statt erhärtet.

Von Edith Bartelmus-Scholich

Vor ca. 3 Wochen versicherte ein Mitglied des geschäftsführenden
Landesvorstands der Partei DIE LINKE.Rheinland-Pfalz eidesstattlich
und vor dem Landesrat, Alexander Ulrich habe in einem Telefongespräch
dazu aufgefordert den unbequemen Kritiker Wolfram Sondermann „fertig
zu machen, bis er die Partei verlässt“. Heute trat der ehemalige
Vorsitzende der Landesschiedskommission der PDS Rheinland-Pfalz, Dirk
D.-C. mit zwei eidesstattlichen Versicherungen an die Öffentlichkeit,
die nicht nur Alexander Ulrich MdB, sondern auch den
Landesschatzmeister Karl Stephan Schulte belasten. Es geht um
Vereinnahmung durch Vorteilsgewährung und existenzielle Vernichtung
von Kritikern.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=neiejodphojleeg

7. Krise und Kritik
==================================================
Thesenpapier von Volker Stork

Vorbemerkung

Historische Wendepunkte zeichnen sich durch die Verdichtung der Zeit
und das Überschlagen der Ereignisse aus. Um in einer solchen Situation
im Strudel der Ereignisse nicht die Orientierung zu verlieren, kann
eine schriftliche Selbstvergewisserung über den Charakter der
Ereignisse hilfreich sein. Anlass für die Formulierung der acht Thesen
war die Lektüre des folgenden Artikels.

Michael Schlecht, Leiter der Wirtschaftsabteilung von verdi und
Vorstandsmitglied und gewerkschaftspolitischer Sprecher der Partei Die
Linke, hat in der jungen welt vom 7. Oktober 2008 das „Sofortprogramm“
des Vorstandes der Partei Die Linke zur Bewältigung der aktuellen
ökonomischen Krise dargelegt. Dem Parteivorstand zufolge ist die
mangelnde Binnennachfrage die „Ursache für den Abschwung“, die
aktuelle „Finanzmarktkrise“ verschärfe ihn lediglich.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=jasjcnikyjklaqt

8. DIE LINKE.Rheinland-Pfalz: Kritiker Wolfram Sondermann tritt in
unbefristeten Hungerstreik
==================================================
„Eine sozialistische Partei wird in Deutschland gebraucht – aber
nicht eine solche, deren innere Strukturen ein Bekenntnis zur
freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht widerspiegeln.“

Von Edith Bartelmus-Scholich

Um ein sichtbares Zeichen gegen Demokratiedefizite in der Partei DIE
LINKE.Rheinland-Pfalz zu setzen, tritt der ehemalige Kreisvorsitzende
der PDS Ludwigshafen, Wolfram Sondermann, heute um 24.00 Uhr in den
unbefristeten Hungerstreik. Sondermann war vor ca. drei Wochen von der
Landesschiedskommission aus der Partei ausgeschlossen worden. Ihm
wurde zur Last gelegt, dass er öffentlich Kritik an undemokratischen
Praktiken der Führungsriege um Alexander Ulrich MdB geübt hatte. Gegen
den Ausschluss hatte er Einspruch bei der Bundesschiedskommission der
Linkspartei eingelegt.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=byvqqcysrxteacx

9. Köln, 01.11.08: 90 Jahre November-Revolution. Gestern – Heute –
Morgen
==================================================
Im Ergebnis neoliberaler und imperialistischer Politik der
hochentwickelten Industriestaaten verschärfen sich weltweit die
sozialen und ökologischen sowie innen- und außenpolitischen
Widersprüche mit Massenelend und Migrationsströmen, massiver
Aufrüstung und militärischen Interventionen. Die Alternative
Sozialismus oder Barbarei gewinnt wieder an Bedeutung. Die notwendige
Perspektive einer revolutionären Bewältigung der sich erneut
zuspitzenden Klassenantagonismen, die in einigen Staaten zumindest
möglich scheint, macht zugleich eine radikale Aufarbeitung des
epochalen Scheiterns sozialistischer Transformationsversuche
erforderlich.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=twusrivlzsijbwc

10. Behördenwillkür und anwaltliches Standesverfahren gegen
engagierten Sozialanwalt
==================================================
Öffentliche Verhandlung 27.10.08 im OLG Oldenburg
Mehrere Sozialleistungsbehörden, z. B. Jugend- und Sozialämter,
wollen den engagierten Rechtsanwalt Kroll aus Oldenburg durch
Einleitung eines anwaltlichen Standesverfahren am 27.10.2008 in seinem
Wirkungskreis erheblich beeinträchtigen und beschneiden. Der Anwalt
setzt sich seit Jahrzehnten für die Verwirklichung sozialer
Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit seiner hilfebedürftigen
Mandanten im Sinne des § 1 BRAO ein, wobei sein anwaltliches
Engagement insbesondere behinderten Menschen gilt, um diesen ein
menschenwürdiges Leben und eine Teilhabe am Leben in der Gesellschaft
zu ermöglichen und diese vor staatlicher Machtüberschreitung zu
schützen.
http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=ejfvkthczwockxe

===================================================

Das Redaktionsteam des Newsletters möchte darauf aufmerksam machen,
dass seit Kurzem Videoclips unser Informationsangebot
vervollständigen. Neben Artikeln werden wir zukünftig auch bewegte
Bilder von Demos, Widerstandsaktionen und Veranstaltungen
veröffentlichen. Wir freuen uns auf Anregungen und Kritik, Artikel
und Videoclips, die uns unter redaktion@scharf-links.de erreichen.
Besonders freuen wir uns, über weitere Empfehlungen von LeserInnen und
über Weiterleitung des Newsletters an Interessierte.Obwohl die Arbeit
der Redaktion ausschließlich ehrenamtlich geleistet wird, haben wir
trotzdem feste Ausgaben, z.B. für: Providerkosten, Internetrecherche,
Telefon, Newsletter, Fahrtkosten, manchmal auch für Porto,
Drucksachen, oder eine Rechtsberatung (Abmahnanwälte!) etc. Wir bitten
deshalb die MitstreiterInnen die es sich leisten können um eine
minimale, dafür aber regelmäßige Zuwendung für unsere Arbeit. Ebenso
bitten wir darum, die zur Unterstützung unseres nichtkommerziellen
Projektes geschalteten Banner gelegentlich anzuklicken oder uns durch
den – ohnehin vorgesehenen – Einkauf bei Amazon von unserer Seite aus
zu unterstützen. Unsere Zeitung wird auch zukünftig nicht die
Warenform annehmen.
(Spendenaufruf:http://nt2.3sinus.com/srv1/l.cfm?id=qkjtonfuhykfbsp )

Mit solidarischen Grüßen

für das Redaktionsteam SCHARF-LINKS TopNews

Edith Bartelmus-Scholich

Besuchen Sie unsere Homepage – http://www.scharf-links.de

НОВА КЊИГА У ОКВИРУ ИЗДАВАЧКЕ ДЕЛАТНОСТИ УДРУЖЕЊА ПИСАЦА ПОЕТА

НОВА КЊИГА У ОКВИРУ ИЗДАВАЧКЕ ДЕЛАТНОСТИ
УДРУЖЕЊА ПИСАЦА ПОЕТА

Са поносом вас обавештавамо да смо објавили роман
ДЕЦА СВЕТЛОСТИ
чији је аутор наш члан, скулптор и књижевни
к

Борис С.Стапарац
ДЕЦА СВЕТЛОСТИ

Је роман који је ушао у ужи избор за наградуМирослав Дерета

И награде Министарства за дијаспору: “АРСЕНИЈЕ ЧАРНОЈЕВИЋ“

РОМАН ЋЕ БИТИ ПРОМОВИСАН НА БЕОГРАДСКОМ САЈМУ КЊИГА 21. 10. НА ШТАНДУ “ПОЕТА“ У 16. ЧАСОВА И ШТАНДУ МИНИСТАРСТВА ЗА ДИЈАСПОРУ У 17. ЧАСОВА.

ПОЗИВАМО ВАС

ДА НАС ПОТРАЖИТЕ У ХАЛИ 14. И СВОЈИМ ПРИСУСТВОМ ДОПРИНЕСЕТЕ

ОЧУВАЊУ РЕЧИ И ДЕЛА НАРОДА СЕРПСКОГ..