KOLIKO ĆE KOŠTATI POMOĆ RUSIJE A KOLIKO LJUBAV EVROPI! – Komentar iz Politika Online

Bianca , 26/02/2008, 00:56

Koliko ce kostati pomoc Rusije? Od dana kada se je Srbija izborila za nezavisnost od Otomanske Imperije, Srbija je placala danak Zapadu da bi je superioran Zapad primio kao nezavisnu i suverenu drzavu. Odmah je platila. Austrijsko/Njemacka kontrola Bugarske odmah je dovela do napada, a Austrija je pod kratkim postupkom aneksirala Bosnu. A da ne govorimo o svim spletkama u Beogradu, gdje su Zapadne sile itekako pokusale da prisile Srbiju na vazalstvo. Dobro im je dosao atentat u Sarajevu, odahnuli su diljem Zapada. Konacno, tako su mislili, imaju taj mali narod pod sapom. I ostatak je historija. Hladni rat je zamrznuo spletke Zapada da kontrolira Balkan kao i Istok. Kraj tog rata je vratio sve na staro. Katolicka Istocna Evropa je odmah uletila u vazalstvo, dobrovoljno. Yugoslavija, navodno, nije htjela bez preduvjeta. Kraj tog krvavog sukoba znamo. Vracamo se sada na istu tocku kada je Srbija dobila nezavisnost od Otomanskog Carstva. Sada su maske pale u Evropi. Jos Evropa ima nekoliko karata u rukavu. Kao sto znamo, Evropa „voli“ Srbiju, pa se vec preko Vatikana i Italije cuje da se oni malo „kaju“ oko Kosova, i nadaju se za „pregovore“. Naravno, da Srbija prihvati pregovore sa Kosovom, kao nezavisnom drzavom, pa ce Evropa Srbima „sve oprostiti“. Opet ce biti na pravom putu za Evropu, sve do dana potpisivanja. A onda novi uvjet za samostalnost Vojvodine, ili bilo kojeg drugog dijelica, bas i nema veze kojeg. Nagrade se ocekuju u Madjarskoj ili Bosni… Ruska pomoc skupa? Treba Srbija dobro promisliti koliko skupa je bila Evropska ljubav, pa da onda stavi cijenu na Rusku i Kinesku podrsku u danasnjem svijetu. A sto ako Srbija odluci da je vazalstvo dobra stvar. Zasto ne? Kockar bi zakljucio da su sanse za uspjeh male. Srbija bi bila raspacena da se osigura kontrola. Dilema je velika, ali je barem je sada izbor jasan. Hvala im na priznanju Kosova, jer je toga dana potstalo sve jasno. Vidovdan je ove godine dosao u Februaru.

ZAPAD NASTAVIO SA TRADICIJOM MANIPULISANJA SVOJEG NARODA UZSKRAĆIVANJEM VAŽNIH VESTI POSETA MEDVEDOVA I RUSKE DELEGACIJE NIJE NA NEMAČKOM TV NI SPOMENUTA

Zapad je nastavio sa tradicijom manipulisanja svoje javnosti putem medija odnosno sa uskraćivanjem aktualnih vesti. Kao što to nemačka televizija nije ni reči progovorila po povratku Kancelarke Merkel iz Španije da Španija neće priznati secesiju Kosova kako nebi ohrabrila secesioniste u svojoj zemlji isto tako je ista ta nemačka televizija prećutala posetu Medvedeva i Ruske delegacije Beogradu. Tim manipulacijama bi trebalo da se naša dijaspora suprotstavi stim da se svako od nas, ko je u stanju, obrati po tom pitanju poštanskom kartom medijima u nemačkoj ali i parlamentu. Izgleda da je nekoliko političara na vrhu spremno na sve pa i da svet dovede do svetske katastrofe. Učinimo nešto za našu decu, za buduće generacije. Siguran sam da smo u stanju, svaki pojedinac, daleko više da učinimo nego što činimo i da možemo postići više nego što to predpostavljamo.

Dušan Nonković

Treba i dalje podpisivati i prosledjivati peticiju peticiju protiv secesije Kosova – pogledaj desno!

Poslovna saradnja – Nikola Vesić

Proizvodjaci smo rakija od voca (od sljive), pretezno od domacih autohtonih sorti zbog cega je Srpska sljivovica a posebno iz naseg Valjevskog kraja jako trazena i na svetskom trzistu. Uz pomoc Ministarstva Poljoprivrede Republike Srbije smo poceli da prosirujemo nasu proizvodnju i da je pakujemo u eksluzivu staklenu i drvenu ambalazu.
Ovim pokusavamo da preko Vase dijaspore dodjemo u eventualni kontakt i poslovnu saradnju sa licima i preduzecima iz Vase zemlje koja bi bila zainteresovana za nas proizvod. Ako ste u mogucnosti da nam pomognete bicemo Vam veoma zahvalni.
SZR Vesic
Vojvode Misica 95
14000 Valjevo
Srbija
tel 014/220-323
mob 065/220-32-32
fax 014/220-974



We are producers of plum brandy,especially of old sorts,that’s why Serbian brandy,especially from our Valjevo region is very wanted even on the internatiol market.With help of Ministry of agriculture Repuplic Serbia we have started to enlarge our production and make exlusive packing of glass and wood .
We are trying with this to get eventually contact and business cooperation with utilities from your country which would be intersted for our product.If you can help us we will be very grateful.
SZR Vesic
Vojvode Misica 95
14000 Valjevo
Serbia
tel 014/220-323
mob 065/220-32-32
fax 014/220-974

Be a better friend, newshound, and know-it-all with Yahoo! Mobile. Try it now.

Looking for last minute shopping deals? Find them fast with Yahoo! Search.

BERLIN – SRPSKA OPŠTINA U BERLINU – ORGANIZUJE PROTESTNI SKUP

Dr. Vladimir Umeljic

Krähenweg 9a

D-63814 Mainaschaff

Tel. ++49 6021 132 82 o. ++49 175 363 5555

Srpska zajednica u Berlinu (Serbische Gemeinde zu Berlin) je upravo dobila odobrenje vlasti za centralni protestni skup u glavnom gradu Nemacke. Iza ove akcije stoje Svetski sabor Srba i sve srpske organizacije Berlina i Nemacke, kojima je Kosovo i Metohija, kojima je Srbija u srcu. U ovom trenutku mi ne poznajemo politicke stranke i opredeljenja, pripadnost razlicitim udruzenjima i asocijacijama – SLOZIMO SE I OBOZIMO SE!

Skup pocinje 08. marta u 12.44 ispred “Rotes Rathaus”, potom se ide kroz Karl Liebknecht Str., zatim preko Unter den Linden i zavrsna manifestacije je na Pariser Platz (kod Brandenburske kapije). Protest traje do 16.00.

SVETSKI SABOR SRBA

poziva

SVE SRBE EVROPE NA CENTRALNU DEMONSTRACIJU

PROTIV OTKIDANJA KOSOVSKO-METOHIJSKOG SRCA SRPSTVA,

U BERLIN, U SUBOTU, 08.marta 2008.

Pokazimo Evropi i svetu da nas ima !

Pokazimo Evropi i svetu da je ovo pocetak a ne kraj!

Pokazimo Evropi i svetu da pripadamo najstarijim drzavotvornim i kulturnim nacijama!

Pokazimo Evropi i svetu da ostajemo nepokolebljivo na braniku prava, pravde i istine!

Pokazimo Evropi i svetu da je rec jaca i trajnija od sile!

Za sve informacije obratite se:

Radmila Ninic (radmila@ninic, ++49 521 452 884

Dr. Vladimir Umeljic (umeljic@tiscali.de, ++49 6021 132 82)

Dragan Mitrovski (++49 171 777 6107)

IZVEŠTAJ O DEMONSTRACIJI U HAMBURGU – večeras u 19.30 prikazuje nemačka televizija na RTL

Hier der Bericht über die Protestveranstaltung in Hamburg gegen die Anerkennung des Kosovo als eigenständigen Staat. Diese Staatsgründung verstößt gegen alle Normen des Völkerrechts und die Anwendung der UN-Resulution 1244 wird ignoriert. Dieser Akt von Raub der Albaner, der mit Zustimmung der NATO-Staaten vollzogen wurde, ist willkührlich und verbrecherisch.

Nemački general i političari NATO pozivaju na primenu prvog atomskg udara ukoliko dominantnost i način života bude u pitanju!

Grand Strategy
25.02.2008
BERLIN
(Eigener Bericht) – Der deutsche Heeresgeneral Naumann und andere Militärpolitiker der NATO rufen zu Erstschlägen mit Atomwaffen auf, sollte die weltweite Dominanz des Westens und seiner „Lebensart“ in Frage gestellt werden. Der atomare Erstschlag müsse im „Köcher“ jeder Eskalationsstrategie sein, schreibt der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr Naumann. Im Militärausschuss der NATO war Naumann zeitweise deutscher Dezernatsleiter für Nuklearstrategie. In den vergangenen Jahren betätigte sich der höchst dekorierte deutsche Soldat als Aufsichtsratsmitglied des Rüstungskonzerns „Thales“. Naumann ist außerdem Vorsitzender des Aufsichtsrats eines deutschen Unternehmens für atomare Entseuchung („Odenwaldwerke Rittersbach“/OWR AG). Die atomare Erstschlagsstudie verfasste Naumann gemeinsam mit einem weiteren Firmenmitglied der OWR AG. Auftraggeber der angeblich privaten Atomfirma, in der auch Bundeswehrgeneral Klaus Reinhardt beschäftigt war, sind die deutschen Streitkräfte und die US-Armee.
Die Studie „Towards a Grand Strategy for an Uncertain World“ kursiert seit Januar in der EU und ruft zu einer permanenten Kriegsbereitschaft des NATO-Bündnisses auf. Neben dem deutschen Heeresgeneral Klaus Naumann zeichnet für das 152 Seiten umfassende Pamphlet Naumanns OWR-Firmenpartner, der britische General Lord Inge, verantwortlich. Die Studie verdankt ihre Finanzierung einer Investment-Stiftung, an der der dritte Autor, ein niederländischer Militär, als Aufsichtsratsmitglied wirkt. Er ist Träger des Großen Verdienstkreuzes mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.[1] Ein weiterer Mitverfasser kommt aus dem Milieu georgischer SS-Veteranen und gehört heute den „United Defense Industries“ (USA/GB) an.[2]
Gewohnheitsrecht
Die Studie postuliert das Ende des Westfälischen Systems, das als Kodex des modernen Völkerrechts gilt und für eine weltweite Friedensordnung (pax universalis) grundlegend ist. Notwendig sei stattdessen eine „Anpassung des internationalen Rechts an gewandelte Bedingungen“. Wie die Verfasser ausführen, bedürfen Kriege gegen andere Nationen keiner Ermächtigung der UN, wenn man sie als Eingriffe zum Schutz vor „Völkermord“ deklariere und auf das „Gewohnheitsrecht“ verweise. Dieser Weg stehe seit dem NATO-Krieg gegen Jugoslawien und den Überfällen auf Irak und Afghanistan offen [3], behaupten die Verfasser, unter denen der deutsche General Naumann eine Sonderstellung einnimmt: An den Planungen des Kosovo-Krieges war er führend beteiligt [4] und beruft sich jetzt auf den völkerrechtswidrigen, vermeintlich rechtsprägenden Charakter seiner eigenen Handlungen.
ABC-Ausrüstung
Die Militärstudie verlangt eine Totalisierung des Waffenarsenals, das für den nuklearen Ersteinsatz bereit sein müsse. Nur so könnten USA, NATO und EU ihre „Eskalationsdominanz“ sichern. Der atomare Erstschlag wird ausdrücklich als „unverzichtbar“ bezeichnet. Als weitere Mittel empfehlen die NATO-Militärs Schläge gegen das Cyber-System fremder Staaten, denen die Kontrolle über das Informationswesen genommen werden müsse. Dem „Sieg durch Paralysierung“, „Zerstörung und Okkupation“ folgt die Errichtung einer „Übergangsregierung“, deren Polizei- und Justizgewalt vom Sieger diktiert wird. Wie eine solche Eroberung unter den Bedingungen atomarer Verstrahlung durchführbar sein soll, lässt die Studie unbeantwortet. Tatsächlich bereiten sich NATO-Stäbe auf den Einmarsch in kontaminierte Gebiete vor. Entsprechende ABC-Ausrüstung liefert die Firma OWR AG, in deren Aufsichtsrat der Nuklearplaner Naumann sitzt.
Media Strategy
Wie die Militärs betonen, lässt sich eine bis zum Atomkrieg steigerbare Eskalation nur durchsetzen, wenn sie die Zustimmung der Bevölkerung findet. Dabei darf es nicht zu „Debatten“ an der Heimatfront kommen, in deren Folge die militärische Bereitschaft leiden müsste. Eventuelle „Eingriffe“ zwecks Wahrung der Wehrbereitschaft könnten unverzichtbar werden, drohen die Autoren. Dabei geht es vor allem um Mediendominanz: Ziel ist es, mit einer „first strike media strategy“ als erster die Schlagzeilen zu besetzen.
Militärdiktatur
Die Studie schlägt vor, das totalisierte Gesellschaftssystem einem politischen Direktorat aus USA, NATO und EU zu unterstellen. Das anvisierte Konzept einer faktischen Militärdiktatur wird gegenwärtig in mehreren europäischen Hauptstädten auf seine Brauchbarkeit geprüft.
top print

Ako se mi sami ne organizujemo drugi to neće učiniti umesto nas – Amerika hoće po svaku cenu da stvori žarište u Evropi!?

Dišan Nonković, 25/02/2008, 09:25

Kao što ja to vidim i govorim duže od godinu dana, Amerika hoće po svaku cenu da stvori žarište u Evropi da bi rešila svoje privredne probleme odnosno dugova uz pomoć kamata davanjem svojih kredita razrušenoj Evropi. Zato je njoj potreban gradjanski rat većih razmera u Evropi. Krajnje je vreme da se ulože veći napori kako bi se to objasnilo narodima evropskih država. Treba da shvate da je to sve što se radi sa Kosovom, radi protiv mira kako bi se evropske zemlje uvukle u gradjanske ratove širih razmera. Sam Ajnštajn je rekao, da je ameriki potreban rat da bi rešavala svoje probleme. Evropska, pogotovo Nemačka štampa je orkestrirana da svira da bi se igralo kako to Amerika želi. Sada pokušava Amerika da svim silama preduzima sve mere pa i ilegalne kako bi stavila i ostali svet pod svoj dirigentski štap. Svima će da bude na gore samo Americi na bolje. To moraju i naši u vladi da ukapiraju pa da naprave plan, kako da se EU, od amerike orkestrirani mediji, prevazidju uz pomoć naše dijaspore.

Češki Ministar u Berlinu na razgovorima zbog Kosova i povezanosti sa Beogradom po pitanju proteranih nemaca takozvanih Sudeten Deutsche

Umgang mit der Vergangenheit
22.02.2008

BERLIN/BAD KISSINGEN/PRAG
(Eigener Bericht) – Zu Gesprächen über das Kosovo und zur Eröffnung einer neuen Debattenreihe über den Umgang mit der Geschichte in der EU trifft der tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg am heutigen Freitag in Berlin ein. Während Schwarzenberg gegenüber seinem deutschen Amtskollegen das Zögern Tschechiens bei der Anerkennung der kosovarischen Sezession zu verteidigen hat, wird er auf Einladung eines dem früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker nahestehenden Vereins den Prager „Umgang mit der Vergangenheit“ begründen. Nach wie vor belastet die Bundesregierung entgegen einer Erklärung aus dem Jahr 1997 die deutsch-tschechischen Beziehungen mit Ansprüchen, die sie aus der bilateralen Geschichte ableitet. Während Karel Schwarzenberg in der deutschen Hauptstadt auftritt, wird in Süddeutschland eine Tagung eröffnet, die diese Ansprüche untermauert. Der Veranstalter erhält Mittel aus staatlichen Etats. Der doppelte Anlass des Berlin-Besuchs des tschechischen Außenministers ruft die historischen Dimensionen beider Themen seiner Reise in Erinnerung: Prag war einst zur Abwehr deutscher Revisionsbestrebungen mit Belgrad verbündet, das am vergangenen Sonntag zum wiederholten Male geschwächt worden ist.
Abwarten
Während Berlin die Sezession des Kosovo inzwischen anerkannt hat und auf die baldige Anerkennung durch weitere Staaten drängt, schiebt Prag den Schritt bislang noch auf. Manche Regierungen innerhalb der EU würden dafür „mehrere Wochen brauchen“, kündigt der tschechische Europaminister Alexandr Vondra an.[1] „Wir werden abwarten, ob sich die kosovarische Regierung in einer Weise verhält, dass ich eine Anerkennung guten Gewissens verantworten kann“, erklärt Außenminister Karel Schwarzenberg. Differenzen zwischen der deutschen und der tschechischen Position zur Abspaltung des Kosovo sind Gegenstand seiner heutigen Gespräche im Auswärtigen Amt.
„Europäisch“
Nach dem Zusammentreffen mit seinem deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier wird der tschechische Außenminister am heutigen Freitagabend eine neue Debattenreihe über den Umgang mit der Geschichte in der EU eröffnen. Veranstalter ist ein Berliner Verein („Gesellschaft zur Förderung der Kultur im erweiterten Europa e.V.“), der dem ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker nahesteht. Die Debattenreihe, an der Persönlichkeiten aus insgesamt 24 europäischen Staaten teilnehmen, erstreckt sich bis in das Jahr 2009. Sie soll „insbesondere vor dem Hintergrund gegenwärtiger Konflikte“ innerhalb Europas als „Beitrag zu einer Auseinandersetzung mit nationalen Geschichten in ihren europäischen Zusammenhängen verstanden werden“, teilen die Veranstalter mit.[2] Das Projekt zielt – wie mehrere andere Vorhaben auch [3] – auf eine Annäherung der unterschiedlichen Geschichtsbetrachtungen in Europa.
Neuer Prozess
Zu den „gegenwärtigen Konflikten“, die der Berliner Ankündigungstext erwähnt, gehören auch anhaltende deutsch-tschechische Differenzen über die Umsiedlung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg. Während die Umsiedlung laut deutscher Sicht „Unrecht“ war und nach Auffassung zahlreicher Mitglieder deutscher „Vertriebenen“-Verbände mit Entschädigungszahlungen gesühnt werden muss, beruft sich die tschechische Seite auf nationales und internationales Recht (Potsdamer Abkommen, Benes-Gesetze).[4] Obwohl sich die Bundesregierung bereits 1997 in der Deutsch-Tschechischen Erklärung verpflichtet hat, die bilateralen „Beziehungen nicht mit aus der Vergangenheit herrührenden politischen und rechtlichen Fragen (zu) belasten“ [5], arbeitet das Auswärtige Amt systematisch an einer Neubewertung des Umsiedlungsgeschehens auch in Tschechien. Die Deutsch-Tschechische Erklärung habe nicht etwa einen Endpunkt gesetzt, sondern „einen Prozess angestoßen, der weiter geht“, befindet der deutsche Botschafter in Prag: „Die Historiker können forschen, die Schulbuchkommission sitzt zusammen, das Collegium Carolinum (eine Einrichtung aus dem Milieu der „Vertriebenen“-Verbände, d.Red.) forscht.“ Man hoffe, „dass dadurch ein Klima entsteht, in dem es vielleicht auch einmal zu weiteren Gesten und Schritten kommt und die Erwartungen, die bis heute bei bestimmten Kreisen der Bevölkerung bestehen, erfüllt werden.“[6]
Delegitimiert
Teil dieses „Prozesses“ ist eine Tagung in einer süddeutschen „Bildungsstätte“, die am heutigen Freitag beginnt – zeitgleich mit dem Auftritt des tschechischen Außenministers in Berlin. Die Tagung behandelt das „Zusammenleben der Volksgruppen in der Tschechoslowakei in der Zwischenkriegszeit“ und damit einen Aspekt, der für die Debatte über die Umsiedlung der Deutschen von nicht geringer Bedeutung ist. Wie die Veranstalter von der Bildungsstätte „Heiligenhof“ (Bad Kissingen/Bundesland Bayern) schreiben, sei die deutschsprachige Minderheit in der Tschechoslowakei mit „nationalistischer Politik (…) benachteiligt“ worden.[7] Erst nach der Weltwirtschaftskrise, „die die hochindustrialisierten Sudetengebiete besonders traf“, seien die „Sudetendeutschen“ unter „den Einfluß des binnendeutschen Nationalsozialismus“ geraten und von „Hitler (…) benutzt“ worden, um die Tschechoslowakei zu zerstören. Diese Behauptungen, die der Historienschreibung der „Vertriebenen“-Verbände, aber auch der offiziösen Berliner Geschichtsbetrachtung entsprechen, spielen die eigenständig vorpreschende Funktion der „Sudetendeutschen“ bei der Zerschlagung des tschechoslowakischen Staates herunter – und delegitimieren damit die Umsiedlung nach Kriegsende, deren Grund insbesondere in der subversiven Vorkriegstätigkeit der deutschsprachigen Minderheit lag. Tatsächlich haben Historiker erst kürzlich erneut im Detail belegt, dass die genannten Behauptungen einer wissenschaftlichen Überprüfung in keiner Weise standhalten können (bitte lesen Sie dazu unsere aktuelle Rezension).
„Natürlicher Partner“
Die Bildungsstätte „Heiligenhof“, an der die heute beginnende Tagung abgehalten wird, kann ihre Arbeit auf Mittel des Bundeskanzleramts, des Bundesinnenministeriums, des Bundeslandes Bayern sowie mehrerer Vorfeldorganisationen der deutschen Außenpolitik stützen. Getragen wird sie vom Sudetendeutschen Sozial- und Bildungswerk, das 1952 unter Mitwirkung ehemaliger sudetendeutscher Nationalsozialisten gegründet worden ist.[8] Nach bescheidenen Anfängen („Jugendleiterlehrgänge der deutschen Vertriebenen aus dem Sudetenland“) erlangte der „Heiligenhof“ laut eigener Einschätzung „ganz besondere Bedeutung“ für die „Sudetendeutschen“, die hier „ein Stück heimatliche Atmosphäre, ein Gefühl der Geborgenheit und die Möglichkeit“ erfahren, „ihr kulturelles Erbe in Seminaren für Volkstanz und -musik, Brauchtum und Mundarten zu erhalten und weiterzuentwickeln“. Seit 1990 sieht sich die Bildungsstätte „als natürlicher Partner für die deutschen Volksgrupen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa“.[9] Bereits 1953 schenkte die Einrichtung auch Exil-Tschechoslowaken ihre Aufmerksamkeit, heute bezieht sie Jugendliche und Studierende – künftige Eliten – aus den Staaten Ost- und Südosteuropas in ihre Arbeit ein.
Zerschlagen
Auch die heute beginnende Tagung wird in Zusammenarbeit mit tschechischen Studierenden gestaltet. In der Zwischenkriegszeit, mit der sich die Konferenz befasst, hatte Prag zur Abwehr deutscher Revisionspolitik etwas getan, was im „Heiligenhof“ wohl weniger thematisiert werden wird: Es hatte außenpolitisch Vorsorge getroffen und ein Defensivbündnis geschlossen. Es stützte sich auf Frankreich und zielte darauf ab, Territorialforderungen seitens der Angreifer des Ersten Weltkriegs (Deutschland, Österreich, Ungarn) abzuwehren. Das Bündnis – die „Kleine Entente“, die in den 1930er Jahren zerbrach – ist im tschechischen Außenministerium bis heute in lebhafter Erinnerung. Es verband die Tschechoslowakei, die heute nicht mehr existiert, mit Rumänien und Jugoslawien, dessen serbischer Nachfolgestaat am vergangenen Wochenende zum wiederholten Male zerschlagen worden ist.
Bitte lesen Sie auch unsere Rezension des von Hans Henning Hahn herausgegebenen Bandes Hundert Jahre sudetendeutsche Geschichte.
[1] Deutschland will Kosovo anerkennen; AP 18.02.2008
[2] Doppelgedächtnis – Debatten für Europa; http://www.kultur-in-europa.de/1.html
[3] s. dazu Mission accomplie
[4] s. dazu Annullierung der „Benes-Dekrete“: „Weiterhin aktuell“, Praktische Schritte und Großer Irrtum
[5] Deutsch-tschechische Erklärung über die gegenseitigen Beziehungen und deren künftige Entwicklung vom 21. Januar 1997
[6] „Aufwärtsbewegung, mit kleinen Stolpersteinen“; Prager Zeitung 04.07.2007
[7] Das Zusammenleben der Volksgruppen in der Tschechoslowakei in der Zwischenkriegszeit; http://www.heiligenhof.de
[8] Georg Herde/Alexa Stolze: Die Sudetendeutsche Landsmannschaft, Köln 1987
[9] Geschichte des Heiligenhofs; http://www.heiligenhof.de

OBAVEŠTENJE

Drage kolege, dragi prijatelji, ovo što ste mi poslali objavio sam u Glasu Dijaspore https://dijaspora.wordpress.com/
Imam jednu malu molbu, naznačite,kad mi nešto pošaljete, pod koju rubriku i ako imate nekih uslova po pitanju anonimnosti da to navedete.
Srdačan pozdrav – Dušan