Možda bi bolje bilo postaviti pitanje: Zašto već nije izabran?

Možda bi bolje bilo postaviti pitanje: Zašto već nije izabran?

Episkopi svih nacija neka između sebe izaberu jednoga koji će biti prvi među njima. I njega moraju poštovati tako da im je on glava. Te zato nikakvu odluku ne smeju donositi bez njegove saglasnosti. A i ovaj neka nikakvu odluku ne donosi samostalno, kako bi se postigla sabornost.

Ovo je jedan izvod izvod iz pravila svetih Apostola. A zasto je on znacajan videce se kasnije.

No da krenemo od dakle i trfeba o normativno regulativnog akta kojim se regulise zivot i ustrojstvo SPC. Od kako rece otac justin, ustava nad ustavima.

Ustav SPC Члан 111

Епархиског Архијереја може Свети архијерејски сабор са управе уклонити само по канонској осуди, или га разрешити по доказаној немоћи, или по установљном престанку једнога од услова из члана 104. као и на основу оправдане молбе за пензију.

Obratimo sada pažnnju na deo rečenice,  или га разрешити по доказаној немоћи, ovoga člana. Dakle,  prema ustavu SPC Sveti arhijerejski sabor može da smeni jednog arhijereja gde i sam Patrijarh nije nikakav izuzetak. Jer istim ustavom se kaže da Patrijarh obavlja sve dužnosti i nadležnosti kako Patrijarha tako i  eparhijskog Arhijereja. Nigde ne piše i nigde u svetu pravoslavlja nije predviđeno da poglavar crkve gubi statut Arhijereja, kada to postane. Prema tome, kako je ustavom i predvi]eno, prema dokazanoj nemoći da obavlja svoju funkciju jedan Arhijerej, gde rekosmo da i sam Patrijarh nije izuzetak može biti smenjen ako se za tu odluku opredeli više od jedne polovine članova, koji prisustvuju SA saboru. Ustavom se predviđa da SA sabor može da zaseda ako njemu prisustvuju 2/3 njegovog aktivnog članstva.

Prvo da ustanovimo jedno. A to je da posrtojeće stanje u kome se nalazi Pavle samo od sebe govori da on nije sposoban, i niti će ikada više  biti  u mogućnosti da tu funkciju obavlja. Pravilima Svetih Apostola je predviđeno da se Arhijereji sastaju dva puta godišnje, te s te strane ne dajem za pravo Lavrentiju šabačkom da podcenjuje jesenje zasedanje SA sabora. A ako ono nije postojalo do devedesetih, a postoji od tada onda jesenji sabor nije protivkanonski. Šta je protvikanonsko i nezakonito, je to da ono na šta ciljaju današnji kvazi Arhijereji, koji su u školu išli da se kite zvanjima i činovima, a ne znanjem, otmenošću i ugledom, je to da, Sabor samo u sastavu Arhijereja bira tri člna za predlog radi izbora Patrijarha, ali nikako i samog patrijarha. Od kada je pravoslavlja poglavar se crkve bira na crkvneo – narodnim saborima. Jer poglavar ne pripada samo jednom segmentu društva, ne pripada samo Episkopatu, on ne zastupa samo interese Episkopata i svešteno – monaštva. Njegova je funkcija iznad toga. On je na čelu Crkve, čiju bazu i osnov čini crkveni narod, a ne pojedinci ili određne grupacije. Patrijarh je odgovoran svima. Te ga svi moraju birati ravnopravno, ili posredstvom ili preko svojih izabarnih predstavnika.

Zato i jeste Ustavom SPC predvidjeno, da Patrijarha bira  Izborni Sabor, između tri člana koje predlaže SA Sabor.  Te zato i jeste neophodno održati jesenji SA sabor i razrešiti sa dužnosti postojećeg Patrijarha koji nije, i niti će biti u mogućnosti da obavlja tu funkciju na dalje. I taj SA sabor treba da izabere tri člana, od kojih kako i Ustavom SPC jeste predviđeno Izborni Sabor, koji se mora kako je opet Ustavom SPC predviđeno sastati najkasnije tri meseca da izabere novog  Patrijarha, od tih predloženih članova. I to onoga koji bi bio u stanju da obavlja funkciju pogalavara crkve. No ako je u pitanju da se na tu dužnost proturi  neka ekumečistička baraba, onda bolje da ostane i ovako, i bolje je da se patzrijarh nikako i ne bira. Jer više nego ikada SPC je potrebno da na čelu ima čoveka sveže krvi, visoke patriotske svesti i osećanja, razuma i visokog znanja i obrazovanja. Onoga koji je sposoban da rukovodi. Tu funkciju  nisu sposoibni da obavljaju Razdorići i Zamorići, sa svoim Amfilokvijama i ostalim glupostima.

Pa zato još jednom. Nije pitanje – treba li birati novog poglavara? Nego je pitanje – zašto već nije izabran?

Janko Bojić

SOK AKTUELL – 10. Oktober 2008

SOK AKTUELL

Informationsdienst der Kommission Kirche und Gesellschaft der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa

10. Oktober 2008

Erste Begegnung der orthodoxen Christen in Norddeutschland

Metropolit Amfilohije gegen Kosovo-Anerkennung durch Montenegro

Neue Kirche in Bosnien

USA unterstützen Kloster Piva

Erste Begegnung der orthodoxen Christen in Norddeutschland

(HANNOVER) Am vergangenen Freitag fand in der Serbischen Orthodoxen Hl.-Sava-Kirche und dem dazugehörigen Gemeindezentrum in Hannover das erste Treffen von den in Norddeutschland lebenden orthodoxen Christen verschiedener Landeskirchen statt. Das Ziel der Begegnung war der Austausch von orthodoxen Christen in der Diaspora und die gemeinsame Suche nach Wegen in die Zukunft der Orthodoxie in Hannover und Niedersachsen. Den Segen für die Veranstaltung gaben der Vorsitzende des Vorstandes der Kommission der Orthodoxen Kirche in Deutschland (KOKiD), der griechische Metropolit Augoustinos vom Ökumenischen Patriarchat und der serbische orthodoxe Bischof von Mitteleuropa, Konstantin. Das Treffen begann mit der Zelebration der Hl. Liturgie am Freitagmorgen und endete mit einer Vesper am selben Tag um 18.00 Uhr. An der Begegnung nahmen mehr als 100 orthodoxe christliche Gläubige teil. Die zur Serbischen Orthodoxen Diözese von Mitteleuropa gehörende Skite von Geilnau schickte anlässlich der Begegnung die Ikone der Gottesmutter „Königin von Deutschland“ nach Hannover.

Im Rahmen des Treffens hielt der an der Universität Würzburg tätige orthodoxe Priester Vater Martinos Paetzold einen Vortrag zum Thema „Die Wege in die Zukunft der Orthodoxie“. Der deutsche orthodoxe Pfarrer der Griechischen Orthodoxen Kirche in Frankfurt betonte, dass die Integration nicht lediglich von der deutschen Gesellschaft zu erwarten sei, sondern dass man auch offen für dasjenige sein müsse, was die Gesellschaft an die orthodoxen Christen herantrage. Paetzold ermutigte aber gleichzeitig die Orthodoxen zum Leben in ihrer orthodoxen Identität und betonte, dass es keinen Grund gebe, diese in der Gesellschaft zu verbergen.

Auch der Hauptinitiator der Begegnung, der Generalvikar der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa und serbischer orthodoxer Pfarrer in Hannover, Erzpriester Milan Pejic, sprach auf der Veranstaltung. Er sagte, das Hauptanliegen der Begegnung in der Hl.-Sava-Kirche in Hannover sei die Erfahrung von Gemeinschaft. Der im zwischenkirchlichen Dialog europaweit aktive orthodoxe Priester erinnerte daran, dass die Gottesienste in seiner Kirche in Hannover regelmäßig von Gläubigen unterschiedlicher Nationalitäten besucht werden. Für diese Menschen sei die deutsche Sprache ein „verbindendes Element und Voraussetzung, den orthodoxen Glauben in Deutschland gemeinsam in die Zukunft führen zu können“. Vater Milan Pejic sagte, die Zeit sei gekommen, sich auf den gemeinsamen Glauben zu besinnen und diesen auch nach außen zu verkünden. Aus diesem Grund werde der 3. Oktober auch in Zukunft im Zeichen der Begegnung orthodoxer Christen gefeiert werden. Das solle aber nichts daran ändern, dass die Serbische Orthodoxe Kirche in Hannover stets für alle Menschen offen sei, unterstrich Pfarrer Pejic, der in den Kreisen der Orthodoxie, aber auch der anderen Kirchengemeinschaften, als eine der Schlüsselfiguren der Integration und des Dialogs gilt.

Die Serbische Orthodoxe Kirchengemeinde in Hannover veranstaltet seit 15 Jahren am Tag der deutschen Einheit ihren Tag der offenen Tür. Die Gemeinde wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von ehemaligen serbischen Kriegsgefangenen gegründet. Lange benutzte sie eine Kapelle an der evangelisch-lutherischen Kreuzkirche, einer der schönsten Kirchen in der hannoverschen Innenstadt. In den Neunzigerjahren wurde die Kirche des Hl. Sava und das Gemeindehaus im hannoverschen Stadtteil List, Mengendamm 16c, gebaut. Geweiht wurde das Gotteshaus durch den Serbischen Patriarchen Pavle I. am 1. Juni 2000: Das war auch der bisher einzige Besuch eines Serbischen Patriarchen in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg.

Das Hl.-Sava-Zentrum in Hannover ist nicht nur der Sitz der serbischen orthodoxen Pfarrei und der Kirchengemeinde Hannover, sondern auch der Kommission „Kirche und Gesellschaft“ der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa und dadurch auch des Nachrichtendienstes SOK AKTUELL.

Metropolit Amfilohije gegen Kosovo-Anerkennung durch Montenegro

(CETINJE) Das oberhaupt der Orthodoxen Kirche in Montenegro, der serbische orthodoxe Metropolit Amfilohije, der zurzeit auch den Serbischen Patriarchen Pavle I. vertritt, hat das Bestreben der montengrinischen Staatsführung, die Unabhängigkeit des Kosovo anzuerkennen, scharf kritisiert. „Alles was in der Geschichte Montenegros ehrbar ist, wird heute gekreuzigt“, sagte der Metropolit anlässlich der Verabschiedung einer Resolution des Montenegrinischen Parlamentes über die Beschleunigung des Integrationsprozesses Montenegros in die EU und die NATO. Diese Resolution wird die Grundlage für die Entscheidungsbildung Montenegros zum Kosovo-Problem sein.

In einem Brief an den montenegrinischen Staatschef hatte der der hohe Hierarch zuvor an die „stille“ ethnische Säuberung der montenegrinischen Bevölkerung aus der Region Pec, Djakovica, Prizren und Kosovska Mitrovica nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert. Der Metropolit unterstrich darin, dass er selbst Zeuge dieses Prozesses gewesen sei, da er in den Sechszigerjahren jeden Sommer im Kosovo-Metohija verbracht habe. Die ethnische Säuberung endete mit der „völligen Entwurzelung“ der genannten Bevölkerung. Metropolit Amfilohije fragte sich im Brief an den montenegrinischen Staatschef, ob es möglich sei, dass Montenegro einen „Fantomstaat“ anerkennen werde, der auf dem Leid „unseres Volkes“ entstanden sei.

Der Metropolit schrieb auch, niemand sei gegen die europäischen Integrationsprozesse (in Rahmen derer die Anerkennung Kosovos durch Montenegro erfolgen soll, Anm.d.Red.), diese Integration darf aber nicht „vom kolonialen Typus“ sein. Sie solle auf der Basis von Freiheit, Gerechtigkeit, der Aufbewahrung der eigenen Intergrität, Würde und Identität stattfinden.

Neue Kirche in Bosnien

(BIJELJINA) Im bosnischen Dorf Donji Zalukovik bei Vlasenica hat Bischof Vasilije von Zvornik-Tuzla eine neue Kirche geweiht. Das neue Gotteshaus ist dem Hl. Sisoi gewidmet. Nach der Weihe fand eine Prozession sowie die Weihe einer Gedenktafel und eine Panichida (Totenandacht) für die im letzten Krieg Gefallen statt.

USA unterstützen Kloster Piva

(BERANE) Das Volk der Vereinigten Staaten von Amerika wird 22.000 Dollar für die Erhaltung der „wertvollen und wunderbaren Fresken in der Klosterkirche“ von Piva in Montenegro bereitstellen: Das sagte der US-Botschafter in Montenegro, Roderick Moore, während eines Besuches im Serbischen Orthodoxen Kloster Piva in Montenegro. „Diese Zuwendung ist für mich von großer Bedeutung, weil ich ein großer Liebhaber des kulturellen Reichtums dieses Landes bin, insbesondere der wunderschönen Klöster, die ich in ganz Montenegro besichtigt habe“, sagte Botschafter Moore, der an der Brown Universität Russian Studies, Internationale Beziehungen und Slavistik studiert hatte. Moore betonte, dass er in den Klöstern nicht nur durch den kulturellen Reichtum begeistert war, sondern auch durch die Gastfreundlichkeit, mit der er dort empfangen würde.

Das Projekt zum Schutz der Fresken des Piva-Klosters begann vor etwa 15 Tagen. Es umfasst die Rekonstruktion des Entwässerungssystems im Kloster, wodurch der Feuchtigkeitspegel gesenkt werden soll. Das Projekt wird im Einvernehmen und mit fachlicher Unterstützung des montenegrinischen Amtes für Denkmalschutz durchgeführt. Die Fresken der Klosterkirche wurden um 1605 gemalt. Die damals enstandene Ikonostase (Bilderwand, die den Altarraum vom Hauptschiff trennt) ist die erste von ihrem Typ auf dem Balkan. Die Namen der Künstler sind meistens unbekannt. Ein Priester namens Strahinja aus Budimlje bemalte einen Teil des Narthex (Vorraum), einen anderen Teil malte der Maler Jovan Kozma aus, der ebenfalls als Autor der Ikonostase von Piva und vieler Fresken in Nordmontenegro überliefert ist.

Kloster Piva musste wegen des Baus eines Stausees im Jahre 1979 verlagert werden. Dabei wurden mehr als 1.200 Quadratmeter Fresken am neuen Ort wieder auf die Wände der Klosterkirche anegbracht und rekonstruiert. Der Umzug der Kirche dauerte 13 Jahre.

Das Projekt zur Erhaltung von Fresken aus Kloster Piva ist eines der 68 ähnlichen US-amerikanischen Vorhaben zur Erhaltung des Kulturerbes. In Montenegro wurden aus gleichen Mitteln im Jahr 2003 die Rekonstruktion der Festung von Kotor (Cattaro an der Adria-Küste) und im Jahr 2007 die Renovierung des Hofs der Hussein-Pascha-Moschee in Pljevlja unterstützt.

SOK AKTUELL

Informationsdienst der Kommission Kirche und Gesellschaft der Serbischen Orthodoxen Diözese für Mitteleuropa

Mengendamm 16c

D-30177 Hannover

Jürgen Elsässer hilft serbischen Kindern im Kosovo/Metohien

Hilfe den Kindern in Liplja

Hilfe für die Kinder in Liplja

Bestellen Sie das Buch, Sie helfen damit den Schülern der Grundschule”Braca aksic” im Kosovo und Metohien

Brüderliche Solidarität mit den Kindern – Jürgen Elsässer

Der deutsche Publizist, Schriftsteller und Analytiker der Politik Jürgen Elsässer hat sich mit den bedürftigsten Kindern im Kosovo und Metohien solidarisch erklärt und sich der humanitären Organisation angeschlossen, deren Koordinator Sasa Miskovic ist.

Sie können helfen, indem Sie Bücher des Autors Elsässer kaufen, von jedem verkauften Exemplar gehen 20% des eingenommenen Geldes direkt an die Grundschule “Braca Aksic” im Kosovo und Metohien.

Die Auswahl der Bücher:

http://www.juergen-elsaesser.de/html/template_srp.php

Bestellen können Sie über:

ljubicevo@web.de

Weitere Informationen:

Sasa J. Miskovic

Koordinator za dijasporu

STARESINSTVO SPAS-a

Centar za istrazivanje Pravoslavnoga Monarhizma

+49 173 201 3176

ljubicevo@web.de

http://www.czipm.org/sabor.html

Empfehlenswert sind auch die nachfolgenden Videos des Autors.

http://de.youtube.com/results?search_query=j%C3%BCrgen+els%C3%A4sser&search_type=&aq=0&oq=j%C3%BCrgen+el

http://miskovic.wordpress.com/category/pomoc-deci-lipljana/

Jürgen Elsässer bei einer Protestveranstaltung in Hannover.

Jürgen Elsässer in Aktion.

.

Die Medien über die Aktion.

Glas javnosti:

http://www.glas-javnosti.co.yu/clanak/srbija/glas-javnosti-31-07-2008/knjige-za-kombi

Kurir:

http://www.kurir-info.rs/clanak/srbija/kurir-31-07-2008/kombi-za-decu-sa-kosova

O AUTORU ( ÜBER DEN AUTOR)

Jirgen Elzeser /Jürgen Elsässer/, novinar i politicki analiticar, rodjen je 20.01.1947. u nemackom gradu Pforchajmu / Pforzheim. Po obrazovanju profesor, studirao je istoriju i jezik, bio je dugogodišnji urednik hamburškog magazina za društvena pitanja “Konkret”, pisao je redovno za “Algemajne jidise vohencajtung” /”Allgemeine Jüdische Wochenzeitung”/ i “Kursbuh” /”Kursbuch”/, a sada uglavnom radi za berlinske dnevne novine “Junge velt” /”Junge Welt”/ i nedeljnik “Frajtag” /”Freitag”/.

( Die Vorstellung des Buches “Terrorziel Europa” )

Dokazani poznavalac balkanskih prilika stvorio je ime kao “neumoljivi tužilac nemacke politike prema Jugoslaviji”, kaze se u casopisu “Frankfurter Algemajne Cajtung” /”Frankfurter Allgemeine Zeitung”/. “Die Prese” / “Die Presse” iz Beca dao je sud u jednoj diskusiji o Elzeserovom osnovnom delu o Kosovu “Ratne laži”: “Ako Joška Fišer mora da se povuce, onda je to po svoj prilici zbog ovoga.”
Jirgen Elzeser napisao je u poslednjih 15 godina dvanaest knjiga, kako o geopolitici uopšte, tako i posebno o nemackim interesima od kojih su neke prevedene na francuski, italijanski, srpski i japanski jezik.

“Glas dijaspore” ne odustaje od peticije! Intervju-Dr-Vladimir-Umeljic-List slobodne Srbije “PEČAT”

“Glas dijaspore” ne odustaje od peticije!

List slobodne Srbije
Pečat magazin

Činovnici EU su „carevi“ osrednjosti

Broj 32 | Piše: Ljiljana Bogdanović • 02. Oktobar 2008

Kako su pripadnici Evropskog parlamenta pružili dokaz tezi da su arogancija i ignorancija sestre bliznakinje i da Srbe smatraju poraženim i „doteranim u red“ a time i spremnim za „svetlu evropsku NATO-budućnost, koja je pred nama“, za „Pečat“ govori doktor Vladimir Umeljić.

( PDF format ): intervju-dr-vladimir-umeljic

Kurssturz an der Deutschen Börse

Newsletter vom 09.10.2008 – Rette sich, wer kann

BERLIN/PARIS/WASHINGTON (Eigener Bericht) – Trotz einer konzertierten
Aktion der weltweit wichtigsten Notenbanken setzt sich der Kurssturz
an der Deutschen Börse fort. Die gestrige Leitzinssenkung, mit der die
Europäische Zentralbank, die Federal Reserve sowie fünf weitere
Notenbanken die Finanzkrise mildern wollten, ist in Europa fast
folgenlos verpufft; auch staatliche Stützungsaktionen zeigen keine
Wirkung. In den USA konnte ein weiterer Kurssturz ebenfalls nicht
verhindert werden. Die Krise heizt in der EU die Spannungen zwischen
den westeuropäischen Hauptstädten an, nachdem der
französisch-niederländische Versuch, Stützungsmaßnahmen EU-weit zu
koordinieren, am Einspruch Berlins gescheitert ist. Während das
willkürhafte Vorgehen der Bundesregierung Unmut in mehreren Ländern
hervorruft, warnen Beobachter, die neuen deutsch-französischen
Auseinandersetzungen könnten zu einem Hegemonialkampf inmitten der
Krise eskalieren. Zugleich weisen erste krisenbedingte Entlassungen
auf die sozialen Konsequenzen des beginnenden Zusammenbruchs hin, der
die westlichen Staaten erfasst.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57360

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 86 Followern an