TVOJIH PET MINUTA, NEČIJI CEO ŽŽIVOT!!!

TVOJIH PET MINUTA, NEČIJI CEO ŽŽIVOT

Pozivam svu Bracu i Sestre da potpisivanjem peticije protiv secesije Kosova, pomognu akciju Glasa Dijaspore.

Jedna od poznatih tekovina komunisticke srbofobije, jeste nametnuta drustvena konstanta po kojoj su Srbi oznaceni kao nekulturan i poluprimitivan narod, a Hrvati i Slovenci kao kulturni i prosveceni. Pri takvim nastojanjima, neizostavno se ukazuje i na istorijsku podlogu takve tvrdnje odnosno cinjenicu da su Srbi ( odnosno vecina njih ) vekovima bili pod turskim ropstvom a Hrvati i Slovenci pod vekovnom vlascu zapadnih drzava. Danas, poredeci nase i njihove pretke, sagledajmo da li je kulturniji jedan becki konjusar ili pak Srbin, koji cuvajuci Zavet svojih predaka, vodi borbu neprestanu protiv porobljivaca svog naroda i svojih Svetinja. Svakako je kulturniji ovaj drugi.

I zato,… ovoga puta Vas ne molim za donacije, ne trazim bilo kakva sponzorstva i novac za ugrozene…Trazim da pokazete da postojimo! Da nismo iscezli kao narod i da nam nije svejedno! Trazim da odvojite samo 5 minuta Vasega zivota i posaljete peticiju…, jer, Vasih pet minuta vratice mozda Srbiji zivot…Pokazimo da smo kulturniji i civilizovaniji od njih!

Oni nas bombama, mi njih peticijama!!!

Peticiju mozete poslati na vise nacina!

Obavezno naglasiti broj peticije: Pet. 3-16-05-08-035327

Primer teksta: Protestujem protiv secesije Kosova!

Putem poste:

Deutscher Bundestag
Petitionsausschuss
Platz der Republik 1
11011 Berlin

ili direktnim slanjem online formulara na sajtu Deutsche Bundestag-a, direktan link ovde:

http://www.bundestag.de/ausschuesse/a02/petition/index.asp

ili putem email-a:

vorzimmer.peta@bundestag.de

ili putem faxa:

Fax: +49 (0)30 227 36053

Licno predlazem da zatrpamo i fax g-dje Angele Merkel:

Fax: 030 – 40 00 23 57

Saljite im sa posla, od kuce, iz Internet ili Call-centra, sa mobilnog…sa bilo kog mesta gde god se nalazili….samo im saljite, molim Vas! Hajde da im blokiramo sve linije gomilom peticija i pokazemo da postojimo i da smo protiv okupacije!

Srbija nije samo Kosovo, nije ni Beograd…Srbija sam ja,.. i ti, ..svi mi, ma gde se nalazili. Budimo konacno GLAS Srbije! Povedite kampanju za svoju zemlju i budite propaganda koju Srbija nema, a koju ce Evropu da pomeri sa mesta! Budite GLAS DIJASPORE!

Besplatno je!

Sasa J. Miskovic

Werbeanzeigen

U ATOMSKOJ CENTRALI SLOVENIJE DOGODILA SE HAVARIJA

Izveštava nemačka televizija NDR u današnjim večernjim vestima, nešto posle dvadeset časova da se desila havarija u sistemu za hladjenje atomske centrale u Sloveniji. Rad centrale je smanjen i samo toliko je još javljeno da evropske države neće biti zahvaćene posledicama te nesreće.

Dušan Nonković

„Gott, rette mich vor meinen Freunden, mit meinen Feinden werde ich selbst fertig!“ DALI SE OVO MOŽE PRENETI NA SRBIJU – BOŽE SPASI ME OD PRIJATELJA SA NEPRIJATELJIMA ĆU SAM IZAĆI NA KRAJ

„Gott, rette mich vor meinen Freunden, mit meinen Feinden werde ich selbst fertig!“

Die Großen der Erde kamen nach Israel, um uns zu schmeicheln

Von Uri Avnery *

In der Politik gibt es keine harmlose Spende. In der einen oder anderen Weise wird der Spender seine Belohnung viele Male ernten. Das gilt für die USA, für Italien und auch für Israel. Wenn der Spender der Polizei gegenüber erklärt, er habe in Israel keine Geschäftsinteressen, bedeutet es nur, dass man tiefer graben muss.

IN LETZTER Zeit wurden wir von Freunden überflutet. Die Großen der Erde aus Vergangenheit und Gegenwart kamen hierher, um uns zu schmeicheln, vor uns zu katzbuckeln und vor uns zu kriechen.

„Gott, rette mich vor meinen Freunden, mit meinen Feinden werde ich selbst fertig!“ sagt ein altes Gebet.

Diese Freunde sind mir widerwärtig.

NEHMEN WIR als Beispiel die deutsche Kanzlerin, Angela Merkel, die eine Pilgerreise nach Jerusalem machte. Ihre Schmeichelei war bar jeglicher Kritik und erreichte bei der Rede vor der Knesset neue Höhepunkte von Unterwürfigkeit. Ich war dazu eingeladen worden. Ich verzichtete auf dieses Privileg.

Ich werde auch auf das Vergnügen verzichten, wenn ich zur Sitzung mit dem hyperaktiven Nicholas Sarkozi eingeladen werde, der die Schmeicheleien seiner deutschen Rivalin zu übertreffen versuchen wird.

Zuvor hatte uns John McCains Mentor, de evangelikale Pastor John Hagee besucht, von demjenigen, der die katholische Kirche als Monster beschrieb. Während aus all seinen Poren frömmelnde Schmeichelei strömte, verbot er uns, im Namen (seines) Gottes nur einen Fußbreit des Heiligen Landes aufzugeben, und befahl uns, bis zum letzten Tropfen (unseres) Blutes zu kämpfen.

Keiner kam jedoch an George Bush heran. Während er sich dem Ende der verheerendsten Präsidentschaft naht, die es je in der Geschichte der Vereinigten Staaten gab, zwang er unserer Regierung ein brennendes Streichholz in die Hand, und ermutigte sie, das Pulverfass zu unsern Füßen zu entzünden.

ABER DIE Liste der gegenwärtigen Staatsführer, die am Wettbewerb der Schmeicheleien teil nahmen, verblasst im Vergleich zur langen Parade jener vergangenen Größen, die unsere Tore belagern.

Ein weltweiter Schwarm von Ex-Größen fliegt wie ein Bienenschwarm von Ort zu Ort, einer für alle, alle für einen. In dieser Woche haben sie sich in Jerusalem niedergelassen – auf Einladung des Ex-Großen Nummer eins: Shimon Peres, eines Politikers also, der in den 84 Jahren seines Lebens nie eine Wahl gewonnen hat und dem am Ende seines Lebens – aus purem Mitleid – schließlich der fast bedeutungslose Titel des Präsidenten Israels verliehen wurde.

Der gemeinsame Nenner dieser Gruppe ist , dass ihr Prestige zu Hause nahe Null ist, während ihre Stellung im Ausland in den Himmel gejubelt wird. Ihre gegenseitige Verehrung ist die Kompensation für den mangelnden Respekt im eigenen Lande.

Einer der ranghohen Mitglieder dieses Klubs ist Tony Blair, der in seinem Lande aus dem Amt getrieben wurde, aber sich nicht damit begnügen konnte, einfach seine Pension zu genießen, um z.B. Rosen zu züchten. Als Trostpreis gewährte man ihm das Vergnügen, an unserm Konflikt herumzuspielen. Alle paar Wochen ruft er eine Pressekonferenz zusammen, um die gute Nachricht seines phänomenalen Erfolges – bei der Verbesserung der Lebensumstände der Palästinenser – zu präsentieren, während die tatsächliche Situation in den besetzten Gebieten immer schlimmer wird. Unser Sicherheitsestablishment behandelt ihn wie einen Quälgeist, dem ab und zu ein Krümel zugeworfen werden muss, um ihn glücklich zu machen.

Bei der Konferenz, die diese Woche stattfand, gab es auch ein paar gute Leute, doch der Auftritt wurde ihnen von den Ex-Größen gestohlen, vom Kriegsverbrecher i.R. Henry Kissinger bis zum entmachteten Friedensheld Michail Gorbachow (den ich noch immer als Helden betrachte, denn er hat während des Zusammenbruchs der Sowjetunion ein Blutvergießen zu verhindern gewusst). Schade, dass man ihn in dieser Gesellschaft sieht!

Alle Teilnehmer der Orgie häuften Berge kriecherischer Verherrlichung auf Israel. Nicht einer von ihnen hatte ein Wort der Kritik geäußert. Kein Wort über die Besetzung, über die Siedlungen, über die Blockade des Gazastreifens, das tägliche Töten. Israel ist nur ein wunderbarer, friedensliebender Staat, den die bösen, bösen Terroristen ins Meer werfen wollen.

Keiner der Gäste stand auf, um uns davor zu warnen, mit dieser Politik weiter zu machen. Keiner stand auf, um die Wahrheit zu sagen, dass die Fortsetzung dieser Politik den Staat in eine Katastrophe führt.

Wer solche Freunde hat wie diese, der braucht keine Feinde. Wenn jemand sieht, wie sein Freund Russisch Roulette spielt und ihm dann noch eine Kugel anbietet – ist er dann noch ein wirklicher Freund? Wenn jemand sieht, wie sein Freund am Rande eines Abgrundes steht und ihm sagt „geh nur weiter!“ – ist er dann ein Freund?

UNTER DER Zunft von Schmeichlern waren es die jüdischen Milliardäre aus Amerika , die die größte Aufmerksamkeit auf sich zogen ( und schließlich auch die Show bezahlten).

Einige von ihnen wurden gleich bei der Ankunft am Flughafen zum Polizeipräsidium zitiert, um in der Affäre auszusagen, die Israel gerade erschüttert – die Korruptionsermittlung gegen Ehud Olmert.

Vom Anfang seiner politischen Laufbahn an vor 45 Jahren hat Olmert ein Geruch von Korruption begleitet. Aber diesmal ist der Geruch erdrückend. Die Polizei ließ wissen, dass der amerikanisch-jüdische Milliardär Moshe Morris Talansky ihm seit Jahren Umschläge mit Bargeld zukommen ließ.

Wo haben wir das schon einmal gesehen? Natürlich in amerikanischen Filmen und Fernsehsendungen. Da öffnet jemand einen mit Banknoten voll gestopften Koffer. Dieser Spender gehört unweigerlich zur Mafia, und der Empfänger ist gewöhnlich ein korrupter Politiker. Könnte es sein, dass Olmert nie solche Filme gesehen hat – er , der seine Karriere mit demagogischen Reden begonnen hat, indem er das „organisierte Verbrechen“ geißelte ?

Aber es ist nicht Olmert, der mich in dieser Affäre so sehr interessiert, sondern Talansky.

Er gehört zu einer Spezies von „Israel-liebenden“ Milliardären, die meisten von ihnen kommen aus den USA, aber auch aus Kanada, der Schweiz, aus Österreich, Australien und anderen Orten. Sie sind alle israelische Patrioten. Sie sind alle Philanthropen. Sie spenden Millionen an israelische Politiker. Und fast alle unterstützen auch die extreme Rechte.

Was treibt sie dazu an? Was veranlasst diese Milliardäre, das zu tun, was sie tun?

Wenn man hier genauer nachforscht, entdeckt man, dass ein großer Teil von ihnen ihr Geld in dunklen Ecken macht. Einige sind Glücksspielbarone, Kasinobesitzer mit all den unvermeidlichen Verbindungen zu Gewalt, Verbrechen und Ausbeutung. Wenigstens einer von ihnen bezog seinen Reichtum aus Bordellen. Ein anderer war in einen Skandal mit Altenheimen verwickelt . Wieder ein anderer ist Nachkomme einer Familie, die durch Schwarzbrennerei während der Jahre des Alkoholverbots ihr Geld machte. Einige sind Waffenhändler der widerwärtigsten Art, die ihre Waren an politische Banden verkaufen, die Tod und Zerstörung in Afrika säen.

Aber Geld stinkt ja bekanntlich nicht.

Die meisten der Multi-Millionäre dieser Art haben das Gefühl, zu Hause nicht die ihnen gebührende Ehre zu erhalten. Ihre Kollegen unter den Milliardären in der High Society behandeln sie verächtlich. Doch eine Person, die diese Position erreicht hat, ist mit Geld allein nicht zufrieden. Sie sehnt sich nach Ehre. Solche Ehre kann in Israel auf die billigste Tour gekauft werden.

Israel verkauft Ehren aller Art – es wird nicht nachgefragt. Für eine entsprechende Gabe wird sogar ein Spielhöllenbesitzer vom Ministerpräsidenten empfangen, mit dem Präsidenten speisen, seinen Namen auf einem Universitätsgebäude verewigen lassen.

(Ich schrieb einmal ein lustiges Stück über den Dritten Tempel, möge Gott ihn bald bauen, Amen. Darin kamen vor: das Rosensteinallerheiligste, der Rosenzweigaltar, der Rosenbergcherubim etc.)

Nach dem Sechstagekrieg, während der großen Tage unserer Generäle, verbreitete sich unter den besten jüdischen Milliardären eine neue Mode, nämlich einen israelischen General zu halten, um ihn seinen Freunden als Lieblingstier vorzustellen. Einige Generäle fanden nichts Schlimmes dabei. Man schuldete es ihnen schließlich.

Ein Milliardär nahm sich Ezer Weitzmans an, des Helden der Luftwaffe (der dann von seinem Präsidentenamt zurücktreten musste, als dies öffentlich wurde). Zwei Milliardäre adoptierten Ariel Sharon und setzten ihn in die größte Farm des Landes. Shimon Peres war zwar kein General (und nicht einmal ein Soldat), aber mindestens drei Milliardäre nahmen ihn unter ihre goldenen Flügel.

Keiner der Milliardäre verlor je Geld, als sie sich israelischer Generäle annahmen, einen israelischen Politiker unterstützten oder eine großzügige Spende für eine israelische Sache machten. Ego ist Ego, Patriotismus ist Patriotismus, aber Geschäft ist Geschäft.

Hier setzt die Korruption ein. Eine Person, die Millionen an einen Politiker in Israel (oder – in der USA, Italien oder irgend einem andern Ort der Welt) gibt, weiß sehr wohl, dass er es mit Zinsen zurückerhält. Wenn der Politiker Minister wird oder gar Ministerpräsident oder Präsident, dann hat der Unterstützer das große Los gewonnen.

In der Politik gibt es keine harmlose Spende. In der einen oder anderen Weise wird der Spender seine Belohnung viele Male ernten. Das gilt für die USA, für Italien und auch für Israel. Wenn der Spender der Polizei gegenüber erklärt, er habe in Israel keine Geschäftsinteressen, bedeutet es nur, dass man tiefer graben muss.

Die Olmert-Affäre bestätigt aufs Neue, was wir schon seit langem wissen: der Treibstoff, der Israels Politik antreibt, ist nicht nur Geld, sondern ausländisches Geld. Um Vorwahlen und Wahlkampagnen zu gewinnen, benötigt ein Kandidat Millionen, und diese kommen fast immer von ausländischen Spendern.

Ausländische Milliardäre haben Olmerts Vorwahlen für die Partei finanziert, und sie finanzierten seine Hauptwahl, bei der ihm versichert wurde, er werde Ministerpräsident . Nachdem er gewählt worden war, begann er mit dem 2. Libanonkrieg mit all seinen Toten und all der Zerstörung. Es kann gesagt werden: die amerikanisch jüdischen Milliardäre töteten die Soldaten und Zivilisten, die israelischen und libanesischen , die im Krieg ihr Leben verloren haben.

Bei der Jerusalem-Konferenz lobte Shimon Peres die israelische Chuzpe. Was wir benötigen ist mehr Chuzpe, sagte er. Das klang gewinnend und dreist, war aber Blödsinn.

Ich spreche hier von einer anderen Chuzpe. Nicht von einer metaphorischen, sondern einer realen. Einfacher Chuzpe. Von der Chuzpe der Milliardäre in New York und Genf und all den anderen Orten, die sich in unsere Wahlen einmischen und das Schicksal der Nation bestimmen. Von der Chuzpe, für einen Krieg zu spenden, in dem nicht ihre, sondern unsere Söhne getötet werden. Von der Chuzpe, Milliarden für die Errichtung von Siedlungen in den besetzten Gebieten und besonders in Jerusalem zu spenden, für Siedlungen, die genau zu dem Zweck dorthin gesetzt werden, um den Frieden zu verhindern und uns in einen permanenten Kriegszustand zu setzen, einen Krieg der unsere Zukunft – nicht die ihrige – bedroht.

Lassen Sie es mich ganz klar sagen: ich habe nichts gegen wohl-meinende Spender, die eine moralische Notwendigkeit spüren, mitzuhelfen, dass ein Krankenhaus oder eine Universität in Israel erweitert wird. Ich schätze Leute, die ein paar hundert Dollar für eine politische Sache geben, die ihnen am Herzen liegt. Ich bin aber gegen ausländische Milliarden, deren Spender hoffen, die Ausrichtung unseres Staates zu bestimmen.

Vielleicht bekommen in anderen Ländern Politiker auch Geld aus ausländischen Quellen. Aber dort ist es gewöhnlich eine Randerscheinung. Bei uns hingegen handelt es sich um einen Haupteinflussfaktor.

Das ist eine der schlimmen Auswirkungen der Definition Israels als eines „Jüdischen Staates“. Allein auf Grund dieser Phrase sehen die Spender nicht nach dem aus, was sie wirklich sind – nämlich unverschämte Ausländer, die sich in unser Leben einmischen und unsern Staat korrumpieren – sondern nach „warmherzigen Juden“ , die einen Staat unterstützen, der auch ihnen gehört.

Gideon Levy hat kürzlich einen Artikel geschrieben, in dem er sie bittet: „Lasst uns in Ruhe!“ Da ich weniger feinfühlig bin als er, werde ich es in einem gröberen Ton sagen: Geht heim und nehmt euer Geld mit. Wir sind nicht zu verkaufen. Hört auf damit, euch in unser Leben (und Sterben) einzumischen!

(Aus dem Englischen: Ellen Rohlfs und Christoph Glanz, vom Verfasser autorisiert)

Quelle: http://www.uri-avnery.de (unter dem Titel: „Mit Freunden wie diese …“); erstellt am 17.05.2008

UREDNIK ČITAOCIMA- pod hitno!

Glas Dijaspore-https://dijaspora.wordpress.com/ je u relativnom kratkom vremenu posetilo više od četrdeset hiljda posetilaca i stim je na najboljem putu da postane jadna od najposećenijih stranica dijaspore. Budite i dalje deo ovog uspeha stim što će te preporučiti ovu stranicu i Vašim poznanicima i prijateljima.
OVOGA PUTA SKREĆEM PAŽNJU NA PETICIJU PROTIV SECESIJE KOSOVA KOJU JA NEMAČKI PARLAMENT-BUNDESTAG-PRIHVATIO! TREBA DA UČINIMO ŠTO JE U NAŠOJ MOĆI KAKO BI SE NEMAČKI PARLAMENTARCI; POSLANICU; ŠTO BOLJE UPOZNALI SA TOM PROBLEMATIKOM. U TOM SMISLU VAS MOLIM DA, SA JEDNIM PISMOM ILI KARTOM, PODRŽITE TU PETICIJU. ADRESU I BROJ PETICIJE KOJI TREBA OBAVEZNO NAVESTI MOŽETE UZETI IZ ODGOVORA BUNDESTAGA KOJI SE NALAZI U GLASU DIJASPORE. DOVOLJNO JE DA SE NAPIŠE; OVIM PODRŽAVAM PETICIJU PROTIV SECESIJE kOSOVA POD BROJEM…
JA SAM VEĆ DOBIO OBEĆANJE OD OPOZICIONSKIH STRANAKA DA ĆE VODITI RAČUNA DA SE UDOVOLJI TOJ PETICIJI. SVAKO VAŠE DODATNO PISMO BI BILA DODATNA PODRŠKA TIM PARLAMENTARCIMA!!!

DUŠAN NONKOVIĆ