Prosledio Mile Nikolić – Romanian president: Independence of Kosovo illegal and in breach of UN resolution 1244 …

Subject: Romanian president: Independence of Kosovo illegal and in breach of UN resolution 1244
The declaration of independence of Kosovo was achieved through violation of the UN Security Council Resolution 1244, while the great powers are no longer respecting either the resolutions of the UN Security Council, nor international law, Romanian president Trayan Basescu said on Tuesday.

The Romanian president says that Europe is now receiving its „first lessons about the breaking of international law and the UN Charter“ and that it asks the question about „what kind of guarantees can small states receive“.

„International law, the UN Charter, the Helsinki Final Act are all mentioning the respect of sovereignty, territorial integrity, inviolability of borders … but these acts are no longer being respected“, he said.

Basescu said every act of secession is unique, while they all have something in common as well, which is why Romania is in favor of respecting international law and is supporting the territorial integrity of Serbia and Georgia.

He said Romania is proposing a discussion about frozen conflicts in the UN Security Council, because the mechanisms which should resolve these conflict situations are inefficient.

It is about mechanisms of negotiation between a province which proclaimed independence and a country from which the territory separated, as well as about peace mechanisms which must be changed.

Amid Growing Unrest, Bolivia Orders U.S. Ambassador to Leave

I am very glad Bolivia expelled this scum who was one of the
most extreme American antiserb in Pristina !
Neka ide u P.M. to „zlatno brdo“ !
M.Dj.
————————-

—–Original Message—–
Sent: Thu, 11 Sep 2008 2:35 pm
Subject: [sn-vesti 59263] Amid Growing Unrest, Bolivia Orders U.S. Ambassador to Leave

Printer Friendly Format Sponsored By

September 11, 2008

Amid Growing Unrest, Bolivia Orders U.S. Ambassador to Leave

CARACAS, Venezuela — The Bolivian president, Evo Morales, ordered the American ambassador, Philip S. Goldberg, on Wednesday to leave the country, accusing him of supporting rebellious groups in eastern regions that have been rocked by intensifying protests this week.
The expulsion order signals a low point between Bolivia and the United States. Their dealings of late have reflected a heightening tension over American antinarcotics policies and the granting of asylum in the United States to Bolivian officials who fled the country earlier in this decade.
“We do not want people here who conspire against democracy,” Mr. Morales said in Bolivia’s capital, La Paz, announcing the decision to expel Mr. Goldberg. Mr. Morales, a leftist whose top a lly is President Hugo Chávez of Venezuela, repeated contentions that Mr. Goldberg was helping groups seeking greater political autonomy in eastern Bolivia.
Officials at the American Embassy in Bolivia, which has repeatedly denied Mr. Morales’s assertions, did not return calls seeking comment. But the State Department said Wednesday evening that it had received no official notification of Mr. Morales’s order expelling Mr. Goldberg, who served as chief of mission to Kosovo before his nomination as ambassador to Bolivia in 2006.
“We are therefore trying to establish the intent of the president’s remarks,” said Edgar Vasquez, a State Department spokesman. He dismissed Mr. Morales’s charges against Mr. Goldberg as “baseless.” The ambassador, Mr. Vasquez said, is still at his post.
If the expulsion does occur, it could affect a variety of issues between Bolivia and the United States. Despite a recent deterioration of political relations, Washington remains one of the largest providers of development and antinarcotics aid to Bolivia and grants duty-free access to American markets for Bolivian textiles and other products.
Mr. Morales’s order came as antigovernment demonstrations were spreading in eastern Bolivia. They took a violent turn on Wednesday in the southern gas-rich department of Tarija, where Bolivia’s state energy company accused protesters of causing a pipeline explosion that cut 10 percent of the country’s natural gas exports to neighboring Brazil.
Bolivian officials said the pipeline disruption could cost the country about $8 million a day in lost revenue and about $100 million to repair, significant amounts in one of South America’s poorest countries.
The protests in Tarija and neighboring departments, or provinces, have intensified since a referendum last month in which more than 67 percent of voters approved of Mr. Morales’s presidency. Buoyed by those results, Mr. Morales, an Aymara Indian who is Bolivia’s first president to identify explicitly with his indigenous ancestry, vowed to press ahead with efforts to redistribute land and petroleum royalties from the moneyed elite in eastern lowlands to the country’s indigenous majority.
In Santa Cruz, Bolivia’s richest city, protesters this week stormed the offices of the tax agency, state television company and state telecommunications company. The protests have disrupted telephone service out of the eastern lowlands and, of more pressing immediate concern, caused shortages of diesel and other fuels in the region.
“So far what they have achieved are major fuel shortages within their own departments,” said Kathryn Ledebur, a political analyst in Cochabamba, Bolivia. “If they block transport to Argentina and Brazil, there won’t be any significant royalties to fight over.D
Mark Landler contributed reporting from Washington.

Miskovic’s Weblog

September 7, 2008

http://miskovic.wordpress.com/category/dollern-landkreis-stade/dollerner-kolumne/

DOLLERN, SEIN WAPPEN UND FLEXIBLE BÜRGER

Filed under: ACTUAL NEWS, DOLLERN ( Landkreis Stade ), Dollerner Kolumne — miskovic @ 12:05

DOLLERN, SEIN WAPPEN UND FLEXIBLE BÜRGER

Die Gedanken eines Ausländers

Sasa J. Miskovic

Dollerner Kolumne
Ausgabe I / 2008
Autor: Sasa Miskovic

Wegfahren, raus aus dem Dorf !!! Heute gehe ich einkaufen, weil mein Kühlschrank so langsam leer wird. Zwischen den Regalen eines Supermarkts schaute ich mir die Preise an. Tolle Preise,… im vergleich mit Energiekosten die im letzten 5 Jahren um die 59% gestiegen sind. Wahnsinn! Gut das mein Gehalt noch das selbe geblieben ist wie vor 5 Jahren. Das ist stabil und steigt nicht wie alles andere. Kein Grund zur Aufregung, dachte ich. Andererseits hätten wir protestierende Bürger auf unseren Strassen, genau wie 250 000 begeisternd applaudierende und spontan versammelte bei Obamas Redehaltung in Berlin. Na ja, dort ging es, unter anderem, um die Förderung mehr Deutscher Soldaten in Afghanistan und nicht um die Lebensmittel- sowie andere Kosten in Deutschland. Vorbei an der Kassiererin, die mich sehr Kundenfreundlich ansprach, fast unnatürlich (wahrscheinlich weil sie 13 Std. am Tag arbeiten muss), wollte ich mir die Kunden-Annoncen anschauen. Ob Stellenangebote oder Trödel, Flexibilität ist gefragt. Nichts für mich, dachte ich ein wenig irritiert, da ich schon wieder die Bekantgebung mit verkehrt dargestelltem Dollerner Wappen gesehen habe. Diesmal war es die Feuerwehr ( http://www.samtgemeindefeuerwehr-horneburg.de/bilderseite-ff_dollern.htm ). Egal, dachte ich. Hauptsache Partyeinladung. Flexibel muss man sein.

Auf dem weg nach Hause, begrüßte mich die kleine aus der Nachbarschaft. Es regnete und sie war total nass da sie die Zeitung austragen muß. Sie wollte studieren bekam aber immer nur Absagen. Sie hat schon ein Jahr verloren ist aber flexibel. Ihre Freundin macht eine Ausbildung zur Fleischereifachverkäuferin. Sie ist eigentlich sehr kreativ und talentiert aber es gab leider keine andere Ausbildungsstelle. Ein Glück das auch sie flexibel ist. Ihr Bruder ist jetzt Zivi.
“Die Mutti ist froh darüber!”, sagte sie,… “sonst könnte es passieren das er ins Ausland muss…nach Kabul, oder Kosovo…”.
“Quatsch.”, sagte ich um sie zu beruhigen… “Herr Peter Scholl-Latour sagte doch bei Maybrit Illner ”: “Der Kalte Krieg ist längst da”. Scholl-Latour ist sich sicher: “In Georgien sind 140 amerikanische Militärberater. Sie können mir nicht erzählen, dass die vorher von den Einmarschplänen nichts gewusst haben. Das ist absurd.”…
“also, macht dir keine Sorgen”, sagte ich.
Ich weiß, sie hat mich gar nicht verstanden aber was sollte ich ihr sagen? Vielleicht was Altbundeskanzler Herr Helmut Schmidt im April bei Sandra Maischberger über die NATO sagte und deutsche Aussenpolitik bezüglich des Kosovo Anerkennung und Imperialistischen sowie Kolonialistischen Hintergründen die sich unter dem Begriff “NATO-s Humanitäre Intervention” verstecken ( http://www.youtube.com/watch?v=Xxe1j4vSmdg )??? Helmut Schmidt bewies Souveränität, Intelligenz und Charisma im Gespräch und ließ sich von Maischberger nicht in eine Ecke drängen. Der ist nicht flexibel. Ich glaube er hat bestens erklärt wie deutsche Außenpolitik auszusehen hat. Fand er die Schelte über die Arroganz mancher Deutscher im Hinblick auf andere Kulturen großartig. Frau Maischberger war irgendwann nur noch nervig mit ihrer “aber wir Deutschen müssen doch die Gutmenschen sein, aufgrund unserer Geschichte, und uns empören, empören, empören…”. Oder sollte ich ihr den Teil III unserer EU-Verfassung erklären wo da wird beschrieben wie die Anwendung der Verfassung erfolgen soll? Ich meine, der es gelesen hat, stellt fest, dass sich die Union als Wirtschaftsraum versteht, in welcher der Einzelne nur untergeordnete Bedeutung hat. Wichtig ist einzig, dass die Wirtschaft floriert und alles, was den Wettbewerb stört, zu eliminieren ist. Er wird feststellen, dass die harmlose Definition der Militarisierung in Teil I wirklich nicht harmlos ist, sondern auf eine nach US-Vorbild gerichtete permanente Aufrüstung abzielt, die auch Angriffskriege nicht ausschließt. Natürlich nur, um geknechteten Völkern die Freiheit zu bringen. Freiheit nach westlichem Muster. Freiheit, wie sie die USA als Beispiel in den Irak, Kosovo oder nach Afghanistan transferierte.
Ich meine, interessant, dass Herr Schmidt jetzt in der Öffentlichkeit Klartext redet. Ist das vielleicht oder ganz offensichtlich eine Warnung vor künftigen?
Nun ich musste weiter und meine billig Pizza ( hoffe keine genmanipulierte ) tauchte schon langsam auf als mein Handy klingelte. Es war Simone, Uwes Ehefrau. Sie haben einen kleinen Imbiss an der Tankstelle direkt an der B73. Sie wollen auswandern. Die Idee ist doch super, oder? Sonst hätten wir nicht schon Millionen Deutsche die in den letzten Jahren ausgewandert sind und so schöne Doku-Soaps darüber. Dafür zahle ich GEZ und frage auch nicht wieso sind sie alle weg. Der Imbiss läuft gar nicht gut und Uwe macht sich große Sorgen weil sie pleite sind. Selber Schuld dachte ich. Hätte er nicht die Heizkosten für die serbischen Kinder eines NATO-Ghettos in Kosovo übernommen hätte er jetzt das Geld in der Tasche. Sie machen nur Minus im Imbiss aber der Vermieter, der böse Tankstellenbesitzer, läst sie nicht weggehen. Sie haben doch Vertrag!…leider keine neuen Schuhe für Simones Tochter. Keine Sorge. Die kleine ist flexibel. Ich bin ja auch barfuss gelaufen als neunjähriger.
“Wie geht es dir?”, sagte ich am Telefon.
“Mein Auto ( alter VW Bus) will nicht weiter. Kannst Du mir helfen?”, fragte mich Simone ziemlich aufgeregt.
Kein Wunder, dachte ich. Sie tanken immer Salatöl statt Diesel. Uwe sagt, das ist wegen Spritkosten, aber ich glaube das sie da eher flexibel sind.
“Keine Sorge Uwe”, sagte ich zu ihm damals..” Die Angela machte neulich Agrarsprit – Geschäft mit Brasilianer. Ok, vielleicht durch die Rodung von Urwaldbeständen im brasilianischen Amazonasbecken – mit katastrophalen ökologischen Folgen, aber uns ist das egal”.

( Foto – Uwe und sein VW-Bus )
Uwe war letzte Woche beim Arzt wegen Herzschmerzen. Der Arzt sagte er soll Stress vermeiden, weil er nur die Spritkosten, Auswanderung usw. im Kopf hat. Das verstehe ich bei Uwe echt nicht. Ich meine, wenn die Angela & co so weiter machen haben wir bald die Russen im Dorf ( ok, wahrscheinlich ohne gas und damit auch nicht Kostenverbunden) aber dann werden wir alle nach Frankreich auswandern. Das ist ja nicht so weit im vergleich mit Australien, Kanada etc… oder? Vielleicht soll der Uwe Herrn Joschka Fischer anrufen. Der kennt sich bestens mit Visa aus. Schließlich hat er Hunderttausende von Illegalen ins Land geholt. Oder vielleicht Herrn Gernot Erler im Auswärtigen Amte. Wie bekannt und bewiesen ist, (Affäre um “Paolo Pinkel”) u.a. durch den Visa Ausschuss des Bundestages, benötigt nun mal jeder Balkan Mafia Boss ( wie z.B. Osmani Clan aus Hamburg der aktiv mit Deutschen Politikern als Gastgeber von bekannten Mafia Politikern wie Ilir Meta auftraten und dies in Zusammenhang mit der Visa Affäre.!) auch im Frauen- und Drogen Handel Visas, weswegen Joschka Fischer die Visa Stellen in Pristina und Tirana, damals bis 2004 an die Albanische Mafia übergab. Wir sind doch flexibel! Schließlich veränderte die Angela & co auch die Grenze Europas vor kurzem.
Wieso dürfen das die Russen nicht?
…und so flexibel wie wir sind, schrieb Herr Dusan Nonkovic ( https://dijaspora.wordpress.com/ ) eine Petition gegen die Anerkennung des Kosovos als Staat an den Deutschen Bundestag. Ich unterstützte ihn dabei ( http://miskovic.wordpress.com/category/peticija-protiv-secesije-kosova-i-metohije/ ). Bin doch ein flexibler Mensch. Man lehnte es aber gleich ab. Dann schrieb er ein Widerspruch weil sie in ihrer Begründung zur Ablehnung unserer Petition weder einen Paragrafen noch den Absatz der Satzung benannt haben. Schließlich wurden schwerwiegende Fehler der Deutschen Regierung und der ihr unterstellten Behörde begangen: beginnend mit der Waffenlieferung nach der Wiedervereinigung aus Beständen der DDR, damals die sechst größte Armee der Welt, in Spannungs- und im Krieg befindliche Gebiete (Jugoslawien war damals zweifelfrei ein solches Gebiet), obwohl dies das Grundgesetz der BRD verbietet, bis hin zu der Beugung des internationalen Rechts mit der Anerkennung des Kosovos gegen die Resolution 1244, obwohl die Führer des Kosovos Mitglieder einer terroristischen Organisation waren und die von Karla Del Ponte, wie sie in ihrem Buch schreibt, wegen Handel mit Organen von Gefangenen Serben schwer belastet sind usw.. Jetzt ist unsere Petition an der Tagesordnung. Ich glaube das die Sachbearbeiter des Petitionsausschusses auch flexibel sind….aber eher glaube ich, man nahm die Petition auf weil die Vorsitzende des Petitionsausschusses den Linken gehört…die kämpfen jetzt sicher um jede Stimme und wie man das schön sagt:”Links sein” ist keine Einbahnstraße.
Ich war auch mal Pferderetter und habe einen Verein ins Leben gerufen. Es wäre schön wenn es einen Verein gebe der sich um uns alle kümmern würde. Schließlich sind wir doch Pferde geworden. Sie sagen auch nichts wenn`s weh tut und sie können sich auch nicht wehren…. und wenn, dann werden sie als “Problempferde” behandelt. Moment mal…war dieser Verein nicht die Kirche mit dem Gott als 1. Vorsitzenden? Quatsch… das war mal. Politik des Vatikans unterscheidet sich heute nicht von dem Parteiprogramm der CDU (siehe Satzung). Und so lange wir nicht als Kollateralschaden irgendwo evidentiert werden, sollen wir froh sein als Identität- und bedeutungsloser Zahl in der Datei eines Datenbankhändlers zu stehen. Der meint es wenigstens gut mit uns. Sonnst hätte er sich nicht so viel über uns informiert, oder?
…und so, auf dem weg zu Simone, denke ich wieder an das Dollerner Wappen. Tja, ein Wappen ist was ganz besonderes, für alle Ewigkeiten und ändert sich nie. Das hat sein “ich” und ist stolz darauf. Das ist nicht flexibel und steht aufrecht für uns, auch wenn wir manchmal unser “ich” verlieren und flexibel werden…Vielleicht sollte man das Buch ” Dollern – Die Dorfgeschichte” lesen um alles besser zu verstehen? Ups…und es passiert wieder!!!

( Foto – Das falsche Dollerner Wappen )

na ja, ich laß es lieber sein….weil, momentan bleibt einem Ausländer wie mir nichts übrig als mich zu “integrieren” und zu hoffen das ich bald die Wörter “EXIL” und “EXIT” nicht vertausche. Schließlich fällt mir die Integration nicht so schwer da ich vor kurzem erfahren habe das meine Nachbarn, wie Familie Becker, aus der Ukraine kommen, Herr Schmidt aus Brasilien, die Sabine aus Kasachstan usw.( siehe http://www.sueddeutsche.de/finanzen/264/306226/text/ )
Ich muss jetzt weg…Simone wartet auf mich…sie muss nämlich noch zum Englisch Unterricht…

Sasa J. Miskovic

SOK AKTUELL – 11. September 2008

SOK AKTUELL

Informationsdienst der Kommission Kirche und Gesellschaft der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa

11. September 2008

Generalvikar Pejic spricht beim zwischenkirchlichen Seminar für Religionslehrer in Serbien

Hl. Synod zum Thema Restitution

Generalvikar Pejic spricht beim zwischenkirchlichen Seminar für Religionslehrer in Serbien

(HANNOVER / NOVI SAD) Am vergangenen Sonntag endete im Hotel «Norcev» in Iriski Venac bei Novi Sad (Vojvodina, Nordserbien) die am Dienstag vergangener Woche begonnene deutsch-serbische Tagung der Religionslehrer. Die Konferenz mit dem Titel «Religionslehrer als Zeuge des Glaubens» war ein Folgeprojekt der „Serbientagungen“ der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa, der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) der Römisch-katholischen Kirche und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und wurde vom Generalvikar der Diözese Mitteleuropa, Erzpriester Milan Pejic initiiert, der die Anwesenden auch bei der Eröffnung der Tagung begrüßte. An der Arbeit der Tagung nahmen Religionslehrer aus orthodoxen und römisch-katholischen Diözesen sowie den evangelischen Kirchen in Serbien, zusammen mit ihren evangelischen und römisch-katholischen Kollegen aus Deutschland. Wie wichtig die Veranstaltung für die Serbische Orthodoxe Kirche (SOK) war, kann man an der Teilnahme zahlreicher Bischöfe an der Eröffnung der Veranstaltung sehen: Anwesend waren die Bischöfe Irinej von Backa (Novi Sad, Vojvodina), Vasilije von Srem (Sremski Karlovci / Karlowitz, Vojvodina), Ignatije von Branicevo (Pozarevac, Ostserbien), Lukijan von Osecko polje (Dalj, Kroatien) sowie der Vikarbischof Porfirije von Jegar / Eger, Abt des Klosters Kovilj in der Diözese Backa (Vojvodina). Der römisch-katholische Erzbischof von Belgrad, Stanislav Hocevar, und die evangelischen Bischöfe Istvan Czete-Szemesi und Samuel Vrbovski waren ebenfalls anwesend.

In einer Mitteliung der Diözese Backa wird als Beschluss der Tagung die These genannt, dass es Unterschiede in der Methodik, nicht aber im Ziel des Religionsunterrichts geben könne: Durch den Religionsunterricht solle der Religionslehrer durch «ruhigen, modernen und offenen Dialog» dem Schüler die «Verwirklichung der Gemeinschaft mit anderen Menschen und mit Gott ermöglichen», und ihm helfen, Mitglied der Kirche Gottes zu werden. Die Eucharistie sei die Quelle und das Ziel des Religionsunterrichts und die Schule der Ort des «authentischen und freien Dialogs und des Kennenlernens aller Wissenschaften, Theorien und Religionen», heißt es in der Mitteilung. Lobend erwähnt wurden in der Mitteilung des Varanstalters insbesondere der Beitrag von Bischof Ignjatije von Branicevo, dem Autor der Schulbücher für den orthodoxen Religionsunterricht in Serbien, sowie Erzpriester Ljubivoje Stefanovic, einem Berater des serbischen Religionsministers und Leiter der Arbeitsgruppe zur Förderung des Religionsunterrichts der Serbischen Regierung.

Auf der Tagung wurden insbesondere die Fragen der Unterrichtsförderung, der Religionserfahrung und der Bewertungspraxis, dier Weltreligionen, der Religionslehrer als Mitglieder der Gemeinschaft sowie des geistigen Bildes des Religionslehrers besprochen. Ein Video-Bericht in serbischer Sprache ist unter

http://www.youtube.com/watch?v=tIFFHYdmQQs&eurl=http://www.rtv.rs/sr/vesti/drustvo/religija/2008_09_02/vest_81528.jsp

abrufbar.

Der Relgionsunterricht wird in Serbien aufgrund einer Regierungsverordnung vom Juli 2001 als Wahlpflichtfach an allen Grund- und Mittelschulen unterrichtet.

Hl. Synod zum Thema Restitution

(BELGRAD) Der Hl. Synod der SOK hat vergangene Woche die Regierung Serbiens gebeten, baldmöglichst einen Veränderungsvorschlag zum Gesetz zur Restitution des Eigentums der Kirchen und Religionsgemeinschaften vorzulegen und somit die aktuelle Frist zur Erklärung des nationalisierten Eigentums zu verlängern. In einem von Metropolit Amfilohije von Montenegro, dem Stellvertreter des Serbischen Pagtriarchen Pavle I., unterzeichneten Brief an den serbischen Premierminister Mirko Cvetkovic hieß es, dass die aktuelle Frist (30. September) inakzeptabel sei, weil das im Jahre 2006 verabschiedete Restitutionsgesetz 15 Monate lang nicht angewendet worden sei und die Restitutionsdirektion erst im Dezember 2007 ihre Arbeit aufgenommen habe. In dem Brief des Hl. Synods hieß es, dass die grundlegenden Voraussetzungen zur Arbeit der Direktion bis heute nicht erfüllt seien sowie dass die Fristen des Verwaltungsrechts nicht eingehalten worden seien. Aus diesen Gründen wird die Verlängerung der Frist zum 1. Januar 2010 verlangt.

Die SOK trage als Rechtssubjekt weder Schuld noch Verantwortung für die entstandene Situation, heißt es im Brief, während sie dadurch unmittelbaren und unersetzbaren Schaden davon trage.

Das serbische Religionsministerium ist mit dem Antrag der SOK einverstanden, sagte der Staatssekretär in diesem Ministerium, Dragan Curovic. Laut Curovic werde das Religionsministerium die Bewilligung des Antrages fordern.

Der Rechtsberater des Patriarchatsvorstandes, Milan Andric, sagte am Mittwoch, dass zurzeit der komplexe Prozess der Identifikation der Grundstücke im Gange sei, die an die SOK zurück gegeben werden sollen. Das sei eine schwierige Aufgabe, weil es sich um große Parzellen handele. Diese Parzellen seien als Landwirtschaftsflächen Eigentum der SOK gewesen und seien dann zum Bauland geworden, so Andric.

|

SOK AKTUELL

Informationsdienst der Kommission Kirche und Gesellschaft der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa

Mengendamm 16c

D-30177 Hannover

ZEIT – FRAGEN

Zeit-Fragen
Redaktion und Verlag
Postfach
CH-8044 Zürich

Tel. +41 44-350 65 50
Fax +41 44-350 65 51

Zeit-Fragen - Wochenzeitung für freie Meinungsbildung, Ethik und Verantwortung
<!–

–>

S Sie sind hier: Startseite

<!–

–>

Neuigkeiten!

  • Unser Archiv für die Jahre 2006 und 2007 steht ab sofort wieder zur Verfügung
  • Die Suchfunktion unserer Homepage ist wieder funktionsfähig
  • Das Zeit-Fragen Dossier „Uranwaffen“ kann ab sofort im PDF-Format heruntergeladen werden

Aktuelle Ausgabe

«Die USA sind keine Supermacht, sondern eine bankrotte Farce»
von Paul Craig Roberts, stellvertretender US-Finanzminister a.D.
«Zum Nutzen unserer Völker, des Friedens und der Sicherheit alle trennenden Elemente fernhalten»
Ein Gespräch mit dem russischen Botschafter Valery Loshchinin
Deutschland und die Schweiz
von Karl Müller
Das Horn von Afrika
Teil 3: Somalia | von Prof. Dr. Stanislas Bucyalimwe Mararo
75 Jahre Zürcher Bauernhülfskasse – Zürcher Landwirtschaftliche Kreditkasse ZLK
von Dr. rer. publ. W. Wüthrich, Zürich
Referendum gegen Biometriezwang auf Schweizer Pässen und Identitätskarten

INSCENIRTE TEROR

service.gmx.net/de/cgi/derefer?TYPE=3…

APEEL SRBIMA

svdimitrije.org/?page_id=54

Tomo Nikolić

Koji normalan čovek bi pregovarao i podpisivao ugovore sa onim koji ne poštuje niti svoj podpis niti zakon a koji ti uz to svremena na vreme ni krivm ni dužnom opali šamarčinu. Niko to normalan nebi niti hteo niti prihvatio. Eto baš je to Toma svojim amandmanima učinio. EU nije niti jedan dogovor izpoštovala od razturanja Jugoslavije pa na ovamo. Sa takvima koji ne samo da ne poštuju svoj podpis, medjunarodno pravo rezoluciju 1244 weć i sa lakoćom jednog oštaplera cepaju kartu Ujedinjenih Nacija, sa takvima se ništa ne podpisuje prije nego što ispune predhodne obaveze. Prvo poštovanje medjunarodnog prava pa onda dalje pregovaranje! E crni Tomo upropasti si svoju stranku a snjom i svaki izgled na promene kako bi bili gospodari na svojemu. Nisam član radikala ali i niti jedne druge stranke, ovo što uradi Tomo sebi i svojoj stranki duboko žalim. To sve zna Toma i bolje od mene utoliko je tragedija veća jer je ne lojalnost kočnica svim karijerama i prosperitetima. Ko će se moći još osloniti na Tomu koji nije ostao lojalan čak ni svome kumu. U koliko je g. Nikolić do sada bio poštovan kao pošten lojalan čovek sa ovim svojim postupkom je sve iluzije onih koji su verovali u njega ako ne potpuno uništio onda u samim temeljima uzdrmao.

Dušan Nonković

AMERIKA UCENJUJE SAD I EVROPU!

Zbog uspeha Evrope u diplomatiji sa Rusijom putem koje je uspela da se dogovori sa Rusijom o povlačenju ruskih trupa iz Gruzije i zbog dogovora da EU pošalje svoje posmatrače u Gruziju zahteva Amerika otvoreno da Nemačka odustane od istočnog toka odnosno dogovora sa GASPROM-om. U te svrhe koristi se Švetskom koja se pita zbog teritorijalne pripadnosti mora preko koje je predvidjeno da prolaze cevi severnog toka. Nemačka je htela izbeći da naftovodne odnosno gasne cevi prolaze kroz Poljsku zbog zategnutih odnosa Poljske i Rusije kako bi preko dna istočnog mora nesmetano obezbedjivala potrebnu energiju sebi i Evropi. Pošto je dogovor EU sa Rusijom predvideo odlaganje širenja NATO na područja Gruzije i Ukrajine za kasnije, zabrinili su se Amerikanci zbog opadanja svojeg uticaja na tim teritorijama pa pokušavaju na ovaj način da disciplinuje svoje NATO-saveznike.

Kako se ono kaže, svakom je svoja košulja bliža-Evropa ima neutoljivu žedj za naftom odnosno ruskom energijom bez koje joj nema privrednog prosperiteta na duge staze. Sve se vrti oko ruskog gasa i nafte jer samo onaj ko poseduje kontrolu nad toj vrsti energije može obstati kao vojna i privredna svetska sila!

Ovaki odnosi EU i Amerike nisu ohrabrujući za ulazak u EU nikome pa ni Srbiji.

Dušan Nonković

Ko želi više doznati na tu temu može pročitati u produžetku, nažalost samo na nemačkom jeziku

Newsletter vom 11.09.2008 – Kaukasische Rivalitäten

BERLIN/TBILISI/KIEW (Eigener Bericht) – Im Einflusskampf um Georgien
erzielt Berlin neue Punktgewinne. Russland hat nach Intervention der
EU mit dem Rückzug seiner Truppen begonnen und übergibt Gebiete, die
bislang von seiner Armee besetzt waren, an europäische Kontrolleure.
Die Position des Mittlers zwischen Moskau und Tbilisi verbleibt damit
bei der EU, die zudem unmittelbare Präsenz gewinnt. Könne man den
Kreml zum vollständigen Rückzug aus Georgien bewegen, dann lasse sich
eventuell auch der NATO-Beitritt Tbilisis aufschieben, heißt es in
Berlin. Der Beitritt würde die Stellung Washingtons im Kaukasus
stärken und wird daher von der Bundesregierung nicht favorisiert.
Jüngste Entwicklungen erschweren den NATO-Beitritt eines weiteren
Aspiranten, der Ukraine, und verbessern auch hier die deutsche
Position. Während der Machtkampf an den Grenzen Russlands anhält,
greift Washington die deutsch-russischen Sonderbeziehungen offen an
und verlangt, die sogenannte Ostsee-Pipeline („Nord Stream“)
„ernsthaft zu überprüfen“. Adressat der Forderung ist die Regierung
Schwedens, von deren Zustimmung der Bau der Erdgasröhre abhängig ist.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57330

Pozdrav!

Pozdrav!

Posjetite najveci medjunarodni oglasnik Emarket365.

Više od 75.000 malih oglasa, BESPLATNE trgovine, REKLAMIRANJE, sve to i jos vise na jednome mjestu. Emarket365 oglasnik.

Emarket365 oglasnik mesecno posjeti ve� više od 500.000 posjetitelja!!!

Akcija meseca !! Za 50 postavljenih oglasa na Emarket365 oglasniku, dobijete BON od 500 EUR!!

co.yu.emarket365.com

Emarket365 team