KOMEDIJA – E D U K O V A N A Ž E N A – U nedelju 25.05.2008,

U nedelju 25.05.2008,

U 20 časova

Ringstrasse 20

Dübendorf

KOMEDIJA

E D U K O V A N A Ž E N A

Komedija u dva čina
Gastarbajter Đuro nakon više godina provedenih u pečalbi dovodi suprugu Anđu u Švajcarsku. Dugotrajna razdvojenost je uslovila drugačiji razvoj dvoje supružnika. Dok se Đuro ni moralno ni mentalno nije mrdnuo od onog trenutka kada je spakovao kofere i otišao na zapad, Anđa se iz seljanke preobrazila u malograđanku, jer se, kako sama kaže, edukovala. Andja po svaku cenu želi da zaradi novac, pa uz pomoć komšinice Dane ulazi u ilegalan posao prodaje pegli, koji se svodi na varanje kupaca…

Lica:

Djuro (muž) – Mićo Mihajlović

Andja (supruga) – Milica Dupont Misić

Dana (komšinica) – Kristina Kučinac

Autor: – Miodrag Lukić

Ton i rasveta: – Laza Paču

Režija: – Gordana Randjelović

Miodrag Lukic

Deutsche Unternehmensvertreter hatten vor Einbrüchen im Chinageschäft gewarnt – Nemački privrednici opominju…Nemačka industrija u velikoj meri zavisna od Narodne Republike Kine…

Newsletter vom 19.05.2008 – Jederzeit mobilisierbar

BERLIN/WASHINGTON/BEIJING (Eigener Bericht) – Mit einem Treffen mit
der deutschen Entwicklungshilfeministerin und einer Rede in Berlin
beendet der Dalai Lama am heutigen Montag seinen jüngsten
Deutschland-Aufenthalt. Nach Interventionen aus Wirtschaftskreisen hat
die Bundesregierung ihre antichinesischen Provokationen diesmal
eingeschränkt; weder die Kanzlerin noch der Außenminister, auch nicht
der Bundespräsident sind zu einem aktuellen Treffen mit dem
tibetischen „Gottkönig“ bereit. Deutsche Unternehmensvertreter hatten
vor Einbrüchen im Chinageschäft gewarnt, das sich in den vergangenen
acht Jahren verdreifacht und die deutsche Industrie in beträchtliche
Abhängigkeit von der Volksrepublik gebracht hat. Dennoch führen die
westlichen Staaten, darunter die Bundesrepublik, ihre gegen Beijing
gerichteten Aktivitäten fort – nicht auf höchster staatlicher Ebene,
aber mit Finanzierung und organisatorischer Unterstützung der weltweit
tätigen Tibet-Initiativen und deren Kampagnen. Sowohl Berlin als auch
Washington nutzen zu diesem Zweck staatsfinanzierte Vorfeldapparate:
Washington das National Endowment for Democracy (NED), Berlin die
parteinahen Stiftungen. Deren Arbeit ermöglichte bereits die
Fackellauf-Kampagne der vergangenen Monate, die scheinbar ohne
staatliches Zutun die westliche Öffentlichkeit geschlossen gegen China
mobilisierte.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57240